ForumVW Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. VW Motoren
  6. Diesel-Motor und Kurzstrecken

Diesel-Motor und Kurzstrecken

Themenstarteram 10. April 2003 um 15:40

Ich möchte mir ein neues Auto zulegen. Dabei beschäftigt mich aber folgende Frage:

Wird ein Dieselmotor kaputt wenn ich mit ihm nur Kurzstrecken fahre?

Ich fahre unter der Woche jeden Tag 2x 5km und jedes 2. Wochenende mal mehr als 50 km.

Habe da den Golf IV TDI mit 90 PS ins Auge gefasst (Ich kaufe mir den Golf in Österreich --> dort gibt es diesen Motor gerade als Sondermodell ziemlich günstig)

Die Alternative wäre der 1.4l 75PS Benziner

Ich hoffe es kann mir ein Experte weiterhelfen der sich mit neuen Dieselmotoren gut auskennt, denn Ich habe schon in anderen Foren gefragt und jeder sagt was anderes

Ähnliche Themen
15 Antworten

Moin,

ich bin zwar kein Experte, aber solche Kurzstreckenfahrten sind fuer keinen Motor "gut".

(Fahrten wie 500m zum Baecker sind aber noch viel schlimmer)

Die Strecke reicht nicht, um den Motor auf Betriebstemperatur zu bringen. (Ausser vielleicht im Hochsommer ab 25° im Schatten *g*)

Treten solltest du ihn darum nicht - ausser am Wochenende, aber bitte die ersten 10km warmfahren, ansonsten faellt mir gerade nichts ein, was den Motor schnell abtoeten wuerde ;)

Gruss, Maatin

der 1,4l war doch der Motor mit dem Alublock und den Vereisungsproblemen...? trotz nachbesserung hätte ich da kein gutes Gefühl bei. 5km ist eben ne ziemlich kurze strecke. Dann schon lieber Diesel.

Hi,

falls sich das mit den Kurzstrecken nicht vermeiden läßt, bringt der Einbau eines Latentwärmespeichers einen gewissen Vorteil. Damit kann die Motorwärme ohne zusätzlichen Energieverbrauch bis zu maximal 6 Tagen gespeichert werden (es gibt dazu einige Threats im MT), wenn der Motor einmal richtig warmgefahren wurde.

Eine Bezugsquelle für Latentwärmespeicher wäre die Firma Ritter Fahrzeugtechnik (www.waermespeicher.com).

am 11. April 2003 um 9:28

Zitat:

Original geschrieben von Drahkke

Hi,

falls sich das mit den Kurzstrecken nicht vermeiden läßt, bringt der Einbau eines Latentwärmespeichers einen gewissen Vorteil. Damit kann die Motorwärme ohne zusätzlichen Energieverbrauch bis zu maximal 6 Tagen gespeichert werden (es gibt dazu einige Threats im MT), wenn der Motor einmal richtig warmgefahren wurde.

Servus,

wenn er nur 2x 5km am Tag fährt, bringt ihm das nicht viel.

Besser Vorschlag wäre eine Standheizung, somit hätte er 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

Warmer Motor und warmer Innenraum.

Oder als Alternative eine elektrische Motorvorwärmung, was aber immer einen E-Anschluß voraus setzt.

Vorschlag Benziner plus Standheizung !!!

@FettesBruder

Das ist zwar 'ne Alternative, aber auch 'ne Kostenfrage, weil

a) höherer Anschaffungspreis

b) höhere Betriebskosten .

Wenn man's über die Jahre hochrechnet, kommt bestimmt mal der Preis für'n Austauschmotor dabei 'raus.

Zitat:

Original geschrieben von Drahkke

@FettesBruder

Das ist zwar 'ne Alternative, aber auch 'ne Kostenfrage, weil

a) höherer Anschaffungspreis

b) höhere Betriebskosten .

Wenn man's über die Jahre hochrechnet, kommt bestimmt mal der Preis für'n Austauschmotor dabei 'raus.

Servus,

glaube aber in diesem Fall der Benziner mit Standheizung nicht mehr kostet als der Diesel in der Anschaffung.

Die höheren Betriebskosten verneine ich mal, da beim Start der Motor wesentlich schneller auf Betriebstemperatur kommt und somit der hohe Verbrauch während der Kaltstartphase wegfällt.

Die neuen Standheizungen sind mittlerweile sehr sparsam und effizent.

