ForumGaskraftstoffe
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Gaskraftstoffe
  7. Dacia Sandero 1,2 16V LPG oder KIA Picanto LPG?

Dacia Sandero 1,2 16V LPG oder KIA Picanto LPG?

Themenstarteram 5. Juli 2015 um 10:35

Guten Morgen zusammen,

in einem anderen Thread habe ich gerade das Thema für die Fahrt zur Arbeit (Eine Strecke 59km) ein Zweitwagen anzuschaffen. Diesel oder LPG stehen auf der Agenda. Der Wagen sollte unter 10.000 kosten und bei der Suche habe ich ab Werk verbaute Anlagen favorisiert.

Heraus gekommen sind Dacia Sandero oder eben der KIA Picanto oder ein Fiat bzw. Opel. Der Kia glänzt mit 7 Jahren Garantie, wenn ich ihn neu kaufe.

Ich habe zwei gebrauchte Sanderos gefunden, die sogar preislich sehr gut gefallen.

Darüber hinaus noch diesen hier: Fiat Grande Punto mit Prins LPG

Nun habe ich keine Erfahrung mit LPG. Ich habe eine geschätzte jährliche Fahrleistung von 25.000 km berechnet. Kann man das den Motoren und Anlagen des Sandero, dem Kia oder dem Fiat über ca. 4 Jahre zumuten? Das sind 100.000 km.

Ich würde den Wagen auf jeden Fall sehr pfleglich behandeln. Keine Vollgasspurten auf der AB, da ich den Wagen nicht zu Schande fahren will.

Die Mehrkosten für die TÜV-Prüfung kann ich akzeptieren. Das ist in Summe immer noch weniger als die Mehrkosten eines vergleichbar kleinen Diesels.

Könnt Ihr mir bitte da Eure Einschätzung geben? Das wäre mir sehr wichtig. Die Händler erzählen einem ja alles, um die Karre vom Hof zu bekommen.

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@Pixly schrieb am 10. Juli 2015 um 05:04:04 Uhr:

 

quatsch

mit gas werksausrüstung sind die gasfest

kontrollintervall 120000 km

werden im clio, modus, logan und sandero verbaut

auch bei dem clio 2 8 ventiler gibt es eine werksausrüstung mit gasfesten motor

Hallo Pixlyx,

Fakt ist, dass wir in Deutschland den Motoren im Schnitt deutlich mehr abverlangen, wie z.B. in Frankreich, wo ein allgemeines Tempolimit auf der AB von 130 und auf den Landstrassen von 90 gilt. Zusaetzlich ist zu beachten, dass der Franzose aufgrund der Mautgebuehren und guten Landstrassen einen Grossteil der Kilometer mit einer Geschwindigkeit bis zu 90 kmh faehrt. Dass wir in DE einen Grossteil der KM auf der AB mit 140 runterrocken, laesst auf ein ganz anderes Anforderungsprofil an das Material schliessen. Das muyss man im Hinterkopf behalten, wenn man ueber GASFEST spricht. Fuer einen Franzosen ist GASFEST etwas anderes wie fuer einen Deutschen.

Als Fahrer eines Renault Clio II Campus LPG von 2010 kann ich dir berichten, dass Theorie und Praxis in Deutschland weit voneinander entfernt liegen. Uebrigens, das mit den 30.000 km Ventilspiel einstellen ist mein voller Ernst.

Zitat:

Kundendiealog Renault Deutschland schrieb am 03.07.2014 15:29:

 

Sehr geehrter Herr **********,

vielen Dank für Ihre Nachricht vom 02.07.2014.

Nach den uns vorliegenden Informationen muss das Ventilspiel an Ihrem Renault Clio mit der Fahrzeugidentnummer VF1BB3********** alle 30 000 km kontrolliert und eingestellt werden.

Leider liegen uns hier in der Renault Kundenbetreuung keine Informationen zu den Kosten der Wartungen vor, hier wäre Ihr Renault Händler Ihr Ansprechpartner.

Anliegend übersenden wir Ihnen den Wartungsplan zu Ihrem Renault Clio, vielleicht helfen Ihnen die dort aufgeführten Daten weiter.

Wir hoffen Ihnen weitergeholfen zu haben

Für weitere Fragen und Wünsche stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung.

