ForumKraftstoffe
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Ethanol Alkohol ohne Umbau fahren ?

Ethanol Alkohol ohne Umbau fahren ?

Themenstarteram 20. März 2007 um 13:50

Hallo,

ich habe hier im Forum gelesen, dass man statt Normalbenzin auch Alkohol tanken kann...

Kann ich in meinem E34 525i 24V auch einfach Ethanol tanken, ohne negative Folgen befürchten zu müssen?

Was sagen Eure Erfahrungen?

Welches Verhältnis verträgt mein Motor ohne Probleme?

 

Danke für Eure Antworten!

Mit freundlichen Grüßen

JO!

Ähnliche Themen
338 Antworten

schau mal in diese Liste

http://etanolbil.eu/bilar.xls

da steht ein E34 mit M50 drin, der mit Anteilen fährt.

generell gilt Ausprobieren und Beginnen mit kleinen Anteilen, so ca 10-15%.

Im Forum der Lada-Welt hat sich einer mit 1200er-Vergasermotor jetzt dieser Tage an E40 herangetastet, jedoch läufts da nicht mehr ganz rund im oberen Bereich. Er wird wieder etwas zurückgehen unter die E40.

Ich selbst habe mein Startbenzin derzeit auf E20/E25 ohne spürbaren Unterschied zum früheren Benzin und Gasbetrieb (1,3 Liter mit 94 PS, normaler Einspritzer neuerer Generation).

Themenstarteram 20. März 2007 um 17:20

verträglichkeit von ethanol

 

Hi nochmal,

ich wollte mal fragen, ob Ethanol den Tank angreift, oder die dichtungen oder Kraftstoffleitungen anfressen oder aushärten kann ?

______

Danke für den Link, leider kann ich kein Niederländisch :-)

______

So, dann schreibt mal Eure Erfahrungen nieder, ich würd mich freuen von Euch zu lesen/lernen

 

Mit freundlichen Grüßen

Johannes

Was hälst du davon, einfach mal die Suche zu befragen und dir dann die über 100 Seiten zu Ethanol durchzulesen...???

Re: verträglichkeit von ethanol

 

Zitat:

Original geschrieben von JO525tds

Hi nochmal,

ich wollte mal fragen, ob Ethanol den Tank angreift, oder die dichtungen oder Kraftstoffleitungen anfressen oder aushärten kann ?

______

Danke für den Link, leider kann ich kein Niederländisch :-)

______

So, dann schreibt mal Eure Erfahrungen nieder, ich würd mich freuen von Euch zu lesen/lernen

 

Mit freundlichen Grüßen

Johannes

Blechtank ja, Kunststoff nein, Dichtungen und Leitungen können ein Problem sein, muss aber nicht. ist halt fahrzeug und materialspezifisch.

musst kein Niederländisch können, Schwedisch reicht ;)

Erfahrungen findest du in den entsprechenden freds hier.... Papstpower hat dir ja den Tipp gegeben, mal zu suchen und zu lesen

Ethanol ohne Umbau

 

@BertB.

Hallo, hatte den Link schon ein paar mal. Kann leider kein schwedisch.

Ist hier jemand mal in der Lage mir die ganze Zeile für die Position 199 zu übersetzen? Handelt sich um den Opel Omega A , C26NE .

Bei allen Ethanolkonzentrationen über 10% ohne Änderungen kann ich mit konventionellen Motoren nur zur Vorsicht raten.

Die Kühlwassertemperatur reagiert bei zu magerem Gemisch ,das entsteht, wenn die Vollastanfettung nicht mehr ausreicht, viel zu träge. Besser ist es die Öltemperatur zu überwachen, weil ein großer Teil der Innenkühlung vom Öl übernommen wwrden muß.

Durchgebrannte ZKD oder sogar Kolbenböden können die Folge Sein.

Falls XLT Ranger das hier liest, vielleicht kann er sich mal dazu äußern ?

heinzbbg.

Ist zwar keine Antwort auf die Frage. Aber nur mal so als Anmerkung.

Die IndyCar Serie fährt dieses Jahr mit E 100,…. also Ethanol.

Ist das nicht Geil.

