ForumTaxi
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Taxi
  5. Taxi E-Klasse w212 200 cdi Motorschaden bei genau 200.000 km

Taxi E-Klasse w212 200 cdi Motorschaden bei genau 200.000 km

Themenstarteram 5. Juli 2011 um 9:36

Wir haben ein sehr großes Problem mit Mercedes Benz , vieleicht kann einer uns zur rat helfen,

 

vor ca. 4 Wochen hat unsere Limousine Taxi Mercedes E-Klasse 200 cdi Blue. ein Motorschaden bei einer lauf Leistung von ca. 200 tausend km

da das Fahrzeug noch Garantie bzw. 17 Monate Alt ist wurde uns mitgeteilt , das der Defekte Motor zum Werk eingeschickt wird zur Überprüfung (kann ca. 3 Monate dauern so von Mercedes die aussage),

das Fahrzeug hat lückenlose Service die durch Mercedes gewartet wurde, der Neue Motor sollte in 3 Wochen in der Werkstatt angeliefert werden , heute ist Tag wo der Motor eingebaut wird (alles gut und schön )

jetzt meint die Vertragswerkstatt das wir eine Sicherheit von uns von ca. 50% ...tausend € bezahlen sollen , bis der Alte Defekte Motor überprüft ist .

 

wir stellen uns die Frage???? warum sollen wir den neuen Motor bezahlen ob wohl das Fahrzeug noch in der Gewährleistung ist . 24 monate +4 Monate für Taxen

 

PS: eine Plastik -schine(führung) ist oben bei der Stirnkette abgebrochen und hat sich im Motor verteilt bis hin zum Simmering hinten (zwischen Motor und Geriebe) der von innen zerfezt wurde (Öl austritt) .

Beste Antwort im Thema

was mich als erstes irritiert, ist das Mercedes 4 Wochen gebraucht hat um nen Ersatzmotor zu liefern!

Den Wunsch den Motor zu prüfen kann ich hingegen nachvollziehen und das ist auch durchaus üblich.

Unabhängig von der gesetzlichen Gewährleistung hat Mercedes sicher das Recht auszuschließen dass hier Eigenverschulden vorliegt.

Es ist als ggf auszuschließen, dass die Kiste gechippt war, überdreht wurde, falsches Öl, oder unnötige Zusätze verwandt wurden usw.

Strenggenommen würde euch sogar der Beweis obliegen dass der vorhandene Fehler konstruktiv angelegt, bzw. von Anfang an vorhanden war (Beweislastumkehr)

auf diese Maßnahme verzichten die Hersteller allerdings in der Regel.

Die Sache mit der "Sicherheitsleistung" liegt an dem Verhältnis deiner Vertragswerkstatt mit Mercedes (ich vermute es handelt sich nicht um eine Niederlassung?!)... die werden vmtl erst Geld vom Daimler kriegen wenn die Sache klar ist. Ob die sich das also n viertel Jahr ans Bein binden wollen...?! kann ich fast verstehen.

Gleichwohl würde ich nicht unbedingt zahlen wollen. Vor allem nicht wenn ich sicher bin, dass nix an dem Auto gedreht wurde alles im Originalzustand war und mir nixs orzuwerfen ist!

Dann würde ich das mal mit der Werkstatt und ggf mit Daimler (Kundencenter Maastricht?!) besprechen, und erläutern das du dafür nicht zahlen willst, da bei dir kein verschlden liegt!

23 weitere Antworten
Ähnliche Themen
23 Antworten

was mich als erstes irritiert, ist das Mercedes 4 Wochen gebraucht hat um nen Ersatzmotor zu liefern!

Den Wunsch den Motor zu prüfen kann ich hingegen nachvollziehen und das ist auch durchaus üblich.

Unabhängig von der gesetzlichen Gewährleistung hat Mercedes sicher das Recht auszuschließen dass hier Eigenverschulden vorliegt.

Es ist als ggf auszuschließen, dass die Kiste gechippt war, überdreht wurde, falsches Öl, oder unnötige Zusätze verwandt wurden usw.

