ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Diesel-Partikelfilter statt austauschen selber reinigen oder reinigen lassen.

Diesel-Partikelfilter statt austauschen selber reinigen oder reinigen lassen.

Themenstarteram 18. März 2012 um 9:32

Heute habe ich durch Zufall im Internet gelesen, dass wenn der Partikelfilter zu ist, man ihn nicht unbedingt austauschen muss. Man kann sich hierzu ein Reinigungsmittel kaufen und diesen über die Öffnung des Temperatur Sensors in den Partikelfilter ein sprühen. Und dann anschließend eine Strecke über Autobahn fahren. Diese Reinigung soll zu 95% den Partikelfilter wieder reinigen. Es gibt auch Firmen die solch eine Reinigung ausführen.

Hier mal mehr dazu:

Zitat:

Insbesondere durch häufigen Kurzstreckenbetrieb kann es zu Verstopfungen im Partikelfilter kommen. Das liegt daran, dass die erforderliche Temperatur zur Selbstreinigung nicht erreicht wird. In der Regel führt es dann dazu, dass der Filter gegen einen neuen ausgetauscht werden muss. Mittlerweile gibt es aber auch die Möglichkeit, den Partikelfilter zu reinigen.

So reinigen Sie einen Partikelfilter

  • Die Firma Tunap aus Wolfratshausen hat ein patentiertes Reinigungsmittel zum Reinigen von Partikelfiltern entwickelt. Dieses bekommen Sie in diversen Onlineshops oder im Autozubehörhandel.
  • Mit ein wenig handwerklichem Geschick können Sie es selbst anwenden und brauchen nicht unbedingt eine Werkstatt aufsuchen.
  • Zunächst müssen Sie den Temperatur- und den Drucksensor am Auspuff demontieren. Mit einer Sonde, die zum Lieferumfang des Reinigungssets gehört, wird das Reinigungsmittel in den Partikelfilter gesprüht. Damit das Reinigungsmittel effektiv wirkt, sollten Sie jeweils 5 Sekunden lang sprühen und dann wieder eine Pause von 5 Sekunden einlegen. Auf diese Weise müssen Sie den gesamten Inhalt der Flasche versprühen.
  • Danach müssen Sie das im Reinigungsset enthaltene Spülkonzentrat auf die gleiche Weise ein sprühen. Dadurch werden sämtliche Rußpartikel gelöst, die sich festgesetzt hatten.
  • Nachdem die Reinigung abgeschlossen ist, müssen Sie den Sensor wieder montieren. Dabei müssen Sie aber vorsichtig zu Werke gehen, damit der Sensor nicht beschädigt wir.
  • Unmittelbar nach der Reinigung müssen Sie mit dem Auto mindestens 20 Minuten fahren, damit die nötige Temperatur zur Selbstreinigung erreicht wird. Deshalb sollten Sie vorzugsweise auf Bundesstraßen oder Autobahnen fahren. Bei Fahrten im Stadtverkehr kann die erforderliche Temperatur nämlich nicht erreicht werden.

Quelle: http://www.helpster.de/partikelfilter-reinigen-beim-auto_36147?...

Gruß Gero

Beste Antwort im Thema
am 18. März 2012 um 14:09

Ich seh im den Text immer nur um das Thema Ruß, das die Reinigung den Ruß entfernt. Aber ein Partikelfilter wird nicht getauscht weil er voller Ruß ist, sondern voller Asche vom Abbrennen.

265 weitere Antworten
Ähnliche Themen
265 Antworten

Der Wagen, um den's geht, hat keinen DPF, sondern lediglich einen Oxi Kat.

Den würd ich übrigens in Ruhe lassen.

ja dann . . .

Zitat:

@rikki007 schrieb am 30. Mai 2019 um 13:23:43 Uhr:

hmm

wenn du schon einen neuen motor verbaust, dann würde ich auch direkt einen neuen dpf verbauen, denn du hast dann sicher vor, den wagen wieder länger zu fahren.

ein neuer motor mit neuem lader an einem alten dpf macht recht wenig sinn . . . der motor bzw. der lader wird dann schon stärker belastet, weil ein dpf der am ende ist, einen höheren staudruck macht als ein neuer . . .

warum also einen neuen motor verbauen, wenn der dpf der alte ist . . .

reinigen kann man ihn, die chemische reinigung hat sich als solches eigentlich nicht bewährt, wenn man einen dpf schon reinigt, dann sollte das professionell bei einer firma erfolgten, die nehmen die ausgebauten dpfs und backen sie über mehrere strasse . . . unter grosser hitze und längerer zeit, brennt dann auch das ab, was im betrieb nicht abbrennen kann.

allerdings wird er dadurch auch nicht wie ein neuer kat, die metallischen beschichtungen sind auch nicht mehr die, die sie einmal waren.

viele grüße

Hallo Leute,

vielen Dank für die Hilfe.