Am 24 März ist das erste Rennen in Florida .... ;-) ...

 

Öko im Oval ....

Na wenn ich so nett gefragt werd’ ;)

Die größten Erfahrungen mit Ethanol hat man heute in Brasilien. Dort hat man aber lange Zeit auch nur einen Kraftstoff gehabt, der „Gasohol“ heißt, und eine E22 Mischung ist, also 22% Ethanol. Die Fahrzeuge und Motoren dafür sind Standardware. Erst relativ kurz traut man sich mit entsprechender Hardware auch an E85 und sogar E100 (mit Startbenzin) heran. In einigen asiatischen Ländern, wie Thailand, geht man im Moment auf E20 über. Auch das können die meisten Fahrzeuge bis auf ein paar Änderungen in der Motorsteuerung problemlos. E85 ist seit Jahren schon in USA recht verbreitet (und in Europa halt seit Ende der 90er in Schweden). In Amerika kommt man meist mit geringen Änderungen am Ventiltrieb und Kraftstoffsystem aus. Hauptgrund ist die geringe spezifische Belastung der Motoren.

Eines der Hauptprobleme bei höherer Ethanolkonzentration ist die Abgastemperatur. Diese sieht man aber im Kühlwasser oder Öl kaum wieder, weil ja die Energiebilanz des Motors nahezu unangetastet bleibt, die Anteile, die im Öl oder Kühlmittel landen, ändern sich also fast nicht, ebensowenig der Anteil „Nutz“-Energie auf der Kurbelwelle. Einziger Unterschied ist (ähnlich wie bei CNG-/LPG-Motoren, daß das Abgas eine geringere Wärmekapazität hat. Es muß daher, um die gleiche Wärmemenge wie im Benzinbetrieb abzuführen, ein höheres Temperaturniveau einnehmen. Dies führt oft im Vollastbereich zu Problemen am Ventiltrieb, sprich Ventilspielverlust am Auslassventil. Maßgeblich dafür ist in erster Linie die Ventiltriebskonstruktion. Vielfach liest man (auch bei LPG- oder GNG-Anwendungen) von „zu weichen“ Ventilsitzen, das ist aber eigentlich falsch. Entscheidend ist, wie gut der Wärmeübergang an den Zylinderkopf funktioniert und wieviel Ventilspielverlust ein Motor verkraften kann, bevor die Ventile Schaden nehmen. Bei direkt betätigten Tassenstößeltrieben (wie z.B. in einigen Ford-Motoren) ist schon 0.1mm Ventileinschlag kritisch. Rollenschlepphebeltriebe in Verbindung mit hydraulischem Ventilspielausgleich vertragen u.U. bis zu 1mm Einschlag ohne Probleme. Die Leute glauben dann immer, diese Motoren wären für Gas, Ethanol oder was auch immer besser geeignet, weil sie härtere Ventile/Ventilsitze hätten, das ist aber Unsinn.

Ein weiteres Problem ist das Kraftstoffsystem. Es gibt Kunststoffe, die von Ethanol angegriffen werden (es werden Weichmacher herausgelöst und das Zeug wird spröde), andere nicht oder weniger. Was man machen kann, ist sich vom Händler ein paar für sein Fahrzeug passende Dichtungen und Kraftstoffleitungen zu besorgen und ein halbes Jahr oder so in Spiritus einlegen. Was bis dahin hält, hält wahrscheinlich auch länger. Kunststofftanks sind wahrscheinlich kein Problem. Kraftstoffpumpen leiden gern an Elektrolytkorrosion. Ethanol ist ganz gut leitfähig, das heißt die Plus- und Minus-Pole der im Tank „nass“ verbauten Pumpe wirken wie ein galvanisches Element, und Material wird am einen Pol abgelöst und am anderen angepappt. FFV’s umgehen das meist mit einem extra verbauten Wechselrichter und einer wechselstromgetriebenen Pumpe. An der Einspritzleiste kann es zu Korrosionsproblemen kommen, wenn diese aus Aluminium ist, dies kann zu verstopften Düsen führen. Kunststoff- oder Edelstahlrails haben dieses Problem nicht.

