Forum...weitere
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. ...weitere
  5. Erstes Auto für ~15000€

Erstes Auto für ~15000€

Themenstarteram 20. Mai 2007 um 13:52

So, hallo erstmal an alle, weil das ja mein erster Beitrag hier ist und ich hoffe, dass ich das richtige Unterforum genommen habe.

Zum Thema:

Ich habe nun meinen Führerschein in der Tasche und bin nun auf der Suche nach meinem ersten Auto.

Dazu wäre zu sagen, dass ich mir am liebsten einen Neuwagen bzw. einen Jahreswagen mit wenigen Kilometern zulegen wöllte. Demzufolge wäre wohl ein Kleinwagen die richtige Wahl ;) .

Was könnt ihr mir da empfehlen? Natürlich sollte er wenig verbrauchen. Auf Sonderausstattung lege ich nicht sooo viel wert, aber ein klein bisschen Komfort (Klimaanlage, elektrische Fensterheber vorne etc.) müsste schon drinliegen.

Vielen Dank schonmal für eure Antworten!

Ähnliche Themen
11 Antworten

Hallo, Neuwagen ist doch immer keine besonders gute Idee, besonders als Fahranfänger. Der Wertverlust ist doch extrem, beim Jahreswagen auch noch. Wenn du so viel Geld zur Verfügung hast, würde ich lieber einen ordentlichen Gebrauchten kaufen. Außerdem will oder braucht man vielleicht in ein paar Jahren schon etwas anderes, das wäre dann vom Wertverlust her besonders schlecht.

Das Crashrisiko ist bei Anfänger sehr viel höher als bei erfahrenen und älteren Fahrern, ist einfach so. Etwas mehr Blech wäre sicher nicht verkehrt und besser als ein teurer neuer Kleinwagen.

Als "Toyotakenner" würde ich wohl Toyota Yaris sagen, auch wenn der neu nicht ganz billig ist. Der Aygo ist schon arg klein, aber billig. Den gibt es auch fast baugleich von anderen Firmen.

Wie viele km wirst du denn im Jahr fahren und welche Strecken?

Themenstarteram 20. Mai 2007 um 16:05

Zitat:

Wie viele km wirst du denn im Jahr fahren und welche Strecken?

Hmm, noch schwer zu sagen, da ich gerade erst Abi gemacht habe. Wenn ich die Einstellungstests für die Lufthansa-Pilotenausbildung schaffe (was bekanntlich sehr schwer ist), würde ich nach Bremen ziehen müssen. Falls nicht (und das ist wahrscheinlicher) werde ich wohl in München studieren. Ich selbst wohne in einem Kaff in BaWü. Von Bremen würde ich wohl nicht immer heimfahren, sondern fliegen, demzufolge wären es da nur kleine Strecken. Aber von München würde ich schon heimfahren (alle zwei Wochen/jeden Monat oder so). Das sind dann immer so 400 km (grob geschätzt, muss ich mal in den Routenplaner eingeben). Da kommt dann schon mehr zusammen. Jahreskilometer: schwer zu sagen, kann ich schwer einschätzen.

Bzgl. Gebrauchter/Neuwagen: Nun, alle, die ich bis jetzt gefragt hab, haben mir einen Neuwagen nahegelegt, z. B. meine Eltern. Das mag vielleicht auch daran liegen, dass sie schon schlechte Erfahrungen mit Gebrauchten gemacht haben.

Aber natürlich bin ich jetzt auch für Gebrauchte offen ;) .

Bei der Strecke von 400 km würde ich einen größeren Gebrauchtwagen empfehlen, eventuell einen älteren Benz oder etwas ähnliches... wenn du jährlich über 25.000-30.000 km fährst nen Diesel.

Gruß Hansi

Bedenk auch eins, Kaufen ist das eine, Unterhalt das andere.

Mit einem BMW E46 318i kämst du auf alle Fälle sehr gut weg, preislich zwischen 6 - 9 000 €. Oder halt das klassische, Golf Astra etc. aber auch hier die älteren Modelle.

Moin,

Grundlegend ist es nicht verkehrt, wenn man 15.000 Euro besitzt, diese eventuell ganz oder nur Teilweise in ein neues oder einigermaßen Frisches Auto zu investieren.

