ForumGolf 7
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 7
  7. Diesel ist am Ende/Warnung vor dem Kauf eines neuen Diesels/Fahrverbote für neue Diesel

Diesel ist am Ende/Warnung vor dem Kauf eines neuen Diesels/Fahrverbote für neue Diesel

VW Golf
Themenstarteram 13. Dezember 2018 um 13:33

Wer sich mit dem Gedanken trägt einen neuen Diesel zu kaufen, möge das bitte lesen. Alle die hier immer beschwichtigen sind jetzt eines besseren belehrt.

https://www.focus.de/.../...nagelneue-autos-verbieten_id_10063588.html

 

http://www.spiegel.de/.../...rt-abgaswerte-fuer-nichtig-a-1243508.html

Beste Antwort im Thema

Na endlich ein neuer Bashing und Panik Thread von dir. Hab mir schon Sorgen gemacht weil man so lange nichts gehört hat.

130 weitere Antworten
Ähnliche Themen
130 Antworten

Zitat:

@StefArona schrieb am 13. Dezember 2018 um 13:33:36 Uhr:

Wer sich mit dem Gedanken trägt einen neuen Diesel zu kaufen, möge das bitte lesen. Alle die hier immer beschwichtigen sind jetzt eines besseren belehrt.

https://www.focus.de/.../...nagelneue-autos-verbieten_id_10063588.html

 

http://www.spiegel.de/.../...rt-abgaswerte-fuer-nichtig-a-1243508.html

Dann bitte auch bis zum Schluß lesen...

Auch Benziner könnten betroffen sein

Doch das Urteil wird nicht nur Auswirkungen auf Diesel-Verbote haben, sondern könnte auch nagelneue Benziner treffen. Denn die Übergangsfristen mit Konformitätsfaktoren gelten auch für Benzinmodelle, für die ebenfalls die verschiedenen Euro 6-Normen gelten.

Also besser zu Fuß...

Das ist genau der Punkt. Diejenigen, die derzeit dabei sind, Diesel-Fahrverbote durchzusetzen und ihre Helfer in Politik und Verwaltung wollen eigentlich den Individualverkehr insgesamt treffen. Jetzt sind die Diesel und ganz alte Benziner an der Reihe, danach nehmen sie sich die restlichen Benziner vor. Da wird dann "Feinstaub" das Totschlagargument sein, an dem keiner vorbei kommt, auch das lässt sich schon absehen. Andererseits stört diese Leute nicht im geringsten, dass immer mehr LKW Güter quer durch Europa transportieren und die Straßen verstopfen, denn auch das behindert die Individualmobilität und ist deshalb politisch erwünscht.

Insofern hilft es auch nur sehr vorübergehend, bestimmte Fahrzeugtypen zu meiden oder zu bevorzugen. Nicht "der Diesel" ist das Problem, sondern die Politik. Nächstes Jahr wird übrigens das EU-Parlament neu gewählt.

Genau, das ist eine Verschwörung der Fußgänger und Radfahrer, die sich über Jahre hinweg an den entscheidenden Stellen n Verwaltung, Politik und Verbänden positioniert haben, um das Ende des Individualverkehrs vorzubereiten.

 

Wenn Feinstaub das Problem ist, dann kann ich mit meinen Saugbenzinern demnächst den großen Saubermann spielen...

Gegen Saugbenziner helfen wieder andere "Argumente" ....

Gut, dass ich mich nicht durch den ganzen Kram verfolgt fühle. Da wirste ja nur paranoid...

Also weg mit allen Benzinern und Dieseln und in Zukunft nur noch Elektrofahrzeuge oder Erdgaser anbieten.

Wenn alle Biogasanlagen verpflichtet werden, auch eine öffentliche Zapfsäule zur Verfügung zu stellen, gibt's auch keinerlei Vorsorgungsprobleme mit Gas und das ganze auch noch CO2 neutral.

Zitat:

@Rolling Thunder schrieb am 13. Dezember 2018 um 14:27:16 Uhr:

Also weg mit allen Benzinern und Dieseln und in Zukunft nur noch Elektrofahrzeuge oder Erdgaser anbieten.

