ForumFord
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. FORD BEI AKTE 08 AM 4.11.2008

FORD BEI AKTE 08 AM 4.11.2008

Themenstarteram 3. November 2008 um 18:42

Hallo,

am Dienstag, den 4.11.2008 wird die Sendung Akte 08 auf SAT.1 unter anderem über das Ford Kundenzentrum berichten. Es wird für Ford in Köln kein angenehmer Beitrag werden und es wird zu Tage kommen, was das Ford Kundenzentrum in Köln von seinen Kunden hält und welche Ratschläge man diesen gibt.

Ich empfehle jedem, der bisher Probleme mit dem Ford Kundenzentrum hatte, sich diesen Beitrag anzusehen. Hintergrund hierfür ist ein mittlerweile 4 Jahre alter Streit zwischen Ford und unserem C-Max, der nicht fährt.

Ford wird in diesem Beitrag sagen, dass es sich bei einem Ghia um kein Makel handelt, wenn das Fahrzeug nach 3-tägigen Stillstand nicht mehr anspringt. "Bei so vielen elektronischen Teilen muss der Käufer einfach damit rechnen".

Ratschläge, diesen ja nicht vorhandenen Makel abzuschwächen, sind unter anderem:

1. Bei einer Entfernung von unter 10 km lieber zu Fuss zu gehen, sei ohnehin gesünder. Weil unter 10 km Fahrt pro Tag kann sich die Batterie nicht wieder aufladen.

2. Das KfZ nachts an einen Stromkreislauf anzuschliessen. Wer keine Garage mit Steckdose hat, bitte neue Batterie im Kofferraum mitnehmen.

3. Während der Fahrt am Besten auf das Radio verzichten.

4. Fahrzeug am Besten gen Osten verkaufen oder an einen Händler (aber nicht von Ford).

Etcetera Etcetera

Wir wollen mit diesem beitrag Ford Köln die Gelegenheit geben, seine Kundenpolitik einmal zu überdenken. Wer es also wirklich nicht glaubt: Morgen Akte 08 schauen!

 

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 3. November 2008 um 18:42

Hallo,

am Dienstag, den 4.11.2008 wird die Sendung Akte 08 auf SAT.1 unter anderem über das Ford Kundenzentrum berichten. Es wird für Ford in Köln kein angenehmer Beitrag werden und es wird zu Tage kommen, was das Ford Kundenzentrum in Köln von seinen Kunden hält und welche Ratschläge man diesen gibt.

Ich empfehle jedem, der bisher Probleme mit dem Ford Kundenzentrum hatte, sich diesen Beitrag anzusehen. Hintergrund hierfür ist ein mittlerweile 4 Jahre alter Streit zwischen Ford und unserem C-Max, der nicht fährt.

Ford wird in diesem Beitrag sagen, dass es sich bei einem Ghia um kein Makel handelt, wenn das Fahrzeug nach 3-tägigen Stillstand nicht mehr anspringt. "Bei so vielen elektronischen Teilen muss der Käufer einfach damit rechnen".

Ratschläge, diesen ja nicht vorhandenen Makel abzuschwächen, sind unter anderem:

1. Bei einer Entfernung von unter 10 km lieber zu Fuss zu gehen, sei ohnehin gesünder. Weil unter 10 km Fahrt pro Tag kann sich die Batterie nicht wieder aufladen.

2. Das KfZ nachts an einen Stromkreislauf anzuschliessen. Wer keine Garage mit Steckdose hat, bitte neue Batterie im Kofferraum mitnehmen.

3. Während der Fahrt am Besten auf das Radio verzichten.

4. Fahrzeug am Besten gen Osten verkaufen oder an einen Händler (aber nicht von Ford).

Etcetera Etcetera

Wir wollen mit diesem beitrag Ford Köln die Gelegenheit geben, seine Kundenpolitik einmal zu überdenken. Wer es also wirklich nicht glaubt: Morgen Akte 08 schauen!

