ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Finanzierung als Azubi

Finanzierung als Azubi

Hallo Community.

Ich habe folgendes "Problem"...

Ich würde mir gern ein Auto fiananzieren lassen, habe bis letzten Monat voll gearbeitet, bin jetz aber seit diesem Monat in Ausbildung in der Chemiebranche.

Ich kann dem Autohaus zwar Lohnzettel vorweisen, jedoch sind diese von meiner alten Arbeitsstelle.

Ich habe eine Ausbildungsvergütung in höhe von 920€ brutto sowie einen 450€ nebenjob. Netto im monat also immer so um die 1000€. Ich wohne noch zuhause und habe hier auch keine weiteren lebensklsten.

Meine festen ausgaben beschränken sich (telefon, tanken, ab und zu mal einkaufen) 200€

Dem zufolge stehen mir 800€ zur freien verfügung.

Außerdem habe ich einen Bürgen der im selben Autohaus einen Leasingvertrag hat. (Gehalt jedoch ausreichen um für mich zu bürgen) .

Das Auto was ich finanzieren möchte kostet 16.000€. 1000€ könnte ich anzahlen. 15.000 müsste ixh demzufolge finanzieren. Möglichst auf langer laufzeit (monatsrate zwischen 200-300€)

Diese summe wäre für mich locker zu stämmen.

Nun stellt sich für mich nur die Frage, ob es aufgrund meiner Arbeitsituation trotzdem dazu kommen kann das das Autohaus mir eine finanzierung in der höhe verwärt?!

Bürge zwar vorhanden, genug einkommen auch... sicher bin ich mir halt trdm nicht... ein bisschen gewissheit würde ich mir gern wünschen, bevor es ins autohaus geht.

Jemand schon in selber situation gewesen oder einfach nur ne Ahnung wie das ausgehen wird?! :)

Ähnliche Themen
38 Antworten

mit einen bürgen geht theoretisch alles, da im grunde der bürge das auto finanziert. ob das gesamtpaket sinnvoll ist, steht auf einen ganz anderen blatt. der 450€ job kann schnell wegbrechen, die probezeit in der ausbildung ist noch nicht rum usw.. und dann so ein teures auto? wird sicher kein neuer kleiner sein sondern ein großer alter oder? lass es sein...

wenn du unbedingt ein auto brauchst inkl. finanzierung usw, dann eher im rahmen 2--3000€

Normalerweise sollte das nicht funktionieren, Dein Einkommen liegt unterhalb der Pfändungsfreigrenze. Bürge hin oder her.

Es gibt hier gefühlt tausend ähnliche Threads, in denen diese Problematik ausführlich diskutiert wurde, lies doch mal ein bisschen.

Wahrscheinlich wirst Du alles daran setzen, Deinen Plan umzusetzen und nicht erkennen wollen, dass es keine gute Idee ist.

ich rate Dir davon ab.

Hast du mal die Suchfunktion benutzt? Du bist der 234. mit exakt dieser Frage ;-)

 

Die Antwort ist einfach:

 

- ohne Bürge geht's nicht

 

- mit Bürge geht's

 

- nein, es macht keinen Sinn

 

- nimm ein billiges kleines Auto bis die Lehre fertig ist, danach schaust du weiter

Es kann immer was dazwischen kommen. Krankheit/Job/Probezeit usw und dann stehst du da. Hol dir wie die anderen sagen besser erstmal ein Auto 2-5 tausend was dir reicht um zur Arbeit und zurück zu kommen. Schöne Autos kann man immer noch nach der Ausbildung kaufen. Du musst bedenken je teurer und neuer die Autos umso mehr Technik und mehr was kaputt gehen kann und dafür braucht man nun mal auch Kohle. Egal ob Garantie oder nicht aber nicht jede Reparatur wird übernommen

Zitat:

Wahrscheinlich wirst Du alles daran setzen, Deinen Plan umzusetzen und nicht erkennen wollen, dass es keine gute Idee ist.

ist halt der jugendliche leichtsinn mit der fehlenden erkenntnis für ein ausreichend weites in die zukunft gucken. mal ehrlich, die meisten wollten damals auch ein schönes auto. vor 20jahren war es aber auch noch einfacher ein schönes schickes auto für wenig geld zu bekommen. die leute kannten das internet nicht, es war das hipp und toll, was man so angeboten bekam. die banken vergaben kredite nur zu zockerzinsen, so das es im grunde gar nichts anderes übrig blieb, als bei papi geld zu leihen oder selber zu sparen und sich ein günstiges auto zu kaufen. mit einen günstigen auto war man auch schon gut dabei und die teile fuhren gut.

