ForumGaskraftstoffe
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Gaskraftstoffe
  7. Erdgas: Bleibt nach 2018 günstig (keine erhöhten Steuern)

Erdgas: Bleibt nach 2018 günstig (keine erhöhten Steuern)

Hallo,

KOALITIONSVERTRAG: STEUERERMÄSSIGUNG FÜR ERDGAS ALS KRAFTSTOFF WIRD VERLÄNGERT

Zitat:

Der Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD steht. Darin erklärt die große Koalition, den verringerten Energiesteuersatz für Erdgas als Kraftstoff über 2018 hinaus fortzuschreiben. „Die große Koalition unterstreicht damit, wie wichtig der alternative Kraftstoff für die Energiewende im Verkehr ist“, so Dr. Timm Kehler, Geschäftsführer der erdgas mobil GmbH.

http://www.erdgas-mobil.de/.../

Von LPG steht da leider nichts. Aber vielleicht kommt das ja auch noch. Aber wenn dann müsste es jetzt eigentlich dazu schon Informationen geben? Weil 4 Jahre... das wollen einige sicherlich Planungssicherheit haben, sonst würde sich ein sparsamer Diesel mehr lohnen, wen LPG plötzlich teurer würde?

Beste Antwort im Thema

Angeglichen auf was? Auf die Steuer je Kilo Brennstoff? Je Liter? Indirekt je typisch emittiertem Kilo Feinstaub oder Stickoxid?

Wenn du die Straßen sanieren willst, dann gleiche erst mal die Energiesteuer des Dieselkraftstoffs der von Superbenzin an. Bei ca. 25 Mrd verkauften Litern Diesel in DE und bezogen auf CO2 ganzen 33 Cent/l Steuervorteil des Diesels reden wir über 8.25 Mrd Euro Mehreinnahme Brutto bzw. aufgerundet 7 Mrd Netto.

Im Vergleich dazu wurden gerade mal ein paar hundert Millionen mit LPG überhaupt umgesetzt, der Posten ist so klein dass ich den nur in einer Sammelbuchung des Haushaltsplans finden konnte.

Wenn du 12.000 km im Jahr mit 8l Super verfährst, sind das 960 Liter bzw. 1.6t CO2. Auf die bei 280€/t (Netto) gerundet 450€ Energiesteuer fällig werden. Das als Richtwert.

Demgegenüber zahlt der Normalbürger:

* 1 kWh Steckdosenstrom kosten 2 Cent Energiesteuer und es werden etwa 530 g CO2 je kWh emittiert. Was etwa 40€ Steuern je Tonne CO2 entspricht. Mit 4500 kWh Jahresstrom Strom eines Haushalts werden 2.3t CO2 frei, also 92€ Steuern total. Möchtest du diese auf das Niveau von Benzin anheben?

* Erdgas zur Hausheizung bringt 0.2 kg CO2 je kWh. 80qm und 100 kWh/m²a Heizbedarf werden etwa 1.6t CO2 im Jahr emittieren. Laut Energiesteuergesetz werden 5.50€ Steuer für 1MWh Erdgas einbehalten, was bei 8 MWh auf gerade 44€ Steuern hinausläuft. Ich bin sicher, du wirst gerne noch nen Pullover mehr anziehen, nirgendwo werden dir 22°C im Haus verfassungsrechtlich garantiert. 16° reichen völlig, vielleicht behebt gemeinsam unter einer Decke Wärme sparen auch unsere niedrige Geburtenrate.

Mir deucht, diverse Steuererleichterungen allesamt abzuschaffen wird dir ganz und gar nicht gefallen. Trollst du nur oder hast du ab und zu bereits selbstständig nachgedacht? Bei letztem helfe ich dir gerne.

71 weitere Antworten
Ähnliche Themen
71 Antworten

Laut Autogasjournal auch, es ist wohl nur noch nicht festgelegt wie lange:

http://autogas-journal.de/cms2/archiv/newsdetails/article/eilmeldung-autogas-bleibt-laut-koalitionsvertrag-auch-nach-2018-steuerbeguenstigt.html

Gruß Henne

Zunächst muss die SPD Basis den Vertrag ja akzeptieren. Aber da vermute ich, dass der Wille zur Macht so groß ist, dass alle Bedenken und Einwände im Winde verwehen.

bb

Selbst wenn morgen der 1.1.2019 wäre und die "Steuersubvention" egalisiert wird, dann reden wir hier von rund 0.16 € pro Liter.

Aktuell wären das dann eben 0.90 € pro Liter zzgl. Mehrverbrauch.

LPG rechnet sich daher immer noch.

An CNG kommt aber aktuell immer noch kein Kraftstoff ran...

Wenn ich mir den "Koalitionsvertrag" ansehe, dann bin ich mir gerade nicht mehr sicher welche der beiden Parteien fast 50% der Sitze geholt hat. Bei den Mehrkosten kannste entweder Steuererhöhungen oder nicht erfolgte Beitragssenkungen einkalkulieren :/

Auf die paar Cent/l LPG ist echt geschissen, da kommen noch ganz andere Summen auf uns zu. 25 Mrd geschätzte Mehrkosten in 4 Jahren, ca 40 Mio Erwerbstätige ... das sind je Nase 160€ im Jahr. Und da etwa 17 Mio Erwerbstätige etwa 80% der steuerpflichtigen Einnahmen kassieren (25k€ aufwärts) wird es je einer solchen Nase gerechnet nochmal deutlich teurer. 300€ je einer solchen Erwerbsperson.

