Forum...weitere
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. ...weitere
  5. gebr. Kombi für bis zu drei Kinder

gebr. Kombi für bis zu drei Kinder

Themenstarteram 7. Mai 2011 um 10:37

Wie es aussieht, steht bei uns demnächst wieder Nachwuchs an, so dass unser 3-türiger Fiesta wohl durch ein größeres Auto getauscht werden muss. Da der Markt für mich absolut nicht zu überblicken ist, wäre ich über ein paar Tipps hinsichtlich verschiedener Modelle dankbar.

Ich werde jährlich zwischen 15-20k km fahren, Tendenz wäre dann wohl eher zu einem Benziner.

Er darf ruhig schon etwas älter sein und ein paar km auf dem Tacho haben, wichtig ist mir in erster Linie der Verbrauch und die Anschaffungskosten sowie der Platz. Es sollen wie gesagt 2 Erwachsene und bis zu drei Kids locker reinpassen plus Gepäck (und gerade bei kleinen Kindern kann das ja eine Menge sein).

An Ausstattung brauchte ich unbedingt:

-(mindestens) Frontairbags

-ABS

-Klimaanlage

-Verriegelung der hinteren Türen

Sehr, sehr gerne hätte ich einen 6. Vorwärtsgang und ESP.

Nett wären in absteigender Nettigkeit:

-Mittelarmlehne

-Nebelscheinwerfer

-elektr. Fensterheber

-Tempomat (:))

-Start-Stopp-Automatik (:D)

Wie sieht es mit Autogas aus, ist es noch sinnvoll darauf zu achten? Ich habe eine staatliche Garantie bis 201x von 0,7xc/Liter im Kopf, konnte aber bei Wikipedia nicht genaues dazu finden...

Achso ausgeben würde ich gern was um die 5k€, 7k€ ist wohl die Alleralleroberste Schmerzgrenze.

Ähnliche Themen
36 Antworten

Ich würde an deiner Stelle mal nach einem Peugeot 406 Break suchen, die gibt's recht günstig, sehen toll aus, haben viel Platz und bei den letzten Baujahren ist auch ESP an Bord.

Wie wäre es mit einem Volvo V70?

Themenstarteram 7. Mai 2011 um 14:44

@406 Break: Danke, den werde ich mal ins Auge fassen.

@Volvo V70: Generell halte ich viel von Volvo, allerdings sind mir 2,4l steuerlich vermutlich einfach zu teuer...hab mal nach anderen Motorisierungen bei Mobile gesucht, aber auf Anhieb nichts gefunden.

Gibt es generell eine Möglichkeit irgendwo alle Autos nachzuschlagen, die sechs Gänge haben?

Auf das Profil würden auch noch passen:

Renault Mégane

Opel Astra

Daewoo/Chevrolet Nubira

Peugeot 307 SW

Renault Laguna

Bei den Renaults gibt es die Mittelarmlehne.

Die Kfz-Steuern sind im Vergleich zu den anderen Autokosten ein Klacks. Beispiel: Vor etwa drei Jahren habe ich von einem Auto in ein anderes gewechselt, beide Benziner. Ich hatte eine ähnliche Jahresfahrkleistung wie Du. Der "neue" kostete knappe 200 € mehr an Steuern pro Jahr, die ich allein mit dem geringeren Spritverbrauch damals schon innerhalb von 1 1/2 Monaten eingespart habe.

Mit dem Autogas hast Du richtig gelesen, das Zeug ist bis 2018 steuerreduziert und auf den aktuellen Steuersatz eingefroren. Ich fahre meinen Volvo V40 selbst damit.

Einen (zugegeben etwas perversen) Vorschlag hätte ich für Dich: Fiat Multipla

Der ist zwar für die meisten Geschmäcker nicht gerade eine Schönheit, ich finde in dem Blau geht das aber. Aber dadurch, daß er in vielen Augen eine Designkatastrophe ist, bekommst Du ihn recht günstig. Er hat sechs vollwertige Sitze, ist mit den geforderten Extras zu haben und würde auch mit Autogasanlagennachrüstung in Deinem Budget liegen.

Natürlich: Sechs Gänge hat er nicht. Der Motor ist gut genug, daß fünf reichen. ESP braucht er mit seinem Fahrwerk schlicht nicht. Er ist im Grenzbereich ein deutlicher und fast schon idiotensicherer Untersteuerer.

sooo, mein tipp: Mazda 626 Kombi!

