ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Downsizemotoren - Schrott oder Vorurteil?

Downsizemotoren - Schrott oder Vorurteil?

Themenstarteram 12. April 2018 um 19:20

Motoren wie inzwischen im VW-Konzern ueblich, aufgeladene Drei-Zylinder-Motoren, Golfklasse mit 1 Liter Hubraum, ich finde diese Entwicklung sehr befremdlich und halte den technischen Stand der 90er fuer das Optimum, bzw. die Motoren dieser Zeit von VW, Mercedes und BMW.

Ist das ein Vorurteil? Wie lange werden diese 1 Liter und 3 -Zylinder Motoren halten, theoretisch und praktisch?

Auf welche Marken abseits der Oberklasse muesste man ausweichen, wenn man diesen Trend nicht mitmachen will?

Beste Antwort im Thema

Die Veräppelung der Kunden fing IMHO damit an, als der Wolfsburger Konzern den "3-Liter-Lupo" auf den Markt brachte.

Dieses Fahrzeug konnte man während seiner gesamten Bauzeit nicht mit einer 3-Liter-Maschine ordern.

103 weitere Antworten
Ähnliche Themen
103 Antworten

Zitat:

@Otako schrieb am 13. April 2018 um 09:32:48 Uhr:

Sobald das ZMS, der Zahnriemen und die Bremssätel kommen, verkaufen die Deutschen ihre Autos. Die Reparaturen würden sich nicht lohnen ist dann das Ergebnis. [...]

Aber das ist doch Wahnsinn!

Zitat:

@Ole-Boy schrieb am 21. April 2018 um 21:12:28 Uhr:

Zitat:

@Diabolomk schrieb am 21. April 2018 um 20:31:40 Uhr:

Letztens war ein Passat Tsi mit 500.000km bei mobile.de

welcher TSi ? welches Bauj. ? haben aber wohl alle DI und twinturbo . das wäre dann schon bemerkenswert. Fragt sich nur : erster Motor , erster Turbolader ?

122PS EA111, kein Twin

@Otako

Mit einen V8 fährt man niemals günstiger als mit einen Polo, auch nicht wenn er mit Gas betrieben wird.

Der Kraftstoff und Verbrauch ist nur ein Punkt im Paket der Unterhaltskosten, eben weil ein Auto nicht nur aus einen Motor besteht. Das verstehen nur viele nicht, siehe diverse Dieselfahrer.

Kommen bei dem Achtzylinder die ersten Bremsen, Bremssättel, Stoßdämpfer und Dichtungen am Motor, hättest du dir dafür einen zweiten älteren Polo zulegen können.

Und gerade Mercedes hat ja nun in seinen größeren Limousinen ein paar Sachen verbaut, da rollen sich dem Kostenträger die Fußnägel auf. SBC-Bremse, Airmatic fallen mir spontan ein, aber gibt noch viel mehr schöne "Features".

Wir vergleichen hier einen neuen Polo für 26k mit einer gebrauchten S-Klasse. Der Sauger mit Gas kann problemlos 3x Polo für 26k überleben. Dafür kann man sehr viel an der S-Klasse Schrauben. Außerdem sind die Teile für den Benz günstiger als man denkt. Ich wechsle alle Scheiben und Beläge an meinem 320er für 350€. Die S-Klasse kostet das selbe. Überholter Bremssattel 100€. SBC im Tausch 500€.

Schaut euch die TSI Möhren doch an. Kapitale Totalschäden bei 130.000 km wie Sand am Meer. Kein Vergleich zu SBC oder Airmatic. Und SBC gab es beim 211er bis 06.2006. Viele MB Fahrer haben immer noch die erste drin bei 300.000 km und MB hat selbst bei 10 Jahre alten Kisten die Kosten komplett übernommen. Wie viele Motorschäden übernimmt VW bei den ganzen TSI Ausfällen.

Also wir haben im w211er Forum viele 500er Fahrer. Die Kisten sind absolute Dauerläufer. Mit Gasumbau und guter Wartung sind die Kisten gut bezahlbar. Wenn man auch noch selber schraubt, sind die Kosten überschaubar. Mein Nachbar least alle paar Jahre einen Astra. Über seine Kosten kann ich nur schmunzeln und das bei der Möhre.

Zitat:

@pgs-hd schrieb am 21. April 2018 um 21:19:25 Uhr:

Zitat:

@Otako schrieb am 13. April 2018 um 09:32:48 Uhr:

Sobald das ZMS, der Zahnriemen und die Bremssätel kommen, verkaufen die Deutschen ihre Autos. Die Reparaturen würden sich nicht lohnen ist dann das Ergebnis. [...]

Aber das ist doch Wahnsinn!

Es ist leider so. Ich erlebe es hier häufig in der Nachbarschaft. Die Menschen sind zu geizig bei Reparaturen. Lieber neues Auto, statt zu schrauben. Der Trend geht zum Einwegauto wie Kia oder Hyundai. 5 Jahre Garantie und wenn die abgelaufen ist, kommt ein Neues.

Immer daran denken das es auch Leute gibt die sich nur Gebrauchtwagen leisten können. Woher sollten Die ihre Autos bekommen wenn Alle ihre Kisten Neu kaufen würden um sie dann bis zum Ende zu fahren?

die wegen Kopfdichtung oder gerissenem ZR verscherbelten Autos gehen doch meist eh nach Polen oder Afrika

Zitat:

@Otako schrieb am 21. April 2018 um 22:26:42 Uhr:

Zitat:

@pgs-hd schrieb am 21. April 2018 um 21:19:25 Uhr:

 

Aber das ist doch Wahnsinn!

