ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Erforderliche Leitungsquerschnitte

Erforderliche Leitungsquerschnitte

Themenstarteram 23. April 2016 um 14:05

Hallo zusammen,

ich habe mir gerade die Stromlaufpläne der vorderen Fahrzeugbeleuchtung angesehen, insbesondere des Abblendlichts und den Nebelscheinwerfer.

Dabei ist mir aufgefallen, dass verschiedene Leitungsquerschnitte bei theoretisch gleicher Leistung verwendet werden.

  • H7-NSW(55W) = 1,5
  • H11-NSW(55W) = 2,5 (S-Line Ausführung)
  • H7-Fern(55W)= 1,5
  • H7-Abblend(55W)= 1,0
  • Xenon(35W) = 1,5

Die Angaben sind alle vom selben Modeljahr(Audi A3).

Meine Frage ist nun zum einen,

warum der Hersteller bei den H11-NSW 2,5qmm verwendet, obwohl diese doch genauso wie H7-Lampen nur 55W haben?

und zum anderen frage ich mich, warum das H7-Fernlicht, was ja auch nur 55W hat, 1.5qmm hat im Gegensatz zu den 1.0qmm des normalen H7-Abblendlichts.

Und zu guter Letzt, warum reichen beim 55W-Abblendlicht 1,0qmm, beim 35W-Xenon sind es aber 1,5qmm, wird die Hochspannung zum Zünden nicht erst nach dem Vorschaltgerät hergestellt?

Ähnliche Themen
18 Antworten

In die Berechnung des nötigen Kabelquerschnitts geht auch die Kabellänge ein, siehe z.B. hier.

Themenstarteram 23. April 2016 um 14:25

Schon, aber die NSW(H7 wie auch H11) und auch das Abblendlicht(H7 und Xenon) befinden sich immer an der selben Position. Das Fernlicht ist ja sogar die selbe Lampe.

Die Leitungen müssten also in jedem Fall gleich lang sein!?

Faustformel ist pro 10A sind es 1mm^s. D.h. reichen die 1mm^s für 55W auch.

55/12=4,6A gerundet. Theoretisch kannst du also zwei Scheinwerfer auf eine Leitung mit 55W Birnen hängen. Nur beim Abblendlicht sollte man das nicht tun, damit nicht beide Ausfallen wenn die Sicherung durch geht. Nebellampen sind eher unwichtig, weil die meisten die selten alleine Betreiben.

Wenn du natürlich große Strecken hast und starke Schwankungen wie bei ner Endstufe ist größer besser.

Die 55 Watt sind aber nicht was gezogen wird sondern theoretische (nominale) Ausgangswerte.

Da kann es sein das bei einem Typ die Dauerlast wesentlich hoeher ist als beim anderen.

 

Pete

Zitat:

@gobang schrieb am 23. April 2016 um 14:21:06 Uhr:

In die Berechnung des nötigen Kabelquerschnitts geht auch die Kabellänge ein, siehe z.B. hier.

Da ja der Minus ja meist über die Blechkarosse läuft,

müsste man da nicht für die "Rückleitung" den Leitwert für Eisen einsetzen? :D

1,5mm² reicht für eine Abschierung bis 16A bei 12V.

Wir wissen ja, was heute so gemacht wird, es wird aufs Messers Schneide am oberen Limit kalkuliert, nur kein Gramm zu viel, damit die Abgaswerte auf dem Prüfstand stimmen.

Themenstarteram 24. April 2016 um 0:41

Und genau deswegen versteh ich nicht, warum bei der S-Line Front die Nebelscheinwerfer 2,5qmm bekommen, wenn es beim Abblendlicht mit ebenfalls 55W scheinbar auch 1,0qmm tut?

Vielleicht ist da die Abwärme am Anschluß höher, kenne mich aber nicht mit Audi aus.

Eventuell deshalb etwas stärker ausgelegt.

Bei den HSW hat i.d.R. jede Seite ihre eigene Zuleitung. Bei den NSW mag es nur eine für beide sein, muß also dicker. Dann spielen noch die Längen eine Rolle für den tolerierten oder sogar gewünschten Spannungsfall. Manche Systeme begrenzen die Lampenströme auch gezielt über den Leitungsquerschnitt und und und..

Zitat:

@Reachstacker schrieb am 23. April 2016 um 15:24:36 Uhr:

Die 55 Watt sind aber nicht was gezogen wird sondern theoretische (nominale) Ausgangswerte.

Da kann es sein das bei einem Typ die Dauerlast wesentlich hoeher ist als beim anderen.

Pete

Die Dauerbelastung kann eigentlich nicht höher sein :)

Nach ECE R37 ist die Leistungsaufnahme einer H7 12V 55W auf maximal 58 Watt bei 13,2 V Prüfspannung festgelegt. Die Berechnung mit den rund 4,5 A Stromaufnahme stimmt also schon.

Zu dem Unterschied zwischen H7 Abblendlicht (1,0) und Xenon (1,5) gibt es eine Erklärung :)

Xenon ist höher abgesichert, weil das System in den ersten Sekunden nach dem Zünden der Lampe (während der "Hochlaufphase") einen höheren Strom zieht. Daher muss auch der Leitungsquerschnitt größer sein.

Wie hoch soll der Strom sein? Mehr wie 150W je Scheinwerfer? Wohl eher nicht.

Ich habe schon Scheinwerfer mit höheren Querschnitten ausgestattet, weil original nur 0.5mm² verlegt waren. Zudem lange Leistungswege von 5m. Da bringt es enorm viel mehr Licht, wenn statt 9V plötzlich 13V an der Lampe anliegen. Wenn man Halogenlampen nicht direkt oder mit einem Relais schaltet, erhöht dies zudem die Lebensdauer beachtlich!

Warum werden bei Fahrzeugen eigentlich für die Glühobst-Einheiten keine elektronischen Regler benutzt? Dies würde die Lichtausbeute maximieren und die Lebensdauer erhöhen. Die Elektronik kostet nen Witz.

MfG

Können höhere Übergangswiderstände bei korrodierten Verbindungen eine Begründung sein?

Wofür?

MfG

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Erforderliche Leitungsquerschnitte