ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. 5 Takt Motor? "(aus einem alten Motor bauen)"

5 Takt Motor? "(aus einem alten Motor bauen)"

VW Jetta 2 (19E)
Themenstarteram 7. März 2012 um 21:05

Hallo,

ich bin im Internet auf den Begriff 5 Takt Motor gestoßen. Konnte mir erst gar nichts darunter vorstellen also habe ich weiter geguckt. Im Prinzip ist es einfach. Man hat 2 Brenn Zylinder, die durch den Auslass mit einem 3. Expandierenden Zylinder verbunden sind. Also wird verbrannt, kommen die Abgase in den Expandierenden Zylinder und der Kolben bewegt sich durch die Kraft die auf ihn wirkt wieder nach unten, stößt durch den Niederdruck aus und bewegt sich wieder hoch.

Eine kleine erklährung dazu auf Youtube, weil ich zu unfähig bin zu erklären :D :

http://www.youtube.com/watch?v=e-kLgO3Pqhw

Könnte man nicht so mal einen Versuchsmotor bauen aus einem PN oder so, wo man Auslass Zylinder 1 mit Einlass Zylinder 3 und Auslass Zylinder 4 mit Einlass Zylinder 2 verbindet, bauen?

Ab einer bestimmten Drehzahl müsste es doch gehen oder? Rein so aus Fun meine ich jetzt. Ob ich sowas Realisieren könnte steht auf einem ganz anderen Blatt.

Finde die Technik nur sehr interessant. Was denk ich darüber. Lässt sich damit wirklich Kraftstoff sparen und könnte man dadurch nicht gleichzeitig mehr Leistung erziehlen?

Ähnliche Themen
33 Antworten

Naja ob es aus nem PN (oder irgend einem anderen G2-Motor) so einfach geht wage ich mal vorsichtig zu bezweifeln. Das muß ja genau stimmen in punkto Steuerzeiten (Nockenwelle!)

Und die Antwort vom TÜV kennst Du sicherlich im Voraus schon...

Für ein kleines Spaßmobil, oder nen Blockheizkraftwerk / Notstromer / Trecker Marke Eigenbau wäre es aber natürlich interessant!

Man müßte evtl. die mittleren 2 Zylinder nehmen, dann stimmt schonmal das Auf/Abwärtsverhältnis von der Kurbelwelle.

Leistung tust Du damit aber erstmal halbieren, da ja 2 Zylinder wegfallen. Verbrauch ist dann rein rechnerisch auch die Hälfte. Und die Energie aus den Abgasen treibt mit etwas Glück wirklich die 2 restlichen Zylinder an. Ob dabei aber letztendlich mehr PS als beim Serienmotor rauskommen - stelle ich mal ernsthaft in Frage! Und auch die Laufkultur wird deutlich leiden... (Haltbarkeit!)

Für die Sparsamkeit im Auto würde ich Dir nen Turbo mit milder Aufladung (~0,3 Bar) empfehlen - erhöht die Leistung minimal, senkt aber den Verbrauch da die Abgasenergie genutzt wird. Da muß man noch nicht mit der Verdichtung runter, und im PN (RP, NZ und allen 9:1ern G2 Motoren) sollte das ganze dann sogar noch mit Superbenzin fahrbar sein! Und mit etwas Kleingeld sogar STVO-fähig.

Das hat was mit der Expansion von Gasen zu tun, wie du schon sagtest.

Das Prinzip kommt von Expansionsdampfmaschinen :)

 

Diese hatten oft sogar drei Zylinder. Der Dampf ging durch den Hochdruck auf den

Mitteldruck und auf den Niederdruck-Zylinder.

Der Trick dabei ist allerdings, das die Zylinderfläche mit der Stufenzahl steigen muss.

 

Daher wirds wohl beim PN schwer, da da alle Kolben gleich sind...

Zitat:

Original geschrieben von doctom1981

Für die Sparsamkeit im Auto würde ich Dir nen Turbo mit milder Aufladung (~0,3 Bar) empfehlen - erhöht die Leistung minimal, senkt aber den Verbrauch da die Abgasenergie genutzt wird.

Das wäre deutlich effizienter als ein 4 Zylinder mit zwei Halbtoten Zylindern.

Themenstarteram 8. März 2012 um 16:37

Es geht in erster Linie um die Technik, nicht um die umsetzung ;)

Vielleicht hat sogar schon einmal jemand so etwas mit einem alten Motor gemacht.

Auf jeden Fall frage ich mich, wieso man sowas nicht früher schon mal gemacht hat und so etwas nicht schon lange in serie ist. Damit sollte sich doch deutlich einsparen lassen und vor allem auch etwas mehr Leistung raus holen.

Zitat:

Original geschrieben von Jan565

Es geht in erster Linie um die Technik, nicht um die umsetzung ;)

Vielleicht hat sogar schon einmal jemand so etwas mit einem alten Motor gemacht.

Schon klar. Ich wollte das mal bauen, bin aber wieder davon abgekommen. Um das wirklich sinnvoll, einigermaßen wirtschaftlich umzusetzen müßte ich den Motor neu konstruieren - geht bei nem alten Motor schlecht. Wie schon gesagt wurde: die Kolbengröße (Durchmesser!) So wird es doch auch im Video gezeigt!

Zitat:

Auf jeden Fall frage ich mich, wieso man sowas nicht früher schon mal gemacht hat und so etwas nicht schon lange in serie ist. Damit sollte sich doch deutlich einsparen lassen und vor allem auch etwas mehr Leistung raus holen.

Im Falle unseres PN (oder anderem 4-Takter) ist das nicht möglich. Es wäre eventuell möglich, mehr Leistung aus dem Liter Kraftstoff zu holen, mit dem umgebauten PN.