Geräumig, günstig, sparsam, viel Platz und vor allem: zuverlässig! Für 6000€ kriegst du da ein (wie ich finde) echt schönes Fahrzeug mit wenig Km mit guter Ausstattung, das deinen Ansprüchen genügen wird.

Mal eben zu deiner (Wunsch)liste:

Start&stop: Nein, wirst du nicht finden!

elektr. FH: Bei fast allen drin.

Tempomat: Kann man fast überall nachrüsten

MAL: siehe Tempomat

6. Gang: brauchst du bei deiner Fahrleistung vermutlich eh nicht.

und da ich immer gerne Beispiele gebe:

http://suchen.mobile.de/.../showDetails.html?...

wenn es auch ein minivan sein kann: Citroen Berlingo! hat ebenfalls platz ohne ende, verbraucht nicht viel, und naja...istn gutes auto^^

achja: autogas kann man machen, würd ich aber lassen, wenn das auto nicht ausdrücklich für dieses geeignet ist.

Lg Dyn

Bei 15-20tkm lohnt sich meiner Meinung nach schon ein Diesel.

Die Gebrauchtwagenpreise werden wahrscheinlich auf gleichem Niveau liegen.

Beim Diesel hast du zwar höhere KFZ-Steuer (rund 170€ mehr bei einer 2l Maschine), dafür hast du aber i.d.R. weniger Verbrauch als bei einem vergleichbaren Benziner und sparst 15Cent pro Liter an der Tanksäule und musst dich nicht mit E10 rumschlagen.

 

Die passende Autos dafür:

Mazda 6 Kombi 2.0

Opel Vectra Caravan 1.9

Ford Mondeo Turnier 2.0

Renault Laguna Grandtour 1.9 / 2.2

Zitat:

Original geschrieben von Mukki

 

Beim Diesel hast du zwar höhere KFZ-Steuer (rund 170€ mehr bei einer 2l Maschine), dafür hast du aber i.d.R. weniger Verbrauch als bei einem vergleichbaren Benziner und sparst 15Cent pro Liter an der Tanksäule und musst dich nicht mit E10 rumschlagen.

Dafür aber mit höheren Versicherungsprämien und evtl. roter oder gelber Plakette.

Bei einem Citroen C5 könnte beim Diesel auch die grüne Plakette drinliegen.-

Themenstarteram 8. Mai 2011 um 20:45

Wow, vielen Dank für die vielen Antworten, da kann ich ja echt knobeln was wir uns zulegen.

Zum 6. Gang und meiner Fahrleistung. Es ist so, dass ich zwar nur 15km zur Arbeit fahre, dass aber geschätzt 70% Autobahn sind. Den Rest der Fahrleistung im Jahr wird auch zu >80% deutsche AB sein. Daher fand ich sowas wie einen sechsten für die AB schon eine gute Idee. Kann da nur von meinem Fiesta ausgehen, aber der dreht mir schon bei 130 zu hoch; bin aber auch einer der seine Wagen sehr untertourig fährt...

Zum Diesel. Ich weiß nicht, ob sich das für mich wirklich rentiert. Ich will versuchen jetzt in der Sommerzeit öfter mal mit dem Rad auf Arbeit zu fahren, tendenziell wird die Fahrleistung also eher abnehmen. Von den Plänen der Euro-Bürokraten und Dieselbesteuerung mal abgesehen. Wird zwar vielleicht jetzt erstmal kein Thema, aber irgendwann will ich das Auto vielleicht auch mal weiterverkaufen.

Zu den KfZ-Steuern. 1.6l wären Euro 3 108€, 2.4l schon 162€. Mag im Einzelfall noch gehen, ich werd das dann also eher vom Verbrauch abhängig machen als vom Hubraum.

Zum Autogas. Woran erkenne ich ob ein Auto dafür geeignet ist? Bisher dachte ich eigentlich, dass sich alle nachrüsten lassen sollten. Ich dachte aber bisher eigentlich eh daran das direkt mit Autogas voreingebaut zu kaufen.

Der Multipla ist echt sauhässlich und sieht innen saubillig aus. Aber letztlich ist mir das egal. Ein Auto ist für mich in erster Linie ein Beförderungsmittel.

