ForumW210
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W210
  7. E320 CDI Motor läuft unrund

E320 CDI Motor läuft unrund

Mercedes E-Klasse W210
Themenstarteram 15. Februar 2011 um 19:55

Hallo Leute,

ich bin verzweifeld. An meinem E320 CDI war vor 2 monaten luft in der dieselleitung. Fehler waren die O-Ringe. Super dachte ich. Denkste.Dazu kam noch das der 2.Injektor unddicht und deffekt war.also wurde dieser ausgetauscht (650€). Zwei Monate ging alles gut.Dann war wieder am neuen Injektor etwas feuchtigkeit drann. Beim ausbau hat man festgestellt das der Ventildeckel einen Haarriß hatte.Dieser wurde mit Kaltmetall zugeklebt.

(Da kam etwas Öl raus)

Das hebt auch gut und ist dicht.

Doch dann fing er plötzlich an im Standgas zu ruckeln und unruhig zu laufen wie ein (Traktor).Ab 1500 U/min läuft er super. Diagnose gerät zeigte an das der neue Injektor etwas hat.Also wieder einen neuen Injektor eingebaut. ergebniss: immer noch das selbe.

Kann mir jemand einen Tipp geben?

Können alle oder ein anderer Injektore deffekt sein obwohl das Diagnose Gerät sagt das der 2. defekt ist?

Oder eventuell Einspritzpumpe?

Ich kann doch wegen dem das Auto ned verschrotten.

Bitte helft mir.

Im vorraus schon mal danke.

Gruß

 

 

 

Ähnliche Themen
9 Antworten

Hallo Milasim,

der defekte Ventildeckel kommt nicht von alleine, da wird ein Mechaniker unsauber gearbeitet haben und ihn beim Injektor-Wechsel beschädigt haben.

Injektor tauschen ist alles schön und gut und auch keine schwere Angelegenheit, wenn man das richtige Werkzeug hat.:D

Nicht jede Werkstatt benutzt z. B. eine Injektorsitzfräse, um den Sitz und somit auch die Dichtigkeit des Injektors zu 100% zu gewährleisten, zudem müssen bei jedem Injektortausch neue Dehnschrauben verwendet werden.

Mercedes hat überarbeitete Spannpratzen und Schrauben zur Befestigung des Injektors auf den Markt gebracht, welche zusätzlich einen besseren Sitz gewährleisten sollen.

Zudem muss das Gewinde mit einem langen Gewindeschneider nachgearbeitet werden um mögliche Ablagerungen durch Verkokungen zu beseitigen. Ansonsten kann es sein, dass sich die Schraube nicht ganz "rein drehen" lässt.

Lass deine Injektoren ausbauen und bringe sie zu einem Bosch-Dienst, viele der Servicestationen können die Injektoren mit einem Prüfstand testen (Rücklaufmenge, Spritzbild etc.) dann kann man den defekten Injektor selektieren. Ist zwar nicht billig, aber man hat Gewissheit. :)

Ein Defekt an der Einspritzpume ist nicht möglich, da du keine hast, sondern eine Hochdruckpumpe!

Interessant wäre noch zu wissen, welche Laufleistung dein Motor bzw. Auto hat, da andere Mechanische Defekte nicht auszuschließen sind.

Themenstarteram 15. Februar 2011 um 20:33

Hallo,

ja das stimmt der Mechaniker hat etwas unsauber gearbeitet.Ich muss aber dazu sagen das es nicht anders ging.Da war alles verkorkst.Er musste erst mal alles vergklopfen.

Du meinst also das die Einspritzdüse eventuell nicht sauber sitzt oder?

Kann die Hochdruckpunpe deffekt sein?

Soll ich zum überprüfen der Injektoren zum Boschdienst oder zu Mercedes?

Danke für deine antwort

Ein möglicher Grund ist, dass der Injektor nicht richrtig sitzt, jedoch macht sich das gleich akustisch durch ein leichts ploppen bemerkbar. Es kommt immer darauf an, wie sauber dein Mechaniker bzw. deine Werkstatt gearbeitet hat...:D

Bei Mercedes wird man dir bestimmt neue Injektoren verkaufen wollen, gehe leiber zu einem Fachbetrieb, der sich auf das Instandsetzen, bzw. Prüfen von Injektoren spezialisiert hat, die können dann genau feststellen, ob ein Defekt an einem Injektor vorliegt, denn auch Injektoren unterliegen einem mech. Verschleiß.

Bei Wiedermontage unbedingt meine schon zurvor geschiebenen Schritte druchfürhen (Injektorsitz, Spannpratzen, Schrauben, Gewinde usw.)

Ein Defekt an der Hochdruchpumpe kann nicht vorliegen, da er dann gar nicht laufen würde oder nur im Notlauf, weil sich dann gleich ein Raildrucksensor melden Würde und dem Steuergerät einen Minderdruck im Rail melden würde.

