ForumLKW & Anhänger
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Darf der Chef verlangen dass man als Fahrer 14 Stunden im Einsatz gewesen war

Darf der Chef verlangen dass man als Fahrer 14 Stunden im Einsatz gewesen war

Themenstarteram 16. Mai 2018 um 20:52

Hay,

 

Vor paar Tagen bin ich zwischen Betriebshof und einem Kunden mit einem Vierzigtonner Sattelzug Maschine (Koffer) hin und her gefahren , Bei der letzten Tour dachte ich mir innerlich , gut jetzt habe ich 11,5 Stunden voll und mache dann Feierabend und fahre noch mal zu Burger King und schlafe so langsam (Im LKW ). Aber nIx da. Während ich im Lager am abladen war ,kam der Disponent und sagte zu mir :du musst noch eine Tour fahren . Ich erwiderte : wenn ich das getan habe war ich 14 Stunden unterwegs ,ich hatte nicht vor zu arbeiten und schlafen . Am nächsten Tag kam der Chef zu mir und Erklärte von wegen Bereitschaft tralala und irgendein Scheiß Quatsch . Um mich kurz zu fassen : Als im LKW Schläfer, wie lange darf man unterwegs gewesen sein auch wenn es nur alles Bereitschaft gewesen ist/wäre ?

LG

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@gast356 schrieb am 19. Mai 2018 um 08:28:52 Uhr:

Zitat:

@U2-Didi schrieb am 19. Mai 2018 um 06:46:57 Uhr:

...

Früher hat der Chef gesagt: "Draussen vor der Tür stehen 10 Leute, die auf deinen Job warten!", heute kannste sagen: "Draussen stehen stehen 10 Chefs, die auf mich warten!"

GUTE FAHRER SIND GESUCHT!

...Ui, wo ist das so? Bei mir haben diese Woche 2 angerufen, die sich als Fahrer bewerben wollten. Ich hab ihnen klipp und klar gesagt, dass wir keine Fahrer brauchen - wenn es keine urlaubs- / krankheitsbedingten Ausfälle gibt und meine Fahrer mal alle anwesend sind bin ich sowieso am gucken, wo ich die alle unterbringe... da bin ich dann froh, dass ich noch unsere uralten Kipper (IVECO T, 3-Achser) als Reserve in der Ecke stehen hab. Alternativ hab ich zum Glück noch Fahrer die ich notfalls auch mal auf der ein oder anderen Baustelle als Bagger-, Minibagger-, Raupen- oder Gräderfahrer unterbringen kann sonst bleibt nur noch als Unterstützung im Lager Baumaterial (Stützen, Dokas, usw.) sortieren / aufräumen, Schalung putzen oder Bestellungen der Baustellen vorbereiten.

Gesucht sind Baumaschinenführer hab ich gesagt... also wenn einer vernünftig Bagger, Raupe... oder im Hochbau Turm-Dreh-Kran fahren kann, kann er gerne eine Bewerbung schicken. Und wenn einer zufälligerweise nen CE hat, dann wäre das maximal ein Sahnehäubchen auf dem Kuchen.

Fahrer sind nicht gesucht... zumindest nicht, wenn es um gute Fahrerstellen geht. Das mit dem Fahrermangel ist ein Gerücht, das von der Transportbranche & Speditionen mit Gewalt verbreitet wird, weil sie im Wettbewerb um Arbeitskräfte mit ihren insgesamt unterirdischen Arbeitsbedingunen & der katastrophalen Bezahlung nicht mithalten können / wollen. Statt nachhaltig etwas zu ändern jammert man lieber und belügt junge naive leicht beeinflußbare Menschen, die gerade bei der Berufsorientierung sind. Oder man zieht auch noch die lächerlichsten Register um neue Fahrer zu generieren z.B. indem man am Mindestalter rumdreht -war doch hier auf MT sogar schon mal ein Artikel zu dem Thema-, indem man Werbekampagnen ala "Schubert & die Fahreridioten" auf Dmax schaltet und man versucht z.B. Gruppen wie Frauen in diesen Job zu ziehen, indem man sie mit entsprechender Werbung manipuliert und an deren Ego kitzelt.

Gesucht sind höchstens Deppen die zu katastrophalen Bedingungen fahren... da können sie noch soviel Propaganda machen, an den harten Fakten -Lohn, Arbeitsbedigungen und Arbeitszeiten- ändert das nichts... wie man auch am Beispiel des TE wieder einmal sieht.

