ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Drehzahlmesser - - Geber

Drehzahlmesser - - Geber

Themenstarteram 1. Febuar 2013 um 12:18

Hallo!

Hat jamend eine Ahnung, wo es Drehzahlmesser gibt, die die Restwelligkeit der Lima zur Auswertung nutzen und damit nur an der Batterie, bzw. Hauptstromanschluss anzuschliessen sind ? Dazu soll er dann die tatsächliche angezeigte Drehzhal der Kurbelwelle bzw. des Motors mit ca. 0.5 bis 2 V., als Sinus - od Rechteck - Signal ausgeben.

Das Problem heute ist, dass alle so verbaut sind, dass man nirgends mehr dazu kommt, bzw. auch keine direkte Abnahmemöglichkeit eines Gebersignals vorhanden ist.

Oft will ich nur die Drehzahl messen und weiterverarbeiten.

Erst ab CAN in der OBD geht es über die OBD- Buchse. Auch da braucht man wieder ein extra Gerät, dass hat auch keine Ausgabe .

In ELV Nr. 57 aus 1988 ist so etwas beschrieben, gibt es jedoch nicht fertig , bzw. als Bausatz.

Beste Grüsse

Toyoti

Ähnliche Themen
28 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von Johnes

Wer das hin bekommt, kann den Drehzahlsensor oder die Zündung direkt anzapfen! Da wäre nur ein einziger Draht anzuklemmen...

MfG

Naja, wir wissen ja immer noch nicht was für ein Vehicle der TE hat. Und wenn es ein modernes ist, ist er besser beraten, den Sensor autonom zu bauen, damit im Fall eines Versagens seiner Schaltung der Rest der Boardelektronik unberührt und damit unbeeinflusst bleibt.

Ich stell mir da nur den Fall vor, wenn er wegen liegen gebliebenem Auto in die Werkstatt geschleppt wird, dort im Fehlerspeicher ein Schluß am Drehzahlsensor ausgelesen wird, der DZ-Sensor konstruktiv bedingt aufwendig gewechselt wird und sich am Ende heraus stellt, es geht immer noch nicht.....da wird die Konstruktion des eigenen Drehzahlmessers zur Kostenfalle ;).

Themenstarteram 3. Febuar 2013 um 14:33

Offenbar habe ich mich nicht genau ausgedrückt.

Ich will an allen Autos, gleich ob PKW, LKW, an der Batterie, bzw. an + und - , die Drehzahl messen.

Diese Dinge gibt es von allen, wie Bosch, SUN, Allen, etc., fertig zu kaufen, jedoch zu einem astronomischen Preis und in Verbindung mit anderen unnötigen Geräten. .

"Zündkabel" gibt es heute fast nirgends mehr, da fast alle vorwiegend Einzelspulen haben. Verbaut ist ausserdem alles.

Da ich ja nur KFZ- Meister und kein Elektroniker bin, habe ich mich hierher gewandt, wie ich sehe, sind ja auch bereits von diesen Antworten erfolgt.

Wie gesagrt, will ich nur die Drehzahl des Motors messen und als Ausgabesignal erhalten, um es weiterzuleiten, z. B. an den nächsten Tester.

Die angesprochenen MC- Systeme arbeiten ja alle über einen Bus, so dass diese ja nicht direkt an der Bordspannung beteiligt sind, bzw. als überlagertes Signal darüber laufen. Intern arbeiten ja uach diese mit + /- 5 V., damit ist das wieder eine andere Liga.

Die Oberwellen der Lima sind jedenfalls viel stärker, das habe ich auch schon oft beobachtet, wenn ich andere Fehler gesucht habe. Wirklich gefunden habe ich diese immer nur dann, wenn ich mir die verdächtigen Geber im Oszi genau angeschaut habe. Die Diagnosesysteme, wie angesprochen, geben zwar einen Fehlercode aus, der sagt aber noch lange nicht wo der Fehler liegt, bzw. ist. Das ist sowieso alles unvollkommen.

