ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Finanzierung mit/trotz Vermögen

Finanzierung mit/trotz Vermögen

Themenstarteram 28. August 2015 um 9:13

Servus,

da ich glaube, dass hier ein paar schlau Köpfe unterwegs sind:D habe ich folgendes Anliegen.

Ich habe bzw. werde meinen Audi S3 zurückgeben und habe somit ein Barvermögen von knapp 43 000.-

Ich hatte das Auto bar gekauft und habe mir aber hinterher in den A...gebissen, da ich nur Probleme damit hatte. Bei einer Finanzierung über 2-3 Jahre hätte mir das egal sein können, da das Auto nach der Laufzeit einfach zurückgegangen wäre. Beim Bargeschäft ist man in dieser Hinsicht also der Dumme!

Glücklicherweise wurde aber meine Wandlung akzeptiert und somit stehe ich jetzt vor der Frage "Wie mache ich es besser"

Da ich Audi noch ein Chance gebe (2. und Letzte:D) würde mich gerne einen RS3 zulegen.

Um diesen Kauf möglich zu machen, fehlen mir ca.: 7000€

Für mich stellt sich also folgende Frage. Besorge ich mir einen günstigen Kredit über diesen Betrag(Barclay etc.) und kaufe das Auto wie gehabt Bar (habe allerdings wieder das Problem s.o) oder eröffne ich ein Konto auf dem das Vermögen liegt bzw. von dem ich die Raten zahle und finanziere das Ganze 3-4 Jahre (Anzahlung ja/nein) und gebe es wieder zurück bzw. löse es aus.

Vorteil Finanzierung: Ich habe nicht das ganze Geld auf einmal verprasst und kann nach Möglichkeit das Auto wieder zurückgeben und ich muss nicht extra einen Kredit aufnehmen bzw. brauche das Geld nicht sofort.

Bin gespannt auf eure Meinungen und Anregungen. Danke

Beste Antwort im Thema

Etwas überraschend finde ich jedoch, dass du deinen S3 gewandelt hast um dir jetzt einen RS3 zu kaufen. Beide Fahrzeuge haben die gleiche Basis und beide Fahrzeuge wollen zwar Premium sein, sind aber doch irgendwo noch in der Golf-Klasse unterwegs. Was lässt dich daher annehmen, dass deine Ärgernisse mit dem S3 nicht auch beim RS3 wieder auftreten?

Allgemein macht es nur wenig Sinn, sich diese Art Fahrzeug neu anzuschaffen. Für vermutlich weniger, als die genannten 43k bekommst du einen RS3 Jahreswagen mit entspannten 10.000km auf der Uhr und hast auch nicht wirklich weniger Auto, als sonst. Natürlich: wenn du auf eine exotische oder besondere Konfiguration abfährst, mag das wiederum nicht möglich sein aber ich würde eher nicht mein gesamtes oder fast gesamtes Bargeld in einen Neuwagen stecken. Dafür ebbt der Neuwagengenuss viel zu schnell ab und in 3 Monaten macht Neuwagen oder Jahreswegen keinen emotionalen Unterschied mehr.

Auch, wenn du nicht danach gefragt hast: ich würde mir vermutlich für ~30k einen gebrauchten Jaguar XK-R suchen :)

26 weitere Antworten
Ähnliche Themen
26 Antworten

Prinzipiell hast du in deinem Fall bei einer Finanzierung den Vorteil, dass du dein Geld "für dich arbeiten lassen" kannst.

Die Frage dabei ist nur, ob du auf dein "gespartes" Geld mehr Zinsen bekommst, als du für die Finanzierung bezahlen musst. Ob dir das am Ende den Aufwand dann auch noch wert ist, musst du selbst entscheiden.

Aus dem Bauch raus würde ich sagen, kaufen, bar bezahlen und gut ist.

Wenn Du die Kohle hast, würde ich bar bezahlen. Warum ewig an ne Finanzierung binden. Und es verändert Deine Schufa nicht negativ, wenn Du bar zahlst. Hol die nen kleinen Kredit für das was fehlt und zahl bar, is besser.

