ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Fahrzeug gekauft am nächsten Tag liegen geblieben

Fahrzeug gekauft am nächsten Tag liegen geblieben

Themenstarteram 21. Dezember 2015 um 21:08

Hallo Zusammen,

seit Gestern mache ich die Hölle durch und brauche dringend euren Rat da ich wirklich nicht mehr weiter weiß. Angefangen hat das ganze Spiel, als ich mir vorgestern ein gebrauchtes Fahrzeug gekauft habe.

Angekommen bei der Privatperson stand das Auto vor einer Werkstatt. Dem "eigentlichen" Verkäufer des Fahrzeugs bin ich nicht begegnet, stattdessen kam der Werkstattbesitzer raus und sagte zu mir das der Verkäufer auf der Arbeit ist und er aber soweit alle unterlagen bereit gelegt hat sowie den Kaufvertrag bei sich im Büro liegen hat der bereits vom Verkäufer komplett ausgefüllt und Unterschrieben ist.

Probefahrt und die Besichtigung habe ich gemacht, wo alles in Ordnung war weswegen ich das Auto natürlich auch gekauft habe. Am nächsten Tag wollte ich zur Arbeit fahren da ich noch die Kurzkennzeichen drauf hatte Keine 10 Minuten gefahren hat es gequalmt und der Keilriemen ist gerissen. Habe natürlich das Fahrzeug heute zur meiner Werkstatt abschleppen lassen, und es stellte sich heraus das der Klimakompressor defekt ist und ein schaden von ca. 800 Euro. Außerdem ist der Turbolader undicht, das Getriebe undicht, und die Manschetten defekt und das ganze bei 30.000 km wobei der Werkstattbesitzer von dem ich das Auto gekauft habe, gesagt hat, es befindet sich in wie in einem neuen Zustand und würde von unten noch wie Neu aussehen, da er die letzten Inspektionen von dem Fahrzeug gemacht hat wovon ich auch die Rechnungen erhalten habe. Meine Werkstatt hat das ganze überprüft und hat gesagt das dieses Fahrzeug niemals die 30.000 km gelaufen ist, da die abnutzen am Lenkrad und der allgemeine Innenraum Zustand komplett abgenutzt ist sowie der Motorraum nicht aussieht wie es bei 30.000 km aussehen sollte.Daraufhin hat er das Auto genau unter die Lupe genommen und die ganzen Defekte wie oben schon erwähnt, festgestellt.

Mir sind jetzt nun noch ein paar sachen aufgefallen die mir ein wenig seltsam vorkommen und mir grosse Sorgen bereiten.

1.Im Kaufvertrag steht der name von dem eigentlichen Verkäufer allerderdings die adresse von dem werkstattbesitzer wo ich mir ja das auto angeschaut und gekauft habe. im Fahrzeugbrief +Fahrzeugschein steht zwar der selbe Name vom Verkäufer allerdings wieder eine andere Adresse, ich schätze mal seine richtige Adresse.

2.Die telefonnumer wo die ganze zeit kommuniziert wurde (Whatsapp), wo ich dachte es handelt sich um den Verkäufer ist wohl aber nach allem anschein die Telefonnummer von dem Werkstattbesitzer wobei er zu mir sagte es sei die nummer vom verkäufer.

3.Die Rechnungen (Kopie) von der Werkstatt die ich bekommen habe, sind auch im Scheckheft eingetragen, aber stimmen komplett nicht überein mit KM-Stand und Zeitpunkten der Inspektionen.

4. Er hat zu mir gesagt das dass Fahrzeug 1 Vorbesitzer hat und es wurde auch so im Kaufvertrag rein geschrieben, aber im Fahrzeugbrief sind 2 Eintragungen von 2 verschiedenen Personen.

 

Habe ich Chancen das Fahrzeug zurück zu geben? Was kann ich machen? Ist der Vertrag vielleicht nichtig? Ich bitte um Rat

Vielen Dank im voraus

Ähnliche Themen
65 Antworten

Alter Trick: Privatverkauf.

Ansonsten kommen mir die Defekt ein wenig zu reichlich vor als dass man sie bei der Probefahrt nicht bemerkt haben will.

Zudem kauft man als Laie kein Auto von Privat wenn man keine Ahnung hat. Was passieren kann sieht man ja.

Andererseits, ein Klimakompressor kann schnell mal kaputt gehen, passiert eben, Lebensrisiko.

Am besten zum Anwalt, falls noch was zu retten ist.

Um was für ein Auto geht es hier eigentlich?

Fabrikat, Modell, Baujahr, Preis, usw.

Zitat:

@corsafahrerc schrieb am 21. Dezember 2015 um 21:08:34 Uhr:

 

3.Die Rechnungen (Kopie) von der Werkstatt die ich bekommen habe, sind auch im Scheckheft eingetragen, aber stimmen komplett nicht überein mit KM-Stand und Zeitpunkten der Inspektionen.

4. Er hat zu mir gesagt das dass Fahrzeug 1 Vorbesitzer hat und es wurde auch so im Kaufvertrag rein geschrieben, aber im Fahrzeugbrief sind 2 Eintragungen von 2 verschiedenen Personen.

Vielen Dank im voraus

zu 3 Was genau stimmt nicht?

zu 4 Das ist OK das KFZ hatte vor deinem Verkäufer einen Vorbesitzer, Du bist also der Dritte.

Themenstarteram 21. Dezember 2015 um 21:35

Zitat:

@klamann15 schrieb am 21. Dezember 2015 um 21:20:42 Uhr:

Um was für ein Auto geht es hier eigentlich?

