ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Fahrverhalten im Winter / große PKW ab ca. 500 PS

Fahrverhalten im Winter / große PKW ab ca. 500 PS

Themenstarteram 5. Dezember 2017 um 9:43

Hallo!

Ich trage mich mit dem Gedanken, mir einen Mercedes S-Klasse-Gebrauchtwagen zu kaufen (original ab 517 PS – ich schaue aber eher nach 600 PS und darüber).

Vor längerer Zeit laß ich einen Bericht eines Fahrers eines Mercedes CL mit 500 PS, der das Fahr-Verhalten seines Wagens im Winter bei Schnee als abenteuerlich beschrieb (Heck-Antrieb).

Es gab z. B. Probleme nach starkem Schneefall überhaupt aus der Parklücke zu kommen. Er suchte sich Passanten, die etwas schoben und vor allem das Heck durch ihr Gewicht belasteten.

Ich kann da nicht mitreden, denn mein Wagen hatte zwar auch Heck-Antrieb, aber nur 279 PS und 430 Nm. Ich kam doch zurecht… (Mercedes 560 SE – V8 – 5547 ccm)

Man muß sich halt auf die Bedingungen einstellen:

sanft anfahren – behutsam lenken – sanft und frühzeitig bremsen und ganz allgemein mit erhöhter Aufmerksamkeit fahren

Natürlich wegen einem selbst und weil ja auch andere Fahrer Fehler machen können.

Was mich in dem Zusammenhang doch wurmt, ist das Mercedes in der Vergangenheit seine großen Limousinen nicht grundsätzlich mit 4-Rad-Antrieb ausgestattet hat wie z. B. Audi.

Ich könnte natürlich nach Audi Ausschau halten, aber ich bin nun mal auf Mercedes fixiert – aber das nur nebenbei…

 

Bitte schreibt mal, wie eure Winter-Erfahrungen sind mit Fahrzeugen mit Heck-Antrieb im Bereich ab 500 PS und darüber – vorzugsweise Mercedes S-Klasse Baureihe W 221.

Vielen Dank für eure Unterstützung.

Ähnliche Themen
214 Antworten

Ob jetzt 300, 400 oder 500 PS macht doch kaum einen Unterschied für den Winterfahrbetrieb. Wichtiger wäre mir eine abschaltbare ASR. Hatte schon zwei Fahrzeuge mit dem Stern, wo sich die ASR nicht abschalten ließ. Da verhungert man dann am Berg, wenn man nicht genug Schwung hat. Oder man kommt erst gar nicht aus der Parklücke raus, wenn viel Schnee liegt...

Kann man mit großer Schrift ähnlich gut körperliche Defizite ausgleichen wie mit großen Autos?

Themenstarteram 5. Dezember 2017 um 9:56

Zitat:

@lemonshark schrieb am 5. Dezember 2017 um 09:51:46 Uhr:

Kann man mit großer Schrift ähnlich gut körperliche Defizite ausgleichen wie mit großen Autos?

Nein - aber ich finde, daß es so viel besser und angenehmer zu lesen ist. Wem es zu groß ist, kann sich ja ein wenig vom Bildschirm wegbewegen - klappt prima. :cool:

Und körperliche Defizite lassen sich mit großen Autos sowieso nicht ausgleichen - schon gar nicht die im Oberstübchen... :D

Du bewegst dich zusammen mit deinem Mercedes auf ziemlich dünnen Eis.

Wurde dir das von den Mods die schon zwei deiner Konstrukte zugesperrt haben nicht mitgeteilt?

Wieso soll man mit hochmotorisierten Autos nicht zurechtkommen, wenn Schnee liegt oder es Eis hat?

Entweder man kann feinfühlig fahren, oder eben nicht.

Ich war einmal mit einer C—Klasse Mietwagen im Winter in den Bergen. Es war bei Neuschnee und es fuhr sich einfach nur grausam.

Auch ich musste vom Parkplatz geschoben werden.

Winterreifen waren drauf, übermotorisiert war der Wagen auch nicht, ist aber schon bestimmt 15 Jahre her.

Zitat:

@Blubber-AWD schrieb am 5. Dezember 2017 um 10:05:38 Uhr:

Wieso soll man mit hochmotorisierten Autos nicht zurechtkommen, wenn Schnee liegt oder es Eis hat?

Entweder man kann feinfühlig fahren, oder eben nicht.

Bei den meisten Autos muss man nicht mal fahren können, da die Elektronik das meiste macht.

Wir haben ein paar Jahre für die Mercedes Baureihen W220 und W230 entwickelt und deswegen einige als Testwägen hier gehabt. Hier war dann eher der Heckantrieb das Problem. Mit dem sind wir damals schon öfter mal hängen geblieben.

Sobald man alle Helferlein deaktiviert hatte waren die auf Schnee kaum noch fahrbar.