Strenggenommen würde euch sogar der Beweis obliegen dass der vorhandene Fehler konstruktiv angelegt, bzw. von Anfang an vorhanden war (Beweislastumkehr)

auf diese Maßnahme verzichten die Hersteller allerdings in der Regel.

Die Sache mit der "Sicherheitsleistung" liegt an dem Verhältnis deiner Vertragswerkstatt mit Mercedes (ich vermute es handelt sich nicht um eine Niederlassung?!)... die werden vmtl erst Geld vom Daimler kriegen wenn die Sache klar ist. Ob die sich das also n viertel Jahr ans Bein binden wollen...?! kann ich fast verstehen.

Gleichwohl würde ich nicht unbedingt zahlen wollen. Vor allem nicht wenn ich sicher bin, dass nix an dem Auto gedreht wurde alles im Originalzustand war und mir nixs orzuwerfen ist!

Dann würde ich das mal mit der Werkstatt und ggf mit Daimler (Kundencenter Maastricht?!) besprechen, und erläutern das du dafür nicht zahlen willst, da bei dir kein verschlden liegt!

Die 50% Leistung möchte also die Werkstatt haben? Dem solltet du aus meiner Sicht widersprechen. Warum? Du bist im Fall schon genug geschädigt, dass dir nicht noch zu gemutet werden kann den Schaden vorzustrecken. Des weiteren beitzt dein Auto noch Gewährleistung, welche dich doch genau vor diesen Problemen schützen soll. Da der fehler ja offensichtlich nicht von dir ausging, solltest du unter diesen Bdingungen darauf bestehen (das kann man auch freundlich :)), dass der Schaden in voller Höhe zwischen MB und der Werkstatt reguliert wird.

Ich habe ehrlich gesagt noch nie etwas von Sicherheitsleistungen vom Kunden in der Gewährleistung, etwas gehört. Das erscheint mir nicht üblich. Auch wenn es noch so abgedroschen klingt, wer Premium kauft, darf auch Premium Service erwarten.

mep

(keinen Cent würde ich zahlen)

Themenstarteram 6. Juli 2011 um 15:33

Zitat:

Original geschrieben von Mephisto735

Die 50% Leistung möchte also die Werkstatt haben? Dem solltet du aus meiner Sicht widersprechen. Warum? Du bist im Fall schon genug geschädigt, dass dir nicht noch zu gemutet werden kann den Schaden vorzustrecken. Des weiteren beitzt dein Auto noch Gewährleistung, welche dich doch genau vor diesen Problemen schützen soll. Da der fehler ja offensichtlich nicht von dir ausging, solltest du unter diesen Bdingungen darauf bestehen (das kann man auch freundlich :)), dass der Schaden in voller Höhe zwischen MB und der Werkstatt reguliert wird.

Ich habe ehrlich gesagt noch nie etwas von Sicherheitsleistungen vom Kunden in der Gewährleistung, etwas gehört. Das erscheint mir nicht üblich. Auch wenn es noch so abgedroschen klingt, wer Premium kauft, darf auch Premium Service erwarten.

mep

(keinen Cent würde ich zahlen)

da hast du Recht , werden wir auch nicht soll die Niederlassung sich mit dem Werk auseinander setzten, immerhin die gebühren beim Amt (Leihwagen) 3 x immer umschreiben wegen der Gehnemigung ,werd alles in Rechnung Stellen....etc.

Zitat:

Original geschrieben von weraaurich

..., immerhin die gebühren beim Amt (Leihwagen) 3 x immer umschreiben wegen der Gehnemigung ,werd alles in Rechnung Stellen....etc.

Rein rechtlich hast du allerdings auf die Erstattung dieser Auslagen keinen Anspruch...

Was mich aber interessieren würde ist wie die Sache ausgegangen ist.

Hast du die Kiste wieder?

Wenn es im übrigen eine Werksniederlassung war die den Abschlag verlangt hat finde ich das echt frech...