Mein Tipp, lass dir mal ne 3-Wege-Finanzierung durchrechnen, mit einer monatlichen Rate, die dir nicht weh tut. Daraus erhältst Du eine Anzahlung, die Du in jedem Fall stemmen könntest und hast Bargeld für andere Dinge frei. Falls die Zinsen bei Audi noch immer bei den 1,49% o.ä. sind könntest Du das frei verfügbare Bargeld auf andere Weise "vermehren". Hängt natürlich von Risikobereitschaft und Finanzaffinität ab...

Außerdem trägst Du bei dieser Finanzierungsform nicht das Restwertrisiko und Du kannst, wenn es Sinn macht, das Fahrzeug privat verkaufen (Mit Zustimmung der Bank).

Wenn der Händler bei Barkauf jedoch günstiger ist, warum nicht... Zumal ich davon ausgehe, dass man 7k€ in 1-2 Monaten wieder verdient hat, wenn man sich ein Auto in der Liga eines RS3 leistet, aber das weißt du besser :-)

ganz neutral gesagt ist man bei Billig-Zins-Angeboten, wie sie selbst die "Premium" Anbieter seit Jahren haben, Betriebswirtschaftlich (im privaten Sinne ;-) ) immer der Depp, wenn man sein Geld als Barkäufer in eine Blechkarre bindet ;-) ...

Etwas überraschend finde ich jedoch, dass du deinen S3 gewandelt hast um dir jetzt einen RS3 zu kaufen. Beide Fahrzeuge haben die gleiche Basis und beide Fahrzeuge wollen zwar Premium sein, sind aber doch irgendwo noch in der Golf-Klasse unterwegs. Was lässt dich daher annehmen, dass deine Ärgernisse mit dem S3 nicht auch beim RS3 wieder auftreten?

Allgemein macht es nur wenig Sinn, sich diese Art Fahrzeug neu anzuschaffen. Für vermutlich weniger, als die genannten 43k bekommst du einen RS3 Jahreswagen mit entspannten 10.000km auf der Uhr und hast auch nicht wirklich weniger Auto, als sonst. Natürlich: wenn du auf eine exotische oder besondere Konfiguration abfährst, mag das wiederum nicht möglich sein aber ich würde eher nicht mein gesamtes oder fast gesamtes Bargeld in einen Neuwagen stecken. Dafür ebbt der Neuwagengenuss viel zu schnell ab und in 3 Monaten macht Neuwagen oder Jahreswegen keinen emotionalen Unterschied mehr.

Auch, wenn du nicht danach gefragt hast: ich würde mir vermutlich für ~30k einen gebrauchten Jaguar XK-R suchen :)

Zitat:

@basti4488 schrieb am 28. August 2015 um 09:42:50 Uhr:

Wenn Du die Kohle hast, würde ich bar bezahlen......

Du bist ja ein netter, würdest Du das auch bei mir machen ? Ich habe die Kohle, Du bezahlst ? :)

Ok, Spaß beiseite, ich schließe mich deiner Meinung an.

Zitat:

@Nico82x schrieb am 28. August 2015 um 12:19:51 Uhr:

Etwas überraschend finde ich jedoch, dass du deinen S3 gewandelt hast um dir jetzt einen RS3 zu kaufen. Beide Fahrzeuge haben die gleiche Basis und beide Fahrzeuge wollen zwar Premium sein, sind aber doch irgendwo noch in der Golf-Klasse unterwegs.

Ist Premium in der Golf-Klasse nicht erlaubt?

"Premium" ist übrigens kein geschützter Begriff.

Zitat:

Ist Premium in der Golf-Klasse nicht erlaubt?

Erlaubt ja. Es bleibt aber beim "wollen", fürs "können" reichts halt nicht.

Zitat:

@Nico82x schrieb am 28. August 2015 um 13:35:36 Uhr:

Zitat:

Ist Premium in der Golf-Klasse nicht erlaubt?

