ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Falsch getankt Benzin statt diesel

Falsch getankt Benzin statt diesel

VW Touran 1 (1T)
Themenstarteram 25. März 2012 um 19:58

Am Samstag an der Tanke der Super-Gau:

Benzin 18l getankt - bei einem Rest Diesel von ca. 15-20 Liter:

- der Wagen wurde nicht mehr angelassen,

- ledliglich kurz der Zünschlüssel soweit aufgedreht, dass sich das Lenkradschloss wieder öffnen ließ.

- abgeschleppt in die VW Werkstatt

Morgen wird der Tank abgesaugt - wohl von hinten mit ausgebauten Rücksitz und der Filter ersetzt

Der Kundendienstberater meinte, vielleicht habe ich einen Motorschaden.

Besteht hier wirklich ein Risiko, wenn jetzt ordentlich gereinigt wird?

 

PS: Habe ein 1.6 Liter Common Rail Diesel

 

Beste Antwort im Thema

Hallo OpelKadettECC,

herzlich willkommen hier auf Motor - Talk.

Wenn du den Text selbst verfasst hast, schade für den Aufwand. Da steht soviel Unsinn, das mir der Aufwand nicht lohnt, dass auseinander zu klamüsern.

Benzin kann man von Diesel trennen, durch destillieren.

 

Gruß

147 weitere Antworten
Ähnliche Themen
147 Antworten
am 14. Oktober 2017 um 9:04

Ich würde den Tank einfach selbst auspumpen, die Diesel-Benzin-Brühe bekäme er hier (klick) oder er (klick) zusammen mit ein 1-200 Liter Diesel und den PKW-Tank würde ich randvoll mit Diesel machen. Vor dem Starten würde ich die Zündung mal einige Zeit anmachen, dass die Kraftstoffpumpe erstmal ein paar Liter Diesel im Kreis pumpt um die Leitungen zu spülen.

Zitat:

@gast356 schrieb am 14. Oktober 2017 um 09:04:28 Uhr:

 

Vor dem Starten würde ich die Zündung mal einige Zeit anmachen, dass die Kraftstoffpumpe erstmal ein paar Liter Diesel im Kreis pumpt um die Leitungen zu spülen.

Das macht aber nur Sinn, wenn die Vorförderpumpe schon im Kreislauf fördern würde. Soweit mir bekannt, ist dies aber hier nicht der Fall.

Die Entsorgungsmethode ist natürlich auch eine Überlegung wert. Hätte da auch einen Kandidaten.

am 14. Oktober 2017 um 9:40

Wie willst du das sauber abpumpen?Laut Werkstatt und Meinung einiger anderen Leuten kommst du mit einem Schlauch nicht in den Tank herein. Angeblich bekommt man so nicht den Tank komplett leer...Danke für Tips

am 14. Oktober 2017 um 9:48

...früher haben se im Winter literweise Benzin mit reingekippt und dass das nicht gut für die Hochdruckpumpe usw. ist ist auch klar, aber was solls wenn sagen wir mal 1 oder 2 Liter von der z.B. 50:50 Falschbetankt-Brühe zurückbleiben.

Durch das neu Betanken mit dem richtigen Kraftstoff wird das Zeug weitgehend verdünnt.

Ggf. könnte man den Tank ja mit Diesel vollmachen -bissi durchschütteln, mischen ggg- und den Inhalt nochmal abpumpen... und wieder neu mit Diesel betanken um das Mischungsverhältnis noch weiter weg vom Benzin in Richtung Diesel zu verschieben.

Blöd dabei sind halt nur die überbleibenden Mengen an mit Benzin versautem Diesel... 50 oder 100 Liter Diesel, das sind bei nur 7-8 Litern pro Stunde ein paar Baggerstunden.

Zitat:

@Jupp13.. schrieb am 14. Oktober 2017 um 09:40:52 Uhr:

Wie willst du das sauber abpumpen?Laut Werkstatt und Meinung einiger anderen Leuten kommst du mit einem Schlauch nicht in den Tank herein. Angeblich bekommt man so nicht den Tank komplett leer...Danke für Tips

Wie zuvor schon geschrieben, lesen und beachten solltest es allerdings. :(

Zitat:

@Golfschlosser schrieb am 14. Oktober 2017 um 08:03:08 Uhr:

 

Persönlich würde ich die Sitzbank ausbauen, Vorförderpumpe aus dem Tank nehmen und von der Öffnung her absaugen. Neuen Difi rein, 5 Liter Diesel + 0,5 Liter 2Taktöl und weiter gehts.

Die Vorförderpumpe muss eh vom Bordnetz u. Kraftstoffleitungen etc pp. getrennt werden, wenn man den Tank vom Fz. demontieren will. Somit entsteht kaum Mehraufwand zuerst mal über diese Öffnung (ca. 150 mm Ø) den Tank ab zu pumpen. hier wird auch wieder schnell Arbeitszeit generiert.

Es gibt 2 Faustregeln für das Falschbetanken:

1) Nicht über 5% im Verhältnis Benzin zum Diesel mischen.

2) Anschließend so schnell wie möglich runter fahren, damit keine Flockenbildung die Filter verschmuzten.

Meine 3) bei 50% Tank wieder volltanken, weil die Oktanzahl des Benzin die Cetanzahl des Diesel drückt.

