ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Downsizemotoren - Schrott oder Vorurteil?

Downsizemotoren - Schrott oder Vorurteil?

Themenstarteram 12. April 2018 um 19:20

Motoren wie inzwischen im VW-Konzern ueblich, aufgeladene Drei-Zylinder-Motoren, Golfklasse mit 1 Liter Hubraum, ich finde diese Entwicklung sehr befremdlich und halte den technischen Stand der 90er fuer das Optimum, bzw. die Motoren dieser Zeit von VW, Mercedes und BMW.

Ist das ein Vorurteil? Wie lange werden diese 1 Liter und 3 -Zylinder Motoren halten, theoretisch und praktisch?

Auf welche Marken abseits der Oberklasse muesste man ausweichen, wenn man diesen Trend nicht mitmachen will?

Beste Antwort im Thema

Die Veräppelung der Kunden fing IMHO damit an, als der Wolfsburger Konzern den "3-Liter-Lupo" auf den Markt brachte.

Dieses Fahrzeug konnte man während seiner gesamten Bauzeit nicht mit einer 3-Liter-Maschine ordern.

103 weitere Antworten
Ähnliche Themen
103 Antworten

Zitat:

@feinerherr schrieb am 22. April 2018 um 10:53:58 Uhr:

Zitat:

@Otako schrieb am 21. April 2018 um 22:26:42 Uhr:

Der Trend geht zum Einwegauto wie Kia oder Hyundai. 5 Jahre Garantie und wenn die abgelaufen ist, kommt ein Neues.

Du hast einfach wenig Ahnung ;)

Ich freue mich immer wenn ich als Karossieriebauer an einem Kia oder Hyundai schrauben kann, ich bekomme da immer den Eindruck das die Techniker sich noch Gedanken machen wie etwas gut, einfach und günstig konstruiert werden kann, bei BMW und Co habe ich eher den Eindruck das die einen Wettbewerb laufen haben "wer schafft es am kompliziertesten ;)

Und warum trauen sich die Deutschen Hersteller keine 5 Jahresgarantie zu? Vielleicht wegen der Zuverlässigkeit?

Zum Glück habe ich andere Einblicke als der Laie, da ich schon fast alles repariert und gefahren habe was man so an PKW auf den Straßen sieht.

ich glaube du hast meine Äußerungen falsch verstanden. Es ging um die Reparaturkosten. Viele Menschen im meiner Umgebung kaufen Kia und Hyundai, weil die Hersteller lange Garantie leisten und die Menschen keine Reparaturkosten bezahlen wollen. Das Auto ist für viele eben "Wegwerfprodukt" geworden. Sie wollen keine Reparaturen bezahlen, keine Verschleißteile erneuern. Lieber ein neues Auto, statt ein Gutes Gebrauchtes (auch Kia und Hyundai) weiterzufahren. Das meine ich aber völlig wertfrei. Ich bin sogar überrascht wie gut die Fahrzeuge geworden sind. Es wundert mich viel mehr, dass die Leute überhaupt noch VW kaufen.

Bei uns im Dorf (am Arsch der Welt) ist ein Hyndaihändler mit entsprechender Werkstatt sehr sehr erfolgreich. Die ganze Nachbarschaft fährt Hyundai. Dafür, dass es ein Dorfautohaus ist, arbeiten hier 12 Leute. Ein Familienunternehmen eben:

https://hyundai.org/.../fuerSieDa.aspx

Ein Kumpel von mir hatte sich mal einen neuen Honda CRX mit 1,6 l und124 Ps gekauft.Sofort kamen die Stammtischparolen,der dreht zu hoch,der geht schnell kaputt und Ersatzteile sind zu teuer.Der drehte tatsächlich über 8000 U und ging nie kaputt und brauchte keine Ersatzteile in über 10 Jahren.Genauso wird über Turbomotoren gequatscht und dabei wird vergessen,wie lange Saab und Volvomotoren halten.Selbst Saab 9000 Aero mit monster Turbolader von Mitsubishi drehen immer noch ihre Runden und von Volvo T5 brauchen wir erst gar nicht reden.Mein C 70-1 Coupe mit Softturbo hat jetzt 268000 Km runder und der alte Elch ist damit grad eingefahren.Das Prinzip der Aufladung ist nicht neu,es kommt auf die Konstruktion an und dabei muß der Techniker gewinnen und nicht der Buchhalter.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass sich auch Downsizing-Motoren (und sogar solche aus dem VW-Konzern) mit der entsprechenden Pflege lange erhalten und fahren lassen. Vorausgesetzt, sie enthalten nur Produktionsfehler (die man wegreparieren kann) und keine Konstruktionsfehler. Ansonsten erwarten viele Leute jedoch, dass billige Fahrzeuge auch in der Wartung billig sein müssten, was aber gar nicht zutrifft. Eher umgekehrt. Je billiger ein Fahrzeug, desto mehr Pflege braucht es auf lange Sicht.