Zitat:

Original geschrieben von GaryK

Wenn ich mir den "Koalitionsvertrag" ansehe, dann bin ich mir gerade nicht mehr sicher welche der beiden Parteien fast 50% der Sitze geholt hat.

Die kleineren geben scheinbar traditionell den Ton an (war bei rot-grün ja eigentlich genauso).

Wäre ja schwachsinn nur CNG zu befreien (die gut ausgebaute LPG-Infrastruktur schmeißen wird dann weg und rüsten auf CNG um).

Gruß Metalhead

Tja irgendeiner muss die ja gewählt haben..., oder wars jetzt wieder Keiner ? ;)

Zitat:

Original geschrieben von c.c.i

..., oder wars jetzt wieder Keiner ? ;)

Ich wasche meine Hände in Unschuld ;)

Gruß Metalhead

Zitat:

Original geschrieben von GaryK

Wenn ich mir den "Koalitionsvertrag" ansehe, dann bin ich mir gerade nicht mehr sicher welche der beiden Parteien fast 50% der Sitze geholt hat. (...)

Das amtliche Wahlergebnis sah so aus:

CDU 34,1 %

SPD 25,7 %

CSU 7,4 %

Welche Partei hat deiner Meinung nach fast 50% der Sitze geholt?

Auch wenn CDU und CSU als eine Partei im Bundes-Wahlkampf auftreten, so sind es doch zwei verschiedene Parteien, mit jeweils eigenen Parteigremien und Vorständen! Das machte sich bei den Koalitionsverhandlungen ja auch dadurch deutlich bemerkbar, dass der CSU-Vorsitzende eigene Forderungen stellte und ansonsten seine Unterschrift unter den Koalitionsvertrag verweigerte! Wären CDU/CSU eine Partei, dann bräuchte lediglich Angie Merkel als große Vorsitzende zu unterschreiben und Horst S. würde gar keine Rolle spielen!

Gruß

Fliegentod

am 28. November 2013 um 8:50

Hmmm....

Bei Stefan Raab sah das offizielle Wahlergebnis anders aus...

1. Linke: 30.1%

2. SPD: 29.2 %

3. CDU: 24.8 %

Den Koeffizienten lasse ich jetzt einmal weg ;)

Wahrscheinlich hatten dann alle Angst, dass es wirklich so kommt und haben dann rein aus Protest "CDU" gewählt ;)

Jetz hamer den Salat ;)

Es gibt in der deutschen Geschichte immer wieder erschreckende Parallelen: Selbst Adolph hat bei "freien" Wahlen nie mehr als 35 % geholt. Rechnet man die Nichtwähler bei den letzten Bundestagswahlen raus, kommt man auf ähnliche Ergebnisse.

Was hat das mit Erdgas und Autogas zu tun?

Am Erdgas verdienen viele Parteischergen, die in den Aufsichtsräten einiger Stadtwerke sitzen und an deren CNG-Tankstellen indirekt mitverdienen, zusätzliche Kohle zu ihren Diäten. So wie Adolph bei der Stahlindustrie die Hand aufgehalten hat, bzw. seine Partei hat finanzieren lassen. Daher ist die CNG-Steuerbegünstigung nicht so sehr gefährdet, die von LPG schon eher, weil da ja nur die Großen Konzerne abgreifen und die Parteien eher weniger.

Aber wenn es mit den Finanzen so weitergeht, dann werden die da oben auch bei uns Gasfahrern die Hand aufhalten, egal ob CNG oder LPG. Und egal, wen ihr wählt, alle in einen Sack und mit der Keule drauf: Du triffst keinen Falschen!!!

Zitat:

Original geschrieben von GaryK

 

CDU 34,1 %

SPD 25,7 %

CSU 7,4 %

Welche Partei hat deiner Meinung nach fast 50% der Sitze geholt?

Rechne mal die über 15 % der Stimmen der Parteien raus, die nicht in den Reichstag eingezogen sind. Reichstag trifft das schon ganz gut, regieren hat in seiner ursprünglichen Bedeutung ja einen etwas anderen Sinn.

Ach, ja: Gruß an die NSA, Nachfolgeorganisation der SS und der Stasi ;-)

Die lesen ja immer mit.

Hm, hier macht sich glaube ich ein leicheter Anflug Off-Topic breit (ich hab da so einige kaum erkennbare Anzeigen gesehen :)).

Gruß Metalhad

Zurück zum Thema: die obige Konfusion, ob LPG nun drin ist oder nicht, scheint aufgeklärt, LPG bleibt begünstigt:

http://www.auto-motor-und-sport.de/.../...teuerermaessigt-7924679.html

Wobei ich GaryK durchaus zustimme, das wird in Zukunft unser (im Sinne eines Angestellten mit >25t€ Jahresbrutto) finanziell kleineres Problem sein :(

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Gaskraftstoffe
  7. Erdgas: Bleibt nach 2018 günstig (keine erhöhten Steuern)