ForumBiker-Treff
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Biker-Treff
  5. Entspannte Haltung auf dem Bike

Entspannte Haltung auf dem Bike

Themenstarteram 16. April 2015 um 6:51

Hallo alte Hasen und die, die es besser wissen!

Ich brauche euren Rat.

Ich habe gemerkt, das ich nach dem Anfahren immer wieder eine falsche Körperhaltung annehme. Beim Beschleunigen halte ich mich am Lenker fest, dann stütze ich mich mit den Händen ab und fahre so weiter. Die Hände sollen doch locker sein und das Gewicht mit den (geraden) Rücken getragen. Ich fahre ein Allrounder und die Sitzposition ist nicht allzu sportlich. Also ist eigentlich kein Problem richtig zu sitzen. Es klappt ja auch wenn ich mich bewusst korrigiere. Aber nach zwei-drei Ampelstarts bin ich wieder nach vorne gelehnt.

Habt ihr ein Tip, wie ich mir die Falsche Haltung abgewöhne?

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@Softail-88 schrieb am 16. April 2015 um 09:18:55 Uhr:

Kauf Dir nen Chopper. Enstpannter fahren geht nicht.

Das halte ich für einen Trugschluss. Keine Sitzhaltung geht mehr auf den Rücken.

Ich hab mir angewöhnt, unterwegs Übungen zu machen. Rücken durchdrücken. Hände flach auf die Griffe legen Öfters mal die Sitzhaltung zu wechseln. Füsse auf die Beifahrerrasten.

Entspannte Sitzhaltung ist eh falsch. Leicht Körperspannung ist richtig.

56 weitere Antworten
Ähnliche Themen
56 Antworten

Zitat:

@fate_md schrieb am 16. April 2015 um 10:20:47 Uhr:

Ich glaub ich würde da ohne Beine brechen gar nicht hinkommen. *grübel*

Ich glaube, da taugt für Nichtschlangenmenschen auch nicht jede Maschine für. :)

Entspannung ist eine Folge der inneren Haltung.

Themenstarteram 16. April 2015 um 14:09

@cng-lpg Im Moment fahre ich die XJ6, die R1100R steht in Amerika geparkt. Ich kann mir aber vorstellen, dass ich da ein ähnliches Problem hatte.

@Sencer Entenschnabel funktioniert! Ich hab gerade ausprobiert und es funzt. Der Aufkleber ist nun auch dran. Also die Umschulung ist ins Gang gekommen. :-)

Themenstarteram 16. April 2015 um 14:10

Zitat:

@Ramses297 schrieb am 16. April 2015 um 12:12:51 Uhr:

Zitat:

@fate_md schrieb am 16. April 2015 um 10:20:47 Uhr:

Ich glaub ich würde da ohne Beine brechen gar nicht hinkommen. *grübel*

Ich glaube, da taugt für Nichtschlangenmenschen auch nicht jede Maschine für. :)

Entspannung ist eine Folge der inneren Haltung.

Die kann man aber bewusst hervorrufen.

Zitat:

@DoppelPfeil schrieb am 16. April 2015 um 14:10:45 Uhr:

Die kann man aber bewusst hervorrufen.

Ja natürlich!

Das dürfte auch der einzige Grund sein, warum es Leute gibt, die sich auf einem SSP lange Zeit wohl fühlen.

Zum Problem an sich, es könnte auch sein, daß bestimmte Muskelgruppen erst trainiert werden müssen.

Ich ertappe mich auch öfter einmal, daß ich mich auf den Handgriffen "ausruhe" (bei der SV sitze ich wahrscheinlich aber gebückter), was dem effektiven Fahren aber im Wege ist.

Zitat:

@Lewellyn schrieb am 16. April 2015 um 09:26:55 Uhr:

Zitat:

@Softail-88 schrieb am 16. April 2015 um 09:18:55 Uhr:

Kauf Dir nen Chopper. Enstpannter fahren geht nicht.

Das halte ich für einen Trugschluss. Keine Sitzhaltung geht mehr auf den Rücken.