 

31 weitere Antworten
Ähnliche Themen
31 Antworten

Hi,

bist Du denn jetzt der Besitzer des bockendem C-Max?

Denke das auch die Werkstatt wieder mal wie viele Ihrer Kollegen gezeigt haben was sie nicht können.

ch33rz

Themenstarteram 5. November 2008 um 8:32

Hallo,

ja, der Schrottwagen gehört uns, jedoch haben wir im Laufe der jüngeren Zeit mit Hilfe dieses Forums erfahren dürfen, dass es wohl nicht nur wir sind, die dieses Problem haben.

Natürlich kann man sagen, wie unfähig die Werkstattmitarbeiter sein müssen, aber das glaube ich gar nicht mal. Das Problem ist, dass ein intensives Bearbeiten dieses Problemes mit sehr viel Zeit und Geld verbunden ist. Und diese Kosten will keiner übernehmen, da hofft man lieber, der Kunde gibt vorher auf.

Dir einen schönen Tag!

am 5. November 2008 um 8:45

Hi, war ein schöner Bericht, für mich nicht wirklich was neues.

Viele hier werden aus der Werkstatt wieder nach Hause geschickt, obwohl der Wagen nicht läuft.

Dabei sind es bekannte Probleme, oder haben nur wir die im Escort Forum herrausgefunden?

Und es ist noch nicht bis zu Ford gedrungen :D

Was ich nicht nachvollziehen kann, wenn man den Fehler schon einkreisen kann, denn sollte man sich doch mal mit einem Messgerät bewaffnen und die Verbraucher usw. Messen.

Also ich haben es in der Ausbildung als Lehrgang gehabt :D

Seid ihr vielleicht nicht besser bedient, wenn Ihr einmal in den sauren Apfel beisst und den Wagen beim Boschdienst durchmessen lasst?

Die haben in der Regel mehr Plan als ein Mechaniker.

Wenn der Fehler denn behoben sein sollte, würde ich mir die Rechnung erstatten lassen.

Und so wie sich die Werkstatt äusserte, naja. Uns liegt ein Kunde sehr am Herzen und wenn es so ein Problem bei uns gegeben hätte, denn hätten wir zB. einen Boschmitarbeiter herbei geholt.

Denn es rechnet sich mehr, wenn man als Werkstatt die Differenz trägt, als den Kunden und vielleicht folgende oder schon bestehende Kunden zu verlieren!

Leider kann ich Dir aber bei Deinem Problem auch nicht helfen, bin aus dem Escort Forum und habe auch bei einer ganz anderen Marke gelernt.

Wünsche Dir noch viel Glück.

Halte uns auf dem laufendem.

ch33rz

hallo

..hab euren beitrag auch gesehen...

find ich zwar immerhin unfassbar wie damit umgegangen wird, aber vielleicht tut sich ja jetzt was.

will auch mal meinen technischen senf dazugeben...

ich fahre auch ford (auch wenns ein ami ist) und bei unseren mustangs gibt es ein traditionelles problem: einige batterien sind nach

ca.1-2 wochen standzeit komplett leer. (ich bin verschont)

die ursache wurde dann durch paar tests meiner kollegen gefunden... das radio (und dessen periferie) war ein häufiger verursacher.

(scheinbar auch häufiger bei den größeren soundsytsem 1000W, klein 500W)

demnach war es notwendig das radio manuell auszuschalten bevor man den zündschlüssel zieht. und schon gabs keine entladung mehr...

aber noch nen tip für die ehlersuche (vielleicht findet ihr ja eine andere werkstatt die euch dabei hilft, wenns noch nicht gemacht wurde)

würde mal tippen, das ihr ruheströme habt, welche grössenordungen erreichen die die batterie in kurzer zeit entladen.