Der Tank in eurem Auto ist nicht quadratisch, sondern eher rechteckig geformt. Wenn ihr 5% Benzin tankt und euer Opel hat ein 58 Liter Tank, dann also nicht mehr als 2,9l Benzin tanken. Hintergrund ist eigentlich der, dass versehentlich aus dem Notfallkanister mit 2l mal den falschen greifen kann, weil da ja nicht die Kraftstoffsorte drauf steht und dann braucht ihr noch eine kleine Reaktionszeit für die Zapfsäule.

 

Nun nehmen wir mal an, ihr habt die 2,9l Benzin in euren Diesel getankt. Dann sind die Faktoren zu beachten, welchen CETAN-Diesel ihr tankt. Besser ist es dann den Hochleistungsdiesel mit bis zu 58 Cetan zu tanken, als den mit 51 CETAN, weil das Bezin euren CETAN-Anteil senkt. Bei 5% Diesel sinkt der Cetanwert von 51 auf 48,48 theoretisch. Tatsächlich verhält sich das in eurem rechteckig geformten Tank noch anders:

- Bezin ist leichter und schwimmt oben, aber nur wenn sich euer Auto nicht bewegt und längere Zeit steht.

- Euer Kraftsstoff wird immer von Unten angesaugt, wo sich hauptsächlich Dieselkraftsstoff befindet.

- Durch die Bewegung eures Auto vermischt sich der Kraftstoff, so dass der Anteil von Benzin Oben am höchsten ist und Unten im Tank am niedrigsten. Das ist keine lineare Funktion, sondern eine fallende Kurve.

Würde man den Tank in 10 Sektoren von aufteilen, dann würde beim obersten Sektor der Anteil von ca. 90% eures zugeführten Benzins vermischt sein und im unteren Sektor nicht 5% sondern eher 10%, weil der Tank ca. doppelt so breit wie hoch ist. Aber da wo der Kraftsstoff entnommen wird würde er ca 3% von den 5% des Benzin auf 95% Diesel ausmachen. Anders gesagt mindert dies euren Cetanwert um den 0,0765 bis 1 je nach Füllstand und Mischungsgrad abnemend. Tankt ihr normalen Diesel, dann würde euer Diesel das nicht gut finden, aber weiter laufen. Tankt ihr den Hochleistungsdiesel, dann merkt ihr rein gar nichts.

Und deshalb mein Hinweispunkt 3 von oben: Meine 3) bei 50% Tank wieder volltanken, weil die Oktanzahl des Benzin die Cetanzahl des Diesel drückt - und weil die Meisten normalen Diesel fahren, erhöhen sie dadurch wieder den Cetanwert.

 

Aber bitte achtet darauf, auf was für einer Fahrbahn ihr fahrt. Fahrt ihr auf Kopfsteinflaster, dann ist der Mischungsgrad ein ganz anderer, als wenn die Fahrbahn schön glatt und eben ist.

 

Am Ende ergibt es diese Faustregel, nach der ich mich selbst richte:

- Tank nie mehr als 2l Benzin oder Super, dann kannst du auf eigener Gewähr und Gefahr weiter fahren. Solltest du Angst haben, dann lass den Wagen stehen und sofort abpumpen.

 

Ja, ich habe auch schon falsch getankt, aber knapp unter 2 Liter. Habe dann schnell normalen Diesel voll getankt, weil die Tankstelle keinen Hochleistungsdiesel zum Verkauf angeboten hatte.

Mein Auto fährt heute noch ohne Probleme weiter. Den Leistungsverlust hatte ich in der Stadt kaum gemerkt. Der falsch betankte Diesel ist ein OPEL ZAFIRA 1.6 CDTI ECOFLEX mit 136 PS Abgasnorm vorher 6b nach Update 6d-temp aus dem Baujahr Mitte 2015.

Hallo OpelKadettECC,

herzlich willkommen hier auf Motor - Talk.

Wenn du den Text selbst verfasst hast, schade für den Aufwand. Da steht soviel Unsinn, das mir der Aufwand nicht lohnt, dass auseinander zu klamüsern.

Benzin kann man von Diesel trennen, durch destillieren.

 

Gruß

Ja, diese "Faustregel" ist 30 Jahre alt. Seit den Diesel-Hochdruckpumpen etc. ist das alles nicht mehr richtig.

@OpelKadettECC

Vorm Schreiben immer schauen wie alt der Thread ist. Und wenn der fast 7 Jahre alt ist interessiert die Antwort den TE nicht mehr die Bohne.

Den TE interessiert es vielleicht nicht, aber dafür alle anderen, die falsch getankt haben und nach einer Lösung oder Beruhigung googlen.

Da der alte Thread ja nun eh wieder "aufgelebt" ist, möchte ich auch kurz meinen Senf dazu geben. ;)

Meinen alten Diesel (VW Passat, Baureihe B5) habe ich auch versehentlich mal mit Super vollgetankt. :( Ich habe den Motor nicht gestartet, die Zündung nicht eingeschaltet (wichtig, Kraftstoffpumpe...). Dann habe ich mich vom gelben Engel zur nächsten Werkstatt abschleppen lassen. Die haben den Tank abgepumpt, gespült und ein paar Liter Diesel eingefüllt. Und nach ca. 2 Std. konnte ich noch mal neu zur Tanke fahren.

Hat mich zwar rund 300 € Leergeld gekostet. Aber sonst ist nichts passiert. Das Auto ist danach noch mehrere Jahre problemlos gelaufen.

Gruß Mike

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Falsch getankt Benzin statt diesel