Forum...weitere
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. ...weitere
  5. Diesel ?! Ja bitte!

Diesel ?! Ja bitte!

Themenstarteram 9. März 2006 um 17:57

hallöchen.

ich würde echt mal gerne wissen wieso der trend eigentlich zum diesel geht?

was meint ihr?

also ich bin regelrechter diesel-hasser (zu laut/keine leistung/stinken im gegensatz zum benziner) aber was meint ihr,wieso sind diesel "auf einmal" so populär?

freu mich schon auf eure antworten

MfG

ps: achja und kommt bitte nicht mit so sachen wie

"ey spinnst du? diesel sind cool!" ;)

Ähnliche Themen
85 Antworten

Ganz einfach:

Man hypt das Drehmoment des Diesels wie 'nen blöder und zieht die ganzen Kunden übern Tisch, für die sich eigentlich der Diesel garnicht lohnt, weil das Tanken ja günstiger ist.

Kurz:

Ein Teil ist einfach nur Drehmomentgeil.

Der andere kann nicht richtig rechnen.

Und die, für die sichs lohnt, die fahren seit Jahrzehnten Diesel...

Moin,

Weil der Diesel durch die Aufladung bei hohen Leistungen und kleinen Hubräumen sowohl SPARSAM ist, wie auch unter alltäglichen Bedingungen immer das Drehmoment anbietet.

Den Benziner muss man anders fahren, und um ihn komplett zu fordern geht eben hauptsächlich über den Verbrauch.

MFG Kester

Themenstarteram 9. März 2006 um 21:27

Zitat:

Original geschrieben von Stefan Payne

Ganz einfach:

Man hypt das Drehmoment des Diesels wie 'nen blöder und zieht die ganzen Kunden übern Tisch, für die sich eigentlich der Diesel garnicht lohnt, weil das Tanken ja günstiger ist.

Kurz:

Ein Teil ist einfach nur Drehmomentgeil.

Der andere kann nicht richtig rechnen.

Und die, für die sichs lohnt, die fahren seit Jahrzehnten Diesel...

das ist mal ne gute erklärung :)

Und die von Rotherbach nicht?....

Ey spinnst du? Diesel sind cool! ;);)

Im Ernst: ich schließe mich Kester an. Je teurer das Benzin wird, desto wichtiger ist ein sparsamer Motor, auch wenn Diesel überproportional teurer geworden ist.

Bei meinen 35.000 km/Jahr lohnt sich's jedenfalls absolut.

Grüßle

~

Themenstarteram 11. März 2006 um 14:41

Zitat:

Original geschrieben von Neckarwelle

Bei meinen 35.000 km/Jahr lohnt sich's jedenfalls absolut.

das stimmt,aber mal so vom fahrspaß her gesehen...so n 200 ps turbo benziner bringt doch bestimmt viel mehr spaß als nen 200 ps turbo diesel.

vorallem bei höheren tempi,da ist das drehmoment ja auch nicht mehr wirklich entscheident.

Zitat:

Original geschrieben von derbi-senda-03

...so n 200 ps turbo benziner bringt doch bestimmt viel mehr spaß als nen 200 ps turbo diesel.

Ich glaube, da spielen dann die individuellen Vorlieben eine große Rolle. Mir z.B. würde der Turbobenziner zu hoch drehen, weshalb ich da zum Diesel tendieren würde.

Zitat:

Original geschrieben von Drahkke

Ich glaube, da spielen dann die individuellen Vorlieben eine große Rolle.

Genauso ist es! Ich bin zum Beispiel mit meinem Benziner-Turbo sehr zufrieden. (übrigens auch was den Verbrauch angeht)

Der eine setzt auf hohes Drehmoment und damit guten Ampelstart-Beschleunigungen und erkauft das ganze mit mäßiger Laufkultur, einer gewöhnungsbedürftigen Geräuschkulisse und eingeschränkter Handlichkeit. Der andere schätzt eben eine gepflegtere Geräuschatmosphere (muss sich dabei ja nicht um Leisetreter handeln, sondern vielleicht auch um die gewisse sportliche Auspuffnote), agileres Handling und kann sich nebenbei noch über den besseren Durchzug in höheren Geschwindigkeitsbereichen freuen - ist halt mit den bekannten Auswirkungen beim Tanken verbunden.

Aber abgesehen davon wird ja gerade durch die Pressetexte der Hersteller der größte Hype um den Diesel gemacht. Wahrscheinlich deshalb, um dem Hybrid der Japaner Paroli zu bieten. ;)

@Neckarwelle

Klar, bei 35.000km/Jahr liegt man mit einem Diesel sicherlich günstiger. Bei einer Otto-Normal-Distanz per annum von 15.000km sieht die Sache schon wieder anders aus. Aber ich bin absolut der Meinung, dass nur etwa 50% der Diesel aus rein ökonomischen Gesichtspunkten gekauft werden.