PS:... unsere Fahrer schieben auch mal Überstunden -Regelarbeitszeit: 6:30 bis 16:30 Uhr, um 11:00 Uhr ne halbe Stunde Mittach und Freitag 6:30 bis 12:00 Uhr-, da es aber bei uns Stundenlohn -im Bauhauptgewerbe ist der auch nicht schlecht- gibt wird jede Stunde nach Wunsch entweder ausbezahlt oder abgefeiert.

So viele CE & DE Führerscheine -von denen allein ich weiß- die bei uns in der Firma bei Baggerfahrern, Werkstatt-, Lagermitarbeitern, Kranmonteuren, usw. ungenutzt schlummern - hmm das würde reichen um ne "mittlere Spedition" aufzuziehen.

Schade das du leider keine Ahnung hast. Ich habe seit 21 Jahren eine Spedition und zahle recht gute Löhne. Wir finden keine Fahrer, weil die guten Fahrer entweder selbst in einer Anstellung sind oder aber in Rente. Es kommt einfach nichts nach. Die wenigen Leute, die einen CE haben, meistens gesponsort duch das Amt, haben keine Lust oder können es einfach nicht. Fahrer heutzutage in dem Beruf an zu lernen ist durch den hohen Kostenfaktor fast unmöglich. Im übrigen hat die ganze Branche einen schlechten Ruf, an dem natürlich nicht nur der Spediteur sondern auch der Staat und auch die Kunden ihr jeweiliges dazu tun.

17 weitere Antworten
Ähnliche Themen
17 Antworten
am 16. Mai 2018 um 21:48

Zitat:

@ifdmcom schrieb am 16. Mai 2018 um 20:52:19 Uhr:

Hay,

 

Vor paar Tagen bin ich zwischen Betriebshof und einem Kunden mit einem Vierzigtonner Sattelzug Maschine (Koffer) hin und her gefahren , Bei der letzten Tour dachte ich mir innerlich , gut jetzt habe ich 11,5 Stunden voll und mache dann Feierabend und fahre noch mal zu Burger King und schlafe so langsam (Im LKW ). Aber nIx da. Während ich im Lager am abladen war ,kam der Disponent und sagte zu mir :du musst noch eine Tour fahren . Ich erwiderte : wenn ich das getan habe war ich 14 Stunden unterwegs ,ich hatte nicht vor zu arbeiten und schlafen . Am nächsten Tag kam der Chef zu mir und Erklärte von wegen Bereitschaft tralala und irgendein Scheiß Quatsch . Um mich kurz zu fassen : Als im LKW Schläfer, wie lange darf man unterwegs gewesen sein auch wenn es nur alles Bereitschaft gewesen ist/wäre ?

LG

am 16. Mai 2018 um 21:48

war das lenkzeiten oder arbeitszeit ?

Zitat:

@kingoftrucker schrieb am 16. Mai 2018 um 21:48:41 Uhr:

war das lenkzeiten oder arbeitszeit ?

spielt keine rolle

beides darf nicht sein

am besten den chef auswechseln bzw fragen,wo steht das,auf das er sich beruft

Zitat:

@transe79 schrieb am 17. Mai 2018 um 06:24:03 Uhr:

Zitat:

@kingoftrucker schrieb am 16. Mai 2018 um 21:48:41 Uhr:

war das lenkzeiten oder arbeitszeit ?

spielt keine rolle

beides darf nicht sein

am besten den chef auswechseln bzw fragen,wo steht das,auf das er sich beruft

Du darfst max. 13 Stunden im Einsatz sein, wobei du 10 Stunden Fahrzeit nicht überschreiten darfst.

Ansage als Mail schicken lassen dann hat man auch einen Nachweis. Solange das eine Ausnahme ist könnte man es verstehen wenn aber alle Anderen vorher auch bei dieser Tour so genötigt wurden hat das Methode. Dann wechselt in der Firma auch öfter der Disponent weil der dann auch die Strafen bzw. Punkte die der Chef bekäme bekommt.

am 17. Mai 2018 um 10:51

Das geht natürlich gar nicht. Einfach frech von deinem Chef und kann gefährlich sein, wenn man so lange am Steuer ist.

Themenstarteram 17. Mai 2018 um 12:39

Lenkzeiten waren jetzt nicht Überschritten , aber die Wartezeiten dort beim so genannten Kunden .

Bereitschaft halt , aber mir ist es im Grunde Piep egal ob ich da jetzt warte oder was zu tun habe , weil warten macht jetzt auch nicht unbedingt Spaß. Im Gegenteil man langweiligt sich zu tode.