Glecihwohl bestärkt mich deine Geschichte unsere Entscheidung für 0 Daimler aus 13 Fahrzeugen weiterzuführen. Diese Dilemma beim Daimler mit Vertragswerke vs. Niederlassung war letzlich einer der Hauptgründe dafür den letzten 211er im letzten Jahr abzugeben. Ich war dieses gezuppel echt leid.

Die nächste Niederlassung ist rd 20 Km entfernt, die Vertragswerke im Ort.

Da komme ich mit unseren Kisten von Ford einfach deutlich besser zurecht!

Die letzte Maschine die mir übrigens gestorben ist war ein VW Anfang der neunziger...ein passat mit 1.9er Sauger...

Themenstarteram 9. Juli 2011 um 9:35

so der wagen ist wieder da , kommt ich ich später drauf zu berichten , so jetzt steht das T-Model Bj. mit der gleiche Maschine in der Werkstatt mir einer Laufleistung von 80.T-Km Fazit der Diagnose Stirnkette ausgeschlagen , machte beim längeren stehen schüttel Geräusche und fängt sich nach 30 sek. wieder.

() () ** , wieder Ausfall !!:mad: da bekomme ich " wieder 200 puls":confused:

Themenstarteram 9. Juli 2011 um 9:37

Zitat:

Original geschrieben von weraaurich

so der wagen ist wieder da , kommt ich ich später drauf zu berichten , so jetzt steht das T-Model

Bj. 2010/11. mit der gleiche Maschine in der Werkstatt mir einer Laufleistung von 80.T-Km Fazit der Diagnose Stirnkette ausgeschlagen , machte beim längeren stehen schüttel Geräusche und fängt sich nach 30 sek. wieder.

() () ** , wieder Ausfall !!:mad: da bekomme ich " wieder 200 puls":confused:

Zitat:

Original geschrieben von weraaurich

... T-Model Bj. mit der gleiche Maschine in der Werkstatt mir einer Laufleistung von 80.T-Km Fazit der Diagnose Stirnkette ausgeschlagen , machte beim längeren stehen schüttel Geräusche und fängt sich nach 30 sek. wieder.

Damit hätte sich ja zumindest der Beweis erledigt, dass es ich bei eurem ersten Ausfall um den typischen: "das haben wir ja noch nie gehabt, da sind sie ja der erste" - Fehler handelt.

Es ist ja davon auszugehen, dass es sich hier um Probleme mit dem hydraulischen Kettenspanner handelt, der entweder Probleme mit der Versorgung mit Öldruck hat oder eben anderweitig Pommes ist!

Das Problem dürfte auch bei dem anderen in ähnlicher Form vorgelegen haben, und dann die Kettenführung zerbröselt haben! Mit den bekannten Konsequenzen!

Ich war immer derjenige bei dem das Getriebe zum ersten mal undicht war, dem die SBC Stützbatterie ausfiel, dessen Karre sich innerhalb von zwei Stunden den Startstrom selbsttätig aus der Batterie saugte, und und und....

Ich erzähle immer mit einem Augenzwinkern dass sich unsere Eltern 1972 den ersten Granada kauften, um die /8er im Winter anzuschleppen... als wir dann 2002nach 30jähriger Abstinenz den ersten Daimler kauften, war ich froh rd 10 Fords auf dem Hof zu haben, um die Werkstattaufenthalte zu überbrücken.

Möglicherweise ist die Daimler-Qualität nicht schlechter als die anderer großer Hersteller und wir haben mit unseren Vaneo und E-klassen nur Pech gehabt... Gleichwohl bin ich extrem sicher, dass sie nicht besser sind!

In der Folge hat sich meine Bereitschaft Daimler zu zahlen und Opel-Qualität zu kriegen gegen null reduziert !

Was macht denn das Kettendilemma im 212?

Mich würde ja das Ergebnis schon interessieren!

Gruß

mondeotaxi

Zitat:

Original geschrieben von mondeotaxi

 

In der Folge hat sich meine Bereitschaft Daimler zu zahlen und Opel-Qualität zu kriegen gegen null reduziert !