Greetz

Kurve2

Die Diskussion hatten wir schon tausendmal, aber ich versuch's einfach nochmal. Wir reden von drei Bereichen:

Wirtschaftlichkeit

Vorteile Benziner: Niedrigerer Kaufpreis bei gleicher Leistung, geringere Steuer

Vorteile Diesel: Geringerer Verbrauch, geringerer Wertverlust

Je höher die Jahresfahrleistung, desto günstiger wird der Diesel. Der Break Even liegt - je nach Modell - zwischen Null und 25 TKM. Für einen Fernpendler gibt es i.d.R.keine Alternative zum Diesel - außer der Bahn...

Laufkultur/-geräusch

Unbestreitbar Vorteile beim Benziner, die aber bei modernen Motoren bei höheren Geschwindigkeiten zunehmend geringer werden.

Fahrleistungen/Motorcharakteristik

Der Benziner hat das breitere Drehzahlband, dreht besser oben raus und ist beim vergleichbaren Modell (z.B. 330i/330d) i.d.R. auch ein wenig schneller, wenn man ihn "sportlich" fährt. Im Alltagsbetrieb hat der Diesel oft Vorteile, da er aus niedrigen Drehzahlen heraus besser beschleunigt - der Wert für die "Elastizität" in Vergleichstests spricht hier Bände.

Für welches Prinzip man sich letztendlich entscheidet, hängt von den persönlichen Präferenzen ab. Du kannst aber davon ausgehen, daß in 90% der Fälle die Entscheidung "pro Diesel" aus wirtschaftlichen Gründen fällt.

Zitat:

Original geschrieben von Kurve2

@Neckarwelle

Klar, bei 35.000km/Jahr liegt man mit einem Diesel sicherlich günstiger. Bei einer Otto-Normal-Distanz per annum von 15.000km sieht die Sache schon wieder anders aus. Aber ich bin absolut der Meinung, dass nur etwa 50% der Diesel aus rein ökonomischen Gesichtspunkten gekauft werden.

Greetz

Kurve2

Ich gehe davon aus, das etwa 90% aller privaten nutzer eigentlich garkeinen Diesel bräuchten, das schließt die beiden Diesel hier vor der Türe nicht aus...

Zumal sich einige Diesel nie wirklich lohnen können, da der Zahnriemen viel zu oft gewechselt werden muss (bei einigen könnens schon mal 4x bei 200km sein)...

Die geschäftlich gefahrenen Diesel lohnen sich aber meistens schon, zumindest die Langstrecken Fahrzeuge...

Achja, eine alternative wären Gasbetriebene Fahrzeuge, wobei ich persönlich von Erdgas und Wasserstoff nichts halte, da hoher Aufwand bei relativ geringem Nutzen und äußerst beschrängter Reichweite.

Zitat:

Original geschrieben von Stefan Payne

Ich gehe davon aus, das etwa 90% aller privaten nutzer eigentlich garkeinen Diesel bräuchten, das schließt die beiden Diesel hier vor der Türe nicht aus...

Zumal sich einige Diesel nie wirklich lohnen können, da der Zahnriemen viel zu oft gewechselt werden muss (bei einigen könnens schon mal 4x bei 200km sein)...

Die geschäftlich gefahrenen Diesel lohnen sich aber meistens schon, zumindest die Langstrecken Fahrzeuge...

Achja, eine alternative wären Gasbetriebene Fahrzeuge, wobei ich persönlich von Erdgas und Wasserstoff nichts halte, da hoher Aufwand bei relativ geringem Nutzen und äußerst beschrängter Reichweite.

Hi,

Das ist völliger Schwachsinn, bei Peugeot Dieselmotoren muss der Zahnriemen alle 160 tkm gewechselt werden.

Gruss Sven

Zitat:

Original geschrieben von besher_307

Hi,

Das ist völliger Schwachsinn, bei Peugeot Dieselmotoren muss der Zahnriemen alle 160 tkm gewechselt werden.

Gruss Sven

Das ist KEIN SCHWACHSINN und was bei Peugeot ist, interessiert nicht!

Fakt ist, das meine Aussage korrekt ist, siehe hier

Schön, das dein Peugeot alle 160.000 'nen neuen Riehmen braucht, für ältere Golf4 TDIs gilt aber trotzdem die 60.000er Intervalle für neuen Zahnriemen...

Themenstarteram 18. März 2006 um 21:40

bei französischen autos ist alles anders,da ist auch nicht der 1. zylinder der,der der kraftabgebenden seite gegenüber liegt,sondern genau anders rum :rolleyes:

naja aber ich glaube auch das sich nicht wirklich viele heute einen diesel aus wirtschaftlichen gründen kaufen...wie gesagt man wird wohl zunehmend drehmoment-geiler ...

Zitat:

Original geschrieben von derbi-senda-03

wie gesagt man wird wohl zunehmend drehmoment-geiler ...

weil es genau das ist was zählt.

Nicht (den Benziner) runterschalten und dann hochjubeln sondern mit dem TDI im grossen Gang sparsam auf der Drehmomentwelle surfen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen