ForumVersicherung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Ganz komische Sache mit Korrespondenzversicherer

Ganz komische Sache mit Korrespondenzversicherer

Themenstarteram 29. Febuar 2016 um 20:24

Hey Leute..

Hab mal ne Frage ob ihr mal ähnliches erlebt habt..

 

Hatte vor geraumer Zeit n Unfall mit nem Auto das in Rumänien versichert ist.. Unfall in Deutschland.. Er war Schuld Polizei war da hat alles aufgenommen dies das.. Hab Gutachten machen lassen hingeschickt (Zum Korrespondenzversicherer Huk Coburg laut Grüne Karte) und abgewartet.. Jetzt schreiben die mir zurück

Die Ausländische versicherung hat uns mitgeteilt dass dort kein Versicherungsschutz besteht rufen sie bitte beim grüne karte büro an und geben sie das gegenerische kennzeichen durch diese ermitteln dann den korrespondenzversicherer.. Ja das hab ich doch schon getan ich hab ihn doch ermittelt das is die huk coburg.. Ich versteh echt nixmehr.. Wie ist das gemeint? Ich ruf da natürlich morgen an aber wollte euch mal fragen was ihr dazu sagt

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@Oetteken schrieb am 29. Februar 2016 um 20:46:06 Uhr:

Hallo Klaus,

ich würde erst mal das Gespräch mit der HUK suchen, denn im Link steht:

"Wenn die Sachschäden erstattet werden können, wird ein Selbstkostenbeitrag in Höhe von 500 Euro abgezogen"

Liebe Grüße

Herbert

Hallo Herbert, in dieser Hinsicht bin ich Laie.

Ich verstehe den Abzug der SB nur in den Fällen von Fahrerflucht mit Personenschäden.

Viele Grüße von Klaus

16 weitere Antworten
Ähnliche Themen
16 Antworten

Der Korroespondenzversicherer ist die HUK, die hier in D für die Regulierung bestellt wurde.

Es sei denn, es ist noch ein weiter rumänischer Versicherer eingeschaltet.

Melde den Schaden bei http://www.verkehrsopferhilfe.de/entschaedigungsfonds.html (sitzen in Berlin) unter Hinweis darauf, dass die HUK als Korrespondenzversicherer mitgeteilt habe, dass der ausl. Versicherer den Versicherungsschutz verneint hat.

Zitat:

@PeterBH schrieb am 29. Februar 2016 um 20:31:21 Uhr:

Melde den Schaden bei http://www.verkehrsopferhilfe.de/entschaedigungsfonds.html (sitzen in Berlin) unter Hinweis darauf, dass die HUK als Korrespondenzversicherer mitgeteilt habe, dass der ausl. Versicherer den Versicherungsschutz verneint hat.

Super, absolut korrekt.

Hallo Klaus,

ich würde erst mal das Gespräch mit der HUK suchen, denn im Link steht:

"Wenn die Sachschäden erstattet werden können, wird ein Selbstkostenbeitrag in Höhe von 500 Euro abgezogen"

Liebe Grüße

Herbert

Ich kann da nur sagen ohne Anwalt geht da nichts ,dennoch viel Erfolg

Pat

Ich würde mir hier einmal die Seite 246 durchlesen. U. a. steht dort:

Eine „böse Falle“ für den Rechtsanwalt, der einen deutschen Geschädigten vertritt, liegt häufig darin, dass die Anmeldung von Ansprüchen gegen den ausländischen Garantiefonds sehr kurzen Verfallsfristen unterliegt. Es ist hierbei bislang keineswegs gesichert, ob es für die Wahrung dieser Frist ausreichend ist, dass der Anspruchsteller seine Schadenersatzansprüche bei seiner inländischen Entschädigungsstelle anmeldet. Häufig sind die Fristen auch schon abgelaufen, bis überhaupt feststeht, dass das ausländische Fahrzeug nicht ordnungsgemäß versichert oder nicht ermittelbar ist.

Hiernach ist das wohl so einfach nicht.

Aber vermutlich ist das alles richtig, was bisher geschrieben wurde und das passt nicht.

Zitat:

@Oetteken schrieb am 29. Februar 2016 um 20:46:06 Uhr:

Hallo Klaus,

ich würde erst mal das Gespräch mit der HUK suchen, denn im Link steht:

"Wenn die Sachschäden erstattet werden können, wird ein Selbstkostenbeitrag in Höhe von 500 Euro abgezogen"

Liebe Grüße

Herbert

Hallo Herbert, in dieser Hinsicht bin ich Laie.

Ich verstehe den Abzug der SB nur in den Fällen von Fahrerflucht mit Personenschäden.

Viele Grüße von Klaus

Moin @DRiccardi Es geht um deinen kleinen Parkplatzunfall von vor 6 Wochen oder?

Zitat:

@Karliseppel666 schrieb am 1. März 2016 um 10:23:27 Uhr:

Moin @DRiccardi Es geht um deinen kleinen Parkplatzunfall von vor 6 Wochen oder?

Super, offensichtlicher geht es ja nicht. :confused:

Zitat:

@Oetteken schrieb am 29. Februar 2016 um 20:46:06 Uhr:

Hallo Klaus,

ich würde erst mal das Gespräch mit der HUK suchen, denn im Link steht:

"Wenn die Sachschäden erstattet werden können, wird ein Selbstkostenbeitrag in Höhe von 500 Euro abgezogen"

Liebe Grüße

Herbert

Gilt aber nur bei Fahrerflucht. In den anderen beiden Fallgruppen "nicht versichertes Fahrzeug" und "Vorsatz" gelten die Einschränkungen nicht.

http://www.gruene-karte.de/das-gk-system.html - Bei im Ausland zugelassenem, nicht versicherten Fahrzeug wären die vermutlich zuständig.

Themenstarteram 1. März 2016 um 12:26

So, kleines Update. Habe im Büro Grüne Karte angerufen, diese meinten schicken sie uns diesen Brief und eben das Unfallformular etc von der HUK und die kümmern sich dann drum.. Naja.. :)

Ja es geht um den kleinen Parkunfall vor 6 wochen.. :)

Auf das Ergebnis bin ich gespannt... Das gerät zum kleinen Abenteuer irgendwie ;)

Themenstarteram 1. März 2016 um 12:59

Ich auch, glaub mir das... Wäre schon leicht überrascht, wenn das gut geht.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Ganz komische Sache mit Korrespondenzversicherer