Mal noch eine Frage zur Euro-Einstufung. Euro 1 kann man ja praktisch verkaufen, da dafür ja schon recht viel Steuer genommen wird. Ist es absehbar, dass der Gesetzgeber demnächst auch mal Euro 2 auf die Abschussliste setzt? Will fragen...kann man noch Euro 2 kaufen, oder sollte es doch lieber Euro 3 sein, um auf der sicheren Seite zu sein?

Würdet Ihr ein Auto in der Preisklasse noch Teilkasko versichern? Ich hab jetzt 10 Jahre den Zweitwagen meiner Mutter gefahren und will jetzt langsam mal umsteigen, da wäre es natürlich gut, wenn ich nur Haftpflicht hätte, theoretisch...

bei 5000€ fahrzeugwert würde ich auf jeden fall mit TK machen. wenn man mal überlegt, was passiert, wenn das auto wirklich geklaut wird. 5000€ in den sand gesetzt. wenn man dann dagegen rechnet, wieviel man für die TK pro jahr bezahlt, sind das ein paar jahre, die man die TK bezahlen kann. also nur haftpflicht wäre bei mit ein absolutes no-go. beispiel steinschlag in der scheibe, kriegst deswegen keinen tüv. entweder neue scheibe für 400 bei nur HP, oder eben zu carglass, und dir ne neue einbauen für lau bei TK.

zu den sachen mit autogas: es gibt ja immer einen grund, warum fahrzeuge verkauft werden. eine autogasanlage kostet im günstigsten fall 1500€. bringt dem besitzer beim weiterverkauf also min. 500 euro mehr gegenüber einem wagen ohne gasanlage. bei den derzeitigen spritpreisen wird oft sogar der wert der anlage auf den wert des fahrzeugs hinzugerechnet, weil ja jeder billigst tanken will (angebot - nachfrage).

wenn du also für ein auto mit gasanlage 5000 euro ausgibst, hat das fahrzeug nen wert von 3500. ist ja klar, das der wagen dann schlechter ist, als ein auto des gleichen typs, das 5000 kostet ohne gasanlage.

und dann weißt du noch nichtmals, ob das ein guter umbau war, ob der wagen dafür umgerüstet wurde (härtere ventilsitzringe), ob der besitzer mit der gasanlage nie hochtourig gefahren wurde (das mögen die nicht) etc etc.

eine gasanlage würde ich bei einem gebrauchten nicht in betracht ziehen, da sind einfach zu viele risiken verborgen, meiner meinung nach.

und wieso sollte einer sein auto teuer umrüsten lassen, um den wagen dann wieder zu verkaufen?

also wenn du eine gasanlage möchtest, dann würde ich das für dein budget am besten erhaltene fahrzeug kaufen, ein paar jahre/monate sparen, und dann selber eine gasanlage einbauen lassen. fände ich vernünftiger.

Zitat:

Original geschrieben von UNeverNo

Zum 6. Gang und meiner Fahrleistung. Es ist so, dass ich zwar nur 15km zur Arbeit fahre, dass aber geschätzt 70% Autobahn sind. Den Rest der Fahrleistung im Jahr wird auch zu >80% deutsche AB sein. Daher fand ich sowas wie einen sechsten für die AB schon eine gute Idee. Kann da nur von meinem Fiesta ausgehen, aber der dreht mir schon bei 130 zu hoch; bin aber auch einer der seine Wagen sehr untertourig fährt...

Das Drehzahlniveau im letzten Gang hat wenig mit der Anzahl der Gänge zu tun, sondern vielmehr mit der Spreizung. Man kann auch ein Füngfganggetriebe so auslegen, daß der fünfte Gang ein Schongang ist oder ein Sechsganggetriebe so, daß der Motor im 6. Gang noch recht hoch dreht. Es kommt immer auf den Einzelfall an.

Zitat:

Original geschrieben von UNeverNo

Zum Diesel. Ich weiß nicht, ob sich das für mich wirklich rentiert. Ich will versuchen jetzt in der Sommerzeit öfter mal mit dem Rad auf Arbeit zu fahren, tendenziell wird die Fahrleistung also eher abnehmen. Von den Plänen der Euro-Bürokraten und Dieselbesteuerung mal abgesehen. Wird zwar vielleicht jetzt erstmal kein Thema, aber irgendwann will ich das Auto vielleicht auch mal weiterverkaufen.