Ein weiteres Problem bei Ethanol ist das Öl. Durch die höhere Kraftstoffmenge (bei E85 über 30% Mehrmenge) ist natürlich bei jedem Kaltstart (und auch ein Start im Sommer bei 30°C ist ein Kaltstart) die an der Zylinderwand kondensierende Kraftstoffmenge größer, und damit die Menge, die ins Öl gelangt. Dadurch wird die Viskosität herabgesetzt und es leiden „die üblichen Verdächtigen“ abrasiven Verschleißes darunter, wie Kolbenhemd, Kurbelwellenhaupt- und Pleuellager. Dieser Effekt ist meist zeitlich begrenzt. Alkohol verdampft bei 78°C und somit verflüchtigt er sich auch wieder aus dem Öl, wenn dieses auf Betriebstemperatur kommt (und wird der Ansaugluft über die Kurbelgehäuseentlüftung wieder zugeführt). Aber das Problem besteht bei jedem Start. Hier hilft ein etwas besseres Öl. Die Ford FFV verwenden z.B. statt des Standard 5W-30 ein 5W-40 Vollsynthetiköl. Ebenfalls wird auf die Dauer das Öl in seinen chemischen Eigenschaften eher verschleißen, weswegen FFV’s kürzere Wechselintervalle haben. Sollte man vielleicht beim Experimentieren im Standardfahrzeug beachten. Durchgebrannte Zylinderkopfdichtungen oder Kolbenböden sind eher kein ethanolspezifisches Problem. Dies sind meist Glühzündungs- oder Klopfschäden, darunter leiden Ethanolmotoren kaum.

Die größte Änderung bei FFV-Fahrzeugen ist immer die Motorsteuerung, d.h. die Einspritzmenge richtig zu dosieren, und die Zündung anzupassen. (die Abgastemperatur ist stark von der Zündung abhängig, richtig geregelt werden hier Schäden vermieden, das kann natürlich kein Standardfahrzeug). Vielfach gibt es für horrende Summen sognannte Ethanolumrüstkits. Ich halte das aber für plumpe Abzocke. Es sind einfache Steuergeräte, die die Einspritzmenge erhöhen. Den größten Teil der benötigten Einspritzmengenanpassung regelt aber JEDES Steuergerät über die Lambdaregelung völlig automatisch. Probleme gibt’s nur im Vollastbetrieb, wo die Lambdaregelung meist übergangen wird und das Steuergerät sich etwas hochrechnet. Aber hier kann auch ein Zusatzkit nicht mehr auf ein Lambdasignal zurückgreifen, es spinnt sich also genauso irgendwas zurecht. Vielleicht macht es das etwas genauer als das Originalsteuergerät, und vielleicht erlaubt es auch Vollastmengen, die das Originalgerät schlichtweg nicht kennt, mehr aber auch nicht. Entscheidend ist, daß es – genau wie ein „normales“ (also Nicht-FFV) Steuergerät die Einspritzmenge über eine längere Einspritzzeit korrigiert. Dies kann u.U. zu höherem Verschleiß führen, wenn man zu Zeiten innerhalb der Ventilsteuerzeit einspritzt, wo dies eigentlich nicht vorgesehen ist (und schaden kann, wenn die Einspritzdüse durchs offene Ventil direkt auf die Kolbenwand pinkelt). Echte FFV’s haben größere Einspritzdüsen, die einen höheren Durchfluß haben. Dies beinhaltet aber kein Umrüstkit.

Zusammengefaßt gesagt, kann man mit den meisten Fahrzeugen (natürlich nur Benziner;) ) etwas um E20 relativ problemlos fahren. Höhere Konzentrationen macht der Motor funktionell meist auch klaglos mit, je nachdem welche Einspritzmenge das Steuergerät bewerkstelligen kann. Was man nicht direkt sieht, ist natürlich der Verschleiß. Ich lese hier öfters „Ich hab E85 probiert und es funktioniert einfach – völlig problemlos“. Aber das sind wohl genau die Leute, die dann bei einem Ventilschaden nach 80Tkm am lautesten jammern. Den Verschleiß kann man natürlich mit einer defensiven Fahrweise entsprechend in Grenzen halten (den eventuellen am Kraftstoffsystem natürlich nicht!). Wer sich also dauerhaft dieser FSK unterziehen kann, kann auch längerfristig Spaß am Schnaps haben. Leider bietet Ethanol etwas mehr Leistung, eine höhere Klopffestigkeit und einen ruhigeren Motorlauf. Das verführt manche… Wer glaubt, er könne Ethanol nutzen, um bessere Fahrleistungen zu erzielen wird dabei sehr viel Spaß haben, aber leider zeitlich begrenzt, und dann wird’s meist teuer. (Im Motorsport ist aber genau das der Grund, aber da kommt's auf Hatbarkeit auch nicht so lange an).

