ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Fahrverhalten im Winter / große PKW ab ca. 500 PS

Fahrverhalten im Winter / große PKW ab ca. 500 PS

Themenstarteram 5. Dezember 2017 um 9:43

Hallo!

Ich trage mich mit dem Gedanken, mir einen Mercedes S-Klasse-Gebrauchtwagen zu kaufen (original ab 517 PS – ich schaue aber eher nach 600 PS und darüber).

Vor längerer Zeit laß ich einen Bericht eines Fahrers eines Mercedes CL mit 500 PS, der das Fahr-Verhalten seines Wagens im Winter bei Schnee als abenteuerlich beschrieb (Heck-Antrieb).

Es gab z. B. Probleme nach starkem Schneefall überhaupt aus der Parklücke zu kommen. Er suchte sich Passanten, die etwas schoben und vor allem das Heck durch ihr Gewicht belasteten.

Ich kann da nicht mitreden, denn mein Wagen hatte zwar auch Heck-Antrieb, aber nur 279 PS und 430 Nm. Ich kam doch zurecht… (Mercedes 560 SE – V8 – 5547 ccm)

Man muß sich halt auf die Bedingungen einstellen:

sanft anfahren – behutsam lenken – sanft und frühzeitig bremsen und ganz allgemein mit erhöhter Aufmerksamkeit fahren

Natürlich wegen einem selbst und weil ja auch andere Fahrer Fehler machen können.

Was mich in dem Zusammenhang doch wurmt, ist das Mercedes in der Vergangenheit seine großen Limousinen nicht grundsätzlich mit 4-Rad-Antrieb ausgestattet hat wie z. B. Audi.

Ich könnte natürlich nach Audi Ausschau halten, aber ich bin nun mal auf Mercedes fixiert – aber das nur nebenbei…

 

Bitte schreibt mal, wie eure Winter-Erfahrungen sind mit Fahrzeugen mit Heck-Antrieb im Bereich ab 500 PS und darüber – vorzugsweise Mercedes S-Klasse Baureihe W 221.

Vielen Dank für eure Unterstützung.

Beste Antwort im Thema

Der TE will doch nur immer wieder mitteilen, dass er sich ein Auto mit >500 PS kaufen will, obwohl er augenscheinlich Null Ahnung vom Autofahren hat. Irgendwas oder irgendwen will er damit provozieren, sonst nichts.

Don’t feed the troll …

214 weitere Antworten
Ähnliche Themen
214 Antworten

Finde ich auch. Ich kann nicht gleichzeitig reden und konzentriert Auto fahren. Das können nur Frauen.

Zitat:

@Erwachsener schrieb am 18. Dezember 2017 um 18:33:08 Uhr:

Finde ich auch. Ich kann nicht gleichzeitig reden und konzentriert Auto fahren. Das können nur Frauen.

Womit wir mal wieder eine der letzten Wahrheiten gefunden hätten... :D

Hi!

Zitat:

@IQ-120 schrieb am 5. Dezember 2017 um 09:43:10 Uhr:

Hallo!

Ich trage mich mit dem Gedanken, mir einen Mercedes S-Klasse-Gebrauchtwagen zu kaufen (original ab 517 PS – ich schaue aber eher nach 600 PS und darüber).

Vor längerer Zeit laß ich einen Bericht eines Fahrers eines Mercedes CL mit 500 PS, der das Fahr-Verhalten seines Wagens im Winter bei Schnee als abenteuerlich beschrieb (Heck-Antrieb).

Es gab z. B. Probleme nach starkem Schneefall überhaupt aus der Parklücke zu kommen. Er suchte sich Passanten, die etwas schoben und vor allem das Heck durch ihr Gewicht belasteten.

Ich kann da nicht mitreden, denn mein Wagen hatte zwar auch Heck-Antrieb, aber nur 279 PS und 430 Nm. Ich kam doch zurecht… (Mercedes 560 SE – V8 – 5547 ccm)

Man muß sich halt auf die Bedingungen einstellen:

sanft anfahren – behutsam lenken – sanft und frühzeitig bremsen und ganz allgemein mit erhöhter Aufmerksamkeit fahren

Natürlich wegen einem selbst und weil ja auch andere Fahrer Fehler machen können.

Was mich in dem Zusammenhang doch wurmt, ist das Mercedes in der Vergangenheit seine großen Limousinen nicht grundsätzlich mit 4-Rad-Antrieb ausgestattet hat wie z. B. Audi.

Ich könnte natürlich nach Audi Ausschau halten, aber ich bin nun mal auf Mercedes fixiert – aber das nur nebenbei…

 

Bitte schreibt mal, wie eure Winter-Erfahrungen sind mit Fahrzeugen mit Heck-Antrieb im Bereich ab 500 PS und darüber – vorzugsweise Mercedes S-Klasse Baureihe W 221.

Vielen Dank für eure Unterstützung.

Die PS sind dabei egal, solange sie gut dosierbar sind. Dies ist bei Mercedes seit ca. 1973 der Fall, als der W116 mit Einspritzung eingeführt worden ist.

Den W221 gibt es auch mit Allrad. Allerdings weiß ich nicht, ob auch als AMG oder V12.

Den W220 gab es ebenfalls bereits mit Allrad.

Ich würde mir den W222 S500 V8 Biturbo 4matic mal ansehen. Hat zwar "nur" 455 PS, marschiert aber fein und ist im Winter ein Traum. Auf der verschneiten Autobahn ist das Auto meiner Ansicht nach unschlagbar.

Die beiden größten Probleme bei hinterradgetriebenen Fahrzeugen im Winter sind der Fahrer und die Qualität der Bereifung.

Ich fahre seit Jahrzehnten Hinterradantrieb, meist Mercedes V8, und hatte so gut wie nie Probleme. Ich lebe bergnah und es schneit hier oft.

Gute Winterreifen, ein sanfter Gasfuß und immer etwas Schwung. Dann klappt das.

Allrad fahre ich mittlerweile v.a. wegen der höheren Sicherheit bei höheren Vs auf der Autobahn bei Schnee. Nicht wegen ein paar Schneehaufen am Parkplatz.

HC

Ein Sperrdifferential macht auch viel aus, finde ich! DAS sollte man im Winter meiner Meinung nach besser haben.

Zitat:

@hellcat500 schrieb am 19. Dezember 2017 um 05:36:38 Uhr:

Hi!

 

...

Die PS sind dabei egal, solange sie gut dosierbar sind.

...

Die beiden größten Probleme bei hinterradgetriebenen Fahrzeugen im Winter sind der Fahrer und die Qualität der Bereifung.

...

Das scheinen die relevanten Punkte zu sein.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Fahrverhalten im Winter / große PKW ab ca. 500 PS