ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Die STVO in Theorie und Praxis- ein Erfahrungsbericht

Die STVO in Theorie und Praxis- ein Erfahrungsbericht

Themenstarteram 23. Februar 2019 um 11:31

Hallo ans Forum.

Habe seit einigen Jahrzehnten meinen Lappen, fahre täglich und bin echt sonst auch noch recht frisch in der Birne. Manchmal gibt es aber Zeiten an denen ich echt an meinem Verstand zweifle- oder viel mehr am Sozialverhalten mancher Zeitgenossen.

Geschehen gestern....

Autobahn mit mäßigem Verkehsaufkommen...

Vor mir einige langsamere Verkehsteilnehmer-unter anderem erkannte ich auch einen Sattelzug für Baustellenfahrzeuge. Zu diesem komme dann gleich noch.

Keine Geschwindigkeitsbegrenzung.

Also Spiegeblick,

Schulterblick,blinken und nochmaliges checken ob links frei und los gingen die Überholvorgänge...

Ersten überholt, zweiten überholt- dann kam besagter Sattelzug welcher einen langsameren LKW als er es war vor sich hatte...

Mittlerweile hatte ich kontinuierlich zwischen 120 und 130 drauf, alles entspannt, keiner hinter mir auf der linken Spur.

Besagter LKW hatte mittlerweile den Blinker gesetzt, was für ihn wohl sowas wie ein "Freibrief zum ausscheren" war. Das sah ich noch und befand mich gleich drauf auf Höhe seines Sattelhängers.

Durch diese offenkundige Denkweise des Probanten Marke LKW Fahrer

änderte sich die Situation schlagartig beim Blick aus meinem Seitenfenster.

Da registrierte ich nämlich das sich der Sattel auf die linke Spur und mich und mein Fahrzeug zu bewegte und der Vollhorst (Entschuldigung, meine subjektive Meinung) seine Zugmaschine nach links zog.

Also nun links die Leitplanke und rechts ein Sattelzug der die Fahrbahn schön langsam enger und enger machte.

Zugmaschine vor mir und langer Sattel neben mir.

Also Sattel gleich da wo ICH JETZT bin...

Tolle Vorstellung!!!!

Maßnahme - Bremsen auf ca. 60 runter und das bisschen was links noch blieb bis zur Planke noch genutzt.

Danach mal freundlich gehupt.

ENDLICH HINTER IHM!!!

Danach beschleunigt und wieder auf seiner Höhe mal ein kurzer Blick ins Führerhaus mit einer "was soll das Geste".

Danach lieferte er mir noch einen kostenlosen Mittelfinger.

Dies beeindruckte mich allerdings bei dem was ich täglich auch in Situationen an denen ich nicht beteiligt bin erlebe- GANZ UND GAR NICHT.

Ein dreifaches Hoch auf unsere Gesellschaft und das Sozialverhalten etlicher, welches sich am häufigsten im Strassenverkehr widerspiegelt.

Lesen lernen ist so leicht, so kann man auch ganz klar in der STVO sinngemäß lesen:

"Vor dem Aussscheren auf die Überholspur blinken und überzeugen ob frei..."

 

Ich stelle das hier mal ein, zur gefälligen Beurteilung und für eigene Erfahrungsberichte.

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@Gleiterfahrer schrieb am 23. Februar 2019 um 12:05:47 Uhr:

Zum Anhalten zwingen und ihm die STVZO einbläuen ?

Warum? Die wurde doch hier gar nicht tangiert.

Zumindest hat der TE nichts davon geschrieben, daß der LKW gegen Zulassungsbestimmungen verstoßen hat.

48 weitere Antworten
Ähnliche Themen
48 Antworten

Zitat:

@Bopp19 schrieb am 23. Februar 2019 um 13:24:07 Uhr:

Im übrigen erst schauen und dann blinken,lernste inne Fahrschule...

Das erwarte ich von einem Berufskraftfahrer, der die Verantwortung für einen 40-Tonner trägt...

Zitat:

@Drahkke schrieb am 23. Februar 2019 um 12:48:29 Uhr:

 

Dann hätte der LKW-Fahrer den Spurwechsel nicht vornehmen dürfen.

Ist aber nunmal passiert. Und nun ?

Im Übrigen meinte ich natürlich die STVO. Manchmal schleicht sich halt ein Buchstabe zuviel rein. Steinigt ihn !

Zitat:

@Gleiterfahrer schrieb am 23. Februar 2019 um 13:54:55 Uhr:

Ist aber nunmal passiert. Und nun ?

