ForumW211
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. E 280 CDI MOPF oder E 320 CDI MOPF?

E 280 CDI MOPF oder E 320 CDI MOPF?

Mercedes E-Klasse W211
Themenstarteram 5. November 2020 um 9:56

Hallo erstmal

Und zwar möchte ich mir gerne Meinung holen bezüglich der beiden Fahrzeuge. Ich würde mir gerne einen w211 3.0 ltr zulegen, weiß aber nicht welcher es jetzt sein soll. Vorab fahre eine c Klasse w203 143ps. Der Wagen hatte seine guten Tage Hinter sich und würde gerne auf 3.0 ltr umsteigen. Welchen der beiden Fahrzeuge könnt ihr empfehlen? Kosten, Unterhalt Krankheiten.... ich bedanke mich jetzt schon mal

Mit freundlichen Grüßen

Beste Antwort im Thema

Mein 280 cdi brauchte neuen Turbo, neue "VA", neuen LMM. Ansonsten das beste Auto der Welt. Auf die Mehr PS zum 320 kann ich verzichten. Jetzt mit 150.000km auf der Uhr fährt er einwandfrei. Heute kommen die Winterreifen drauf. Dann kann ich mich auch wieder durch den tiefen Schnee wühlen...

Die letzten 11.000 km habe ich 8,4 Liter auf 100 verbraucht.

27 weitere Antworten
Ähnliche Themen
27 Antworten

Servus,

die v6 sind sau teuer in der Instandhaltung! es gibt faktisch keinen unterscheid zwischen beiden. wenn du selber nix machen kannst, geht das Experiment V6 cdi als verbraucht wagen voll in die hose!

wenn du Geld hast, dann los.

natürlich gibt es durchreparierte Autos, die werden aber meist nicht verkauft.

ich habe ca 12 solche Autos in de Betreuung

gruß der Franke

Fahre seit sechzig tausend Kilometer einen 320CDI

Avantgarde warum soll ich auf 34PS verzichten bei gleicher Steuerbelastung? Wahrscheinlich auch mehr Drehmoment.Der Mehrverbrauch wird auch imaginär sein, brauche um die 10-11Liter.Glaube sind identische Motore und werden nur über den Ladedruck geregelt.

Gruß aus Berlin

Zitat:

@tinnefou schrieb am 5. November 2020 um 10:43:04 Uhr:

Der Mehrverbrauch wird auch imaginär sein, brauche um die 10-11Liter.

Da bist Du aber sportlich unterwegs. Ich verbrauche mit dem S211 4Matic 320CDI zwischen 8 und 9L, je nach Autobahnanteil.

10-11L Verbrauch hatte ich im W209 320er Benziner.

Mein 280 cdi brauchte neuen Turbo, neue "VA", neuen LMM. Ansonsten das beste Auto der Welt. Auf die Mehr PS zum 320 kann ich verzichten. Jetzt mit 150.000km auf der Uhr fährt er einwandfrei. Heute kommen die Winterreifen drauf. Dann kann ich mich auch wieder durch den tiefen Schnee wühlen...

Die letzten 11.000 km habe ich 8,4 Liter auf 100 verbraucht.

Ich fahre den 320CDI im VorMopf 01/2006 schon mit dem V6. Es kommt faktisch darauf an, wie groß dein Geldbeutel ist. Man bekommt für 2.500€ einen mit weit über 300.000km und in entsprechendem Zustand. Oder zu zahlst 12.500€ für einen mit unter 120.000km. Bei beiden ohne Garantie was als nächstes kaputt geht. Wo die Wahrscheinlichkeit höher ist, sollte klar sein.

Ich fahre meinen jetzt privat seit 5 Jahren, davor war es unser Firmenfahrzeug (2 Nutzer, mein Chef und ich).

Ich würde den jederzeit wieder kaufen. Ja, richtig Geld kosten Ersatzteile bei MB fast immer, wenn man auf den Ersatzteilonkel angewiesen ist! Wenn man dann nicht selber schrauben kann, Finger weg von Mercedes (bei entsprechend kleinem Geldbeutel).

Ich habe seit Juli einen Vormopf von 04/2006 als 280CDI 4MATIC Avantgarde und bin bis jetzt ca. 5500km gefahren. Verbrauch liegt im Schnitt bei 8,6l auf 100km und mir reichen die 190PS und 440Nm vollkommen aus.

Den Wagen habe ich aus 2.Hand mit belegbaren 125tkm für 6800 Euro gekauft. Lückenlos bei Mercedes gewartet und alle Rechnungen durch beide Vorbesitzer in einem Ordner abgelegt. Sogar die Neuwagenrechnung ist noch vorhanden.

Günstig im Unterhalt war das Auto in den letzten Jahren sicher nicht. Das kann ich durch die Rechnungen sehr gut nachvollziehen. Da sind schon einige tausend Euro für Wartung und Reparaturen ausgegeben worden.

Wenn man da nicht einiges selbst erledigen kann, würde ich auch die Finger vom V6 lassen.