Es ist leider so. Ich erlebe es hier häufig in der Nachbarschaft. Die Menschen sind zu geizig bei Reparaturen. Lieber neues Auto, statt zu schrauben. Der Trend geht zum Einwegauto wie Kia oder Hyundai. 5 Jahre Garantie und wenn die abgelaufen ist, kommt ein Neues.

Na und? Die werden ja nicht verschrottet.

mein Cousin fährt einen Ford Fiesta 1.0 100PS Dreizylinder einer der ersten,ausser einer Rückrufaktion(Kühlerschlauch) ist bisher nichts gewesen er fährt sehr viel(Pendler) und hat schon 172000km auf der Uhr,er ist immer noch begeistert von diesem Downsizemotor,es gibt auch solche Fälle.Mit diesem Auto wird null Kurzstrecke gefahren das ist sicherlich auch ein Punkt der mitzählt!bei 200000km gebe ich wieder Bescheid ;)

Zitat:

@Otako schrieb am 21. April 2018 um 22:26:42 Uhr:

Zitat:

@pgs-hd schrieb am 21. April 2018 um 21:19:25 Uhr:

 

Aber das ist doch Wahnsinn!

Es ist leider so. Ich erlebe es hier häufig in der Nachbarschaft. Die Menschen sind zu geizig bei Reparaturen. Lieber neues Auto, statt zu schrauben. Der Trend geht zum Einwegauto wie Kia oder Hyundai. 5 Jahre Garantie und wenn die abgelaufen ist, kommt ein Neues.

Korrekt. Und dazu kommt noch die Einstellung mancher Personen. Die 2000€ für eine ordentliche Reparatur tun ihnen weh oder sind gar nicht vorhanden, aber die Unterschrift unter einen neuen Kreditvertrag utopischer Summen gehen schnell von der Hand.

am 22. April 2018 um 10:53

Zitat:

@Otako schrieb am 21. April 2018 um 22:26:42 Uhr:

Der Trend geht zum Einwegauto wie Kia oder Hyundai. 5 Jahre Garantie und wenn die abgelaufen ist, kommt ein Neues.

Du hast einfach wenig Ahnung ;)

Ich freue mich immer wenn ich als Karossieriebauer an einem Kia oder Hyundai schrauben kann, ich bekomme da immer den Eindruck das die Techniker sich noch Gedanken machen wie etwas gut, einfach und günstig konstruiert werden kann, bei BMW und Co habe ich eher den Eindruck das die einen Wettbewerb laufen haben "wer schafft es am kompliziertesten ;)

Und warum trauen sich die Deutschen Hersteller keine 5 Jahresgarantie zu? Vielleicht wegen der Zuverlässigkeit?

Zum Glück habe ich andere Einblicke als der Laie, da ich schon fast alles repariert und gefahren habe was man so an PKW auf den Straßen sieht.

Zitat:

@feinerherr schrieb am 22. April 2018 um 10:53:58 Uhr:

Zitat:

@Otako schrieb am 21. April 2018 um 22:26:42 Uhr:

Der Trend geht zum Einwegauto wie Kia oder Hyundai. 5 Jahre Garantie und wenn die abgelaufen ist, kommt ein Neues.

Und warum trauen sich die Deutschen Hersteller keine 5 Jahresgarantie zu? Vielleicht wegen der Zuverlässigkeit?

Meine Rede. Genau so ist es. Deutsche Autos sind heute alles andere als "Premium". Preise über den Wolken und Zuverlässigkeit unterirdisch.

Zitat:

@AstraKFahrer schrieb am 22. April 2018 um 11:00:51 Uhr:

Zitat:

@feinerherr schrieb am 22. April 2018 um 10:53:58 Uhr:

 

Und warum trauen sich die Deutschen Hersteller keine 5 Jahresgarantie zu? Vielleicht wegen der Zuverlässigkeit?

Meine Rede. Genau so ist es. Deutsche Autos sind heute alles andere als "Premium". Preise über den Wolken und Zuverlässigkeit unterirdisch.

Das kann man so pauschal nicht sagen, ich hatte 3 neue 3er-Bmw in den letzten 10 Jahren gefahren, außer Verschleißteilen wie Bremsen sind bis auf einen kleinen Elektronikfehler nie außergewöhnliche Reparaturen angefallen. Und der A3 SB meiner Tochter fährt seit 4 Jahren fehlerfrei.

Und was die Verarbeitungsqualität anbelangt, dann setzt euch mal in einen Kleinwagen vom Typ Audi A1 rein. Und dann in irgendeinen anderen Kleinwagen. Mit dieser Qualitätsanmutung im Innenraum kann keine andere Marke mithalten, auch nicht der Mini, vom Smart mal ganz zu schweigen.

am 22. April 2018 um 12:00

Zitat:

@Ole-Boy schrieb am 22. April 2018 um 11:52:20 Uhr:

Das kann man so pauschal nicht sagen,

Pauschal sollte niemand über irgend einen Hersteller urteilen.

PS: meinen Honda Prelude fuhr ich 10 Jahre ohne die geringste Störung, und auch meine Honda Fireblade läuft seit 11 Jahren und 65.000 KM ohne Störung.

Ich kann mich noch gut an die 80er erinnern und die Vorurteile gegenüber Japanischen PKW, das scheint sich bei einigen Zeitgenossen nun bei den Koreanern zu wiederholen.;)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Downsizemotoren - Schrott oder Vorurteil?