Zitat:

@a4kabrio schrieb am 22. April 2018 um 13:31:29 Uhr:

 

Je billiger ein Fahrzeug, desto mehr Pflege braucht es auf lange Sicht.

das unterschreibe ich so nicht. Man kann auhc sagen, je mehr verbaut ist, je mehr kann kaputtgehen

am 22. April 2018 um 16:01

Zitat:

@Otako schrieb am 22. April 2018 um 13:20:41 Uhr:

 

ich glaube du hast meine Äußerungen falsch verstanden. Es ging um die Reparaturkosten. Viele Menschen im meiner Umgebung kaufen Kia und Hyundai, weil die Hersteller lange Garantie leisten und die Menschen keine Reparaturkosten bezahlen wollen. Das Auto ist für viele eben "Wegwerfprodukt" geworden. Sie wollen keine Reparaturen bezahlen, keine Verschleißteile erneuern. Lieber ein neues Auto, statt ein Gutes Gebrauchtes (auch Kia und Hyundai) weiterzufahren. Das meine ich aber völlig wertfrei.

Na das klingt schon etwas anders, aber sie werfen das Auto ja nach 5 Jahren dann nicht weg sondern verkaufen es zur Freude derer die sich keinen Neuwagen leisten wollen oder können.

Außerdem vergisst du das man zur Einhaltung der 5 Jahresgarantie auch jede Inspektion machen muß, und wenn dann die Bremsen runter sind , die Bremsflüssigkeit dran ist, die Filter gewechselt werden müssen ect. dann ist das so und muß bezahlt werden, somit ist der Wagen nach den 5 Jahren vielleicht besser gewartet als der VW, Opel...... der nach seiner "kurzen" Garantiezeit keinen Service mehr gesehen hat.;)

am 22. April 2018 um 16:12

Zitat:

@Bnuu schrieb am 22. April 2018 um 15:25:29 Uhr:

Man kann auch sagen, je mehr verbaut ist, je mehr kann kaputtgehen

Das ist ja schon mal ein Fakt, aber viel Ausstattung zieht auch Kosten ohne das etwas kaputt geht, Beispiel:

wenn du eine Kamera hinter der Frontscheibe hast für Verkehrszeichenerkennung, Spurhalteassi..... dann muß diese nach einem Scheibenwechsel neu Justiert werden....extra Kosten,

Wenn du ACC hast und im Winter ungünstig einen Eisklumpen auf der Straße triffst verstellt sich dieser und das ACC stellt seinen Dienst ein, Kalibrierung ist nicht billig, fahr dir bei einigen Modellen mal nen Außenspiegel ab, da sitzen GPS Antennen und Module drin, was so ein automatisch abblendbares Spiegelglas kostet darf man gar nicht sagen.....und so geht das munter weiter.

Zitat:

@feinerherr schrieb am 22. April 2018 um 16:01:06 Uhr:

Zitat:

@Otako schrieb am 22. April 2018 um 13:20:41 Uhr:

 

ich glaube du hast meine Äußerungen falsch verstanden. Es ging um die Reparaturkosten. Viele Menschen im meiner Umgebung kaufen Kia und Hyundai, weil die Hersteller lange Garantie leisten und die Menschen keine Reparaturkosten bezahlen wollen. Das Auto ist für viele eben "Wegwerfprodukt" geworden. Sie wollen keine Reparaturen bezahlen, keine Verschleißteile erneuern. Lieber ein neues Auto, statt ein Gutes Gebrauchtes (auch Kia und Hyundai) weiterzufahren. Das meine ich aber völlig wertfrei.

Na das klingt schon etwas anders, aber sie werfen das Auto ja nach 5 Jahren dann nicht weg sondern verkaufen es zur Freude derer die sich keinen Neuwagen leisten wollen oder können.