mein tip, in ne werkstatt, ruhestrom messen mit nem ampremeter und zündung aus. falls ein zu hoher ruhestrom fliesst, versuchen die sicherungen einzeln zu ziehen und schauen, welcher stromkreis evt. der böse ist. oder einefach das radio während der messung komplett "abstecken".

kann mir zwar nicht vorstellen, dass das noch nicht gemacht wurde in eurer werkstatt, aber das würde mir einfallen und das würde ich zuerst machen. wobei ich mir sicher bin, dass ihr kriech oder ruheströme habt die nicht sein dürfen...

hoffe ein bischen geholfen zu haben, haltet uns auf dem laufenden..

gruss

s.

am 5. November 2008 um 10:12

Schönen guten Morgen,

wir haben einen C-Max, Erstzulassung 23.10.2007.

Seit 15.01.2008 ist dieser insgesamt zehnmal von der Ford-Assistance flott gemacht worden, also vom ADAC, nachdem die Batterie tiefentladen war.

Unser Ford Händler in Stuttgart - namhaftes Haus - weigerte sich schlichtweg irgendwas finden zu wollen und behauptete steif und fest die Batterie sei völlig

in Ordnung. Ich wurde dort - bin gehbehindert und auf das behindertengerecht umgerüstete Auto dringend angewiesen - wie Dreck behandelt.

Seit vorgestern steht der Ford einem Rat des ADAC folgend bei einem kleineren Ford Händler in Ludwigsburg.

Ich hatte auf Weisung der Ford Assistance, denen die dauernden Einsätze zuviel wurden, Ford per Fax und per eMail aufgefordert zu den dauerenden

Pannen Stellung zu nehmen und mir zu helfen. Null Reaktion!

Der Ludwigsburger Ford-Händler rief nun selbst bei Ford Köln an:

Lapidare Anwort: Batterie rausnehmen, aufladen und schauen was passiert.

Eine Stunde nachdem die Batterie drin war war sie wieder komplett leer.

Darauf hin wurde eine stärkere Batterie eingebaut, es flogen sofort ganz gewaltig die Funken.

Irgendwas müsse da ganz gewaltig Strom ziehen, etwa 2 Ampere.

Ich gab dann an, dass das Bordcomputerdisplay nach Verriegelung des Fahrzeuges nicht erlischt sondern munter weiter leuchtet.

Der Stuttgarter Ford-Händler hat das als völlig normal bezeichnet, das müsse so sein .

Ich komme morgens oft zum Auto und das Display leuchtet. Wer weiss wie lange schon.

Dass das nicht gut sein kann für die Batterie liegt auf der Hand.

Man hat mir gerade durch den Ludwigsburger Ford Händler bestätigt, dass das Display 50 Minuten nach Verlassen des Autos immer noch leuchtet.

Die Batterie ist definitiv kaputt.

Ford Köln stelle sich aber immer noch krumm und wolle die nicht auf Garantie zahlen.

Er werde mir das Fahrzeug einstweilen so geben, so dass ich nur den Aufpreis für die stärkere Batterie zahlen müsse, aber es könne sein,

dass ich noch eine Rechnung für die komplette Batterie bekäme, wenn Ford Köln weiter stur bleibt.

Das scheint ja ein absolut kaltschnäuziger Verein zu sein, niemals wieder Ford!

Gut, neue Batterie ist drin.

Die Ursache der Tiefentladung kann immer noch nicht gefunden und behoben werden.

Nach Aussage von Ford Köln sei das Dauerleuchten des Bordcomputers normal, da könne man nichts machen.

Das ist doch totale Verarsche?!

Falls hier noch ein C-Max Fahrer das liest würde mich interessieren, ob bei dem das Display auch weiterleuchtet.

Ausserdem die noch dringendere Frage;

Hat irgendjemand die Akte 08 Sendung aufgezeichnet?

Ich hätte diese Sendung / Aufzeichnung gerne gehabt, habs aber nicht mitbekommen-

Wäre super wenn jemand mir die Sendung / Aufzeichnung überlassen könnte.