Themenstarteram 15. Februar 2011 um 20:50

dann muss ich wohl einen guten boschdienst suchen.

den sitz hat meine werkstatt auf jedenfall nicht ausgefräst. das hat er mir gesagt.die pratzen und schrauben muss ich mal nachfragen.

danke nochmal für deinen guten rat.

gruß

Ich hab jetzt erst beim meinem 320 CDI beim 190.000 km nach einer -- zum Glück relativ früh erkannten -- Undichtigkeit eines Injektors alle Injektoren neu abdichten lassen; der Bereich um Injektor 2 herum war schön schwarz, aber erst wenig Ablagerungen. Damit sich die Sauerei nicht bald wiederholt, habe ich dann gleich alle Injektoren neu abdichten lassen, denn MB hat da ja dazugelernt hat (andere Dichtringe, Pratzen, Schrauben und Schraubenanzugstechnik).

Damit sich das Manöver lohnt, hab ich vorher noch eine Korrekturwert-Diagnose machen lassen (Verdacht wegen leicht "hatschertem" Lauf im Standgas). "Natürlich" ergab die Steuergerät-Auslesung, dass ein Injektor verschlissen ist (deutlich über der Regelgrenze), alle anderen gut in Form, und so hab ich ihm auch einen neuen Injektor gegönnt, damit sich das Abdichten auch lohnt. Ich wurde mit einem nun praktisch perfekten Rundlauf und Laufgeräusch ohne "Heiserigkeit" belohnt.

Der :) meinte auch, es sei ganz gut gewesen, die Injektoren jetzt mal rauszuholen, weil der letzte nur recht mühsam auszubauen ging. Nach dem Bearbeiten der Sitze wird der Injektor mit einem speziellen Mittel eingesetzt, damit er sich nicht wieder so stark "festfrisst" und bei einer evtl. späteren Reparatur verlässlich leichter rausgeht.

Gekostet hat's 547 Euro in einer MB-Vertragswerkstatt, ich finde das nicht übertrieben teuer, wobei der eine neue Injektor ja schon 300 Euro verschlungen hat.

Mit solchen Reparaturen gehe ich nicht zum Schmidl sondern zum Schmied und würde das auch jedem, der nicht selbst viel Ahnung hat, dazu raten. Deine Injektoren sollten auf jeden Fall überprüft werden.

In der Bucht findest du auch Unternehmen, die überholte Austauschinjektoren für knapp 100 Euro anbieten und für retourgeschickte Altinjektoren doch spürbare Beträge erstatten.

Themenstarteram 15. Februar 2011 um 21:37

also sollte ich doch zum MB gehen.

Eigendlich traue ich meiner MB Werkstatt schon.Anderer seits Bosch ist ja auch ned so schlecht. Ich weiß echt nicht was ich tun soll.

Was meinst du eigendlich mit abdichten? wird da der sitz nachgefräst und eine neue Kupferdichtung reingemacht?

wo du nun leztendlich hingehst bleibt dir überlassen.

Unter Abdichten versteht man im Groben das Nachfräsen des Injekotrsitzes und das Verbauen eines neuen Kupferringes.

Ja. Der Kupferring wurde geändert und die Anzugsmomente der Schrauben auch. Wie schon geschrieben sind sauberer Injektorsitz und Schraubengewinde das A und O bei dieser Arbeit.

Ein Injektor kann aber auch einfach altersbedingt verschlissen oder innerlich defekt sein: Die Einspritzung unter hohem Druck geht nicht spurlos an den Einspritzkanälen vorüber, das Spritzbild verändert sich (Kolbenschäden, rußen), die Nadel dichtet nicht mehr perfekt ab (Nachtropfen, rußen), die Leckmenge vergrößert sich ("innerlich undicht", Druckverlust im Rail-System), die Einspritzmenge verändert sich (Rundlaufprobleme).

Die CDI-2-Injektoren halten laut meinem :) in der Regel 100-300.000 km.

Themenstarteram 17. Februar 2011 um 22:45

so leute,

hab heute mein auto vom MB werkstatt geholt.

die haben mir ned viel hoffnung gemacht. muss wohl im zylinder ein mechanischer defekt sein.

der hat ganz komisch geraucht beim fahren. da kam schwarzer und weißer rauch. Öl fehlt auch einiges. der hatte nie öl gebraucht.

jetzt hab ich ihn vor lauter zorn verkauft.

in 5 jahren habe ich jetzt 19000 euro in sand gesetzt.

jetzt soll mir einer sagen das mercedes ein tolles auto ist.

nie wieder so eine karre.

ich wünsche euch allen viel glück mit euren MB.

machts gut und danke für eure tipps.

tschüss

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W210
  7. E320 CDI Motor läuft unrund