Servus,

mich und andere würde interessieren, was bei so einem wenig gelaufenen Auto schon alles zu Reparieren war!

gruß der Franke

Mein Mopf 280 cdi Avantgarde mit airmatic wurde 11/2007 gebaut, 9/2008 auf eine MB NL zugelassen und 9/2009 als Jahreswagen mit 19.500 km an mich verkauft. Seit Übernahme hatte ich de facto keinen Ausfall oder grosse Reparatur bis heute mit km-Stand 193.000. Allerdings bei ca. 80Tsd Verhärtung im Feder/Dämpf-Verhalten, Ursache nicht gefunden, Kalibrierung mit Romess brachte etwas Verbesserung. Auch immer wieder unerklärliche Verbrauchssteigerungen, deshalb in den Jahren versuchsweise Autausch vom LMM bei 120.000 (kein Effekt), dann Differenzdrucksensor (kein Effekt) und jetzt DPF bei 192000 ( jetzt schwankt der Verbrauch zwischen 6.5 (!Hatte ich noch nie vorher) und 13.5 Ltr, da stimmt also immer noch was nicht). Werde jetzt noch Temperatursensor am DPF und Lambdasonde wechseln lassen.

Bei 92.000 km bekam er übrigens Kennfeldoptimierung auf Stage1 von Wetterauer, heißt 223 PS und 620 NW Drehmoment ohne große Anhebung der Höchstgeschwindigkeit. Sprintet damit aber wie eine Rakete.

Als 280 cdi hatter er seinerzeit den Vorteil in der Neuanschaffung deutlich günstiger zu sein (6000 Tsd Euro?) , de facto ist halt der gleiche Motor wie von 320 cdi eingebaut, nur per Programmierung gedrosselt. Grund für diesen Marketingtrick war vermutlich, den Kunden einen Ersatz für den gestrichenen 270 cdi ( kein DPF, 5 Zylinder) zu bieten.

Gesamturteil: ein richtig gutes Auto!!! Er steht auch optisch und und von wegen Rost immer noch wie neu da und darf noch lange bei mir fahren.

Aber wenn was ist, wird's halt etwas teurer, weil der Grund häufig nur durch Tauschen vermutlich fehlerhafter Teile herauskommt. Siehe Airmatic (Stoßdämpfer sind nicht zu testen), siehe Verbrauch.

Bei mir hat die hochgelobte Xentry/SD von Mercedes leider ( oder zum Glück!!) noch nie einen ernsthaften Fehler gemeldet.

Da ich mir die Kosten für den w213 gespart habe, liegt was auf dem Konto für die Airmatic und irgendwann den Turbo. Aber: dafür kann ich weiter ein komfortabeles,schnelles, sicheres und wunderschönes und noch richtiges Auto genießen, welches mich selber entscheiden läßt, ob ich zu dicht auffahre oder vielleicht zu blöd bin einen Stau oder das Verlassen der Spur nicht zu erkennen oder ich vor lauter "touchen " auf dem riesigen Fernseher vor mir die überlebensnotwendige Aufmerksamkeit beim Fahren verloren geht.

 

Wenn du das Glück haben solltest einen soliden 280 cdi zu finden, mach es.

Nach neun Jahren E 280 CDI Elegance T-Modell EZ 9/2008, aktuell mit 308.500 km, kurzes Fazit:

1. im Kern solides, unkompliziertes Auto mit wenigen Schwächen

2. OM642 komfortabel und ausreichend kräftig

3. sehr alltagstauglich und unglaublicher Nutzwert

4. Rücklagen für Reparaturen sollte nicht zu knapp vorhanden sein

5. es ist inzwischen ein altes Auto

Mein 280 CDI bekam bald ein neues Kennfeld, das brachte keine dramatische Veränderung, aber doch eine souveränere Leistungsentfaltung, das würde ich als gemütlicher und vorausschauender Fahrer wieder machen lassen.

Wenn Geld knapp ist empfehle ich ein einfacheres und weniger gelaufenes Auto, für den umgekehrten Fall ein jüngeres, moderneres und sparsameres. :)

Was nervt mich am 211er MOPF?

Die ewig schlappen Gasdruckfedern an der Rückwandtür, alles zwei Jahre sind die eigentlich fällig. Das knochige, etwas stuckerige Fahrwerk, das schlechte Straßen zur Qual werden lässt und Fahrbahnwelligkeit in Form von Vibrationen ans Innere weiterreicht. Der Wagen ist eigentlich nicht besonders leise, im Stand schon immer Motorvibrationen in der Lenkung. Phasenweise zickige 7G-Tronic, in bestimmten Lastfällen recht hart ruckend schließende WÜK. Der hart einrastende Blinkerhebel, das können andere besser. Die laute Zentralverriegelung, das sägende Geräusch der Zuziehhilfe Rückwandtür und der vernehmlich mahlende Motor des Laderaumabdeckungsrollo-Lifts. Der eher dumpfe Ton der Serien-Soundanlage, das noch akzeptable, aber schon arg veraltete Comand NTG 2.5. Das bei allen Fahrzeugen klebrige Lichtschalter-Modul (auch das Ersatzteil ist bei mir schon ein kleines bisschen auffällig). 8 Liter Verbrauch ist 2,5 Liter mehr als ein modernes Auto mit besseren Abgaswerten und gleichen Fahrleistungen aufweist.