super, eine gute und auch wie Laien wie mich verständliche Ausführung :) :)

wenn ich deine Aussagen auf meinen Volvo beziehe und auf meine Fahrweise, sollte eigentlich nix passieren am Motor.

das hat nach meiner Meinung folgende Gründe:

  1. nur ca 9000 km/Jahr
  2. Öl daher auch nur 9000 km im Motor
  3. nie schneller als 140
  4. daher max. Drehzahl bei 3500 U/min
der Rest ist seit 1 1/2 Jahren unter E40 beaufschlagt und hat bisher keinerlei Probleme verursacht.

Ich hoffe mal, dass das auch so bleibt :)

Themenstarteram 22. März 2007 um 8:28

meine Fahrweise

 

Hallo Ihr KFZ-Alkoholiker (im posiven Sinne),

ich denke ich werde mich nun, nach dem ich mir einige Erfahrungsberichte zu Gemüte geführt habe, auch ein Fässchen Ethanol zulegen und mal mit ner "zarten Mischung" (in etwa E15 bis E20) testen, ob mein Dicker das neue Brennmaterial auch verträgt ....

______

mein Fahrzeug:

BMW E34 525i 24V (Motor M50B25) touring

an Motor, Steuerung und Abgasanlage nichts verändert ...

jetzt ca. 243.000 km (mit dem ertsten Motor/Getriebe)

______

Wer von Euch hat Kontakte, oder Bezugsquellen für Ethanol (E100) im Raum Potsdam-Mittelmark und Berlin?

Ich möchte nicht unbedingt mehr als 50cent je Liter ausgeben ....

 

Danke für Eure Tipps ... gute Fahrt, Johannes

Themenstarteram 22. März 2007 um 8:30

fahrleistung

 

Hi nochmal,

ich hatte noch was vergessen ....

meine jährtliche Fahrleistung: ca. 10.000 bis 12.000 km

Beste Grüße, Johannes

Re: meine Fahrweise

 

Zitat:

Original geschrieben von JO525tds

Wer von Euch hat Kontakte, oder Bezugsquellen für Ethanol (E100) im Raum Potsdam-Mittelmark und Berlin?

Ich möchte nicht unbedingt mehr als 50cent je Liter ausgeben ....

Was 50 Cent.??? Das kriegst ja nicht mal zu diesem Preis, wenn du einen ganzen Tankzug mit 25.000 L kaufen würdest. Heute liegen die Preise für mehrere tausend Liter bei um die 80 Cent schon.

Ethanol ohne Umbau

 

@ XLTRanger, recht herzlichen Dank, ich wußte ich hatte den Richtigen im Gedächtnis, Super Auskunft, hoffentlich lesen das Viele!

@ Kokos, kennst Du nicht die große Brennerei in Neubrandenburg oder ist Dir das zu weit? Was ist mit Adlershof, weiß nicht ob dei noch existieren.

Gruß heinzbbg.

Re: meine Fahrweise

 

Zitat:

Original geschrieben von JO525tds

wer von Euch hat Kontakte, oder Bezugsquellen für Ethanol (E100) im Raum Potsdam-Mittelmark und Berlin?

Ich möchte nicht unbedingt mehr als 50cent je Liter ausgeben ....

 

Danke für Eure Tipps ... gute Fahrt, Johannes

schau mal in die Liste bei www.e85.biz (eine pdf-Datei) in Berlin ist meines Wissens nach eine Tanke

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Ethanol Alkohol ohne Umbau fahren ?