Bereitschaft sind Arbeitszeiten, und die Schichtzeiten beachten.

Zitat:

@Bitboy schrieb am 17. Mai 2018 um 16:44:37 Uhr:

Bereitschaft sind Arbeitszeiten, und die Schichtzeiten beachten.

Bei LKW Fahrern ist Bereitschaftszeit keine Arbeitszeit §21a Absatz 3, ArbZG

Insofern darf ich 5 bzw. 3 Stunden Bereitschaft haben und kann dann noch 10 Std. arbeiten.

Es wäre aber zu klären ob es sich bei der Wartezeit tatsächlich um Bereitschaftszeit handelt. Denn es ist nur Bereitschaftszeit, wenn das Ende VORHER bekannt ist (Auch wenn sich das blöd anhört), theoretisch dürfte man dann aber auch auf Pause stellen.

Wenn also gesagt wird, "Bis zum laden dauert es noch 2 Stunden" ist das entweder Bereitschaftszeit oder Pause.

Wenn gesagt wird, "warte ab, wir melden uns zum abladen", oder was auch beliebt ist, man bekommt einen Pieper, ist das ganze Arbeitszeit und muss auch so im Tacho angegeben werden.

Wenn ich mich also selbst bescheixxe und beim warten auf Pause oder Bereitschaft stelle, dann muss ich mich nicht wundern wenn ich die maximal 15Std. Schichtzeit (einen Begriff den es eigentlich gar nicht gibt) "eingesetzt" werde.

 

Zitat:

@ifdmcom schrieb am 16. Mai 2018 um 20:52:19 Uhr:

Als im LKW Schläfer, wie lange darf man unterwegs gewesen sein auch wenn es nur alles Bereitschaft gewesen ist/wäre ?

Hier die verbindlichen Zeiten:

Arbeitszeit am Tag: 10 Stunden

Lenkzeiten am Tag: 9 (2 x in der Woche 10) Stunden.

Bereitschaftszeiten oder weitere Pausen: der Rest bis zur Grenze der verfügbaren Zeit.

Verfügbare Zeit (auch als Schichtzeit bezeichnet) innerhalb des 24-Stundenzeitraums nach einer Tages- oder Wochenruhezeit):

Bei einer regelmäßigen Ruhezeit von 11 Stunden: 13 Stunden

Bei einer verkürzten Ruhezeit von 9 Stunden: 15 Stunden

In dieser "Schichtzeit" dürfen weder die Lenkzeiten noch die Arbeitszeiten überschritten werden.

Ich vermute hier mal das alte, immer weider festzustellende Dilemma:

Dein Problem war offenbar, dass du nicht die richtigen Zeiten am Tachografen einstellst. Das heißt, vermutlich ist dein Tachograf so vom Chef eingestellt, dass er auf Pause springt, wenn du nicht lenkst und das Fahrzeug steht, weil du ablädst, Ladung sicherst oder irgend etwas anderes arbeitest. Wenn du den Tacho nicht manuell umstellst, hast du gelitten.

Wenn du deine Arbeitszeiten ordnungsgemäß erfasst hättest, (beim Abladen oder dem Warten beim Abladen auf Arbeitszeit gestellt), hättest du nach 11,5 Stunden bestimmt deine 10 Stunden Arbeitszeit voll gehabt. Dann hätte sich der Auftrag für noch eine Tour erübrigt. Da aber vermutlich auf deiner Karte nur Lenkzeiten und Pausen stehen (frei nach dem Motto "...ist doch ein Automatik-Schreiber..."), durfte dich dein Chef noch weiter ausbeuten und dich nochmal auf Tour schicken.

Meine Empfehlung: Bei Abfahrtkontrolle, Abladen, Ladungssicherung und sonstigen Arbeiten, die so am Tag anfallen, auf die beiden Hämmerchen stellen. Wer das nicht macht, beutet sich selbst aus.

Zu der Definiton, wann ist es Arbeitszeit oder Bereitschaftszeit oder Pause möchte ich auf den Beitrag von @DB NG-80 verweisen. Genau so ist es richtig.

 

 

Bei den Modulen hab ich gelernt, du kannst auf 9 Stunden Tagesruhezeit verkürzen, musst es aber nicht, das ist deine Entscheidung.

Früher hat der Chef gesagt: "Draussen vor der Tür stehen 10 Leute, die auf deinen Job warten!", heute kannste sagen: "Draussen stehen stehen 10 Chefs, die auf mich warten!"