Sie erreichen uns per Telefon unter der Rufnummer 02232 – 73 76 00 von Montag bis Donnerstag von 08.00 bis 18.00 Uhr und Freitag von 08.00 bis 17.00 Uhr oder per E-Mail unter der Adresse dialog.deutschland@renault.de.

Wir helfen Ihnen gern weiter.

Mit freundlichen Grüßen

Direktion Qualität und Kundendienst

i. A. **********

Sachbearbeiterin Kundenbetreuung

Fakt ist, dass der D7F (8V) bei LPG die Ventile immer nach 30.000 km eingestellt braucht, da er keine Hydrostoessel hat. Meiner Erfahrung nach sind es eher 20.000 km (andere Anforderungen in DE). Das Teil faengt einfach an zu laufen wie ein Sack Nuesse. Dass man die Ventile nicht beliebig oft einstellen kann, da irgendwann der Spielraum in den Gewinden raus ist, muss ich dir nicht erklaeren. Man stellt also andauernd fuer ein Schweinegeld die Ventile neu ein, bis du einen neuen Kopf brauchst, weil kein Spielraum im Gewinde mehr vorhanden ist. Rauszoegern kannst du das mit einem Valve Protector Sequenziell. Wobei ich den neuen Kopf mit dem Zahnriemenwechsel zusammenlege. Ihr versteht?

Was den D4F (16V) angeht, hat dieser ebenfalls keine Hydrostoessel. Ich kenne einen, der hat die Ventile dann auch mit Einstellen bei 100.000 - 120.000 km nicht mehr dicht bekommen. Dass das bedeutet, einen neuen Kopf zu brauchen, muss ich dir nicht erklaeren.

Was Renault in seinen technischen Dokumenten schreibt, interessiert mich nicht die Bohne, solange es nicht den Tatsachen entspricht. Alle 30.000 km die Ventile neu einstellen und alle 120.000 einen neuen Zylinderkopf ist fuer mich entgegen den Angaben von Renault NICHT GASFEST!

Fuer einen meiner Meinung nach GASFESTEN Motor fuer den Markt DE muessen die Ventile und Ventilsitze gehaertet sein. Das sind sie beim den 1.2 Motoren von Renault nicht. Da es tendenziell dazu kommt, dass sich das Ventilspiel unter LPG staerker veraendert als unter Benzin, haltet ich Hydrostoessel fuer ein absolutes PLUS. Auch das haben die Renault-Motoren nicht.

Fuer mich ist es jetzt nicht der absolute Gau, da ich die Karre dank der Hilfe von Freunden mittlerweile selbst zerlegen und wieder zusammenbauen kann. Den Zylinderkopf gibt es beim Verwerter oder in Unfall-Fahrzeugen zu Hauf. Wenn du aber nicht das Glueck hast wie ich, fliegst du mit einem 1.2 Motor von Renault gewaltig auf die Fresse.

Viele Gruesse

heienr

30 weitere Antworten
Ähnliche Themen
30 Antworten

Du solltest auf alle Fälle dir die Motorkennbuchstaben versorgen auf der sogenannten Borel-Liste schauen was gasfest ist und was nicht! Gas hab Werk heißt leider nichts wie z.b Opelfahrer vor Jahren leidvoll erfahren mussten! Heute ist das anders da gasfeste Zylinderköpfe verbaut sind! Vom Dacia mit Gasschaden habe ich persönlich noch nichts gehört allerdings solltest du die Karre gut konervieren!

Gas ab Werk muss nicht (wie bereits von Bommel erwähnt) besser sein als eine Nachrüstlösung. Mit 10k€ Budget und 59km Strecke frag ich mich eher, obs wirklich eine 1.2er Nuckelpinne sein muss.

Dir steht so ziemlich alles offen - mein Favorit bei Preis/Leistung wäre ein 125PS 1.8er Astra mit dem Z18XE Motor. Kostet bestenfalls die Hälfte, leicht zu warten weil einfache Technik, kann jeder Dorfschmied machen. Rost ist kein echtes Thema, einzig Fahrwerkstele sind bei 150-200tkm mal fällig - plus Kleinkram. Und das Ding fährt sich auf Strecke deutlich entspannter als ein Kleinstwagen.

