ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Diesel mager oder fett

Diesel mager oder fett

Themenstarteram 16. Februar 2013 um 13:51

Hallo brauche einfachste Erklärungen :-).

 

Ich möchte wissen woraus die Einspritzmenge beim Diesel bestimmt wird (Sensoren usw.) Ich hab schon ca. eine Woche im Internet gesucht und komm nicht auf die Antwort die ich will oder brauchbar ist.

Lese immer das ein Diesel mager lauft weil er Luftüberschuss hat. Das mag ja stimmen aber da kommt man zum Punkt. Es gibt soviele Sensoren am Motor warum muss (sollte) ein Diesel mager laufen? Bei einen Benzin Motor ist ein magerlauf auf dauer schlecht für den Motor da das Abgas zu heiss ist. Heisst das einen Diesel macht ein magerlauf nichts aus? denk nicht. Und wenn ein Diesel zu mager läuft würde er auch nicht Rußen oder? Ich versteh nicht auch wenn ein alter Diesel keine Lambdasonde hat muss er ja nicht mager laufen. Die Sensoren ermitteln die Werte Drehzahl, Luftmasse usw. und das Steuergerät passt die Einspritzmenge an die Luftzufuhr an und so hätte man keinen mageren lauf (auch im Teillastbereich) oder?

Bitte nichts kopieren da ich dies sicher schon gelesen hab wenns im Internet steht :-D.

 

Lg xorgx

Beste Antwort im Thema

Moin

Benziner sind Quantitätsgeregelt, Diesel Qualitätsgeregelt.

Benzin zündet nur in bestimmten Grenzen. Stöchiometrisches Gemisch ist hier das Stichwort. Dies ist bei Benzin 1:14,7 bei Diesel 1:14,5.

Bei dieser Mischung (Luft zu Sprit) hat quasie jedes Kohlenstoff einen Sauerstoff um Spaß zu haben. Benzin ist aber recht eigen, gibt es zu viel Kohlenstoff (Benzin) oder zu viel Sauerstoff, dann will keiner mehr, der Motor zündet nicht. Darum hat ein Benziner eine Drosselklappe und wird auch über diese geregelt. Die Einspritzmenge ist bei einem Benziner, entgegen vieler Meinungen also gar nicht direkt beeinflussbar, sondern nur die Luftmenge mit der dazugehörigen Menge an Sprit.

Früher, beim Vergaser, stellte man den Motor fast immer in Richtung Fett ein, da zu mageres Gemisch, zu viel Sauerstoff, zu hohe Temperaturen von über 1000 Grad erzeugen kann. Hier kommen dann die Kolben an ihre Haltbarkeitsgrenzen, vor allem moderne Alukolben.

Das doofe ist beim Motor, das kalte Luft mehr Sauerstoff hat als warme. Ein im Sommer eingestellter Vergaser, der nicht zu Fett läuft, eher Spritsparend und Leistungssteigernd zu mager, der starb im Winter den Magerlauftot.

Darum wurde bei einem Benziner die Einspritzung irgendwann (Abgaswerte und Leistungsforderung) Sensorgeregelt. Sprich es wurde gemessen wie viel Luft in den Motor kommt, und wie warm sie dabei war. (Früher Luftmengenmesser mit Temperaturfühler, heute Luftmassenmesser)

Jetzt kommen immer neue Abgasvorschriften und immer mehr tolle Kraftstoffsorten. Von der Klopferei abgesehen haben diese dann auch unterschiedliche Energiedichten. Nur eine Lambdasonde kann dann exakt entscheiden das der Motor gerade mager oder Fett verbrennt und entsprechend nachregeln. Wichtig wurde dies insbesondere im Zuge der Abgasnormen.

 

 

Wie ist das nun beim Diesel. Dieser bekommt einfach immer alles an Luft was er gerade in seine Kolben bekommt. Leider muß er dies auch immer verdichten und ausstoßen, weshalb ein Diesel als Qualtitätsgeregelt bezeichnet wird. Nur bei Vollgas wird die geleistete Vorarbeit wie ansaugen und verdichten und ausstoßen auch durch eine mächtige Zündung belohnt.