Durch einen Turboschaden hat der ungeregelte Kat (ist das der sogenannte oxi-kat?) schon ne Menge Motoröl abbekommen. Ich werde den am besten austauschen, bei der Laufleistung von 635000 ist der sicherlich ziemlich dicht.

Also besten Dank...

Stoevmeen

ziemlich dicht oder auch nicht mehr vorhanden . . .

Durch meinen Hauptkat liefen auch 7 Liter Motoröl nach dem Laderschaden (Abgasrad / Welle gebrochen). Hab den samt dem ganzen Auspuff ewig in der Waschbox mit heißem Wasser und Bremsenreiniger gespült, der Kat is wieder 1a durchgängig und der Rest an Öl verbrennt wenn ich ihn wieder einbaue und fahre. ;)

Hej Tommy,

 

Mein Respekt, ich weiß das es geht! Wenn ihr wollt mache euch beim nächsten mal ein Video und zeige euch was ich meine!

 

Gruß Orkan

Ich muss dazu sagen das ich den Katalysator mit dem Rußpartikelfilter erst 25 Minuten nur mit sehr starker Druckluft ausgeblasen habe und dann den Rest mit Divosan (11% pressigsäure) und einem starken Dampfstrahler mindestens 5 Stunden lang frei gedampft habe!

Super Idee. Peressigsäure frisst zwar einiges auf, aber Kats auf Gamma-Aluminiumoxid-Basis sind dann tot. Mal überlegt, was ein Aftermarket-Filter gekostet hätte und was das Divosan gekostet hat?

der ganze murks mit den säuren, egal welche, ist doch scheisse . . . es sei denn man möchte den dpf freigängig machen irgendwie und es kommt nicht mehr auf die wirkung an.

wie schon geschrieben wurde, sind mitunter die metallbeschichtungen runter, bei einem alten dpf wahrscheinlich schon bevor die säure zum einsatz kommt, sprich man kann wohl bei einem alten dpf nicht mehr viel versauen da wohl ohnehin eh schon verschlissen.

das problem mit der säure ist halt auch, dass es ein ziemliches gemansche ist, was auch nicht unbedingt ungefährlich ist. die säure kommt dann auch nur an die stellen, wo sie hin laufen kann, die penetrationstiefe ist nur zum teil gegeben, die einwirkzeiten mitunter zu gering oder für andere dinge, wie die beschichtung, falls noch vorhanden, unter umständen schon zu hoch . . .

am ende ist wohl die beste entscheidung das ding einfach zu entfernen, was jedoch wohl illegal ist.

oder eben ein neuteil, was sicher noch die beste und auf dauer wohl auch die günstigere lösung sein wird.

ich habe schon eine zeit lang gedacht, dass die vag einen nachrüstfilter auf scr basis für die betroffenen passat anbieten könnte . . . sollte das so sein, dann würde man ohnehin ein neues system bekommen . . . allerdings glaube ich nicht, das dass irgendwann passieren wird . . .

viele grüße

Guten Abend an alle,

 

es freut mich und das ist wirklich ernst gemeint, vom ganzen Herzen das diese Diskussion so lebhaft ist und jeder so seine Ansichten und Meinungen hat! Das zeigt sich wie jeder von uns seine unterschiedlichen Erfahrungen gesammelt hat! Aber wenn ich mal ehrlich sein darf sehe einige Dinge anders als ihr! Tut mir leid ich begründe das auch und muss gleich vorne weg sagen das ich ein 100% Praktiker bin, der nicht soviel theoretisches Wissen hat als die meisten von euch hier!

Ich möchte hier euch keine Wiederholungen erzählen, oder recht haben, aber euch nur mal meine eigene Erfahrung schildern, wie das bei mir genau war!

Zuerst war der Rußpartikelfilter mit dem Katalysator zusammen bei meinem Peugeot 206cc Diesel verstopft, ich muss gleich dazu sagen das ich bei diesem DPF das Glück hatte das er auf beiden Seiten, sowohl der kat als auch den DPF beide auf einer Seite sehr offen ist!