Bei Strecke ist der Verbrauch übrigens eher von Cw x A als dem Hubraum abhängig. Ein Z4 mit seiner kleinen Stirnfläche wird bei Tempomat 130 trotz 2.5l Sechszylinder das gleiche brauchen wie ein 1.8er Opel oder 1.0er Rattelkarre. Wenn letzte nicht ständig in der Lastanfettung ist (ab 120 km/h legal möglich).

Hi Silverboom,

ich hoffe ich leite das Thema nicht zu früh von der eigentlichen Frage ab, aber du solltest dir auch Gedanken über die Größe des verbauten Tank machen, die natürlich die Reichweite mitbestimmt.

Hier scheint der Dacia mit 34l dem Kia mit 27l überlegen zusein.

An dieser Stelle solltest du dann auch gesagt bekommen das Gastanks aus Sicherheitsgründen nur bis zu 80% ihres Volumens befüllt werden dürfen. Der Tank wird hier automatisch abgeriegelt, davon bekommt der Autofahrer nichts mit, außer das in den leeren Tank nicht der genannt Nennwert hinein passt.

Die Reichweite und dein lokales LPG Tankstellennetz sollten natürlich gut zusammen passen. guck mal auf Gas-tankstellen.de

Bei uns im Ruhrgebiet waren die 350km Reichweite meines alten Ibiza's nie ein Problem, aber ich erinnere mich noch an Fahrten nach Norden/Süden/Osten, da wurde es doch schon mal ärgerlich, wenn eine Tankstelle geschlossen hatte. Es gibt aber mittlerweile gute Apps die dir immer die nächste Tanke anzeigen und du hast natürlich auch noch ein voll funktionsfähiges Benzinsystem an board.

Ich kann dir aus meiner Erfahrung nur sagen, mich hat der kleinere Tank nie gestört, WEIL DAS TANKEN MIT KLEINEN PREISEN RICHTIG SPASS MACHT :) Ich hätte mir sogar gerne einen Aufkleber drauf gemacht "LPG - Ich kann gar nicht so viel fahren wie ich tanken möchte", aber das war meiner besseren Hälfte zu peinlich...

Zurück zum eigentlichen Thema, ich glaube du solltest dir die sieben Jahre Garantie nochmal genau angucken, ich gehe davon aus, dass sie auf eine bestimmt km Leistung begrenzt ist. Zudem solltest du im Hinterkopf haben, dass du natürlich immer zu deinem Kia Händler musst (Wartungen, Reperaturen).

Meine (eine) Freundin hatte mal einen Hyundai i20 (soweit ich weiß produzieren Kia und Hyundai zusammen), bei dem sich nach 3Jahren bei ca. 100tkm ein Getriebeschaden andeutete, leider kann ich nicht sagen ob das ein trauriger Einzelfall war, aber der Spruch "du weisst schon das du beim Schalten kuppeln musst" hatte sie leider nicht sehr auskunftsfreudig gemacht... Sie fährt natürlich gut und auch schonend Auto!

Ich hab mal ein wenig gegoogelt und das hier für dich gefunden:

https://kiapicantolpg.wordpress.com/

Persönlich stehe ich dem Model von Dacia eher kritisch gegenüber, da sie ja nur alte Renaults in neuer Verpackung verkaufen... Ich gehe zwar davon aus das die Umrüstung gut gemacht wird, aber dafür stehen die Fahrzeuge aus dem romanischen Sprachgebieten im allgemeinen ja nicht unbedingt für beste Qualität und Langlebigkeit... Zur Qualität beim Sandero habe ich hier was gefunden, 70% haben Beanstandungen beim ersten TÜV, jeder 9. fällt ganz durch... Ich glaube das spricht alles für sich (siehe Ende des Artikels: http://www.welt.de/.../...hte-Sandero-ist-beim-TUeV-ein-Aergernis.html)

Last but not least, falls du dich auf dem Gebrauchtwagenmarkt umschaust, stell dir bitte die Frage, wer würde ein funktionierendes LPG Auto verkaufen, in das doch viel Geld hinein gesteckt worden ist und das nach der Armortisierung viel Geld sparen sollte... Natürlich gibt es dafür auch gute Gründe, aber ich würde immer zum Umrüster meines Vertrauens fahren und ihn das Fahrzeug genauestens anschauen lassen!

am 5. Juli 2015 um 15:45

Zitat:

@MrBlackSun schrieb am 5. Juli 2015 um 14:15:51 Uhr:

 

Hier scheint der Dacia mit 34l dem Kia mit 27l überlegen zusein.