Ich nicht Lewellyn,

kaum ein Chopper ist orginal :D z.B. auch meine hat vorverlegte und ne ganze weile hab ich mit dem Lenker-einstellen zugebracht, (leicht höhere Riser)

(nichts verändert eine Sitzposition derart stark wie der Lenker)

So fahre ich Tages-Touren von 8-10 Stunden reine Fahrzeit bevor mich das erste mal der Popo zwickt, das geht auf der LT kaum länger.

grüßchen Frank

Und wenn man 100x keine Schmerzen haben mag (Leute mit Lähmungen merken auch nicht, wenn sie sich wund liegen), ergonomisch sind alle Cruiser und Chopper falsch gebaut. Weil es weder für den Hintern, noch für die Wirbelsäule gut ist, wenn man mit seinem vollen Gewicht wie festbetoniert auf den vier Buchstaben sitzt. Ergonimisch richtig gehören die Füße unter den Körper, weil man so die Belastung von Gesäß und Oberkörper durch eine ständig wechselnde Belastung deutlich verringert.

Außerdem: Irgendwie behaupten alle Cruiserfahrer, daß ihre Mopeds sowas von bequem sind. Trotzdem brauchen sogar die Nichtraucher alle Nase lang Raucherpausen und die Leute quälen sich von ihren Mopeds, daß man wirklich Mitleid haben muß.

Theoretisch müßte ich nach jeder Ausfahrt mit meiner Virago noch ein Ründchen mit der BMW drehen, damit sich Hintern und Rücken erholen können.

 

Gruß Michael

Habe eigentlich das gleiche psychologische Problem wie der Themenstarter.

Ein wirklich entspanntes cruisen ist bestenfalls auf Landstraßen mit Minimalfrequentierung möglich.

Das liegt wohl auch daran, das es im Unterbewusstsein abgespeichert ist, JEDE Sekunde damit zu rechnen das eine abrupte Lenkbewegung oder Vollbremsung gemacht werden muss.Und da ist es nun mal besser, alles fest im Griff zu haben.

Ich selbst habe fast täglich mindestens eine Situation in der ich entweder übersehen oder unterschätzt werde.

Völlig entspanntes fahren vergleiche ich fast mit "Freihändig fahren" welches natürlich noch gefährlicher ist.

Wir wollen ja nicht vom Regen in die Traufe kommen. Verkrampft zu fahren ist falsch, ganz ohne Kontrolle ist genauso verkehrt. Aber das weiß wohl jeder von uns. Nur denkt man nicht immer daran und da schleichen sich gerne mal Unsitten ein. So gesehen ist das mit dem Schild auf dem Tank gar nicht so unberechtigt.

 

Gruß Michael

Zitat:

@Fast-and-slow schrieb am 16. April 2015 um 18:46:36 Uhr:

Habe eigentlich das gleiche psychologische Problem wie der Themenstarter.

Ein wirklich entspanntes cruisen ist bestenfalls auf Landstraßen mit Minimalfrequentierung möglich.

Das liegt wohl auch daran, das es im Unterbewusstsein abgespeichert ist, JEDE Sekunde damit zu rechnen das eine abrupte Lenkbewegung oder Vollbremsung gemacht werden muss.Und da ist es nun mal besser, alles fest im Griff zu haben.

Ich selbst habe fast täglich mindestens eine Situation in der ich entweder übersehen oder unterschätzt werde.

Völlig entspanntes fahren vergleiche ich fast mit "Freihändig fahren" welches natürlich noch gefährlicher ist.

Hallo,

möchte Dir nicht zu nahe treten, aber wenn Du täglich mit so Situationen

zu tun hast, überdenke Deinen Fahrstiel.

Viele Grüße

Frank

Entspanntes Fahren ist gefährlich. Es mindert die Aufmerksamkeit. Man sollte aktiv und mit einer gesunden Grundspannung am Straßenverkehr teilnehmen. Die gewisse Leichtigkeit kommt mit den Kilometern - damit ist aber nicht gemeint, dass dann eine Leichtsinnigkeit einreißen darf.