Oder zu You Tube hochladen und mir den Link senden könnte.

Vielen Dank.

Liebe Grüße an alle Leidensgenossen

 

hi

denke mal nicht, dass die batterien daran schuld sind. einmal wechseln sollte reichen, um diesen fehler auszuschliessen.

das display sollte ausgehen, es sei denn, irgendetwas ist noch offen (tür, kofferraum, etc,) bzw. kontaktschalter geben kein signal...

..ist aber trotzdem schade, dass heutzutage die kompetenzen dabei aufhöhren und keiner sich verantwortlich

fühlt. bin mir aber sicher, dass ford nicht der einzige ist, bzw. gibt es in jedem konzern händler und werkstätten, welche man als schwarze schafe bezeichnen würde. daher mein tip, vielleicht doch mal ein paar andere werkstätten aufsuchen, wenn die eigene, ich sags mal so "zu doof" ist.

es gibt immerhin einen unterschied zwischen helfen können und wollen.

..wenn alle seile reissen, anwalt nehmen und schadensersatz geltend machen...in welcher form auch immer...

gruss

s.

Themenstarteram 5. November 2008 um 11:18

Hallo ars-vivendi,

Glückwunsch! Die Organisatoren dieses Beitrages sind wir. Der Beitrag wäre noch viel härter und schlimmer für Ford Köln ausgefallen, wenn Ford nicht ein wichtiger Werbepartner für SAT.1 wäre. Nun, das war uns vorher bewusst.

Ich werde versuchen, den Beitrag schnellstmöglich bei YOUTUBE hochzuladen, habe so etwas aber noch nir gemacht. Notfalls aber haben wir auf Video eine Kopie.

Der Beitrag war ziemlich entschärft, wenn ich Dir hier aufzählen würde, welche Tipps wir von Köln bekommen haben, dann würdest Du Deinen Ford aber allerschnellstens abstoßen. Dir ist hoffentlich bekannt, dass Du kein Kurzstreckenfahrzeug gekauft hast? Dazwischen unterscheidet Ford im 21. Jahrhundert nämlich noch und wer sich die teure GHIA Ausführung kauft, muss mit Entleerung der Batterie einfach rechnen.

Bei Interesse kann ich auch gerne die Namen der Ford-Kundenservice Menschen preisgeben, vielleicht bringt es mehr, wenn mehrere motzen, denn laut Aussage Ford Köln, sind wir eine interessante Ausnahme und wir dürften das KFZ auch nicht als Mängelbehaftet ansehen, weil nach jedem nächtlichen Aufladen fährt es ja wieder. Laut Aussage von Frau Lohmann (UPS!) stellt Ford hier großzügigerweise eine Start Hilfe zur Verfügung und jeder Ford Händler wird das KFZ zu normalen Konditionen als makellos wieder zurücknehmen. Lächerlich.

Aber ein Ergebnis hat die Sendung ja gebracht. Die 13 Werstattaufenthalte waren so zielmlich alle für den Ar..., denn eine komplette Demontage des KFZ, insbesondere der Elektronik kostet viel Zeit und ganz viel Geld. Ich unterstelle, dass das nie jemand gemacht hat, weil man hoffte, dass der Kunde vorher kapituliert.

Ein Tipp noch für Dich: Zahle nichts!!! Es gibt ein Urteil des Landgerichts Frankfurt/M. das da heisst: Eine Garantie verlängert sich automatisch um ein weiteres Jahr, sofern bei dem gleichen Fehler keine Abstellmaßnahme erfolgen konnte. Grund war ein 8 !!! Jahre altes Auto. Wenn Du willst, kann ich Dir das Urteil mal zuschicken. Ford Köln weiss davon natürlich nichts!