heute, wo selbst die eltern bei media markt den 350€ fernseher auf 33 raten finanzieren, ist es doch kein wunder mehr, das die sprösslinge den gleichtun wollen. zum einen wird ihnen vorgelebt, das man heute kaufen, irgendwannmal (wenn überhaupt) zahlen kann. zum anderen zeigt das internet aber auch klar auf, das nur neue tolle große autos irgendwas wert sind. und damit auch wirklich jeder sich nen neuen golf leisten kann, wurden ballonfinanzierungen erfunden. heute kaufen, paar jahre zahlen und plötzlich dann 20.000€ rest.

und zu guter letzt: alte autos sind heute teurer im unterhalt wie vor 20jahren. die ganze elektrik macht irgendwann die grätsche und muss teuer ersetzt werden. damals konnte man mit nen knarrenkasten und nen stück seil beim polo das getriebe ausbauen. heute ist alles so zugebastelt, das selbst die "selbermach bücher" nicht mehr dazu existieren. alte autos sind also auch geldvernichtungsbomben, einfach weil man öfter damit zur werkstatt muss wie damals. folgerichtig kauft man lieber ein neueres auto.

nur als jugendlicher kommt ja nicht die erkenntnis, das ein neuer suzuki oder dacia oder ähnliches im grunde genau das ist, was er braucht. es muss der 4-6jahre alte gti sein, wo die teuren probleme (garantie zuende, die ganzen verschleissteile stehen an) gerade anstehen...

Hatte mir Übergangsweise ein BMW e92 320i bis zum Audi gekauft und damit 4 Monate gefahren. In den 4 Monaten habe ich ca 2000 Euro an nur rein Ersatzteile rein gesteckt weil nach und nach auf einmal alles kaputt ging. Reparaturen kann ich zum Glück selber aber Ersatzteile sind dennoch bei neueren Autos sehr teuer

Gegen jegliche Eventualitäten bin ich abgesichert...

Es wird auch kein großer alter, sondern ein Jahreswagen.

Billige autos zur überbrückung hatte ich, bin ich 3 mal mit auf die schnauze geflogen :)

Ich habe nicht nach nem' sinn dahinter gefragt, dess ist sowieso auslegungssache... wieso man mit 800€ keine 250€ rate abdecken kann soll mir dann aber auch ein rätsel bleiben ??... Wie gesagt ich bin berufstechnisch auf alles abgesichert, dass spielt aber wie gesagt ja keine rolle.

Ich bin nämlich auch keine 20 mehr :) trotzdem danke...

Und auch wenn die frage schon 200 mal kam, so hab ich hier ja trotzdem komplett gegensätzliche antworten bekommen.

Was wer mit seinem Geld macht, soll doch jedem selbst überlassen werden, oder seh ich das falsch? Das hier dann Moralpredigten über die dummheit der Jugend (zu der kch definitiv nicht mehr zähle) ausbrechen und meine berufliche absicherung angezweifelt wird, ist meiner meinung nach moralisch deutlich verwerflicher als mein vorhaben einen Jahreswagen zu kaufen.

Einen schönen Abend wünsche ich noch, aber ich bin in diesem Forum wohl fehl am platz.

Nein, bist du nicht. Aber: Warum stellt man Fragen in einem Forum, sucht nach anderen Meinungen und Hilfestellungen und wird dann zickig wie ein 3-jähriges Kind, dem man gerade den Lolli weggenommen hat, nur weil die gegebenen Antworten einem nicht passen?

Zitat:

@feeDz schrieb am 17. September 2017 um 00:05:21 Uhr:

wieso man mit 800€ keine 250€ rate abdecken kann soll mir dann aber auch ein rätsel bleiben ??

Das Rätsel ist erstmal ein anderes.

Du schreibst, du hast "bis letzten Monat voll gearbeitet". Nun machst du eine Ausbildung, bei der nach deiner Rechnung locker mal 800 Euro für "Spaß" übrig bleiben sollen.

Frage (Rätsel): Wo ist denn das Geld hin, welches du bisher beim "voll arbeiten" verdient hast? Da sind die von dir genannten 1.000 Euro Anzahlung ehrlich gesagt gar nix - da sollte doch nach deiner Ausgabenberechnung viel mehr übrig geblieben sein, was man nun zur Anzahlung (wenn nicht gar Vollzahlung) nutzen kann.

Nun bitte weiter mit der Auflösung des Rätsels ...

