ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Dacia der neue Volkswagen?

Dacia der neue Volkswagen?

Themenstarteram 6. September 2012 um 15:34

Hallo Forum,

gestern wurde ja der neue Golf vorgestellt........mit allen möglichen Extras und Luxusausstattungen. :)

O-Ton des Vorstandes von VW: 'wir haben uns diesmal mehr an den Premiummarken orientiert' ......was sich wohl auch im Preis niederschlagen dürfte. :eek:

Volkswagen stand ja seither sinnbildlich für DAS Auto, welches sich das Volk leisten kann?! .........ist dies aber überhaupt noch SO zu sagen?

....oder sind die Dacias längst zum erschwinglichen Auto für jedermann geworden? :confused:

Hmm, ich sehe jedenfalls immer mehr Dacias herumfahren.

Gruß Berti

Beste Antwort im Thema

das ist doch schon lange so.

Gerade für junge Familien sind 5.000 oder 10.000 u.U. schon viel Geld.

Zwar halten die meisten Hersteller es für normal, daß man 20.000, 30.000 oder mehr für einen PKW ausgibt. Die Wahrheit ist aber, daß man schon etwas Glück im Leben braucht (und/oder entsprechende Prioritäten), um sich das auch wirklich tatsächlich leisten zu können.

Für viele ist ein Gebrauchtfahrzeug einfach die bessere Wahl und bspw ein Eigenheim wichtiger (von denen, die froh sein müssen, wenn sie die laufenden Ausgaben überhaupt decken können, mal ganz zu schweigen).

14 weitere Antworten
Ähnliche Themen
14 Antworten

die aktuellen dacia sind alle so hässlich, geht gar nicht. viel

eicht in wenigen jahren aber zur zeit ist es keine alternative. da würde ich einen gebrauchten golf 5 vorziehen. die ersten skodas konnte man auch alle vergessen.

Das VW sich immer mehr weg vom "Volkswagen" entfernt, sieht man ja an der Konzernpolitik mit Skoda eine Marke "unterhalb" von VW anzusiedeln.

Ebenso bei Seat, die dazu verdammt werden alte Audis aufzutragen oder umgelabelte VW in etwas günstiger zu vermarkten.

Verstehe wer will, ich nicht...

Allein aus Seat könnte man sehr viel mehr machen, aber im VW Konzern ist es ja seit jeher so, dass tochtermarken die ein Erfolgreiches Modell haben beschnitten werden (Skoda Superb gräbt dem Passat das Wasser ab -> Vorerst kein Nachfolger für den Superb geplant, Seat Altea zu sehr konkurrenz für Turan -> Kein Nachvolger geplant)

das ist doch schon lange so.

Gerade für junge Familien sind 5.000 oder 10.000 u.U. schon viel Geld.

Zwar halten die meisten Hersteller es für normal, daß man 20.000, 30.000 oder mehr für einen PKW ausgibt. Die Wahrheit ist aber, daß man schon etwas Glück im Leben braucht (und/oder entsprechende Prioritäten), um sich das auch wirklich tatsächlich leisten zu können.

Für viele ist ein Gebrauchtfahrzeug einfach die bessere Wahl und bspw ein Eigenheim wichtiger (von denen, die froh sein müssen, wenn sie die laufenden Ausgaben überhaupt decken können, mal ganz zu schweigen).

Solange es Käufer gibt die alles finanziert bekommen, solange wird der Golf seine Position weiter nach oben schieben.

Die paar Kunden die sich das dann irgendwann nicht mehr leisten können, wollen die eh nicht.

Wozu auch ? Die besuchen eh freie Werkstätten und in der Garantiezeit bemängeln die jeden Kleinkram.

Dacia fürs Volk ? Warum nicht ! Wenn die Deutschen Konzerne kein Interesse mehr haben für die breite Masse erschwingliche Autos zu kaufen...warum nicht.

Ein ruckelder Dacia mit hackligem Getriebe, welcher teils nichtmal aufstellkräfte der Räder hergibt ? Alles egal...zu dem günstigen Kurs iteressierts den Kunden nicht.