Den ELV- Artikel habe ich mir bestellt, schaue nun mal, was da genau drinnensteht.

Ich will die Drehzahl für sich getrennt messen und auswerten, ohne fixen Anschluss oder mit Reflexgeber, etc. es muss einfach sein .

Das kann doch nicht so schwierig sein.

Beste Grüsse

Toyoti

Wenn sie als KFZ Meister tätig sind sollte bekannt sein ,dass diese Drezahlmessugg zu seiner Zeit das Novum war .

Hier gab es auch exrtra Boxen die nur die Drehzahl ausgeworfen haben.

Da es ist zu sehr häufigen Fehlanzeigen gekommen ist wurde zB bei den Prüfstellen diese Verfahrensweise nicht mehr in Ansatz gebrach und für die Drehzahlerfassung von einigen Autoherstellern untersagt.

Bestimmte Modelle können damit ,aus welchen Gründen auch immer,gar nicht mehr drehzahlerfasst werden.

Die Dekraprüfstellen veräussern ihre gebrauchten Geräte(heute auch noch?)

 

Bopp19

Nochmal: Nicht an die Zündkabel! Die Einzelspulen müssen auch angesteuert werden... Das Signal kann man super abgreifen. Sogar, ohne beeinflussung der Zündspule. (Gleiches gilt auch für den KWS!)

Die Methode über die Restwelligkeit funtzt nicht mehr zuverlässig und wird daher nicht mehr angewendet. Bei alten Fahrzeugen mag es noch gehen, bei neuen Fahrzeugen weniger...

MfG

Zitat:

Original geschrieben von Toyoti

Ich will an allen Autos, gleich ob PKW, LKW, an der Batterie, bzw. an + und - , die Drehzahl messen.

Also ein generisches Gerät. Das treibt die Schwierigkeiten noch mal enorm in die Höhe. Es ist eine Sache, so ein Gerät genau auf ein einzelnes Auto maßzuschneidern, das man genau kennt und ggf. passend einstellen kann, damit sowas funktioniert. Es ist ein vollkommen andere Aktion, das unabhängig von allem anderen zu versuchen. Und mit Generator-Ripple wird es dann sowieso erst mal nichts, weil du damit erst mal nur die LiMa-Drehzahl, aber nicht die des Motors rauskriegst. Und selbst für die LiMa-Drehzahl brauchst du dann noch einige Zusatzinformationen, die bei der angedachten Breite des Einsatzgebiets unbekannt bleiben müssen.

Zitat:

Das kann doch nicht so schwierig sein.

Doch, kann es und ist es.

Zitat:

Ich will an allen Autos, gleich ob PKW, LKW, an der Batterie, bzw. an + und - , die Drehzahl messen.

Ich sage es dir als KFZ.Meister nur ungern: VERGISS ES!

Zitat:

Diese Dinge gibt es von allen, wie Bosch, SUN, Allen, etc., fertig zu kaufen, jedoch zu einem astronomischen Preis und in Verbindung mit anderen unnötigen Geräten. .

Wo sind die Quellennachweise?

Wo gibt es so etwas?

Wie heißen diese Geräte?

Wenn du mit dem, was du hier forderst, Geld verdienen möchtest, versteh ich das ganze noch weniger. Werkstattausrüstung kostet nun mal Geld. Und wer sich das entsprechende Equipment nicht leisten kann, der kann eben die dazu gehörige Leistung auch nicht anbieten.

Du geht's wahrscheinlich den geistigen Weg den heute viele gehen: weil es von Bosch, SUN, Allen, etc. ist, ist es automatisch teuer, aber drin ist nur Chinaschrott den man sich auch selber basteln kann? Da sag ich dir klipp und klar: 1. falsch gedacht und 2. du sparst an der falschen Stelle! Eine ordentliche Werkstatt zeichnet sich nicht nur durch fachkundiges Personal aus, sondern auch durch ordentliches Werkzeug.