Sag ich ja. Zu lässig ist genauso falsch wie völlig verkrampft.

 

Gruß Michael

Bei mir ist zum entspannt fahren einfach die Sitzbank zu schmal. Ich muss mich bzw. meinen Hintern dauernd etwas bewegen sonst schmerzt es recht schnell. Daher auch nur kurviges Geläuf. Da entspannt man sich aber auch wieder nicht weil man so viel zu tun hat. Teufelskreis. :D

Damit man sich nicht festhalten muss beim Beschleunigen hilft auch der gute alte Schenkeldruck wie aufm Gaul. Muss nur auch immer wieder mal extra dran denken, hat soch noch nicht automatisiert. Und ist halt etwas anstrengend wenn man dauernd Beschleunigungsorgien veranstaltet (hab ich scho erwähnt das ich ein kleineres Ritzel montiert hab? Glaub scho...)

Nach vorn lehnen hilft ja auch nur richtig gut wenn der Arsch hinten eine Stütze hat. Bei einer durchgehenden Sitzbank wie meiner + aufrechter Sitzhaltung (und Fußrasten nicht so weit hinten das man sich an denen abstützen könnte) kommt man um Schenkeleinsatz nicht herum.

Aber soll ja gut für (m)einen knackigen Hintern sein. Was euch jetzt aber nicht interessieren braucht. ;)

Zitat:

@Sencer schrieb am 16. April 2015 um 11:28:22 Uhr:

Bewusst wird einem das wieder nur, wenn man nach dem losfahren an der Ampel mitten auf der Kreuzung in den leerlauf statt in den zweiten schaltet, den Motor hochdreht, man nicht vom Fleck kommt, und den Oberkörper plötzlich ungewollt nach vorne neigt (obwohl man eigentlich nur die antizipierten Beschleunigungskräfte ausgleichen wollte).

Scheiß Gefühl ist das... Gerade letzte Woche wieder erlebt. Dabei kommt man sich vor, wie der letzte Depp. ;)

Passt zwar nur halb zum Thema, aber für einen "nicht verspannten" Rücken hilft es auch das Becken nach vorne zu kippen, daran muss ich mich auch immer mal wieder erinnern.

Sonst macht man einen runden Rücken und sitzt auf dem Mopped wie ein Motomania-Männchen. :D

Themenstarteram 17. April 2015 um 10:51

Zitat:

@Fast-and-slow schrieb am 16. April 2015 um 18:46:36 Uhr:

Habe eigentlich das gleiche psychologische Problem wie der Themenstarter.

Ein wirklich entspanntes cruisen ist bestenfalls auf Landstraßen mit Minimalfrequentierung möglich.

Das liegt wohl auch daran, das es im Unterbewusstsein abgespeichert ist, JEDE Sekunde damit zu rechnen das eine abrupte Lenkbewegung oder Vollbremsung gemacht werden muss.Und da ist es nun mal besser, alles fest im Griff zu haben.

Ich selbst habe fast täglich mindestens eine Situation in der ich entweder übersehen oder unterschätzt werde.

Völlig entspanntes fahren vergleiche ich fast mit "Freihändig fahren" welches natürlich noch gefährlicher ist.

Also für mich sind Entspant-Verkrampft und Konzentriert-Abgelenkt zwei paar Schuhe. Mit dem entspannten Körper kann man sich besser aufs Fahren konzentrieren. Lenkimpulse kommen auch besser "aus freier Hand". Das wurde mir schon mehrmals in div. Sicherheitstraining gesagt, ich hatte bloß das mit dem Schnabeltrick vergessen. Und jetzt ist alles wieder gut :-)

Ich habe bis dato über meine Körperhaltung auf dem Bike noch nicht nachgedacht. Super, eine Neurose mehr die sich zu meinem Monk-Portfolio gesellt. Gut gemacht.

Gruß

Markus

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Biker-Treff
  5. Entspannte Haltung auf dem Bike