An dieser Stelle solltest du dann auch gesagt bekommen das Gastanks aus Sicherheitsgründen nur bis zu 80% ihres Volumens befüllt werden dürfen. Der Tank wird hier automatisch abgeriegelt, davon bekommt der Autofahrer nichts mit, außer das in den leeren Tank nicht der genannt Nennwert hinein passt.

bei dacia is das schon nettovolumen

reichweite guckst du http://www.dacia.de/dacia-modellpalette/sandero/technische-daten/

Zitat:

@GaryK schrieb am 5. Juli 2015 um 13:24:24 Uhr:

obs wirklich eine 1.2er Nuckelpinne sein muss.

den gibts ja garnichmehr ;) http://www.dacia.de/dacia-modellpalette/sandero/technische-daten/

Zitat:

@bommel-73 schrieb am 5. Juli 2015 um 10:47:21 Uhr:

Gas hab Werk heißt leider nichts wie z.b Opelfahrer vor Jahren leidvoll erfahren mussten!

dacia hat von anfang an spezielle motoren für gas eingesetzt

diese motorcode findste in keine borelliste :cool:

vw hat auch extra gasmotoren gebaut und kia ist wie opel auf die fresse geflogen:D

Zitat:

@MrBlackSun schrieb am 5. Juli 2015 um 14:15:51 Uhr:

 

Persönlich stehe ich dem Model von Dacia eher kritisch gegenüber, da sie ja nur alte Renaults in neuer Verpackung verkaufen...

informationsstand 2004 :D

gleicher motor, gasanlage und elektronik auch im clio 4 :p

 

 

Von der Reichweite her wäre ein Audi A4 B6 mit dem 2.0er 131PS Benziner einen zweiten Blick wert. Die findest du oft genug als Rentnerwagen, in die Radmulde passen 72l brutto/60 Netto. 10-12l LPG sind 500km unter Gas.

Für 10.000€ bekommst du mehr als ein nettes, sehr komfortables Auto, viel Budget übrig. Tempomat nachrüsten maximal 400€ (falls Steuergerät gekauft werden muss), neues Fahrwerk wird irgendwann bei 150-200.000 km kommen. 650€ Achsteile plus Dämpfer/Federn und 1/2 Tag Arbeit der Werkstatt. Die Motoren wollen 5W40 sehen, leider brauchen alle Audis dieser Jahrgänge Öl. Schadet aber nicht. Apropos schaden: Zahnriemen müsste laut Checkheft erst bei 180.000 gemacht werden. Nach 10 Jahren ist praktisch gesehen überfällig! Preis/Leistung find ich sehr ok. Der Astra wäre günstiger, aber auch weniger Komfort.

Themenstarteram 5. Juli 2015 um 20:14

Zitat:

@MrBlackSun schrieb am 5. Juli 2015 um 14:15:51 Uhr:

 

Bei uns im Ruhrgebiet waren die 350km Reichweite meines alten Ibiza's nie ein Problem, aber ich erinnere mich noch an Fahrten nach Norden/Süden/Osten, da wurde es doch schon mal ärgerlich, wenn eine Tankstelle geschlossen hatte. Es gibt aber mittlerweile gute Apps die dir immer die nächste Tanke anzeigen und du hast natürlich auch noch ein voll funktionsfähiges Benzinsystem an board.

Das LPG-Netz hier ist ausreichend dicht. Kurz vor meiner Arbeitsstelle ist eine Tankstelle mit LPG. Da muss ich mir keine Sorgen machen.

Zitat:

Zurück zum eigentlichen Thema, ich glaube du solltest dir die sieben Jahre Garantie nochmal genau angucken, ich gehe davon aus, dass sie auf eine bestimmt km Leistung begrenzt ist. Zudem solltest du im Hinterkopf haben, dass du natürlich immer zu deinem Kia Händler musst (Wartungen, Reperaturen).

Ja die Garantie ist nach 150.000km wohl zu Ende. Lt. Händler aber auch auf die LPG-Anlage. Hier schreckt mich nur ein wenig der deutlich höhere Anschaffungspreis ab.