Zuvor hatte ein Kfz Techniker also ein Peugeot Händler meinen Abgasdruck mit seinem Hochleistungscomputer einem Laptop gemessen, der Wert war leider im Leerlauf meine ich so bei 8-10 bar was auf eine Verstopfung führte und sollte zwischen 3-5 sein!

Also bin ich bei mir auf der Arbeit hin und habe dem DPF auseinander geschraubt und die Asche mit sehr starker Druckluft sehr sehr lange ausgeblasen! Wie lange das war weiss ich nicht, aber es muss länger als eine halbe Stunde gewesen sein, jeden falls habe ich solange draufgehalten und von allen Seiten reingeblasen bis kein Russ und keine Asche mehr rauskam!

Beim ersten mal als ich das Divosan eingefüllt habe habe ich mir und da muss ich allen recht geben mir die ganzen Atemwege aus dem Leib gekotzt weil ich keine Säureschutzmaske aufhatte! Da kam soviel Rauch raus das ich garnichts mehr sah und eine 10 Meter hohe ätzende weiß schwarze Wolke rauskam die unerträglich war! Also nichts ohne Maske machen, auf keinen Fall, man braucht dafür eine Säure Schutz Maske! Wir benutzen das Divosan also diese 37% Pressigsäure zum Desinfizieren von Wasser damit es Keim-und pyrogenfrei ist, ähnlich wie Chlor! Und da ich mich mit dem Zeug auskenne bin ich hin und habe es mal pur auf eine verschimmelte Fliese drauf geschüttet um zu sehen was passiert, es hat angefangen den Schimmel durch den Säureschaum weg zu fressen aber der Keramikfliese weder ihrer Oberfläche ist nichts passiert! Verdünnt man das mit Wasser, es sei dazu gesagt das man hier die richtige Mischung finden muss um eine optimale Chemie zu erreichen, verlangsamt sich der Prozess ohne das es wirklich den Stoff angreift! Benutzt man zuviel Wasser verliert es seine Wirkung! Also keine effektive Spülung mehr vorhanden! Bitte versucht mir noch weiter zu folgen!

Bitte!

Was habe ich noch gemacht, wir haben auf der Arbeit sehr große Edelstahlbütten, die wir jede Woche desinfizieren mit einer sogenannten Divosan Spülung, hierbei gehen wir hin und setzen drei Kanister auf 18.000 Liter frischem Stadtwasser an! Und nach 48 Stunden einwirkzeit ist alles keimfrei! Man kann das nicht auf Relation mit einem sehr feinen Metallgewebe eines partikelfilter schließen! Was habe ich gemacht, ich habe einen sehr feinen Drahtschwamm genommen der dreckig war mit sehr feinen Kohle Reste drinnen,habe diesen als Versuch ausgeblasen und diesen mit Divosan getränkt dann ein wenig Wasser drauf! Das selbe Ergebnis, er wurde sauber und die Kohle war nicht mehr vorhanden! Dann bin ich an Praktikelfilter ran! Habe den in Wasser eingelegt und in 5 Stunden, ja es hatte solange gedauert freigedampft, mit einem Divosan Kanister 25 liter und eine Menge Wasser bis klares Wasser rauskam und es immer wieder verdünnt! Bei einem Freund der ein BMW der hatte nicht soviel Glück, sein DPF ist dabei leider in Brand geraten! Sorry!

Ich habe den DPF wieder dran geschraubt und bin zu meinem Techniker Freund! Der hat es gemessen, das Ergebnis war das ganz frei war, er hatte 3-5 bar Druck im Leerlauf gemessen und er sagte mir es sei alles in tagt! Was anderes wird in den Firmen auch nicht gemacht nur das die das mit einer sehr hohen Hitze freibrennen und dann ausblasen, was die danach genau machen das weiß ich nicht, ich will auch hier niemanden schlecht oder übel hinterher reden, das ist nicht meine Absicht, das sind immerhin die Profis vom Fach! Ich wollte euch nur sagen das ich bei diesem kat mit DPF eine Möglichkeit hatte ihn sauber zu bekommen und das hatte geklappt! Ich denke es kommt auf die richtige Mischung und vor allem die richtige Konzentration an und wie gut die Asche Rückstände in Sieb ausgeblasen wurde!

 

Hochachtungsvoll aus vollem Respekt an jeden Autoschrauber hier

 

Orkan!

.jpg
Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Diesel-Partikelfilter statt austauschen selber reinigen oder reinigen lassen.