Was finde ich gut?

Die Ergonomie ist einfach prima, da nervt nichts. Die souverände Motorisierung und das meist sanft agierende Getriebe. Das Batteriemanagement ist super, in all den Jahren trotz viel Standheizung nie Probleme, Batterie vorsorglich ohne Not nach 11 Jahren ersetzt. Das eher straffe Fahrwerk ist auf guten, kurvigen Autobahnen und schnellen Überlandstraßen ein Genuss!

Was sollte man investieren?

Neue Scheinwerfer, die alten sind meist schon blind, Linse, Reflektor und Streuscheibe sind betroffen. Steuerkette prüfen, meine war bei 250.000 km ordentlich gelängt. Getriebe-, Differenzialöl und auch die Kühlflüssigkeit wechseln. Bremsleitungen an der Hinterachse hinter der Radhausverkleidung aus Korrosion prüfen, ist nicht selten. Allgemeiner Rostcheck bei abgenommenen Unterboden- und Radhausverkleidungen.

Bei Ölverlust am Motor durch die Ölkühlerdichtung den EKAS-Stellmotor gleich mittauschen (oder umgekehrt), Ansaugbrücke und AGR reinigen, Abstand der Regenerationszyklen prüfen (Lambda-Sonden, Temperaturfühler).

Mit vielen Gummiteilen geht es nach über einem Jahrzehnt dem Ende entgegen. Von den Dachreling-Dichtungen über die Windschutzscheibenabdeckung unter den Wischern bis zum Kühlerschlauch, der aus einer Anschlussmuffe "wandert" ... da muss man ganz allgemein ein Auge drauf haben.

Fazit:

Wenn Geld grundsätzlich da ist würde ich mir das nicht antun. Zum Beispiel kostet ein mir gut bekannter, sehr geräumiger und komfortabler Ford S-Max 2.0 TDCi mit moderner 8-Gang-Automatik und sparsamen 150-PS-Motor (ca. 6 Liter/100 km, Euro 6) nebst modernem Sony-Navi als Jahreswagen deutlich unter 30.000 Euro -- und wird 10 bis 15 Jahre fahren. Das relativiert die höheren Einstiegskosten doch sehr.

Servus,

endlich weis ich was ich für eine Auto kaufen soll.

bevor ich einen Opel oder Ford kaufe, stelle ich meine Mobilität ein.

ich kann jetzt gar nicht so viel schreiben wie ich grade an Argumenten im kopf hab.

gehe aber davon aus, das viele hier auch glauben das du völlg falsch gewickelt bist.

gruß der Franke

ps ja, Granada und 20 m waren cool , das war aber schon paar tage her.

Zitat:

@w246 schrieb am 7. November 2020 um 08:49:49 Uhr:

Servus,

endlich weis ich was ich für eine Auto kaufen soll.

bevor ich einen Opel oder Ford kaufe, stelle ich meine Mobilität ein.

ich kann jetzt gar nicht so viel schreiben wie ich grade an Argumenten im kopf hab.

gehe aber davon aus, das viele hier auch glauben das du völlg falsch gewickelt bist.

gruß der Franke

ps ja, Granada und 20 m waren cool , das war aber schon paar tage her.

Na dann schieß mal los, wenn du so viele Argumente hat...

Hochmut kommt vor dem Fall! :D

Zitat:

@w246 schrieb am 5. November 2020 um 10:24:08 Uhr:

[...] die v6 sind sau teuer in der Instandhaltung! [...] wenn du selber nix machen kannst, geht das Experiment V6 cdi als verbraucht wagen voll in die hose! [...]

Wie ist dein Statement einzusortieren? Er soll dann lieber gar nichts fahren? Soll er lieber einen OM646 EVO kaufen, obwohl er diesen (robusten) Traktormotor nicht will?

Falls man natürlich einen CDI320 haben möchte der um einiges besser geht als ein W211 sollte man auch mal an einen W203 denken ab Bj.2006, der schon etwas besser geht als der 211er auch ohne Tuning. Eine Leistungssteigerung habe ich zurücksetzen lassen, da der Mehrwert an Leistung und die abartige Temperatur bei Volllast einfach zu hoch war.

Zitat:

@klausram schrieb am 7. November 2020 um 16:31:16 Uhr:

Falls man natürlich einen CDI320 haben möchte der um einiges besser geht als ein W211 sollte man auch mal an einen W203 denken ab Bj.2006, der schon etwas besser geht als der 211er auch ohne Tuning. Eine Leistungssteigerung habe ich zurücksetzen lassen, da der Mehrwert an Leistung und die abartige Temperatur bei Volllast einfach zu hoch war.

Meinst du die Abgastemperatur?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. E 280 CDI MOPF oder E 320 CDI MOPF?