Auf der einen Seite willst du "keine 20 mehr" und "berufstechnisch auf alles abgesichert" (was immer das heißen soll) sein. Auf der anderen Seite wohnst du noch bei den Eltern, hast gerade eine Ausbildung angefangen, jobbst noch nebenbei und willst von 200€ im Monat leben. Hast also die typischen Lebensumstände eines U20 jährigen Schulabgängers.

Ich kenne mehrere Leute, die irgendwann aus dem Berufsleben ausgestiegen sind und teils mit mitte 30 nochmal eine Ausbildung angefangen oder studiert haben. Die haben aber auch ihren Lebensstandard an die neuen beruflichen Verhältnisse angepasst.

Ausgerechnet dann, wenn das Einkommen sinkt den Lebensstandard nach oben schrauben zu wollen, klingt nicht nach dem Plan eines rationalen Erwachsenen mit Lebenserfahrung, wie du dich hier offensichtlich darstellen möchtest.

Wenn du einen solventen Bürgen hast, solltest du eine Bank finden können, die dir die Finanzierung gibt.

PS: bezüglich der Kosten von alten Fahrzeugen habe ich andere Erfahrungen.

Ich habe in den letzten fast 20 jährigen Astra jedes Jahr weit über 1000€ an Reparaturkosten versenkt und habe auch alles (bis auf Kleinigkeiten, wie Öl nachkippen) in der Werkstatt machen lassen. Unterm Strich bin ich das Fahrzeug über 3 Jahre aber dennoch billiger gefahren, als meinen jetzigen, den ich als 4-jährigen Leasing Rückläufer gekauft habe.

Zitat:

Frage (Rätsel): Wo ist denn das Geld hin, welches du bisher beim "voll arbeiten" verdient hast? Da sind die von dir genannten 1.000 Euro Anzahlung ehrlich gesagt gar nix - da sollte doch nach deiner Ausgabenberechnung viel mehr übrig geblieben sein, was man nun zur Anzahlung (wenn nicht gar Vollzahlung) nutzen kann.

Nun bitte weiter mit der Auflösung des Rätsels ...

1. totalschaden bei gebrauchtwagen < 4000€ ersparniss für einen genrauchten Ford ausgegeben, 3 wochen später motorschaden. Gekauft bei privat keine gewährleistung.. anwalt genommen weitere 500€.

Nicjts bei raus gekommen... um weitere kosten zu vermeiden, im rechrsstreik nachgegeben.

2. befristeter arbeitsvertrag > firma insolvenz angemeldet > ausbildung gesucht > wohnung zu teuer... zurück zu mama... ersparnisse definitiv noch vorhanden, nutze ich um zuhause was zuzuschießen. Mehr als 1000-2000€ möchte ich nicht vorschießen für die finanzierung.

Diese 900-1000€ einkommen sind sicher... bei ausbildungsverlust hätte ich die möglichkeit in einem familiären betrieb vollzeit arbeiten zu gehen...

 

Ihr merkt sehr viel persönliches... bin ich kein fan von das alles im internet preis zu geben, noch weniger aber gefällts mir wenn ich nicht für voll genommen werden oder jeder 2. denkt er weiss besser über mein Leben bescheid als ich selbst xD

Ich finds ja nett das ihr mich vor "fehlern" bewahren wollt. Aber der Ton macht die Musik... Ich wollte lediglich eine einschätzung von möglichst jemanden der ahnung davon hat, wie warscheinlich es ist das ich diese finanzierung durch bekomme.

Ich wollte nicht über meine lebenssituation diskutieren noch meine finanzen mit euch verwalten. Danke...

Vieles kann man schnell aus der Suche herausfinden.

 

Mit bürgen ist fast alles Machbar.

 

Würde persönlich aber abraten dich 5-6jahre auf sowas einzulassen. Da auch die Karre uninteressant werden kann und dir nicht mehr gefällt.

 

Eventuell lieber Leasing?

na dann um die Frage direkt zu beantworten.

Nein, hier wird Dir keiner sagen können, was der Kreditgeber von Deinen Lebensumständen bzw. Deiner Finanzsituation hält, zumal Du sie ja nicht vollends offengelegt hast.

Dein Vorhaben, 15.000 € auf 72 Monate zu finanzieren, wird nicht klappen.

Dafür ist dein Einkommen zu niedrig, und die Laufzeit für einen Gebrauchtwgen zu lang. Auf diese Laufzeit läuft es bei deiner niedrigen Rate hinaus.

Mein Tipp wäre, es mit 3-jähriger Finanzierung mit Schlussrate ("Ballonfinanzierung") zu probieren. Dann kannst du mit einem Anschlußkredit weiter finanzieren oder den Wagen zurück geben.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Finanzierung als Azubi