Viel Spass jetzt beim Ärgern, ärgern, ärgern und nicht aufgeben. Wie sagte schon Henry Ford höchspersönlich: Die wenigsten Menschen kämpfen für Ihr Recht, die meisten geben vorher auf.

am 5. November 2008 um 15:20

Ach so, wenn es möglich wäre den SAT1-Beitrag zu Youtube hochzuladen und mir die Namen der erlauchten Herrschaften von Ford, die sich bei mir noch kein einzigstes Mal gemeldet haben , zu geben, dann wäre das echt nett...

Hallo Allerseits,

wenn ich das korrekt lese hat hier jeder, wie ich mit meinem ehemaligen Focus, zwar nicht unbedingt das Selbe aber ein bestimmtes Problem mit der Elektronik. Das Stichwort hier heisst selber Fehler welcher auch immer das sein mag, welcher auch nach mehrmaligem Versuch zu beseitigen nicht beseitigt werden konnte. Diese Versuche nennt man auch Nachbesserung und als Kunde muss man nicht unendlich viele Nachbesserungen dulden sondern in der Regel 2 Versuche, als großzügiger Kunde wegen mir auch drei. Spätestens dann stehen einem andere Wege offen.

Ist denn niemand mehr im ADAC oder in irgend einer Rechtschutzversicherung?

Kurz aber wirklich nur kurz mein Fall.

Ford Focus Trend (Combi) 14 Tage nach Abholung haben wir festgestellt, dass die bestellte Doppelverriegelung nicht funktioniert.

- Feststellung Händler Kabelbaum defekt muss "kurz" getauscht werden.

-das kurz dauerte 14Tage, die Karre war komplett ausgeräumt (hätt heulen können vor Zorrn).

-ab dem Tag ständige Probleme mit der Elektronik jedenfalls die Karre war .... und ständig die Batterie leer.

-als es uns nach x Versuchen das in den Griff zu bekommen zu bunt wurde hab ich halt mal über den ADAC Rechtschutz einen Anwalt kontaktiert

-dessen Ansage nach 5 min. Schilderung UND NUN KOMMT DIE ERLÖSUNG

Rücktritt vom Kaufvertrag wegen nicht beseitigbarer Mängel, Unzumutbarkeit und Gefahr in Verzug (unsere Kiste ging nämlich auch bei 160 mal eben so aus, und auch wie in Euren Fällen, eine sich schnell entladende Batterie wird warm, seeeehr warm und ich glaub es ist gefährlich wenn ein Auto anfängt zu brennen... ).

Lange Rede kurzer Sinn - nicht wie ich 13 Monate Eigentümer eines Autos sein welches davon 8 Monate Werkstatturlaub macht.

Vom Kaufvertrag zurücktreten, am besten mit einem Anwalt im Rücken den ich gar nicht brauchte. Nach meiner Ansage das ich einen konsultiert habe und mir dies geraten wurde musste ich nicht mal einen Zettel abgeben, es wurde mein "Kilometergeld" ausgerechnet, bekam mal wieder einen Leihwagen (Dezember bis Februar) bis ich ein neues Auto hatte und war den Schrottberg los.

Schön war, dass die in der Werkstatt dann plötzlich selbst mal in den Genuss kamen, wie das ist, wenn so ne Karre dasteht und urplötzlich geht das Fernlicht mal für 3 Minuten an, und das Radio spielt, das ... war übrigens abgesperrt, **FG* sogar doppelt verriegelt und im Anschluß die Batterie...

Wer erräts für 100 Punkte?

Wenn jemand gerne riskiert, dass ihm die Bude vom Auto abgefackelt wird, und Ford dann den Schaden freiwillig begleicht, dann soll er sich weiter an der Nase herum führen lassen. Ansonsten schwingt die Hufe (ein bestimmter KFZ-Hersteller hält seine Kunden ja für Huftiere) zu einem Anwalt für Verkehrsrecht, der kostet sicher nicht die Welt, und schont Eure Nerven.

Wenn jemand näheres erfahren möchte, fragen kostet nichts.