Aber über die 70PS Leistung die der Motor original hat wirst Du mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht kommen. Weil 2 Zylinder wegfallen, die Sprit verbrennen. Nur allein mit heißer Luft machst Du den Motor nicht zur Rakete - hier gilt der altbekannte Satz: Kraft kommt von Kraftstoff!

In Serie wurde das sicher aus Gewichtsgründen noch nicht großartig gemacht. Der "Nachexpandier"-Zylinder bringt weniger Leistung, als ein Zylinder wo aktiv Sprit verbrannt wird. Bei jedoch annähernd gleichem Gewicht.

Bei nem Stationärmotor würde das aber sicher Sinn machen - hier ist Gewicht faktisch egal, aber Wirkungsgrad gefragt.

Leistung bekommst Du jedenfalls im KFZ billiger und wirtschaftlicher mit Turbo. Glaub mir.

Ist zwar ein Kadett http://www.youtube.com/watch?v=yYy8xWXqDnk aber anscheinend 5-Takt Umbau, ob das jetzt ein Fake ist keine Ahnung. Habs vorhin durch Zufall gefunden und mal im Forum hier gesucht und nur diesen Beitrag gefunden.

EDIT

Anbei gerade noch die Seite gefunden scheint also doch ein richtiger Umbau zu sein.

http://www.google.de/imgres?...

Wenn der Grungedanke ist den Wirkungsgrad des Motors zu erhöhen, dann wäre ein Turbo-Compound-Antrieb wesentlich unkomplizierter zu bewerkstelligen. Dort wird schließlich auch die Energie der Abgase genutzt.

Einfach einen Toyota Prius Motor fuer billig vom Schrotthaendler holen. Das ist ein 5 Takt Motor (Atkinson) und man braucht nix umbauen...

Moin

Nö, es nennen ihn nur einige 5 Takt Motor. Er ist aber ein Atkinson. Variable Hubhöhen ist hier das Zauberwort. Der Attkinson versucht im Grunde den Nachteil des Benziner, der Drosselklappe, auzumerzen, indem man diese immer voll öffnen kann, under Motor einfach nur noch so viel Luft ansaugt (Über geänderte Hubvolumen) wie er halt braucht, dabei aber dennoch den vollen Hub arbeiten kann.

Glaub mir, mein Motor sieht nicht im Ansatz so aus wie der Im Video.

 

Moin

Björn

Hallo zusammen

Warum werden immer Benziner genommen?

Was spricht dagegen (was dafür) einen Dieselmotor auf 5 Takt umzubauen?

LG Konrad

Im Prinzip ein 2- Zylindermotor wo der 3. größere Zylinder zur Wirkunggraderhöhung verwendet wird.

Der Motor wird etwas groß, jedenfalls für die Leistung die er bringen kann.

Ich denke auch dass Dinge wie Turbocompound aussichtsreicher sind, wenngleich auch das aufwändig ist.

Sonst gäbe es den Turbocompound in PKWs schon.

Es geht mir hier ja nicht um die Leistung sondern um einen besseren Wirkungsgrad.

Da mich die Idee eines 5 Takt Diesels nicht mehr "losgelassen " hat hab ich mir einen alten Golf 3 ,1,9l Saugdiesel gekauft und diesen umgebaut. Herzstück ist eine extra angefertigte Nockenwelle welche Zyl 2und 3 mit den Restdruck von den 1 und 4 Zyl beaufschlagt.

Was soll ich sagen - der Motor läuft bereits Verbrauchsmessung steht noch an.

Läuft jedenfalls gar nicht so unrund wie gedacht.

Ist auch noch verbessungswürdig :-)

Vielleicht gibt's ja hier Mitstreiter die sich auch für so was begeistern.

Na da bin ich durchaus neugierig was heraus kommt.

Vermuten würde ich etwas mehr als die Hälfte der Leistung des ursprüngliche 4-Zylinder Motors und etwas mehr Wirkungsgrad.

Man darf nicht vergessen dass alle 4 Zylinder Reibung bewirken wenn auch nicht gleich viel.

Dass es sich auszahlt würde mich eigentlich überraschen aber das werden die Messungen ja zeigen.

Moin

Turbocompound wird eigentlich nur dort eingesetzt, wo der Motor lange Zeit mit gleicher Drehzahl und am besten gleicher Last läuft. Scania hat diesen daher so in LKW und BHKW-Motoren im EInsatz.

Warum nicht als Diesel? Weil man mit dem 5-Takt das gleiche macht, wie der Prius mit seinem Attkinson. Bei gegebener Verdichtung maximalen Arbeitsweg hin bekommen.

Der Diesel ist hier eh schon fast immer ein Langhuber mit hoher Verdichtung und langer Expansion im Anschluß, einer der Hauptgründe für seinen guten Wirkungsgrad.

Der Benziner hingegen wird nach oben in seiner Expansion durch die Neigung zur Selbstzündung einfach start begrenzt. Hier kann man also nur Erfolge feiern, indem man den Arbeitstakt verlängert.

Darum feiert man auch solche Erfolge, wenn der Prius mit Wirkungsgraden von 41% aufwartet, einem Wert den man in einem Diesel schon lange hat.

So ist auch der Wert in den Videos zu sehen, man erreicht mit einem Benziner die spezifischen Verbrauchswerte eines Diesels, nur eben mit einem Benziner.

Die 2 Liter Verbrauch des Kadettes sind dann wohl tatsächlich der halbierten Leistung bei aber dennoch verbessertem Wirkungsgrad zu sehen.

Meine bescheidene, persönliche Meinung zum Theme.

 

Moin

Björn

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. 5 Takt Motor? "(aus einem alten Motor bauen)"