Seh den Markt aber eher Richtung KIA usw.... 5-7 Jahre Garantie ist schon ne Hausnummer ;)

Zitat:

Original geschrieben von Berti V.

O-Ton des Vorstandes von VW: 'wir haben uns diesmal mehr an den Premiummarken orientiert' ......was sich wohl auch im Preis niederschlagen dürfte. :eek:

Hast du in die Preisliste geschaut, bevor du diese Vermutung hier äußerst?

Vermutlich nicht.

Denn dann hättest du festgestellt, dass die Basismodelle von G6 und 7 auf den Cent das gleiche kosten, wobei der 7er sogar den 85 PS TSI unter der Haube hat, der beim 6er Aufpreis kostete.

 

Zitat:

Original geschrieben von Brunolp12

das ist doch schon lange so.

Gerade für junge Familien sind 5.000 oder 10.000 u.U. schon viel Geld.

Zwar halten die meisten Hersteller es für normal, daß man 20.000, 30.000 oder mehr für einen PKW ausgibt. Die Wahrheit ist aber, daß man schon etwas Glück im Leben braucht (und/oder entsprechende Prioritäten), um sich das auch wirklich tatsächlich leisten zu können.

Für viele ist ein Gebrauchtfahrzeug einfach die bessere Wahl und bspw ein Eigenheim wichtiger (von denen, die froh sein müssen, wenn sie die laufenden Ausgaben überhaupt decken können, mal ganz zu schweigen).

Ich hab grad mal bei den ADAC Autokosten geschaut, so ein Dacia Sandero 75PS liegt eher so zwischen Polo und Golf, zählt aber eigentlich zur "Polo" Klasse. Laut deren Kostenliste ist im Monat ein Polo nur 20€ teurer, der günstigste Golf tatsächlich ganze 100€. Trotzdem in Relation gesehen, auch Dacia Fahren ist teuer bzw. der Polo garnichtmal viel mehr und der Golf den Unterschied fast schon Wert, wenn man bedenkt was man davon hat, wenn man darauf Wert legt! Berürcksichtigt man gute Rabatte, kommt das einem VW sogar noch zu gute.

Ich kenne Leute mit nem Dacia, das gelbe vom Ei sind die nicht, selbst wenn man auf äußerlichkeiten keinen Wert legt.

Ansonsten Grünen Daumen für Monstrabitur, auf den ersten Blick ist der Golf wirklich nicht teurer.

Viele Dacia Duster gehen sicherlich wegen dem SUV Statussymbol über die Theke :D

Vw hat kaum interesse an Privatkunden, immoment ist das noch deren erfolgsrezept aber wenn die Firmenwagen weniger werden dann wird es denen genau so das Genik brechen wie jetzt Peugeot, Renault und Fiat die doch mehr auf den Privatkunden interessiert sind. Für mich ist der PUG, Renault und Kia-Hyundai Konzern der derzeitige Volkswagen es werden preislich und qualitativ Fahrzeuge für das Volk gebaut. Würde der VW Konzern auf seine Kisten 7 Jahre Garantie geben wären die jetzt schon pleite.

Schau dir mal bitte den TÜV Bericht an, die Franzosen und Italiener sind qualitativ katastrohpal. Klar das die so billig sein müssen.

VW hat den niedrig Preis Markt ja nicht aufgegeben, es gab immer preiswerte Basisfahrzeuge, Lupo, Fox und heute der Up!.

Ausserdem bedient VW auch mit den Tochtermarken den preiswerten Bereich sehr gut, siehe Skoda und Seat.

Nene Fabia gibts ab 10.000€ nen Octavia ab 15.000€.

Zitat:

Original geschrieben von Destructor

Schau dir mal bitte den TÜV Bericht an, die Franzosen und Italiener sind qualitativ katastrohpal. Klar das die so billig sein müssen.

Was in meinen Augen nicht nur die Qualität der Fahrzeuge, sondern auch die Pflege der Käuferschicht wiederspiegelt!

Zitat:

Original geschrieben von Destructor

VW hat den niedrig Preis Markt ja nicht aufgegeben, es gab immer preiswerte Basisfahrzeuge, Lupo, Fox und heute der Up!.