Zitat:

Persönlich stehe ich dem Model von Dacia eher kritisch gegenüber, da sie ja nur alte Renaults in neuer Verpackung verkaufen... Ich gehe zwar davon aus das die Umrüstung gut gemacht wird, aber dafür stehen die Fahrzeuge aus dem romanischen Sprachgebieten im allgemeinen ja nicht unbedingt für beste Qualität und Langlebigkeit... Zur Qualität beim Sandero habe ich hier was gefunden, 70% haben Beanstandungen beim ersten TÜV, jeder 9. fällt ganz durch... Ich glaube das spricht alles für sich (siehe Ende des Artikels: http://www.welt.de/.../...hte-Sandero-ist-beim-TUeV-ein-Aergernis.html)

Ich hatte zwei Sanderos gefunden, die von 2012 waren. Also nicht so alt. Mit unter 50.000 km auch nicht zu verschlissen. Gleichwohl ist es natürlich eine Frage, warum sie verkauft werden. Auch wenn die Anschaffung eines neues Sanderos ebenso wie des Kias mit ca. 10.000 EUR gleich hoch ausfällt und der KIA zB als Benziner als Tageszulassung auch nur geringfügig günstiger ist (9500 EUR) fragt man sich schon, warum dann wer den LPGler verkauft.

Zitat:

Last but not least, falls du dich auf dem Gebrauchtwagenmarkt umschaust, stell dir bitte die Frage, wer würde ein funktionierendes LPG Auto verkaufen, in das doch viel Geld hinein gesteckt worden ist und das nach der Armortisierung viel Geld sparen sollte... Natürlich gibt es dafür auch gute Gründe, aber ich würde immer zum Umrüster meines Vertrauens fahren und ihn das Fahrzeug genauestens anschauen lassen!

Hier muss ich dann passen. Ich muss schauen, wo hier rund um Köln, Bonn und Düsseldorf ein "vernünftiger" GASler arbeitet. Mir ging es halt darum, ob es erhebliche Einwände gegen den Dacia gibt, da es zur Zeit mit knapp 6000 und knapp 7000 EUR Anschaffung für die beiden von mir gefundenen Sanderos überaus verlockend erscheinen.

Themenstarteram 5. Juli 2015 um 20:24

Zitat:

@GaryK schrieb am 5. Juli 2015 um 19:31:53 Uhr:

Von der Reichweite her wäre ein Audi A4 B6 mit dem 2.0er 131PS Benziner einen zweiten Blick wert. Die findest du oft genug als Rentnerwagen, in die Radmulde passen 72l brutto/60 Netto. 10-12l LPG sind 500km unter Gas.

Ok, ich bin kein so guter Autokenner. Hier müsste ich aber die Anlage nachrüsten lassen. Richtig? Aktuell finde ich, wenn ich richtig gesucht habe, nur Audis A4 deutlich jenseits der 100.000 km. Ist das so korrekt? Und die Autos sind dann schon bei > 5000 EUR angepreist, wo ja dann noch die Anlage hinzu käme. Macht das wirklich Sinn?

In Herne wäre GAG / AutoBecker, seit ca. nem dutzend Jahren für gute Arbeit bekannt. Nicht billig, aber das Geld wert. Frag die doch mal nach einem Tip. Machst du bei der Strecke viel zügige Autobahn, wärs eher 80/100 km limitierte AB mit Staugefahr (Profil eher lastarm ähnlich Landstrasse) oder wie setzt sich die Strecke zusammen? Bei viel AB würde ich immer zu etwas wie Astra/Vectra/C-Klasse/A4/3er greifen, die laufen sehr entspannt. Subaru Legacy wäre ebenfalls etwas sehr solides mit ausreichend Komfort.

Themenstarteram 5. Juli 2015 um 20:26

Zitat:

@Pixly schrieb am 5. Juli 2015 um 15:45:32 Uhr:

Zitat:

@MrBlackSun schrieb am 5. Juli 2015 um 14:15:51 Uhr:

 

Persönlich stehe ich dem Model von Dacia eher kritisch gegenüber, da sie ja nur alte Renaults in neuer Verpackung verkaufen...

informationsstand 2004 :D

gleicher motor, gasanlage und elektronik auch im clio 4 :p

Hallo,

das verstehe ich nicht. Ist das jetzt ein gutes oder schlechtes Argument?