Diesel ist sehr genügsam und egoistisch. Ist Diesel da und dazu noch Luft, dann zündet es. Bei zu wenig Luft eben alles, bei zu wenig Luft zünden teile eben nur halb, es entsteht Ruß.

Stöchiometrisch ist Diesel ebenso Lufthungrig wie Benzin, es wird aber zumeist mager gefahren um zu garantieren das auch jedes Teil Diesel seinen Teil Luft bekommt. Wer viel Leistung haben will, der gibt dem Motor eben so viel Sprit, das er garantiert alles an Luft verbrennt, leider mit der Folge des starken rußens. (Im Video wird so viel eingespritzt, dies hilft auch beim Kühlen der Verbrennungsluft und fördert somit mehr Leistung zu Tage)

 

Einen Diesel regelt man nur aufgrund der Umwelt mit derart vielen Sensoren. Zum einen will man das maximum an Luft verbrennen, daher seit neusten die Lambdasonde welche ihn bei Lambda 1,3 im Minimum halten soll. Technisch nötig ist das nicht, erhöht aber die Qualität des Verbrennungsgemisches. Zum anderen muß man dafür im vorherein wissen wieviel Luft denn nun im Motor ist, daher die Messung der Ansaugluftmasse.

Und zu guter letzt führt zu viel Ruß zu einem vorzeitigen Verstopfen der Partikelfilter, daher ist Ruß unbedingt zu vermeiden. Zum Freibrennen wiederum wird mehr Sprit eingespritzt als nötig, um den Filter nachzuverbrennen, also erst möglichst viel, dann möglichst wenig für hohe Temperaturen.

 

Kurz: Beim Benziner braucht man die Messung um einen Einspritzer überhaupt ordentlich laufen zu lassen (Vergaser braucht es nicht) Beim Diesel ist es eine reine Abgasvorschriftengeschichte. Laufen tut ein Diesel immer.

 

Moin

Björn

 

70 weitere Antworten
Ähnliche Themen
70 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von xOrgx

Ich möchte wissen woraus die Einspritzmenge beim Diesel bestimmt wird...

Die Einspritzmenge beim Diesel wird über die Gaspedalstellung bestimmt.

Im Gegensatz zum Benziner, bei der die Leistung über die Regulierung der Luftmenge mittels der Drosselklappe geregelt wird, geschieht dies beim Diesel über die Regulierung der Kraftstoffmenge.

Ein Diesel muss mager laufen weil er sonst an die rußgrenze kommt, da stößt er einfach zu viel ruß aus. d.h. sind die nach oben in ihrer Leistung beschränkt. Die Abgastemperaturen sind viel niedriger als beim Benziner.

Auch Benziner kann man Mager betreiben, siehe die erste FSI und GDI. Nur hat man da den Nachteil nicht so viele Stickoxide emitieren zu dürfen wie beim Diesel. Das macht die Abgasbehandelung teuer und aufwendig. Magerbetrieb findet beim otto immer nur in niedrigen Lastpunkten statt.

Zitat:

Original geschrieben von Provaider

Ein Diesel muss mager laufen weil er sonst an die rußgrenze kommt, da stößt er einfach zu viel ruß aus. d.h. sind die nach oben in ihrer Leistung beschränkt.

Aber auch nur dort, wo eine Rußgrenze zu beachten ist.

Deswegen sieht man ja dort, wo richtig Leistung erforderlich ist (ohne Rücksicht auf die Umwelt) auch immer gewaltige Rußfahnen über den Auspuffrohren von LKWs.

Zitat:

Original geschrieben von Sir Donald

Siehe hier

http://www.youtube.com/watch?v=u6a1NdnETDw

Es ging auch OHNE Rauch zumindest bis sich die Grosstadt Cowboys der Sache bemaechtigt haben. :D

 

PS: der "M" hat nen Vergaser ;)

Gruss, Pete

Der Te hat hier eine ganz einfache Frage gestellt:Warum arbeitet ein Diesel im Allgemeinen mit Luftüberschuss (Magerbetrieb).

Diese Frage ist bisher,zumindest nicht öffentlich ,nicht beantwortet worden.

Wem soll man nun den schwarzen Peter zuschieben?

Dem Fragesteller oder den Antwortenden?

Deine Antwort
Ähnliche Themen