Fabrikat, Modell, Baujahr, Preis, usw.

Audi A3 1.9 TDI bj 2008 für 9200 Euro

Themenstarteram 21. Dezember 2015 um 21:38

Zitat:

@martinb71 schrieb am 21. Dezember 2015 um 21:22:34 Uhr:

Zitat:

@corsafahrerc schrieb am 21. Dezember 2015 um 21:08:34 Uhr:

 

3.Die Rechnungen (Kopie) von der Werkstatt die ich bekommen habe, sind auch im Scheckheft eingetragen, aber stimmen komplett nicht überein mit KM-Stand und Zeitpunkten der Inspektionen.

4. Er hat zu mir gesagt das dass Fahrzeug 1 Vorbesitzer hat und es wurde auch so im Kaufvertrag rein geschrieben, aber im Fahrzeugbrief sind 2 Eintragungen von 2 verschiedenen Personen.

Vielen Dank im voraus

zu 3 Was genau stimmt nicht?

zu 4 Das ist OK das KFZ hatte vor deinem Verkäufer einen Vorbesitzer, Du bist also der Dritte.

im Scheckheft wurde eingetragen z.B die letzte Inspektion mit Öl wechsel Zahnriemen wechsel wurde 2014 mit 18.000 km gemacht aber die Rechnung ist von 2015 mit 22.000 KM.

30.000km in 7 Jahren?? Fehlt da nicht eine 1 davor?

Wer so was kauft muss entweder absolut resistent sein oder anderes.

Du hast hier ganz gute Karten. Allein die Tatsache, dass ein Vorbesitzer zu viel ist ist ein Sachmangel, der ggf. Zu einer Wandlung berechtigt. Außerdem scheint der Verkäufer ein Händler zu sein. Geh zu einem Anwalt.

@Martin: am besten behaupte irgend etwas. Hauptsache Du schreibst einen tollen Beitrag. Es muss nicht richtig sein und Ahnung musst Du auch nicht haben. Schreib einfach.

Dumdidelum, der Tachodreher geht um. :D

Ehrlich gesagt, bei einem 7 Jahre alten Auto mit so wenig KM und Abnutzungen würden bei mir sämtliche Alarmglocken klingeln.

Zitat:

@Kai R. schrieb am 21. Dezember 2015 um 21:42:51 Uhr:

Du hast hier ganz gute Karten. Allein die Tatsache, dass ein Vorbesitzer zu viel ist ist ein Sachmangel, der ggf. Zu einer Wandlung berechtigt. Außerdem scheint der Verkäufer ein Händler zu sein. Geh zu einem Anwalt.

@Martin: am besten behaupte irgend etwas. Hauptsache Du schreibst einen tollen Beitrag. Es muss nicht richtig sein und Ahnung musst Du auch nicht haben. Schreib einfach.

Aber Du, der Fachmann in persona.

Gib ihr doch Tips (was ja ggf. als Rechtsberatung gilt und verboten ist), aber pass auf dass man dich danach nicht evtl. an den Eiern davon trägt deshalb. :P

Mir erscheint das ganze etwas sehr "Trollig".

So ein Auto, mit der Laufleistung, dem Alter, diesem Preis, den Umständen, dem Verkäufer. Alles sehr mysteriös. Es gibt zwar viele nicht schlaue Menschen, aber so was glaubt kaum jemand. Könnte von einem bekannten TV-Sender sein.

Das meine Meinung.

Versuch mal den ersten Besitzer zu kontaktieren und frag mal nach dem Kilometerstand beim Verkauf. Mit ein wenig Glück hat er noch den Kaufvertrag. Aber ein Diesel aus 2008 mit nur 30tkm ist schon sehr sehr unwahrscheinlich.

Gääähn...

Jeden Tag steht ein Dummer auf. Bei MT stehen sie täglich mehrfach auf und werden auch immer dümmer.

Nur mal so eben knappe 10 tausend in den Wind schei*en und dann heulen wie ein dreijähriger Hosenschei*er, anstatt 100 und irgendwelche kleinen Euro für einen reellen Gebrauchtwagencheck zu investieren.

Themenstarteram 21. Dezember 2015 um 22:18

Leute ich brauche hier keine dummen Kommentare erspart mir bitte diese tollen Antworten.

Nur wer mir einen Ratschlag geben kann oder eine Idee hat was ich machen oder wie ich am besten vorgehen kann soll bitte Antworten.

Ich denke mal wir sind alle Erwachsene Leute und nicht hier im Kindergarten.

Jetzt prügelt doch nicht auf den TE ein. Den Fehler haben leider schon viele gemacht und genauso viele werden es noch.

Hier geht es darum zu retten was vielleicht noch zu retten ist. Allem Anschein nach wurde hier durch den Verkäufer zusammen mit dem Händler als Vermittler beschissen. Ohne das zu beweisen sieht es schlecht aus. Die Unerfahrenheit des TE wurde gnadenlos ausgenutzt und damit kommt der Verkäufer hoffentlich nicht durch.

Setzt dich zuerst mit dem Erstbesitzer in Verbindung und frag nach dem Kilometerstand wie bereits geschrieben.

Stop.

Mache keine halben Sachen. Geh zu einem R A und dann gut. Lasse die Karre stehen. Bespreche dich nur mit einem Anwalt.

Gruss

Haibarbeauto

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Fahrzeug gekauft am nächsten Tag liegen geblieben