Dafür spricht z.B. das eine zeitgemäße Sicherheitsausstattung an Bord ist, das das Fahrzeugverhalten in Bezug auf ESP, Bremsen etc.pp. sehr ähnlich ist, zu dem Fahrzeug das man in der Fahrschule hatte.

Dennoch isses auch nicht ganz von der Hand zu weisen, das es gewisse Risiken gibt, die das ganze schöne Geld schnell verschwinden lassen, hinzu kommt, das bei einem Neuwagen eine Vollkaskoversicherung sinnvoll ist, und die ebenfalls einiges an Geld kostet, das du eventuell nicht hast, wenn du die 15000 Euro komplett ausgibst.

Was jedoch für dich unter Umständen Interessant sein kann, sind durchaus Jahreswagen oder auch Gebrauchte bis 2-3 Jahre von nach wie vor Aktuellen Modellen. Hier hast du den stärksten Wertverlust (in der Regel die ersten 2 Jahre) bereits "hinter" dir, verbrennst also weniger Geld, hast im Gegenzug aber nach wie vor zeitgemäße Sicherheit an Bord.

Aus dieser Sicht wäre meiner Meinung nach ein Fiat Grande Punto mit einem der beiden kleineren Benziner sinnvoll, da das Auto sehr sicher ist, recht sparsam und man es bereits zwischen 7 und 8000 Euro bekommt, so dass entweder noch Geld für die Vollkasko übrig bleibt, bzw. man eventuell drauf verzichten kann. Ähnliches gilt auch z.B. für einen VW Polo, beim Opel Corsa bekommt man relativ günstig den gerade ausgelaufenen Corsa C, bei Toyota den Yaris I, der sehr hart im Nehmen ist und viele andere Autos auch. Da nicht alle Kompakten mit kleinen Maschinen im Unterhalt wesentlich teurer als die Kleinwagen sind, kannst du dich auch sicher nach einem Golf V 1.4, einem Astra 1.4, einem Corolla 1.4 etc.pp. umschauen.

Von daher würde Ich dir raten, dich nach einem Fahrzeug im Bereich 7-10000 Euro umzuschauen, das maximal 4 Jahre alt ist, und neben mind. 2 Airbags auch ABS und ESP dabei hat. Dieses Fahrzeug kaufst du idealerweise beim MARKENHÄNDLER, da diese dir in der Regel gute Garantien geben (hierbei spielt es keine Geige, ob du nun den VW bei Toyota kaufst, oder den Opel bei Nissan) Zusätzlich solltest du darauf achten, das du alle Funktionen des Autos gut bedienen kannst und nicht minutenlang auf die Schalter guggen musst, um zu verstehen wozu die gut sind bzw. die Funktion welche du gerade brauchst zu finden.

Das restliche Geld hebst du dir für die Versicherung (Überprüf die Einstufung des Autos BEVOR du es kaufst !), anstehende Wartungen und anderen Krams und meinetwegen auch mal für ne Lackrepartur o.Ä. auf.

MFG Kester

Billig Autos im Test

Neuanschaffung eines Autos

 

Ich würde am Anfag auch nicht so viel Investieren, da man als Fahranfänger öfter einmal einen kleinen Unfall hat und dann ist die Reparatur auch wieder sehr teuer.

Aber ich kann folgende Modelle sehr empfehlen ( auch aus eigener Erfahrung ):

Diesel:

- Seat Arosa 1,4 TDI 75 PS ( läuft super ) ,

- VW Polo 1,9 TDI 100 PS ( schnell und Sparsam )

- Toyota Yaris 1,4 75 PS ( Sparsam und guter Motor + Gewinner in vielen Tests )

Benziner:

- Opel Corsa C 1.0 ECO 60 PS ( sehr Sparsam ) ,

- Subaru Justy 4x4 68 PS ( er ist Sparsam und hat einen Allradantrieb, der wirklich der hammer ist ) ,

- Toyota Yaris 1,3 i mit 87 PS ,

auch zu Empfehlen ist folgendes Fahrzeug:

- Hyundai XG 30 oder das neuere Modell Hyundai XG 350, denn er ist im Unterhalt sehr günstig und braucht nur 9,8 Liter Normalbenzin. Der vorteil an diesem Fahrzeug: Es ist wirklich die Volle Ausstattung drinnen. ( Er kostet gleich viel wie ein VW Lupo GTi im Unterhalt, habe es selbst verglichen ).