Erlaubt ja. Es bleibt aber beim "wollen", fürs "können" reichts halt nicht.

Ich fahre auch Golf-Klasse sog. Premium. Muss aber zugeben, dass der Premiumanspruch meiner Meinung nach am ehesten vom A3 erfüllt wird und der Golf ist nicht weit dahinter.

Jetzt hat natürlich jeder andere Ansichten des Begriffs "Premium" :-)

 

Ich will mal ehrlich sein: Meint ihr echt, dass bei der Golfklasse überhaupt schon von Premium gesprochen werden sollte? Klar, es gibt vieles was "schlechter" ist, aber Premium beginnt bei mir erst 1-2 Klassen höher ;)

Zum Thema, wie bereits gesagt wurde: Finanzierung rechnen lassen, 3 Wege-Finanzierung rechnen lassen, Barpreis verhandeln und dann alles in Ruhe daheim anschauen und entscheiden, was dich am günstigsten kommt.

Themenstarteram 28. August 2015 um 16:42

Zitat:

@Nico82x schrieb am 28. August 2015 um 12:19:51 Uhr:

Etwas überraschend finde ich jedoch, dass du deinen S3 gewandelt hast um dir jetzt einen RS3 zu kaufen. Beide Fahrzeuge haben die gleiche Basis und beide Fahrzeuge wollen zwar Premium sein, sind aber doch irgendwo noch in der Golf-Klasse unterwegs. Was lässt dich daher annehmen, dass deine Ärgernisse mit dem S3 nicht auch beim RS3 wieder auftreten?

Allgemein macht es nur wenig Sinn, sich diese Art Fahrzeug neu anzuschaffen. Für vermutlich weniger, als die genannten 43k bekommst du einen RS3 Jahreswagen mit entspannten 10.000km auf der Uhr und hast auch nicht wirklich weniger Auto, als sonst. Natürlich: wenn du auf eine exotische oder besondere Konfiguration abfährst, mag das wiederum nicht möglich sein aber ich würde eher nicht mein gesamtes oder fast gesamtes Bargeld in einen Neuwagen stecken. Dafür ebbt der Neuwagengenuss viel zu schnell ab und in 3 Monaten macht Neuwagen oder Jahreswegen keinen emotionalen Unterschied mehr.

Auch, wenn du nicht danach gefragt hast: ich würde mir vermutlich für ~30k einen gebrauchten Jaguar XK-R suchen :)

Servus,

ja ich hatte Probleme mit dem Kupplungspedal und gibt es beim RS3 ja nicht :D Das andere Probleme lag am Motor sprich am 2.0 TFSI und den gibts ja bekanntlich im RS3 auch nicht. Davon mal abgesehen war ich mit dem Auto sehr zufrieden. Es ist einfach genau das was ich möchte. Form, Design, Größe passt alles. Wenn dem nicht so wäre, würde ich keinesfalls dieses Modell noch einmal nehmen wollen.

Mit dem Gebrauchtwagen/Jahreswagen hast Du schon recht. Ich denke ich werde das auch mal noch in Betracht ziehen. Danke

Am Ende macht es aus meiner Sicht auch nicht den riesen Unterschied, ob die Karre nun geleased, finanziert oder bar gekauft ist. Wenn die Ärger macht, dann macht sie Ärger. Es ist ja nun nicht so, als ob man bei Leasing oder Finanzierung direkt zurückgeben kann. Auch da muss man sich ggf. jahrelang mit rumärgern.

Daher würde ich bar zahlen. Allerdings würde ich auch nicht mein gesamtes Barvermögen für solch ein Spielzeug drauf geben.

Wer nicht erkennt, dass es bei Finanzierung vs. Barkauf keine Unterschiede bzgl. der Rückgabe gibt sollte noch mal nachdenken, ob soviel Geld in seinen Händen wirklich gut aufgehoben ist ;)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Finanzierung mit/trotz Vermögen