Ich kenne das Problem nur noch von alten Porsche Turbo aus den 1980ern oder mit ebenso alten W126. Die lassen sich bei fiesen Witterungsverhältnissen wirklich nur schwer fahren, selbst wenn man einen extrem feinfühligen Gas- und Kupplungsfuß hat (da wird das Ausparken vom Bordsteinrand schon mal zur Schlittenfahrt, weil die Räder zu schnell durchdrehen, beim W126 konnte man wegen der Automatik noch nicht mal viel machen). Aber sonst hatte ich mit keinem Fahrzeug Probleme.

Zitat:

@Blubber-AWD schrieb am 5. Dezember 2017 um 10:18:56 Uhr:

Ich kenne das Problem nur noch von alten Porsche Turbo aus den 1980ern oder mit ebenso alten W126. Die lassen sich bei fiesen Witterungsverhältnissen wirklich nur schwer fahren, selbst wenn man einen extrem feinfühligen Gas- und Kupplungsfuß hat (da wird das Ausparken vom Bordsteinrand schon mal zur Schlittenfahrt, weil die Räder zu schnell durchdrehen, beim W126 konnte man wegen der Automatik noch nicht mal viel machen). Aber sonst hatte ich mit keinem Fahrzeug Probleme.

Genau das mit der Automatik war auch unser Problem.

Wir hatten leider einen Testwagen von Mercedes bei dem sporadisch immer die elektronischen Fahrhelferlein ausgefallen sind. Das Ausparken vom Bordsteinrand war mehr als spaßig. Entweder man ist gar nicht von dem Ding weggekommen oder der hat sich dann anschließend gleich im Stand drehen wollen.

Da merkt man aber erst wie sehr man sich auf die Elektronik verlässt.

Aber das schlimmst Auto im Winter war für mich der erste 1er BMW (E87 glaub ich). Den wollte bei uns im Winter keiner fahren. Die Polizei hat mich mit dem aufgehalten und wollte mich zusammenstauchen weil ich im Schnee mit Sommerreifen unterwegs bin. Bis sie gesehen haben dass da fast neue gute Winterreifen drauf waren. :D

Einfach mal die PS Boliden in youtube auf Schnee anschauen. Fuer den Winter wuerde ich was anderes kaufen mit mehr spass ;)

1. Die große Schrift des Eingangsthreads empfinde ich als sinnbefreit. Wir sind Autofahrer und können demnach i.d.R. gut sehen.

2. Völlig Schnurz wie viel Leistung der Wagen hat. Einfach Vollgasgeben wie blöde interessiert die Elektronik genau gar nicht. Das ESP regelt so viel Leistung ein wie gebraucht wird damit die Räder gerade noch nicht durchdrehen.

3. Mit meinem alten E (211er) und dem jetzigen E (212er) hatte / habe ich überhaupt keine Probleme bei Schnee. Die Kisten fahren wie auf Schienen. Und dank anständiger Winterräder schieben die auch mächtig nach vorne. Mit den 245ern auf dem 212er ging es kräftig los im vergangenen Jahr. Bislang konnte ich dieses Jahr noch nicht bei Schnee fahren. In B fällt keiner.

Andy

Mein vorheriges Auto, ein E46 320DA, hatte zum Glück ein vollständige abschaltbares ESP (DSC nennt sichs da).

Es gab da die ein oder andere Situation, da ist das Auto einfach nicht mehr vom Fleck gekommen.

Ich habe Gas gegeben und die Elektronik hat stur dagegen geregelt....kein Vortrieb.

Mit ausgeschaltetem DSC gings dann weiter.

Von meinen Autos (10 oder so?), war der 1er Golf bisher am besten im Winter.

Vermutlich weils der Leichteste war....

Der TE will doch nur immer wieder mitteilen, dass er sich ein Auto mit >500 PS kaufen will, obwohl er augenscheinlich Null Ahnung vom Autofahren hat. Irgendwas oder irgendwen will er damit provozieren, sonst nichts.

Don’t feed the troll …

Zitat:

@birscherl schrieb am 5. Dezember 2017 um 11:04:59 Uhr:

Der TE will doch nur immer wieder mitteilen, dass er sich ein Auto mit >500 PS kaufen will, obwohl er augenscheinlich Null Ahnung vom Autofahren hat. Irgendwas oder irgendwen will er damit provozieren, sonst nichts.

Don’t feed the troll …

Das mag so sein. Aber wenn man den TE ignoriert, kann man doch ganz nett das Thema an sich diskutieren.

Zumal es zunehmend SUV und Familienkutschen mit fragwürdig hohen Motorleistungen auf dem Markt gibt.

Und, hach ja, was ist schon ein IQ 120? :D:D:D

Oder sollte ich den Strich vor der Zahl als Vorzeichen lesen? :D :D :D

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Fahrverhalten im Winter / große PKW ab ca. 500 PS