Auch Empfehlen kann ich, wenn du dir ca. 3-4 Modelle Herausgesucht hast bei der Internetseite:

www.autotest-versand.de

dir einen Test, deines ( Traum ) Autos zu holen, denn dort stehen viele Interesante Dinge drin. Ich selbst habe schon einige dieser Zeitungen und habe gute Erfahrungen damit gemacht.

Bei weiteren Fragen, kannst du mich auch anschreiben.

Moin,

Seltsame Empfehlungen ...

Warum ?! Wenn er zum Durchschnittsfahranfängerkreis gehört ... wird er den Steuermalus und die höhere Versicherungseinstufung aller von dir genannten Diesel im Vergleich zum gleichstarken Benziner kaum wieder reinfahren, da sich diese Fahrzeuge im Schnitt erst bei mehr 15000 km im Jahr rentieren.

Der von dir genannte Justy ist ein relativ durstiges Kerlchen ... und die Ersatzteilpreise sind vergleichsweise hoch. Der Corsa und der Yaris als Benziner sind OK, würde Ich auch so sehen.

Den XG ... ja ... der iss vielleicht im Normzyklus mit 9.8 Litern angegeben, das war es dann aber auch. Ein 325i ist auch nur mit 9.x Litern angegeben. Im Alltag verbraucht der Wagen trotzdem seine 11-12 Liter und alle XG sind IRRSINNIG hoch in der Versicherung eingestuft (wie im übrigen auch der Lupo GTI). Ganz schnell vergessen ... da iss ne gebrauchte E-Klasse in der Versicherung merklich billiger. Bevor ich so einem Auto tendieren täte, würde Ich eher nen Mazda 626 mit 90 oder 115 PS nehmen, da der unterhalb 20 in der Haftpflicht eingestuft ist.

MFG Kester

Moin,

Ford Fiesta FunX mit dem 1.4 80 PS. Zusätzlich das Komfort-Paket, (hat Funk-ZV und eFH), Upgrade auf's CD-Radio, sowie ESP. Damit liegt man inkl. Überführung bei ca. 14.500.- Liste.

Sollte man aber problemlos unter 12.000.- bekommen, evtl. als Tageszulassung.

Meine Freundin hat sich so ein Teil letztes Jahr geholt (als "Fun", den "FunX" gab es da noch nicht) und ist absolut zufrieden. Ist allerdings die 70PS Version, welche ich persönlich etwas schwächlich finde, und daher den 1.4er empfehlen würde. Ist auch allgemein ein modernerer Motor.

Ansonsten ein wirklich problemloses Auto mit einem tollen Fahrwerk. Verarbeitung etc. finde ich absolut okay, auch optisch mag ich den Kleinen. ;)

Einfach ein solides, ehrliches Auto.

Ciao,

Jens

Schau dir doch mal den Citroen C4 Coupe an. ;)

Als Neuwagen um die 15000 Euro UND billiger.

Als Jahreswagen noch etwas günstiger.

Da bleibt sogar noch was übrig. :) (was nie verkehrt ist)

Habe selber einen mitsubishi colt cz3 vor 4 Wochen gekauft und bin durchaus zufrieden mit dem Wagen :-)

Bin inzwischen knapp über 2000 km gefahren (kleiner Urlaub gemacht, daher soviel), fährt sich sehr angenehm.

In Sachen Sicherheit scheint der Colt auch auf den vorderen Plätzen zu stehen (laut dem test der autobild den sanatik gepostet hat). Nur ESP kostet leider aufpreis.

Aber als Erstwagen würde ich dir auch raten einen gebrauchten zu kaufen...habe ich selber auch gemacht. 2 Jahre einen "alten" (8 Jahre) Opel astra mit 68 PS gefahren, und jetzt da ich mehr Erfahrung habe einen neuwagen gekauft. Vollkasko kostet bei mir 1700€ (auto ist in belgien angemeldet)... Wäre mir zu meiner Studentenzeit zuviel gewesen ;-)

 

Mfg, Ribo

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. ...weitere
  5. Erstes Auto für ~15000€