GUTE FAHRER SIND GESUCHT!

am 19. Mai 2018 um 8:28

Zitat:

@U2-Didi schrieb am 19. Mai 2018 um 06:46:57 Uhr:

...

Früher hat der Chef gesagt: "Draussen vor der Tür stehen 10 Leute, die auf deinen Job warten!", heute kannste sagen: "Draussen stehen stehen 10 Chefs, die auf mich warten!"

GUTE FAHRER SIND GESUCHT!

...Ui, wo ist das so? Bei mir haben diese Woche 2 angerufen, die sich als Fahrer bewerben wollten. Ich hab ihnen klipp und klar gesagt, dass wir keine Fahrer brauchen - wenn es keine urlaubs- / krankheitsbedingten Ausfälle gibt und meine Fahrer mal alle anwesend sind bin ich sowieso am gucken, wo ich die alle unterbringe... da bin ich dann froh, dass ich noch unsere uralten Kipper (IVECO T, 3-Achser) als Reserve in der Ecke stehen hab. Alternativ hab ich zum Glück noch Fahrer die ich notfalls auch mal auf der ein oder anderen Baustelle als Bagger-, Minibagger-, Raupen- oder Gräderfahrer unterbringen kann sonst bleibt nur noch als Unterstützung im Lager Baumaterial (Stützen, Dokas, usw.) sortieren / aufräumen, Schalung putzen oder Bestellungen der Baustellen vorbereiten.

Gesucht sind Baumaschinenführer hab ich gesagt... also wenn einer vernünftig Bagger, Raupe... oder im Hochbau Turm-Dreh-Kran fahren kann, kann er gerne eine Bewerbung schicken. Und wenn einer zufälligerweise nen CE hat, dann wäre das maximal ein Sahnehäubchen auf dem Kuchen.

Fahrer sind nicht gesucht... zumindest nicht, wenn es um gute Fahrerstellen geht. Das mit dem Fahrermangel ist ein Gerücht, das von der Transportbranche & Speditionen mit Gewalt verbreitet wird, weil sie im Wettbewerb um Arbeitskräfte mit ihren insgesamt unterirdischen Arbeitsbedingunen & der katastrophalen Bezahlung nicht mithalten können / wollen. Statt nachhaltig etwas zu ändern jammert man lieber und belügt junge naive leicht beeinflußbare Menschen, die gerade bei der Berufsorientierung sind. Oder man zieht auch noch die lächerlichsten Register um neue Fahrer zu generieren z.B. indem man am Mindestalter rumdreht -war doch hier auf MT sogar schon mal ein Artikel zu dem Thema-, indem man Werbekampagnen ala "Schubert & die Fahreridioten" auf Dmax schaltet und man versucht z.B. Gruppen wie Frauen in diesen Job zu ziehen, indem man sie mit entsprechender Werbung manipuliert und an deren Ego kitzelt.

Gesucht sind höchstens Deppen die zu katastrophalen Bedingungen fahren... da können sie noch soviel Propaganda machen, an den harten Fakten -Lohn, Arbeitsbedigungen und Arbeitszeiten- ändert das nichts... wie man auch am Beispiel des TE wieder einmal sieht.

PS:... unsere Fahrer schieben auch mal Überstunden -Regelarbeitszeit: 6:30 bis 16:30 Uhr, um 11:00 Uhr ne halbe Stunde Mittach und Freitag 6:30 bis 12:00 Uhr-, da es aber bei uns Stundenlohn -im Bauhauptgewerbe ist der auch nicht schlecht- gibt wird jede Stunde nach Wunsch entweder ausbezahlt oder abgefeiert.

So viele CE & DE Führerscheine -von denen allein ich weiß- die bei uns in der Firma bei Baggerfahrern, Werkstatt-, Lagermitarbeitern, Kranmonteuren, usw. ungenutzt schlummern - hmm das würde reichen um ne "mittlere Spedition" aufzuziehen.

Themenstarteram 19. Mai 2018 um 11:06

ich gebe dir und U2 didi , recht! und um mich kurz zu fassen: Fahrer die normal deutsch sprechen wie meine wenigkeit sind vllt rar, Alle LKW's die ich bisher gefahren habe, haben reichlich km drauf gehabt ~500.000km 786342 km usw. i.wer muss jah die km drauf gespült haben und unterwegs gewesen sein.

Ich treffe oft Fahrer die null Deutsch sprechen und das ist schon komisch find ich .

Zitat:

@gast356 schrieb am 19. Mai 2018 um 08:28:52 Uhr:

Zitat:

@U2-Didi schrieb am 19. Mai 2018 um 06:46:57 Uhr:

...

