ForumHarley Davidson
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Harley Davidson
  5. Das langsame Sterben der Verbrenner

Das langsame Sterben der Verbrenner

Harley-Davidson FLH Road King Classic
Themenstarteram 7. April 2021 um 8:59

Es kommen lausige Zeiten... ;)

 

https://app.handelsblatt.com/.../27061766.html

Ähnliche Themen
101 Antworten

Euro 7 wäre auch für Verbrenner problemlos machbar, mit synthetischen Kraftstoffen, und unter Beibehaltung der aktuellen Versorgungsinfrastruktur mit identischer Betankungszeit.

 

Laut Bosch bewegt man sich damit auf etwa 16% des aktuellen Schadstoffausstosses von Euro6d.

 

https://www.adac.de/.../

 

Bei Diesel ist man entwicklungstechnisch schon soweit, in Serienfertigung zu gehen.

Auch Porsche entwickelt in dieser Richtung.

Aber wahrscheinlich wird es erst einen Marketingschub geben, wenn die Formel 1 auf synthetische Kraftstoffe umsteigt.

Die Welt wird sich entscheiden müssen, ob wir weiter mobil bleiben oder in Zukunft wieder Rad fahen. Der verzweifelte Versuch, den Schadstoffausstoss zu reduzieren dabei aber total diletantisch vorzugehn, wird eher dazu führen, dass der Verbrenner noch ein paar Schlupflöcher zugestanden bekommt, bzw dass das Autofahren/Motorradfahren einfach teurer wird. Zur CO2-Abgabe kommt dann noch ne NOX-Abgabe und was weiss ich. Oberstes Ziel unserer Regierungen ist doch in Wahrheit immer nur das "Weiter-so". Also Abwarten und Tee trinken...

Gruß

Gerhard

Mann*innen hat es doch in der Hand*innen, aber wenn die Bürger*innen meinen Gr*innen zu wählen und auf den populistischen medial gepuschten Ökozug*innen aufspringen, na bitte, dann selber schuld und nicht jammern.

Wieviel Prozent des Stroms wird nochmal regenerativ hergestellt?

Und wieviel Strom wird man benötigen wenn kein Verbrenner mehr fahren soll...

Die tun gerade so als ob der E Antrieb keine Umweltsau wäre.

„ Bleibt die Frage: Macht es heute noch Sinn, ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor zu kaufen?“

Ich fall gleich vom Sofa vor lachen...

Das ganze ist eh vollkommen krank im Kern solange der Staat, also wir, das derart fördern muss!

Problem ist, dass die sogenannten Gutachten zu dem Thema so ausfallen, wie es der Auftraggeber gerne hätte. Oder man wählt die Kriterien entsprechend aus. Vor einiger Zeit war auf ARTE ne Doku zur Umweltverträglihkeit des E-Autos. Da haben sich die Wächter des E-Autos gleich drauf gestürzt und die Doku in der Luft zerrissen. Dabei ist das alles anders als sichs die Umweltschützer erwarten. Saubere Luft in Europa und doppelte Umweltverschmutzung in Asien und Südamerika. Tja und der Strom? Ja der wird dann aus dem Ausland importiert, der saubere Strom aus Kohle und Atom. Hauptsache bei uns ist die Luft sauber.

Hier ist die Perversion staatlicher Förderung auf den Punkt gebracht:

https://www.youtube.com/watch?v=h4jExg0C5AI

Gruß SCOPE

Themenstarteram 7. April 2021 um 12:32

Der Ausstieg ist politisch gewollt und da denen offensichtlich die Wähler NICHT in großen Massen wegbrechen, fühlen sie sich auf dem richtigen Weg. Das mit dem Strom wird schon. Intelligente Ladeinfrastruktur und ein Umdenken ist notwendig. Die Berta Benz musste auch in der Apotheke tanken, was ich bei der Tankrechnung als auch denke und mich vergewissere, ob es wirklich eine Tankstelle ist und keine Apotheke.

Ich finde das Blubbern eines V8 oder einer Harley auch besser, als das Piepsen des e-Autos. Aber wie gesagt, das ist die Richtung in die sich die Gesellschaft wohl bewegen wird. Dem Klima ist das egal und dem Feinstaub übrigens sicher auch. ;)

Und unsere ausrangierten Autos sind in Afrika oder sonstwo offensichtlich gut genug. Hauptsache der Umsatz und die Gewinne stimmen. Die Milliarden für den Umbau zahlt ja auch der Steuerzahler.

Er übertreibt an vielen Stellen gern, wahrscheinlich um es pervers deutlicher rüber zu bringen, aber es ist viel Wahres im Kern.

Leider hat er aber die echten E-Mobile außen vor gelassen.

Ok, er wollte nur den Wahnsinn mit den Hybriden näher bringen. Das ist ihm gelungen.

Klar wird das igendwann, bei den Talentierten und Innovativen Politikern, die jeden Tag beweisen was sie alles drauf haben, habe ich keine Bedenken das das sehr sinnvoll und effizient ablaufen wird.

Am besten in Kooperation mit einem seriösen und vertrauenswürdigem Unternehmen wie VW :D:D:D

Was wollen die auch anderes machen.

FFF drückt der EU ihren Stempel auf, die wiederum der deutschen Regierung und die muss dann halt was tun was meist im wilden Aktionismus endet weil dann hier alle Lobbyisten mitreden, die Autobauer, die Stromversorger und wer weiß nicht noch wer.

VW nutz die Gunst der Stunde von ihren alten Sünden weg zu kommen und sich endlich ein sauberes Image überziehen zu können. Man wird sehen wie sich die großen vollmundigen Ankündigungen dieses Konzern in der Zukunft bewahrheiten werden. Ich hab da noch mächtige Zweifel.

Auch der Umbau auf E-Mobilität wird sich noch beweisen müssen ob es der richtige Weg sein wird.

Auf jeden Fall wird man allen Fossilverbrennern jeglicher Couleur das Leben verdammt schwer machen.

Ich für meinen Teil werde das ganz genau beobachten und ggf. vorzeitig mich von meinen Fzgen trennen solange sie noch etwas an Wert haben.

Was dann kommt? Gute Frage, vielleicht schon was mit E oder ein ganz billiger einfach Verbrenner wo es mir egal ist was der am Ende noch Wert ist.

Aber die Moppeds werden bis dahin schon lange alle weg sein und E-Mopped kommt mir im Leben nicht in die Hütte.

Hab mal gehört, dass die 15 größten Schiffe der Welt soviel CO2 verursachen wie 750 millionen Autos.

Wäre es nicht einfacher und günstiger da mal anzufangen?

Man möchte ja zudem autonom fahrende Autos. Der ganze Datenaustausch verbraucht auch Energie ohne Ende.

Wegen eurer Kisten würde ich mir jetzt keine Sorgen machen.

xxxx

xxxx

sorry DP

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Harley Davidson
  5. Das langsame Sterben der Verbrenner