ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Frage zum Thema Autokauf (ohne Fahrzeugbrief)

Frage zum Thema Autokauf (ohne Fahrzeugbrief)

Themenstarteram 25. Oktober 2010 um 14:55

Hi Leute,

ich habe vor mir ein Privates Fahrzeug zu kaufen (Standort ca 200km entfernt)

Preislich haben wir uns bereits geeinigt.

Allerdings gibt es da noch ein Problem, der Käufer hat den Wagen über eine Bank finanziert und hat den KFZ-Brief auch dort vorliegen. Diesen kann er erst auflösen wenn das Geld über sein Konto läuft.

Da er das Geld nicht vorstrecken kann, möchte er dass ich zunächst bezahle und entweder vorher überweise oder bar bezahle, das Fahrzeug und alles mitnehme und den Brief nachgeschickt bekomme.

Soweit ich mich im Netz informiert habe, soll man keinesfalls ein Auto ohne KFZ Brief kaufen, weil nicht garantiert ist wer der Eigentümer ist und auch der Fall eintreffen kann dass die Bank zwischenzeitlich konkurs geht.

 

Welchen Rat könnt ihr mir diesbezüglich mitgeben ? Gibt es da eine andere Lösung?

Bringt es was von der Bank vorab eine Kopie zu fordern > ist das überhaupt möglich?

 

Danke

Beste Antwort im Thema

naja seriös ist was anderes.

Die Bank kann jederzeit den Fahrzeugbrief in eine Filliale vor Ort verbringen lassen.

Warum redet er nicht mit seiner Hausbank um dort einen Kredit für ein paar Tage zu bekommen und damit den Brief auszulösen?

Dann würde sich diese Bank vor Ort wahrscheinlich den Brief auslösen und zukommen lassen und man kann alles vor Ort machen.

15 weitere Antworten
Ähnliche Themen
15 Antworten
am 25. Oktober 2010 um 14:58

Hey,

ich weiß ja nicht aber ich würde das nicht machen bzw. das mit der Bank genaustens abklären das du eventuell das Geld direkt der Bank zahlst oder sonstwie aber so würde ich das nicht machen.

Lass es!!! So toll kann das Auto garnicht sein so ein Risiko einzugehen!!

Oder überweis das Geld gleich mir. :)

am 25. Oktober 2010 um 15:13

Das Auto wird der Bank sicherungsübereignet sein, obwohl das aus verschiedenen Gründen eigentlich mittlerweile eine total unübliche Kreditsicherung geworden ist.

Mein Rat, geh mit ihm zu seiner Bank und gib das Geld unter gleichzeitiger Herausgabe des KFZ-Briefes. Ohne das würde ich mich nicht auf den Kauf einlassen. Ansonsten hat der Käufer das Geld, zahlt es nicht zweckgebunden an die Bank und der KFZ-Brief wird von der Bank nicht herausgegeben, die mit der Sicherungsübereignung Eigentümer des Fahrzeugs ist.

am 25. Oktober 2010 um 15:15

Zitat:

Mein Rat, geh mit ihm zu seiner Bank und gib das Geld unter gleichzeitiger Herausgabe des KFZ-Briefes.

Sollte er es ehrlich meinen wird er sich gleich darauf einlassen. Wenn nicht definitiv ein anderes Auto suchen.

Themenstarteram 25. Oktober 2010 um 15:17

vielen Dank für die schnellen Antworten.

Ist es denn möglich direkt von der Bank den Brief zu bekommen wenn man das Geld dort bar zahlt bzw der Verkäufer einzahlt ?

am 25. Oktober 2010 um 15:19

Zitat:

Original geschrieben von Vishal

vielen Dank für die schnellen Antworten.

Ist es denn möglich direkt von der Bank den Brief zu bekommen wenn man das Geld dort bar zahlt bzw der Verkäufer einzahlt ?

Ja na klar. Deshalb sage ich ja, geh mit dem Besitzer zusammen zur Bank. Das Kreditverhältnis besteht zwischen Bank und Besitzer des Autos. Die Bank wird an Dich ohne Mitwirkung ihres Kunden keine Auskünfte geben oder Zugeständnisse machen.

Hallole zusammen

Dein Vertragspartner ist Die Bank den nur die weil sie den

Brief hat kann das Auto verkaufen weil sie auch letztlich der Besitzer ist.

also wenn die Karre unbedingt sein muß mit dem Verkäufer

zur Bank gehen undf mit deren Unterschrift den Vertrag perfekt machen.

alles andere ist nicht rechtens und ausserdem auch noch seeeehr Dumm. jol.