Was mir jetzt noch einfällt ist doch das die neuen TDi´s doch eine Zusatzheizung haben, somit dürfte doch der Aufpreis zur Standheizung nicht so groß sein.

LIEBER FICHTI1

 

Für die 2x 5 km am Tag schlage ich dir ein schönes Fahrad für ca 400€ vor. Und die 50 km am Wochenende einen gebrauchten Daihatsu Coure für ca. 3000€. Der verbraucht wenig und ist in der Versicherung sehr günstig.

also bei 10 km pro tag und grob gerechnet 50km einmal die woche, das wären dann ca 5720 km im jahr.

gut leute hier,

vielleicht sollte mal jemand sagen, das sich bei 5720 km im jahr ein diesel überhaupt garnicht lohnt. erst ab 20tkm im jahr.

da lohnt sich ein 1,0l benziner, sonst nix.

auch wenn der motor nach 5km noch nicht 100% betriebswarm ist, ist das nunmal garnicht schlimm,

1. weil sowieso ziemlich viele autos so in der stadt gefahren werden und trotzdem nicht kaputt gehen.

2. weil es ja mindestens alle 2 wochen mehr als 50km fährt und spätestens dann mögliches kondeswasser verdunstet.

3. so ein kleiner beziner hat auch nach 5km nomaler strecke seine betriebtemp erreicht.

mein 3 liter lupo hat nach 10km betriebstemperatur im winter, und das, obwohl der ja im gegensatz zu anderen motor kaum wärmeverluste hat.

so ein wärmespeicher ist geradezu quatsch, weil der nur reines wasser speichert.

und wer mal in physik aufgepasst hat, der wird sich wohl ausrechnen könne, was ca 4liter warmes wasser für einen energiegehalt haben. damit kann man ein ventil auf betriebtemp bringen, aber der komplette motor bekommt nicht mehr als 5 oder 10°C mehr.

ausserdem ist da noch das problem, das der wärmespeicher erst wieder aufläd, wenn der motor betriebtemperaturen von über 78°C hat und dann auch nur pulsweise.

das heist, man muss mehr als 5km fahren, damit der überhaupt richtig geht.

grüsse

Hi,

bei einer Jahresfahrleistung von 5720 km ist ein Diesel wirklich nicht als wirtschaftlich zu bezeichen; ein 1,0-Liter-Benziner allerdings auch nicht (zumindest bei Neubeschaffung, wegen des hohen Wertverlustes in den ersten Jahren.

Ein Latentwärmespeicher zur Minderung des Kaltstartverschleißes ist allerdings hocheffizient. Wer sich noch an das Kapitel Thermodynamik im Physikuntericht erinnert und sich mit der Wirkungsweise dieses Speichers auseinandergesetzt hat, der stellt fest, daß das Kühlwasser nur als Wärmeleitmedium für die Übertragung der Speicherwärme vom Speichermedium zum Motoröl dient, um das völlige Auskühlen des Motorblocks bzw. des Ölvorrates zu verhindern. Ziel ist nicht, das Kühlwasser konstant warm zu halten (das ist nur ein Nebeneffekt), sondern die Kaltstartphase nach längerer Standzeit extrem zu verkürzen bzw. nach "kürzerer" Standzeit den Motor praktisch warm starten zu lassen.

Das dafür der Motor zumindest einmal pro Woche richtig warm gefahren werden muß (nicht nur 5 km), ergibt sich eigentlich aus dem Verständnis der technischen Zusammenhänge.

am 13. April 2003 um 4:59

leider ist es aber so, das der begriff latentwärmespeicher nicht mehr auf den speicher von der firma ritter zutrift.

am anfang war das speichermedium ein salz mit latenten eigenschaften. das ist heute wegen verschiedenen problemen nicht mehr so.

heute ist es nur noch reines kühlwasser, was eben wirklich kaum energie speichert.

und ob es nun 5 oder 4 km kaltstartphase sind, ist auch egal.

grüse

Alles Humbug!

Der Motor wird ganz von alleine warm, denn Kurzstrecken können doch am einfachsten mit einem Umweg vermieden werden, oder???

Kommt glaub ich am billigsten...

@1er Cabrio

Ob es langfristig der billigste Weg ist, sei dahingestellt. Kurzfristig ist es jedenfalls der wirkungsvollste Weg (und der, der am meisten Spaß macht....:)......).

ein diesel braucht min. 3 mal solange als ein benziner um auf betriebtemperatur zu kommen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. VW Motoren
  6. Diesel-Motor und Kurzstrecken