Der Up! ist ein Billigfahrzeug der Holzklasse zu einem Premiumpreis. Sowas wie den Fox hätten selbst Fiat und Co. qualitativ besser hinbekommen.

@Diabolomk:

Ich kanns nicht wirklich auf die Pflege schieben wenn bei den Franzosen bereits nach 3 Jahren schwerwiegende Mängel auftreten.

Wie soll denn der Kunde das Auto in der Zeit Pflegen? I.d.R. ist nur ein Kundendienst in dem Zeitraum fällig der wohl zu allermeist wegen der garantie auch durchgeführt wird.

@Monstrabidur:

Fiat und Co. haben soetwas nie besser hinbekommen obwohl sie es immer wieder versucht haben.

Vllt. sind die Franzosen besser "gestylt" und haben teilweise eine etwas bessere Ausstattung, qualitativ waren sie aber immer um Klassen schlechter.

Geht es hier nicht eigentlich auch gerade um die "Holzklasse"? Ein Dacia ist auch nicht mehr als das.

Wer so wenig Geld für ein Auto ausgeben möchte bekommt eben bei VW Skoda etc. etwas spartanisch solides und nicht etwas mit Panoramaschiebedach und Navi in welchem man die Werkstatt gleich als Favoriten speichern kann.

Für 10k kriegt man bei Dacia einen Sandero, der eine ordentliche Rückbank und auch Platz im Kofferraum hat, also durchaus auch alltagstauglich für Familien ist. Bei VW kriegt man für 10 k einen Up, der nicht als Erstwagen taugt, es sei denn, man ist Single.

Ich war mit meinem Dacia (Logan), den ich über 5 Jahre und ca. 105 tkm fuhr übrigens sehr zufrieden. Ich hatte keine Mängel und keine außerplanmäßigen Werkstattaufenthalte. Die HU/AU hat er sowohl nach 3, als auch nach 5 Jahren mängelfrei bestanden - was will man mehr.

Zitat von popeye174:

"Ein ruckelder Dacia mit hackligem Getriebe, welcher teils nichtmal aufstellkräfte der Räder hergibt ? Alles egal...zu dem günstigen Kurs iteressierts den Kunden nicht."

Also bei meinem Dacia ruckelte gar nichts und das Getriebe flutschte auch nach 100 tkm noch butterweich. Außerdem war er selbst nach 100 tkm noch absolut klapperfrei.

Grüße, Philipp

Mei imho liegt die Wahrheit halt irgendwo dazwischen...

...wenn man beim neuen Golf die Pfoten von der Aufpreisliste lässt, ist das auch ein recht preiswertes Auto.

Dacia iat auch ned verkehrt...ist halt oft eher so technischer Stand vielleicht der späten 90er....das funktionierte damals, das funtioniert heute genauso.

Bei der heutigen Fahrzeugentwicklung werden Unsummen in die Perfektion von Spaltmaßen, Geräuschen, Oberflächen, Fahrstabilität jenseits der 200 usw. gesteckt.

Wer da (solange es halbwegs im Rahmen bleibt) drauf pfeift. Warum nicht.

Fiat und Co...muß man differenzieren...ich hab letztens mal Schwagers Panda von unten angesehen. Auch schon 7 oder 8 Jahre alt. Da rostet oder gammelt nix. Alles solider Kleinwagenbau, wie man das heute halt so macht. Ein Polo/Corsa/Fiesta oder was weiß ich sieht von unten auch ned viel anders aus.

Abgesehen davon werden für gebrauchte Gölfe auch teilweise bekloppte Preis gezahlt, im Vergleich zu Astra, Focus usw.

Das relativiert den Anschaffungspreis auch wieder.

Wenn es jemand schafft, mir via PN den Bezug dieses Threads zum Forum Verkehr und Sicherheit nachvollziehbar zu erläutern, bin ich gern bereit, den Thread wieder zu öffnen. Bis dahin halte ich das Thema unpassend für dieses Forum und schließe daher ab.

 

 

******geschlossen*********

 

 

twindance

Ähnliche Themen