Die anschließende Reaktion des LKW-Fahrers zeigt, daß er für den gewählten Beruf ungeeignet ist.

Das kann ihm früher oder später zum Verhängnis werden.

Zitat:

@OO--II--OO schrieb am 23. Februar 2019 um 11:47:04 Uhr:

. . . und du selbst hast noch NIE auch nur einen einzigen Fehler gemacht ?

Glaub wer das von sich behaupten kann, ist echt ein Ausnahmefahrer !

" Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein ! "

Wenn ich einen Fehler mache entschuldige ich mich hinterher, bekunde das es mir leid tut.

Schon mal aus Idee gekommen das es leider nicht wenige VT gibt die systematisch Fehler machen, die auf die Regeln scheissen. Sieht man immer wieder, so wie im Fall des TE, das die VT die die Fehler machen hinterher auch noch pampig werden. Solchen VT fehlt unter Umständen auch die Gabe Recht und Unrecht zu unterscheiden.

Zitat:

@Gleiterfahrer schrieb am 23. Februar 2019 um 13:54:55 Uhr:

Zitat:

@Drahkke schrieb am 23. Februar 2019 um 12:48:29 Uhr:

 

Dann hätte der LKW-Fahrer den Spurwechsel nicht vornehmen dürfen.

Ist aber nunmal passiert. Und nun ?

...ist meine Amazon-Prime-Bestellung pünktlich gekommen.

Also irgendwas passt da nicht zusammen.

Zitat:

Besagter LKW hatte mittlerweile den Blinker gesetzt, ... Das sah ich noch und befand mich gleich drauf auf Höhe seines Sattelhängers.

Der Sattelzug beginnt zu blinken und ich bin, quasi im selbem Moment neben sein Heck mit ca. 30km/h Überschuss und der Sattelzug ...

Zitat:

... der die Fahrbahn schön langsam enger und enger machte.

Hm, bei 30km/h Überschuss bin ich binnen 2 1/2 Sekunden an dem Sattelzug vorbei.

Und ich selber brauche für nen Spurwechsel auf der Autobahn 5 bis 6 Sekunden. Wohlgemerkt, nur der Spurwechsel.

 

Also entweder warst du deutlich langsamer, oder der Sattel hat zügig die Spur gewechselt.

Zitat:

@Rainer_EHST schrieb am 23. Februar 2019 um 14:33:26 Uhr:

...oder der Sattel hat zügig die Spur gewechselt.

Das würde zum anschließenden Verhalten des LKW-Fahrers passen.

Das mit dem erst schauen und dann blinken war an den Te gerichtet,er hat doch diese unsinnige Methode vorgeschlagen ,obwohl er mit der StVZO bestens vertraut zu seien will.

Sein wildes Gehupe nach dem Vorgang ist doch auch nicht sozial.

wer sich für sone Angelegenheit extra bei MT anmeldet und sich ausheult,da kann doch etwas nicht stimmen.

B 19

Zitat:

@Bopp19 schrieb am 23. Februar 2019 um 15:13:17 Uhr:

Das mit dem erst schauen und dann blinken war an den Te gerichtet,er hat doch diese unsinnige Methode vorgeschlagen ...

Magst du uns auch erklären, was daran unsinnig sein soll?

Zitat:

@Drahkke schrieb am 23. Februar 2019 um 15:09:37 Uhr:

Zitat:

@Rainer_EHST schrieb am 23. Februar 2019 um 14:33:26 Uhr:

...oder der Sattel hat zügig die Spur gewechselt.

Das würde zum anschließenden Verhalten des LKW-Fahrers passen.

Würde ich garnicht so sagen.

Ich erlebe es auch öfters, das der LKW/Bus, unmittelbar bevor ich auf seiner Höhe bin, blinkt und wärend ich neben ihn bin, schon ganz sanft nach links zu ziehen beginnt. Und erst wenn ich tatsächlich vorbei bin, wechselt er in die linke Spur rein.

Vielleicht war es ja hier ähnlich und der TE hat vor Schreck auf die Bremse gedrückt, worüber der LKW-Fahrer mit seiner Geste nur seine Verwunderung ("Warum biste denn nicht einfach weitergefahren?") zum Ausdruck gebracht hat.

Reine Spekulation natürlich, aber, wie von mir schon erwähnt. Da passt etwas in der Beschreibung nicht ganz zusammen.