Erfahrung aus dem Verwandtenkreis: die ach so lange Garantie der Koreaner (KIA, Hyundai) stellt sich im Ernstfall dann als "Mogelpackung" heraus. Wenn man nicht lückenlos die kurzen und sehr teuren Serviceintervalle beim Vertragshändler einhält, hat man nämlich keinen Ansprich mehr auf Garantie. Und wenn man die pflichtgemäß einhält, zahlt man dadurch soviel (horrende Verschleiß- und Ersatzteilkosten), dass man damit problemlos auch einen höherklassigen Wagen aus deutscher/ westeuropäischer Produktion fahren könnte.

Bei "nur" 4 Jahren Haltedauer ist es auch fraglich, gerade bei einem Neuwagen, ob Du die Gasanlage bei Kleinwagenverbrauch deutlich amortisiert bekommst. Beim Dacia ist der LPG Aufpreis ja recht gering, da sollte es zu schaffen sein, aber bei allen anderen muß man genau durchrechnen.

Außerdem ist zu bedenken, dass Du bei Neuwagenkauf mit Werksgasanlage die allermeisten wirklich günstigen Quellen (Selbstimport, EU-Import, Tageszulassungen,...) selbst ausschliesst, da die oft nur "Mainstream" verkaufen, den aber teilweise bis 30% unter Liste.

Ich habe mich auch kundig gemacht Vor und Nachteile von dem Dacia.

Habe bei Automechaniker gefragt alle ohne Ausnahme sagten auch zwei von Renault nimm den Dacia die alte Renault Technik ist wesentlich zuverlässiger und langlebiger wie die neue.

Zitat:

@Ruedi1952 schrieb am 6. Juli 2015 um 11:20:25 Uhr:

Habe bei Automechaniker gefragt alle ohne Ausnahme sagten auch zwei von Renault nimm den Dacia die alte Renault Technik ist wesentlich zuverlässiger und langlebiger wie die neue.

Jein. Das stimmt nicht für alles! Wir als Zulieferer würden für Dacia durchaus spezielle und neue Steuergeräte entwickeln. Leider kamen wir da nicht zum Zuge, die Konkurrenz hats billiger angeboten, die gültigen Qualitätsanforderungen des Renault Konzerns werden bei Dacia sehr zugunsten eines günstigen Einkaufspreises ausgelegt (aber existieren immerhin noch, nicht so wie bei Lada, da kommen wir nicht ansatzweise mit unseren eigenen Mindestqualitätskriterien zu Lasten des Preises hin).

Zitat:

@Silverboom schrieb am 5. Juli 2015 um 20:14:44 Uhr:

 

...

... fragt man sich schon, warum dann wer den LPGler verkauft.

...

Weil er von Firmen oder kommunalen/öffentlichen Einrichtungen bewegt wurde, und (für diese) die best mögliche Abschreibung mit dem best möglichen Restwert verbuchen kann.

Gruß

Themenstarteram 7. Juli 2015 um 18:36

Ok,

dann scheidet KIA aus. Ich hatte mir sowas gedacht und mir das näher angesehen und durchgelesen. Das macht keinen Sinn. Also weg von Neufahrzeugen.

Ich habe jetzt noch einen Corsa gefunden. Irmscher / Landirenzo Gas-Anlage in 2008 verbaut. 60T auf der Uhr. Sah aus nächster Nähe nicht verhunzt aus. Vorbesitzer Opel, dann Privat. Da er Steuerkette hat, wäre auch das leidige Problem miit Zahnriemen aus der Welt.

Einzig die Anlage muss ich mir halt jetzt vornehmen. Habe Freitag eine Probefahrt. Dann sehe ich weiter.

Mal zwei Fotos vom Motorraum. Auf dem Steuergerät, welches auf der Batterie geklemmt war, stand dann auch Landirenzo. Na ja. Für mich als Laien sieht es halt ok aus. Keine Ahnung?!?

Img-20150707-160518
Img-20150707-160522
Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Gaskraftstoffe
  7. Dacia Sandero 1,2 16V LPG oder KIA Picanto LPG?