Ein Diesel rentiert sich bei mehr als Null Kilometern in den seltensten Fällen.

Zitat:

Original geschrieben von UNeverNo

Zu den KfZ-Steuern. 1.6l wären Euro 3 108€, 2.4l schon 162€. Mag im Einzelfall noch gehen, ich werd das dann also eher vom Verbrauch abhängig machen als vom Hubraum.

Ist besser.

Zitat:

Original geschrieben von UNeverNo

Zum Autogas. Woran erkenne ich ob ein Auto dafür geeignet ist? Bisher dachte ich eigentlich, dass sich alle nachrüsten lassen sollten. Ich dachte aber bisher eigentlich eh daran das direkt mit Autogas voreingebaut zu kaufen.

Wie schon gesagt: Laß lieber selbst nachrüsten. Bei einem Gebrauchten mit eingebauter Autogasanlage wäre ich auch etwas unsicher. Bei meinem Auto habe ich auch erst das Auto gekauft und dann eine Gasanlage einbauen lassen.

Zitat:

Original geschrieben von UNeverNo

Der Multipla ist echt sauhässlich und sieht innen saubillig aus. Aber letztlich ist mir das egal. Ein Auto ist für mich in erster Linie ein Beförderungsmittel.

Ansonsten hätte ich den nicht vorgeschlagen. Weil der eben in vielen Augen so häßlich ist, ist er relativ billig zu haben.

Zitat:

Original geschrieben von UNeverNo

Mal noch eine Frage zur Euro-Einstufung. Euro 1 kann man ja praktisch verkaufen, da dafür ja schon recht viel Steuer genommen wird. Ist es absehbar, dass der Gesetzgeber demnächst auch mal Euro 2 auf die Abschussliste setzt? Will fragen...kann man noch Euro 2 kaufen, oder sollte es doch lieber Euro 3 sein, um auf der sicheren Seite zu sein?

Das weiß niemand so genau. Letztlich ist das alles eher zweitrangig, da die Steuern wie gesagt nur einen Bruchteil der gesamten Autokosten ausmachen.

Zitat:

Original geschrieben von UNeverNo

Würdet Ihr ein Auto in der Preisklasse noch Teilkasko versichern? Ich hab jetzt 10 Jahre den Zweitwagen meiner Mutter gefahren und will jetzt langsam mal umsteigen, da wäre es natürlich gut, wenn ich nur Haftpflicht hätte, theoretisch...

Ja, definitiv, Teilkasko würde ich auch bei einem Auto für unter 1000 € Kaufpreis machen. Schließlich ist darüber nicht nur Diebstahl und Glasbruch, sondern auch ein Wildunfall und einige andere Sachen abgesichert.

Wenn Dir z.B. ein Hirsch oder Reh vors Auto läuft und das Auto dadruch schrottreif wird, ist Dein angelegtes Geld futsch, wenn Du keine Teilkasko hast.

Themenstarteram 11. Mai 2011 um 16:54

Was ist eigentlich mit dem Dacia Logan MCV? Ich weiß, der hat kein ESP, ist nicht der komfortabelste, aber den kann ich von Hause aus mit 700 Liter vollpacken.

Falls ich da einen für 4.500€ finde und auf Gas umrüsten lasse - wär das keine Option?

Zitat:

Original geschrieben von UNeverNo

Was ist eigentlich mit dem Dacia Logan MCV? Ich weiß, der hat kein ESP, ist nicht der komfortabelste, aber den kann ich von Hause aus mit 700 Liter vollpacken.

Falls ich da einen für 4.500€ finde und auf Gas umrüsten lasse - wär das keine Option?

Der Benziner im Logan MCV ist, was ich gehört hatte, nicht gerade empfehlenswert, da ziemlich schlapp für das grosse Fahrzeug. Und mit Gas dürfte der noch schlapper werden. Besser bei diesem Fahrzeug den Diesel nehmen.

Bei den Kombis ist mir noch ein Fahrzeug eingefallen, wo man im Verhältnis günstig kriegen kann: Ford Mondeo

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. ...weitere
  5. gebr. Kombi für bis zu drei Kinder