Ein regionaler Taxibetrieb hatte mal einen Zafira der über 300000km problemlos lief,ausser den regulären Inspektionen nie in der Werkstatt.

Weswegen der Laden trotzdem mittlerweile wieder komplett auf Mercedes setzt versteht keiner der Fahrer. Aber da die Eigentümer der Firma privat alle Mercedes fahren ....

;) Ob da für die Privatautos attraktive Rabatte rausspringen wenn man genügend Taxis ordert?

Zitat:

Original geschrieben von Sir Donald

;) Ob da für die Privatautos attraktive Rabatte rausspringen wenn man genügend Taxis ordert?

Bevor ich aber Firmengeld in dreizehn Daimler versenke, kann ich persönlich mir schon das Auto leisten welches mir reicht... soviel Rabatt können die mir ja garnicht geben!

privat fahr ich ja auch Daimler... n W110 230/6 ;)... den konnte ich mir auch ohne Rabatt leisten

:D Bei zwei Chefs mit Anhang sieht das vielleicht anderst aus.

Aber davon mal abgesehen finden alle mir bekannten Taxifahrer die Mercedes eher als Unpraktisch,von den Kleinbussen abgesehen. Was sich allerdings etwas gebessert hat seit praktisch nur noch T-Modelle laufen.

 

Allerdings muß man auch gestehen das die Autowerkstätten in der Stadt nicht alle mit dem besten Ruf ausgestattet sind. Dort würdest du vermutlich keinen Ford fahren,bzw nicht mit dem örtlichen Händler zusammenarbeiten.

:D Wie mein Händler immer so schön sagt. Er kann sich über deren Geschäftspraktiken nicht beschweren,treiben sie doch ihre Kunden in seine Arme.

 

 

 

W110,das waren auch noch Autos. :D

am 29. Oktober 2011 um 18:31

Was ist denn nun aus der ganzen Sache geworden? Hat Daimler alles bezahlt?

Scheint ja alles geklappt zu haben. Sonst hätten wir sicher einen weiteren Eintrag vom User bekommen.

Lejockel

Ich glaub mich tritt ein...

Liest sich, als hätte ich den Beitrag verfasst...dejavu...

W212-T 200 CDI, hat 180000km auf'm Tacho und das gleiche problem aber ohne Motorschaden und mit Leihwagen...

Zunächst bin ich eigendlich in die Niederlassung, weil die Motorkontrolle zum fünften mal an war.

Jedesmal hat die Karre Probleme mit nem Abgassensor, nur weiss ich nicht ob es immer der gleiche ist oder immer ein anderer. Bei diesem Werkstattaufenthalt war allerdings der Luftmassenmesser gleich mit kaputt. Leider war kein Teil vorrätig, sodass ich die Montags-Taxe stehen lassen musste.

Der Mechaniker stellte dann zudem noch fest, das irgendeine Pumpe im AT-Getriebe defekt sei und um sie zu ersetzen muss der Automat raus. Zwei Tage später Klingelt der Freundliche durch und teilt mir mit, das der Wagen eine neue Steuerkette bräuchte, es währen klappergeräusche aus dem Motor zu hören, die darauf schliessen lassen.

Mal abgesehen davon, das ich das bei der Abgabe zur letzten Inspektion angegeben habe das der Motor in den ersten paar sekunden klappert, kann ich ja froh sein, das nicht mehr passiert ist.

 

-Ich würde aber gerade jedem Taxi-Unternehmer empfehlen, grundsätzlich eine Niederlassung aufzusuchen! Unsere, hier in Aachen stellt ggf ein Leihtaxi zur verfügung, der Papierkram ist dabei unerheblich.

Enttäuscht bin ich tortzdem von den Stuttgardtern!! Habe da ein Montagsauto und Angst vorm Auslaufen der Garantie. Der W211 war ja schon ein Misthaufen.....Jetzt geht der Quatsch weiter.

...und ich habe drei neue...

Schwache leistung vom Erfinder des Automobils

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Taxi
  5. Taxi E-Klasse w212 200 cdi Motorschaden bei genau 200.000 km