Wenn alle Biogasanlagen verpflichtet werden, auch eine öffentliche Zapfsäule zur Verfügung zu stellen, gibt's auch keinerlei Vorsorgungsprobleme mit Gas und das ganze auch noch CO2 neutral.

Genau noch mehr biogasanlagen für die Produktion von Strom und Gas bauen, denn Lebensmittel gibt's ja im Supermarkt, da können wir unsere Landwirtschaftlichen Flächen ruhig zur Energiegewinnung verbrennen.

Strom und Gas ist meiner Meinung nach der falsche Weg. Ich verstehe immer noch nicht, warum nicht weiter in Richtung Wasserstoff geforscht wird

Na endlich ein neuer Bashing und Panik Thread von dir. Hab mir schon Sorgen gemacht weil man so lange nichts gehört hat.

Wo soll denn der Wasserstoff herkommen? Aktuell wird er industriell aus normalem Strom gewonnen, erzeugt also Unmassen an CO2 aus Kohlekraftwerden usw. Dazu ist der Wirkungsgrad von der Herstellung des Wasserstoffs bis zur daraus gewonnen kinetischen Energie extrem schlecht.

Infrastruktur ist dann auch so eine Sache. Eine Wasserstoffzapfsäule kostet aktuell rund 1 Mio. € pro Stück.

Die 15€ pro kg Wasserstoff decken derzeit nicht mal die Hälfte der Herstellungskosten, sind aber erstmal so bepreist worden um überhaupt präsent zu sein.

Man braucht aber nicht Unmengen von E-Ladestationen bauen, mit dazu gehörigen Parkplätzen, sondern man kann die Wasserstoffzapfsäulen an de meinsten Tankstellen problemlos bauen.

je mehr es gibt desto geringer werden die Herstellungskosten.

Der Strom muss IM Fahrzeug erzeugt werden und nicht INS Auto gespeist.

Unabhängig einer umweltpolitischen Diskussion. Alle großen EU-Länder wie Spanien, Italien, Frankreich und natürlich Deutschland sind zu Pendlernationen "mutiert". Und da es bisher i.d.R. nur einen unzureichenden ÖPNV vom Land in die Metropolen gibt, wird es noch Jahre, bis leider Jahrzehnte, dauern, bis auch tatsächlich umfangreiche Fahrverbote - die auch kontolliert würden, ws mangels blauer Plakette nicht möglich ist - die Pendler treffen würde.

Da wird sich wohl eher ein CSU-Bundes-Verkehrsminister zur Verpflichtung der Nachrüstung von dann Altfahrzeugen hinreisen lassen. Denn sonst wählt in Bayern die CSU niemand mehr.

Zitat:

@Rolling Thunder schrieb am 13. Dezember 2018 um 14:46:55 Uhr:

Wo soll denn der Wasserstoff herkommen?

Kommt in unregelmäßigen Abständen vom Himmel - mal als Regen, mal als Schnee :p.

 

Und die Abgasanlage des neuen E-Autos steht halt nur wo anders.

Zitat:

@triumph61 schrieb am 13. Dezember 2018 um 15:57:54 Uhr:

Man braucht aber nicht Unmengen von E-Ladestationen bauen, mit dazu gehörigen Parkplätzen, sondern man kann die Wasserstoffzapfsäulen an de meinsten Tankstellen problemlos bauen.

je mehr es gibt desto geringer werden die Herstellungskosten.

Der Strom muss IM Fahrzeug erzeugt werden und nicht INS Auto gespeist.

Ja, so eine problemlose Wasserstoffzapfsäule steht bei uns. Wird gespeist aus zwei riesigen Containern und verbraucht wohl ständig Strom zur Bereitstellung.

Zitat:

@PeterBH schrieb am 13. Dezember 2018 um 17:25:59 Uhr:

 

Kommt in unregelmäßigen Abständen vom Himmel - mal als Regen, mal als Schnee :p.

 

Und die Abgasanlage des neuen E-Autos steht halt nur wo anders.

Wie reden von gasförmigem Wasserstoff, nicht von flüssigem Wasser.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 7
  7. Diesel ist am Ende/Warnung vor dem Kauf eines neuen Diesels/Fahrverbote für neue Diesel