ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Gebrauchtes Auto unter 2.200€

Gebrauchtes Auto unter 2.200€

Themenstarteram 14. November 2019 um 22:31

Hallo,

derweil suche ich nach einem Auto. Mein Budget für ein Auto sind 3.000€ jedoch ist das nur die Schmerzgrenze. Besser wäre unter 2.200€. Da ich derweil Student bin sollte der Unterhalt möglichst gering sein, ein Auto insgesamt zu unterhalten kann ich mir jedoch durch eine vertraglich unbefristete Werkstudententätigkeit leisten.

Mit dem Auto sollte ich möglichst günstig von A nach B kommen, aber es sollte auch autobahntauglich über längere Strecken sein. Also dass ich mit Freunden oder Freundin in den Süden fahren kann. Zudem sollte ich irgendwie ein Kajak verstauen können auf dem Dach. Wichtig ist mir auch, dass die Technik robust ist und das Auto wartungsarm beziehungsweise geringe Ersatzteilkosten hat.

Autos die ich bereits in Betracht gezogen habe:

- Opel Omega B Kombi - Hatten meine Eltern und finde den Kofferraum besonders gut

- Toyota Corolla

- Toyota Yaris

- VW Golf Stufenheck/Kombi

- VW Polo

- Honda Civic

Was sind eure Tipps und Erfahrungen?

Beste Antwort im Thema

Als Student wird dich der Omega im Unterhalt auffressen, als Benziner entweder im Verbrauch (ab ca 10L beim 2.0), oder in der Steuer beim Diesel.

 

Corolla, Yaris und Civic sind prima Autos. Wenn man einen gewarteten abstauben kann, ist das ne gute Idee.

 

VW würde ich in der Preisklasse in erster Linie ausklammern. Es wird zu viel Geld für alte VW gefordert, im Vergleich dazu, was die können.

26 weitere Antworten
Ähnliche Themen
26 Antworten

Der Onkel wird dir auch keinen Schrott andrehen.Wenn die Möglichkeit besteht,dann lieber einen fitten Opel,als einen runtergerockten VW,BMW oder sonstwas.Bei dem Budget muß man nehmen,was man bekommt.

Zitat:

@ericbloomfan schrieb am 17. November 2019 um 00:30:26 Uhr:

Durch meinen Stiefonkel - der Opelhändler ist - würde ich noch sehr günstig an Corsas und Astras kommen. Auch wenn die Marke mir nicht so zusagt, wären die sehr günstig. ...

dann wäre die sinnvollste "Suchstrategie":

sag dem Onkel, was Du brauchst/willst

und sobald er eine passende Inzahlungnahme hat - die ihm vom Wartungszustand usw. her vertrauenswürdig erscheint, aber wegen Alters/km-Stand normalerweise an den Paket-Aufkäufer ginge - soll er sich bei Dir melden!

wobei auch bei einem Opel-Händler wohl gelegentlich Autos anderer Marken reinkommen ...

ok, Vorteil bei den Corsas und Astras ist wohl, der er bei den guten die Wartungshistorie kennst ;)

(in der Annahme, dass Du soweit "vertrauenswürdig" bist, dass er mit Dir einen "informellen" Gewährleistungsausschluss machen kann und nicht Angst haben muss, dass Du rumstreßt, falls doch irgendwas ist!)

 

Naja,dass der Omega so viel verbraucht,is relativ

So gross im Verhältnis zu manch Kompakten Kombi is der beweiten nicht und um auf ein Gewicht von über 1.7to zu kommen,braucht es schon einen Sechszylinder in Vollfettausstattung

Die 2.0 lassen sich durchaus auch mit knapp um die 9l bewegen,Überland auch deutlich weniger

Ein Astra G Caravan,Focus Turnier oder Golf IV Variant braucht da kaum weniger

Das Alter is natürlich so eine Sache,aber auch da sind die bisherigen Alternativen kaum besser

Wie Kester schon andeutete,auch eine Sache von Zustand und Wartung

Nen kleineres Auto is natürlich deutlich günstiger,nen Kombi durchaus immer noch drin

Auch ein alter Opel wäre noch denkbar,späte Astra F Caravan findet man immer noch in halbwegs brauchbaren Zustand

Für die Grösse sind das wahre Raumschiffe,bei dem Gewicht ist auch selbst der 1.6 mit 71PS schon ausreichend,Unterhalt und Ersatzteile fast auf Kleinwagenniveau

Alternativen dazu vielleicht auch noch der Golf III Variant,der Polo 6N Variant oder der Seat Cordoba Vario

Die letzten Skoda Felicia sind auch halbwegs solide Autos,gabs auch als kleinen geräumigen Combi

Nen Fabia Combi sollte aber auch drin sein,für nen gutes Exemplar hast du ja noch nen kleinen Puffer

Themenstarteram 22. November 2019 um 17:11

Hallo, danke schon mal für die vielen Antworten.

Was würde mich ein Gebrauchtwagen im Monat kosten? Hätte mal inkl. Wertverlust so 270-300€ veranschlagt, wäre das realistisch? Mit Wertverlust meine ich eher dass die Kiste 2-3 Jahre hält und ich mir einen neuen Gebrauchtwagen für 2.400€ kaufen könnte (auch wenn ich mir dann schon ein besseres Auto kaufen würde).

Mit welchem Betrag müsste man durchschnittlich pro Monat an Reparaturen zur Seite legen? Habe mal bei den 300€ mit 60€ pro Monat einkalkuliert.

Zitat:

@ericbloomfan schrieb am 22. November 2019 um 17:11:19 Uhr:

...

Mit welchem Betrag müsste man durchschnittlich pro Monat an Reparaturen zur Seite legen?

das kommt drauf an, was Du Dir kaufst?

(vor allem: in welchem ZUSTAND!)

und ob Du selber schraubst?

und ggfs. ob die Kiste NUR fahren soll ... oder Du wegen einer defekten Klima o.ä. auch in die Werkstatt gehst ...

am 22. November 2019 um 17:19

Die Betriebskosten eines Autos sind von sehr vielen Faktoren abhängig.

Fahrleistung, Fahrzeugzustand, Versicherungsklassen, deinen Prozenten bei diesen,

Kraftstoffverbrauch, Wertverlust, Ersatzteilkosten, Reperaturfreundlichkeit

und noch einige mehr.

Bei Autos in deinen Preisfenster ist der Wertverlust fast belanglos,

mit bisl Glück und bei ordentlichen Wagen wird man den

auch fürs selbe Geld wieder los.

Ökonomisch sinnvoll ist es eine gute Basis zu finden und nicht

aller 2-3Jahre den Wagen abzustossen, dies ist auch mit

Kosten verbunden.

Bei den Billig Vehikeln ist zwar viel Mist dabei, wer aber gut

raus sucht kann mit solchen Autos lange Zeit zu sehr niedrigen

Kosten mobil sein.

Zitat:

@ericbloomfan schrieb am 17. November 2019 um 00:30:26 Uhr:

Durch meinen Stiefonkel - der Opelhändler ist - würde ich noch sehr günstig an Corsas und Astras kommen. Auch wenn die Marke mir nicht so zusagt, wären die sehr günstig. Ist ein Astra als Kombi eine gute Wahl?

Der sollte dir eine gute Basis beschaffen können. Außerdem hat er vielleicht eine Werkstatt, wo du zum Selbstkostenpreis reparieren kannst.

Rechne die Fixkosten im Jahr zusammen. Steuer, Versicherung plus Inspektion. Meine Werkstatt sagte immer, 1000Euro Wartungs-/Reparaturkosten in 2Jahren sollte man bei einem günstigen älteren Auto einplanen. Dein Stiefonkel sollte in der Lage sein dir ein Auto zu beschaffen, was noch mindestens 4Jahre (HU frisch, 1x erneuern) hält. Manchmal hat man Glück, dass ein gut gepflegtes Auto abgegeben wird, weil die Besitzer aus Altersgründen nicht mehr fahren können oder ungeplanter Nachwuchs ein größeres Auto erfordert.

Werterhalt oder -verlust kannst du bei den Kisten vergessen

Is auch zu abhängig vom Zustand

Kaufst du für 2 Mille nen Schrotthaufen,kannst ne Woche später froh sein,überhaupt was zu bekommen

Kann je nach Modell und Zustand aber sogar auch sein,dass du nach 2-3 Jahren kaum weniger bekommst,als du selbst bezahlt hast

Was in der Zeit an Wartungen,Pflege und Reparaturen rein fliesst,steht auf einem anderen Blatt ;)

Ist allerdings bei neueren Autos kaum anders,Autofahren kostet leider immer Geld :(

Mitsubishi Colt

https://www.n-tv.de/.../...ht-nur-zwei-Schwaechen-article21412064.html

Fazit: Schon für wenig mehr als 1000 Euro werden ältere Colt gehandelt. Der Käufer erhält einen zuverlässigen Stadtwagen, der trotz geringer Abmessungen ein ordentliches Platzangebot offeriert. Wer ein günstiges Cabrio oder einen preiswerten Flitzer sucht, ist mit den jeweiligen Colt-Varianten ebenfalls gut bedient.

Themenstarteram 2. Dezember 2019 um 15:27

Das mit dem Kajak halte ich inzwischen für nebensächlich. Bis jetzt konnte ich immer in Urlaubsorten Kajaks für ein paar Euros leihen. Und der Kajakkanal in meiner Nähe wäre durchaus noch mit Handwagen zu erreichen.

Nun würde ich mich vor allem für einen Kleinwagen oder die Kompaktklasse entscheiden. Mein Erstwagen, ein alter Corsa C, war wie ich finde überhaupt nicht Autobahntauglich. Fürs Fahren lernen war er gut, aber zumindest sollte der Kleinwagen/Kompaktklassenwagen für die Autobahn über längere Strecken geeignet sein. Welche Modelle würdet ihr empfehlen? (Neben den bereits genannten)

Mein Vater hat mir ggfs. noch geraten ein bisschen zu sparen und mir dann einen vernünftigen gebrauchten Kleinwagen von einem Erstbesitzer zu kaufen. Also einer der schon den meisten Wertverfall hinter sich hat, aber trotzdem noch gut dasteht. Stimme dem eigentlich zu, besonders weil alle Besichtigungen bis jetzt Reinfälle waren. Was haltet ihr davon?

Zitat:

@ericbloomfan schrieb am 2. Dezember 2019 um 15:27:03 Uhr:

Was haltet ihr davon?

Das macht Sinn, da die Gefahr eines Fehlkaufs dadurch geringer wird.

Moin,

Die Frage ist - bis wohin willst du sparen. Ja - potentiell werden Autos mit jedem Euro besser, aber eine Garantie bekommst du eben nicht und genau hinsehen und dir Expertise anlesen oder einkaufen musst du dennoch. Es wird zwar einfacher, aber nicht einfach.

LG Kester

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Gebrauchtes Auto unter 2.200€