Zitat:

@Combo59 schrieb am 23. Februar 2019 um 11:31:03 Uhr:

Mittlerweile hatte ich kontinuierlich zwischen 120 und 130 drauf, alles entspannt, keiner hinter mir auf der linken Spur.

Besagter LKW hatte mittlerweile den Blinker gesetzt, was für ihn wohl sowas wie ein "Freibrief zum ausscheren" war. Das sah ich noch und befand mich gleich drauf auf Höhe seines Sattelhängers.

In dieser Situation bietet sich doch die Nutzung der Lichthupe und auch der Hupe (wenn es denn nicht nur ein Hüpchen ist) an.

Du schreibst doch selber, wie beim Spurwechsel vorzugehen ist:

Zitat:

Also Spiegeblick,

Schulterblick,blinken und nochmaliges checken ob links frei und los gingen die Überholvorgänge...

Also musstest du doch stark davon ausgehen, dass der LKW-Fahrer dich übersehen hat und es ist dann nicht verboten sondern sogar angebracht, ihn auf die gefährliche Situation aufmerksam zu machen.

Jeder macht mal einen Fehler und durch die Warnzeichen kann man den anderen Verkehrsteilnehmer darauf aufmerksam machen. In der Regel wird dann auch der Spurwechsel abgebrochen.

 

Gruß

Uwe

Themenstarteram 23. Februar 2019 um 16:00

Zitat:

@Rainer_EHST schrieb am 23. Februar 2019 um 14:33:26 Uhr:

Also irgendwas passt da nicht zusammen.

Zitat:

@Rainer_EHST schrieb am 23. Februar 2019 um 14:33:26 Uhr:

Zitat:

Besagter LKW hatte mittlerweile den Blinker gesetzt, ... Das sah ich noch und befand mich gleich drauf auf Höhe seines Sattelhängers.

Der Sattelzug beginnt zu blinken und ich bin, quasi im selbem Moment neben sein Heck mit ca. 30km/h Überschuss und der Sattelzug ...

Zitat:

@Rainer_EHST schrieb am 23. Februar 2019 um 14:33:26 Uhr:

Zitat:

... der die Fahrbahn schön langsam enger und enger machte.

Hm, bei 30km/h Überschuss bin ich binnen 2 1/2 Sekunden an dem Sattelzug vorbei.

Und ich selber brauche für nen Spurwechsel auf der Autobahn 5 bis 6 Sekunden. Wohlgemerkt, nur der Spurwechsel.

 

Also entweder warst du deutlich langsamer, oder der Sattel hat zügig die Spur gewechselt.

An dieser Stelle beginnen Mutmaßungen die sich aus meinen Erläuterungen wiederlegen.

Bitte genau lesen...

Der war sehr langsam weil er hinter einem noch Langsameren war...

Also war ich ca. 50 schneller, wenn er max. 80 fahren darf, was nicht der Fall war.

Ein kurz mal blinken und abrupt ausscheren kann aber auch bei geringeren Geschwindigkeiten fatale folgen haben.

Die Zugmaschine ist dann quasi "schneller" als der trägere lange Sattel dahinter.

Physik einfach.

ODER??

Habe ich doch tatsächlich vergessen, das die Beschleunigungswerte eines Sattelzuges mit denen eines Porsche Cheyenne identisch sind.

So ist er natürlich ganz furchtbar schnell auf der linken Spur gewesen wie du spekulierst...( Ironie)

Warst du schon mal in so einer Situation?

Ich fahre stets defensiv und sage JEDER kann das mal erleben...

Ich wünsche das KEINEM!!

Hinter mir war links alles frei, nur noch ein Moment und er hätte alle Zeit der Welt gehabt...

Und selbst wenn ich langsamer gewesen WÄRE...

ER HAT NICHT RAUSZUFAHREN, BIS ICH VORBEI BIN, wenn ich mich auf gleicher Höhe befinde ,BASTA!!

Ich bin durch mein defensves Fahren wesentlich öfter in der Situation eine LÜCKE LINKS abwarten zu müssen auf der Autobahn.

Wenn ich da jedesmal blind rausgefahren wäre, MEIN LIEBER JOLLY.

Wie gesagt, Fehler machen alle, auch ich ab und an.

Nur wenn es an Einsicht mangelt, dann gute Nacht !!!