Gruß Gerd

Das mit der Rückgabe stimmt, es sei denn, Ford kann den Fehler in einem annehmbarem Zeitraum beseitigen.

Was die ja aber nicht wollen.

Also selbst mit der Inzahlungnahme würde ich mich nicht einverstanden erklären !

Ich würde auch schon lange beim Anwalt aufgetaucht.

Diese Regelung zählt auch erst bei dem §. Versuch.

ch33rz

am 5. November 2008 um 18:20

So leicht ist das mit der Rückgabe nicht.

Nach nun 18000 km wird eine entsprechende Wertminderung berechnet, die dazu führen würde, das wir uns kein neues Auto mehr leisten können.

Das Auto ist behindertengerecht umgebaut, was eine Menge Geld gekostet hat.

Die Rückrüstung müssten wir zahlen, ebenso wie die erneute Umrüstung des neuen Autos.

Alles in Allem wären dann einige tausend Euro futsch, das können wir uns nicht leisten.

Nachdem wir schon wegen einer unzulässigen Arbeitsverhältniskündigung und einer anderen Sache rumprozessieren ist unsere Rechtsschutzversicherung wenig angetan davon noch einen Anwalt zu zahlen.

Recht haben und Recht bekommen sind in Deutschland zweierlei Dinge.

Recht bekommt in der Regel der der es zahlen kann.

Ford Köln ist ein ganz übler Verein, der seine Kunden von vorne bis hinten für dumm verkauft.

Deren hochbezahlten Anwälte sind auf jeden Fall besser als unser Taschengeld-Anwalt.

Vor Jahren hatten wir mit einem Opel Astra ähnliche Provleme, der ist schon ausgefallen als wir ihn abgeholt haben und vom

Hof gefahren sind. Damals sagten wir nie wieder Opel, inzwischen sage ich nie wieder deutsche Autos.

Die deutschen Hersteller sind borniert, arrogant, herablassend und unfähig, von der Konzernspitze bis zum Mechaniker oder Verkäufer

vor Ort. Ausnahmen gibt´s leider nur wenige.

Meine Eltern fahren seit Jahren Mazda.

Händler und Werkstatt überschlagen sich schier um sie zufreidenzustellen und die Autos laufen einwandfrei

Das nächste Auto ist daher mit Sicherheit ein Japaner - und was sagen die über uns: Sevicewüste Deutschland.

Den Astra versuchten wir übrigens auch zu wandeln, vom Beginn des Rechtstreits bis zu dessen Ende war der Wagen nichts mehr wert,

so dass wir die Sache im Ergebnis vergessen mussten obwohl wir im Recht waren.

So macht das auch Ford: Alles schön aussitzen, sich dumm stellen und die Käufer für dumm verkaufen ....

Hallo

2 Nachbesserungen für den selben Fehler, mehr muss niemand akzeptieren.

Danach kann man auf Wandlung und in solch krassen Fällen, wenn eine

Gefährdung für Leib & Leben besteht, halt auch auf den Rücktritt vom

Kaufvertrag bestehen zur Not klagen. Laut meinem Anwalt wäre dieser Schritt

bereits nach dem ersten nicht fruchtbaren Versuch der Fehlerbehebung möglich

gewesen.

Ein Fachanwalt vom ADAC ist halt doch was wert.

Von Inzahlungnahme war bei mir nicht die Rede, bin zurückgetreten.

Was so viel bedeutet wie, ICH war nie Eigentümer dieses ... nur Nutzer für xy KM

und für die muss man einen Betrag von bis zu 35ct je km zahlen, was wohl von

verschiedenen Faktoren abhängt. Bei mir waren es 23ct x ~13000km = 3000€,

welche mich dieses Ärgernis gekostet hat. Der Zeitwert laut Schwake wäre ein

enorm schlechtes Geschäft geworden.

Gruß Gerd

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. FORD BEI AKTE 08 AM 4.11.2008