Und in diesem konkreten Fall hier kannst du einen Selbstbau vergessen, da wie mein Vorredner schon schrieb, sich jedes Fzg unterscheidet und dein "MEßgerät" jedes Mal aufs Neue kalibriert werden muß. Da ist nichts mit einfach mal so anstecken und Drehzahl ablesen. Es ist verdammt schwer, wenn du so etwas konstruieren und bauen willst, das es ZUVERLÄSSIG funzt. Und darum wird es auch diese für dich astronomischen Preise haben (die uns alle mal interessieren würden!!).

Suche mal hier. Das ist Vernunftiges Werkzeug.

http://mydigitalpublication.com/publication/?i=106395

Da weisst du was Du hast.

Rudiger

Zitat:

Original geschrieben von michi-t

Es ist verdammt schwer, wenn du so etwas konstruieren und bauen willst, das es ZUVERLÄSSIG funzt. Und darum wird es auch diese für dich astronomischen Preise haben (die uns alle mal interessieren würden!!).

@toyoti,

vergiss zusätzlich bitte nicht:

Jede im Fahrzeug verbaute Elektronik braucht auch eine E-Zulassung!

Dazu muss ein kostenpflichtiger Antrag beim KBA gestellt werden.

Vorher muss deine Elektronik von einem qualifizierten und zugelassen Testlabor auf EMV-Verträglichkeit etc. geprüft werden. Da sind gleich einmal einige tausend (in Ziffern 1.000) Euro weg. Der Prüfbericht geht dann mit dem Antrag zum KBA.

Zum Prüfen musst du gleichzeitig noch den entsprechenden Prüfaufbau mitliefern.

Wieder einige hundert Euro weg. :rolleyes:

Ob es dann eine Zulassung gibt, steht dann immer noch in den Sternen. :(

Grundsätzlich Ja,ager meinste ich werfe deswegen nun alle alten Messgeräte weg weil se nicht auf Vertäglichkeit geprüft sind ?

Er will sich doch nur ein Messgerät bauen nach seinen Vorgaben und Vorstellungen.

Zitat:

Original geschrieben von Bopp19

Grundsätzlich Ja, aber meinste ich werfe deswegen nun alle alten Messgeräte weg weil sie nicht auf Verträglichkeit geprüft sind ?

Er will sich doch nur ein Messgerät bauen nach seinen Vorgaben und Vorstellungen.

Sorry, hab ich was missverstanden.

Ich hatte das so aufgefasst, das er eine Zusatz-Elektronik für Fahrzeuge bauen will.

Und, die bisherigen Messgeräte sind ja geprüft, braucht man also nicht entsorgen.

Wenns Universal und Billig sein soll fiele mir nur noch ein mechanisches Messgeraet ein. Tacho mit Rollrad auf den Keilriemen...

 

Tach

 

Gruss, Pete

Was ist mit nem Beschleunigungsaufnehmer den man irgendwo an den Motor klebt . Dann bist Du unabhängig von aller Elektronik .

Gruß : Rostklopfer

Zitat:

Wenns Universal und Billig sein soll fiele mir nur noch ein mechanisches Messgeraet ein. Tacho mit Rollrad auf den Keilriemen...

Aus meiner Sicht auch keine schlechte Idee für den mobilen Mechaniker, aber er will doch unbedingt an der Batterie messen und nichts groß rumschrauben.......:rolleyes:

Lass ihn erst mal hier lesen und mal sehen was er noch so von sich gibt.

Seine letzten Worte als KFZ-Meister waren ja: "das kann doch nicht so schwer sein."

Falls der Fall noch jemanden interessiert - das ganze gibts als Fertiggerät von VDO für Marine:

http://www.ncmarine.de/.../VDO%20Installation%20Drehzahlmesser.pdf

Ist nur ein bissel tricky einzustellen.

Gruß Bobbin

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Drehzahlmesser - - Geber