Themenstarteram 23. Februar 2019 um 16:10

Zitat:

@Rainer_EHST schrieb am 23. Februar 2019 um 15:27:32 Uhr:

Zitat:

@Drahkke schrieb am 23. Februar 2019 um 15:09:37 Uhr:

 

Das würde zum anschließenden Verhalten des LKW-Fahrers passen.

Würde ich garnicht so sagen.

Ich erlebe es auch öfters, das der LKW/Bus, unmittelbar bevor ich auf seiner Höhe bin, blinkt und wärend ich neben ihn bin, schon ganz sanft nach links zu ziehen beginnt. Und erst wenn ich tatsächlich vorbei bin, wechselt er in die linke Spur rein.

Vielleicht war es ja hier ähnlich und der TE hat vor Schreck auf die Bremse gedrückt, worüber der LKW-Fahrer mit seiner Geste nur seine Verwunderung ("Warum biste denn nicht einfach weitergefahren?") zum Ausdruck gebracht hat.

Reine Spekulation natürlich, aber, wie von mir schon erwähnt. Da passt etwas in der Beschreibung nicht ganz zusammen.

Hi hi, langsam beginnt mein Humor wieder zu greifen...

Wenn das sanft war das man den Ellenbogen fast auf die Leitplanke links und rechts auf den Aufleger hätte legen können, dann weiß ich auch nicht...

Vielleicht hätte ja auch mein Wagen unter der Zugmaschine durchgepasst.

Thema : "Warum nicht weiter gefahren".

Dieser "Drang nach links", ist mir auch bekannt.

Kann ich sogar sehr oft verstehen.

Hängt wohl mit der Fahrzeugmasse zusammen und schreckt mich nach all den Jahren längst nicht mehr.

Zitat:

Ein kurz mal blinken und abrupt ausscheren kann aber auch bei geringeren Geschwindigkeiten fatale folgen haben.

du hast aber geschrieben

Zitat:

Also nun links die Leitplanke und rechts ein Sattelzug der die Fahrbahn schön langsam enger und enger machte.

Schön langsam ist für mich nicht abrupt. ;)

Und wenn du dann geschätzte 50km/h schneller warst und in dem Moment, wo er blinkt schon auf Höhe seines Hecks bist, so wie du es beschrieben hast, dann bist du in 1 1/2 Sekunden an ihm vobei.

Meine Spekulation beruht auf dem Widerspruch von ...

* schon auf seiner Höhe

* hohe V-Diff.

* langsames Rüberziehen

..., so wie es aus dem Eingangsbeitrag hervorgeht. Und das passt halt nicht so ganz zusammen.

Themenstarteram 23. Februar 2019 um 16:22

Zitat:

@Uwe Mettmann schrieb am 23. Februar 2019 um 15:29:24 Uhr:

Zitat:

@Combo59 schrieb am 23. Februar 2019 um 11:31:03 Uhr:

Mittlerweile hatte ich kontinuierlich zwischen 120 und 130 drauf, alles entspannt, keiner hinter mir auf der linken Spur.

Besagter LKW hatte mittlerweile den Blinker gesetzt, was für ihn wohl sowas wie ein "Freibrief zum ausscheren" war. Das sah ich noch und befand mich gleich drauf auf Höhe seines Sattelhängers.

In dieser Situation bietet sich doch die Nutzung der Lichthupe und auch der Hupe (wenn es denn nicht nur ein Hüpchen ist) an.

Du schreibst doch selber, wie beim Spurwechsel vorzugehen ist:

Zitat:

@Uwe Mettmann schrieb am 23. Februar 2019 um 15:29:24 Uhr:

Zitat:

Also Spiegeblick,

Schulterblick,blinken und nochmaliges checken ob links frei und los gingen die Überholvorgänge...

Also musstest du doch stark davon ausgehen, dass der LKW-Fahrer dich übersehen hat und es ist dann nicht verboten sondern sogar angebracht, ihn auf die gefährliche Situation aufmerksam zu machen.

Jeder macht mal einen Fehler und durch die Warnzeichen kann man den anderen Verkehrsteilnehmer darauf aufmerksam machen. In der Regel wird dann auch der Spurwechsel abgebrochen.

 

Gruß

Uwe

Kann ich dir alles so unterschreiben...

Nur leider hatte ich für den Moment mal gerade keine Zeit zum Hupen oder Lichthupen, wegen anderer Bedienelemente:-).

Ja Fehler machen uns Menschen zu Unikaten...

Darum geht es aber nicht.

Danke für deine Einlassungen...

Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Die STVO in Theorie und Praxis- ein Erfahrungsbericht