Themenstarteram 25. Oktober 2010 um 16:59

so hab grad mal mit dem Verkäufer gesprochen.

Er sagt das sei alles normalerweise kein Problem. Das Problem dabei ist nur, dass die Bank wo der Brief liegt in München ist ( ca 700km weiter weg) und man nicht mal eben hinfahren könnte um den Brief abzuholen.

Der Verkäufer hat nun den Vorschlag gemacht, den Wagen samt Papiere und Schlüssel abzugeben. Dabei Vertraglich festzuhalten dass der Brief nachgesendet wird. Wenn ich erstmal 80 % des Kaufpreises zahle sei das auch okay und die 20 % dann bei Briefübergabe. Eine Kopie des Personalausweises etc. wäre auch kein Problem.

Also klingt schon alles sehr seriös, eine Garantie habe ich aber dennoch nicht.

Was sagt ihr? Soll ich das lieber doch lassen oder gibt es eine andere Möglichkeit ?

naja seriös ist was anderes.

Die Bank kann jederzeit den Fahrzeugbrief in eine Filliale vor Ort verbringen lassen.

Warum redet er nicht mit seiner Hausbank um dort einen Kredit für ein paar Tage zu bekommen und damit den Brief auszulösen?

Dann würde sich diese Bank vor Ort wahrscheinlich den Brief auslösen und zukommen lassen und man kann alles vor Ort machen.

lassen....

wenn er das Auto verkauft haben will dann wird er auch einen möglichkeit finden den Brief zu holen

Geld nur gegen vollständige Dokumente. Alles andere ist für mich ein absolutes No-Go.

solche wilden sachen am besten bleiben lassen!!!!

ich hab mal aus treu doofem für einen "kumpel" ein auto verkauft das er anscheinend nicht los bekommt. nach 2 stunden hatte ich einen käufer und als es um den brief ging war nur gemauschel. den die moral von der geschicht:

die kiste war finanziert UND es wurden dummerweise ein paar raten nicht gezahlt. somit lag der brief nichtmehr bei der bank sondern bei einem anwalt/geldeintreiber. da hab ich mich total zum affen gemacht!

das ganze hört sich auch ähnlich an. aber da kann man nur vermuten.

um auf nummer sicher zu gehen (es ist zwar alles andere als seriös kann aber durchaus seriös sein...) lass dir die finanziergeschichte faxen. dann rufst bei der bank an (bei den papieren steht ein sachbearbeiter) und fragst ob das so alles passt was dir erzählt wird. WEN der banker dir versichert das es alles passt dann frag nach ner lösung. du kannst ja das geld bei der bank einzahlen (das auto wird ja als sicherheit für irgendwas der bank gehören) und die dir dann den brief schicken/aushändigen etc.

wiegesagt bei solchen geschichten würden bei mir ALLE alarmglocken angehen. in den meisten fällen is dabei schon was faul. wen es sich "nur" um eine finanzierung handelt dann KANN das ganze durchaus ok sein ABER dann sollte das mit der banl geklährt werden.

GRUNDSÄTZLICH solltest du geld NUR der bank geben. vertraglich kannst du viel festhalten und auch viele personal ausweise kopieren wie du lustig bist. wen der typ das geld einsackt und den brief nicht auslöst dann hast du GELITTEN! dann kannst nochmals n haufen geld in anwälte etc investieren UND in 2 jahren VIELLEICHT einen vollstreckbaren titel bekommen. wen der typ aber dann a) über alle berge ist oder b) sagt "greif mal nem nackten mann in die tasche" dann hast dein geld gesehen. von der chance auf privatinsolvenz wo du dann leer ausgehst ganz zu schweigen.

man bezahlt nur nutten und reisbüros im vorraus ;)

Zitat:

Original geschrieben von onkel-howdy

 

man bezahlt nur nutten und reisbüros im vorraus ;)

und Alimente!

 

O.

Zitat:

Original geschrieben von go-4-golf

Zitat:

Original geschrieben von onkel-howdy

 

man bezahlt nur nutten und reisbüros im vorraus ;)

und Alimente!

O.

ok...soweit war ich noch net :D

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Frage zum Thema Autokauf (ohne Fahrzeugbrief)