Früher hat der Chef gesagt: "Draussen vor der Tür stehen 10 Leute, die auf deinen Job warten!", heute kannste sagen: "Draussen stehen stehen 10 Chefs, die auf mich warten!"

GUTE FAHRER SIND GESUCHT!

...Ui, wo ist das so? Bei mir haben diese Woche 2 angerufen, die sich als Fahrer bewerben wollten. Ich hab ihnen klipp und klar gesagt, dass wir keine Fahrer brauchen - wenn es keine urlaubs- / krankheitsbedingten Ausfälle gibt und meine Fahrer mal alle anwesend sind bin ich sowieso am gucken, wo ich die alle unterbringe... da bin ich dann froh, dass ich noch unsere uralten Kipper (IVECO T, 3-Achser) als Reserve in der Ecke stehen hab. Alternativ hab ich zum Glück noch Fahrer die ich notfalls auch mal auf der ein oder anderen Baustelle als Bagger-, Minibagger-, Raupen- oder Gräderfahrer unterbringen kann sonst bleibt nur noch als Unterstützung im Lager Baumaterial (Stützen, Dokas, usw.) sortieren / aufräumen, Schalung putzen oder Bestellungen der Baustellen vorbereiten.

Gesucht sind Baumaschinenführer hab ich gesagt... also wenn einer vernünftig Bagger, Raupe... oder im Hochbau Turm-Dreh-Kran fahren kann, kann er gerne eine Bewerbung schicken. Und wenn einer zufälligerweise nen CE hat, dann wäre das maximal ein Sahnehäubchen auf dem Kuchen.

Fahrer sind nicht gesucht... zumindest nicht, wenn es um gute Fahrerstellen geht. Das mit dem Fahrermangel ist ein Gerücht, das von der Transportbranche & Speditionen mit Gewalt verbreitet wird, weil sie im Wettbewerb um Arbeitskräfte mit ihren insgesamt unterirdischen Arbeitsbedingunen & der katastrophalen Bezahlung nicht mithalten können / wollen. Statt nachhaltig etwas zu ändern jammert man lieber und belügt junge naive leicht beeinflußbare Menschen, die gerade bei der Berufsorientierung sind. Oder man zieht auch noch die lächerlichsten Register um neue Fahrer zu generieren z.B. indem man am Mindestalter rumdreht -war doch hier auf MT sogar schon mal ein Artikel zu dem Thema-, indem man Werbekampagnen ala "Schubert & die Fahreridioten" auf Dmax schaltet und man versucht z.B. Gruppen wie Frauen in diesen Job zu ziehen, indem man sie mit entsprechender Werbung manipuliert und an deren Ego kitzelt.

Gesucht sind höchstens Deppen die zu katastrophalen Bedingungen fahren... da können sie noch soviel Propaganda machen, an den harten Fakten -Lohn, Arbeitsbedigungen und Arbeitszeiten- ändert das nichts... wie man auch am Beispiel des TE wieder einmal sieht.

PS:... unsere Fahrer schieben auch mal Überstunden -Regelarbeitszeit: 6:30 bis 16:30 Uhr, um 11:00 Uhr ne halbe Stunde Mittach und Freitag 6:30 bis 12:00 Uhr-, da es aber bei uns Stundenlohn -im Bauhauptgewerbe ist der auch nicht schlecht- gibt wird jede Stunde nach Wunsch entweder ausbezahlt oder abgefeiert.

So viele CE & DE Führerscheine -von denen allein ich weiß- die bei uns in der Firma bei Baggerfahrern, Werkstatt-, Lagermitarbeitern, Kranmonteuren, usw. ungenutzt schlummern - hmm das würde reichen um ne "mittlere Spedition" aufzuziehen.

Schade das du leider keine Ahnung hast. Ich habe seit 21 Jahren eine Spedition und zahle recht gute Löhne. Wir finden keine Fahrer, weil die guten Fahrer entweder selbst in einer Anstellung sind oder aber in Rente. Es kommt einfach nichts nach. Die wenigen Leute, die einen CE haben, meistens gesponsort duch das Amt, haben keine Lust oder können es einfach nicht. Fahrer heutzutage in dem Beruf an zu lernen ist durch den hohen Kostenfaktor fast unmöglich. Im übrigen hat die ganze Branche einen schlechten Ruf, an dem natürlich nicht nur der Spediteur sondern auch der Staat und auch die Kunden ihr jeweiliges dazu tun.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Darf der Chef verlangen dass man als Fahrer 14 Stunden im Einsatz gewesen war