Außerdem vergisst du das man zur Einhaltung der 5 Jahresgarantie auch jede Inspektion machen muß, und wenn dann die Bremsen runter sind , die Bremsflüssigkeit dran ist, die Filter gewechselt werden müssen ect. dann ist das so und muß bezahlt werden, somit ist der Wagen nach den 5 Jahren vielleicht besser gewartet als der VW, Opel...... der nach seiner "kurzen" Garantiezeit keinen Service mehr gesehen hat.;)

Das ist der Grund warum der örtliche Hyundai Fritze hier im Dorf so erfolgreich ist. Faire Preise und guter Service. Es macht keinen Sinn in eine freie Werkstatt zu fahren. 1L Öl kostet faire 15-16€. Bei MB kostet das gleiche Öl 28€.

Zitat:

@Ole-Boy schrieb am 22. April 2018 um 11:52:20 Uhr:

Und was die Verarbeitungsqualität anbelangt, dann setzt euch mal in einen Kleinwagen vom Typ Audi A1 rein. Und dann in irgendeinen anderen Kleinwagen. Mit dieser Qualitätsanmutung im Innenraum kann keine andere Marke mithalten, auch nicht der Mini, vom Smart mal ganz zu schweigen.

Ich denke mal, daß die meisten Fahrzeugkäufer eher an Qualität interessiert sind anstatt an Qualitätsanmutung.

Zitat:

@Drahkke schrieb am 22. April 2018 um 17:58:00 Uhr:

Zitat:

@Ole-Boy schrieb am 22. April 2018 um 11:52:20 Uhr:

Und was die Verarbeitungsqualität anbelangt, dann setzt euch mal in einen Kleinwagen vom Typ Audi A1 rein. Und dann in irgendeinen anderen Kleinwagen. Mit dieser Qualitätsanmutung im Innenraum kann keine andere Marke mithalten, auch nicht der Mini, vom Smart mal ganz zu schweigen.

Ich denke mal, daß die meisten Fahrzeugkäufer eher an Qualität interessiert sind anstatt an Qualitätsanmutung.

Das kannst Du bei Audi getrost gleichsetzen . BMW kann da auf nicht mithalten. Das sage ich sogar als Fan dieser Marke. BMW definiert sich über andere Vorzüge.

Otako,

Euer Hyundai-Fritze scheint Kundenbindung groß zu schreiben.

Das machen längst nicht alle Werkstätten, auch nicht freie. Ein Grund wird wohl die

Abgeschiedenheit bei Euch sein (am Arm der Welt). Sinngemäß Deine Worte.

Gruß

dudel

Wird interessant dieses Jahr..

Xparts legt letzte woche mit 1258ps (R29) vor, Phillip von Hannover Hardcore legt derzeit an seinem Audi s4 (1100ps) mit dickeren Ladern nach und gerade eben legte Boba/16vampir mit seinem 2,0l 16v nach.

 

https://www.youtube.com/watch?v=I1MZsQ2Ck7g&list=PL564EB335192275AC

Hau diese Leistung mal in ein Serienwagen und der geht kaputt, sobald du den Bordstein vom Händler runter gefahren bist.

jetzt müsste man diese Motoren mal auf einen neutralen Motorenprüfstand schrauben und schauen was bei einer genormten Messung von diesen PS noch übrigbleiben.

Bei diesen Rollenprüfständen gibt es viel zu viele Parameter die man nutzen kann um die angezeigte Leistung hochzujubeln.

Nächste Frage ist wie lange der Motor das aushält.

Vor zig Jahren haben hier mal Einige eine Sauerstoffflasche an den Ansaugstutzen angeschlossen und eine Leistungsmessung gemacht. Die Leistung war phänomenal, aber nicht lange.

Zitat:

jetzt müsste man diese Motoren mal auf einen neutralen Motorenprüfstand schrauben und schauen was bei einer genormten Messung von diesen PS noch übrigbleiben.

Bei diesen Rollenprüfständen gibt es viel zu viele Parameter die man nutzen kann um die angezeigte Leistung hochzujubeln.

Das sind neutrale Prüfstände, geprüft wird entweder auf dem Allradprüfstand von SAR oder Klasen.

Gab auch schon fälle wo die leistung angezweifelt wurde, der wagen kam dann auf beide Prüfstände nacheinander um zu sehen ob beide Prüfstände das gleiche anzeigen.

Beide Prüfstände zeigten nur minimale unterschiede (10ps) die als Messtoleranzen/Lufttemperatur erklärbar waren.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Downsizemotoren - Schrott oder Vorurteil?