ForumCupra
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Cupra
  5. Cupra Leon Getriebeschaden nach 11.000 km?

Cupra Leon Getriebeschaden nach 11.000 km?

CUPRA Leon 4 (KL)
Themenstarteram 12. Januar 2022 um 17:42

Hallo,

nach nur 11.000km ist mein Cupra Leon (BJ 11/20) mit einem Getriebefehler ausgefallen. Die erste Diagnose war, dass eine Flachbaugruppe defekt sei, diese wurde getauscht, hat aber keinen Erfolg gebracht. Nun soll das komplette Getriebe ausgetauscht werden. Das Auto ist quasi eingefahren... Abgewickelt wird es als Garantiefall... Aber ich bin doch etwas verwundert, ist euch ein ähnlicher Fall bekannt? Liegt hier vielleicht ein Konstrultionsfehler vor? Oder war es am Ende nur Pech?

Ähnliche Themen
31 Antworten
am 12. Januar 2022 um 18:02

Welche Motorisierung hast du?

Man hat schon von einigen Getriebeschäden bei Hybriden gehört.

Themenstarteram 12. Januar 2022 um 18:11

245PS kombiniert. Damals gab es nur noch diese Variante.

Man hat es auch etwas klackern gehört und auf einmal konnte er den Gang nicht mehr einlegen und hat mich mit 11km Restreichweite mit den E-Antrieb auf Reisen geschickt.

Wäre das Ganze außerhalb der Garantie passiert, dann wäre ich echt genervt. Ich bin auf die Reparaturkosten gespannt... Montag soll er wieder Einsatzfähig sein.

Scheint ein nicht ganz seltenes Problem zu sein. Habe ich mittlerweile mehrfach gehört.

Zitat:

@Lakim92 schrieb am 12. Januar 2022 um 18:11:43 Uhr:

245PS kombiniert. Damals gab es nur noch diese Variante.

Man hat es auch etwas klackern gehört und auf einmal konnte er den Gang nicht mehr einlegen und hat mich mit 11km Restreichweite mit den E-Antrieb auf Reisen geschickt.

Wäre das Ganze außerhalb der Garantie passiert, dann wäre ich echt genervt. Ich bin auf die Reparaturkosten gespannt... Montag soll er wieder Einsatzfähig sein.

Die Reparaturkosten liegen gemäß den anderen Berichten zwischen 15.000 und 17.000€. Also sei froh daß er noch in der Garantie ist.

Bei mir hat das Getriebe bei meinem Formentor PHEV 245PS nach wenigen km geklackert. Bei der ersten Beanstandung war es laut Werkstattmeister Stand der Technik (sein Lieblingsausdruck anscheinend), bei der 2. Beanstandung wurde das Getriebe getauscht (ca. 2500km auf der Uhr). Damals extrem nervig, rückblickend aber iO, wenn man nichts dafür zahlen muss und es dann funktioniert.

Kosten nur für das Getriebe laut Servicemitarbeiter ca. 10k€ plus 10-12h Einbauzeit (2 Mitarbeiter/innen).

Themenstarteram 16. Januar 2022 um 18:31

Zitat:

@Jon21 schrieb am 12. Januar 2022 um 20:30:26 Uhr:

Zitat:

@Lakim92 schrieb am 12. Januar 2022 um 18:11:43 Uhr:

245PS kombiniert. Damals gab es nur noch diese Variante.

Man hat es auch etwas klackern gehört und auf einmal konnte er den Gang nicht mehr einlegen und hat mich mit 11km Restreichweite mit den E-Antrieb auf Reisen geschickt.

Wäre das Ganze außerhalb der Garantie passiert, dann wäre ich echt genervt. Ich bin auf die Reparaturkosten gespannt... Montag soll er wieder Einsatzfähig sein.

Die Reparaturkosten liegen gemäß den anderen Berichten zwischen 15.000 und 17.000€. Also sei froh daß er noch in der Garantie ist.

Da kann man froh sein, dass es innerhalb der Garantie auftritt. Die Autofahrer, die diese Autos mal gebraucht kaufen, werden sich noch wundern. Das kann ganz schnell in einem wirtschaftlichen Totalschaden enden. Morgen soll der Wagen fertig gestellt werden, da wollte die Werkstatt mich nochmal anrufen. Immerhin habe ich für die Zeit einen Audi A6 gestellt bekommen.

am 16. Januar 2022 um 19:28

Naja ein Getriebe kann immer mal kaputt gehen. Da muss man schon sagen dass die Getriebe und Motoren die vw zur Zeit baut sehr gut abschneiden.

Hauptsache dein Auto läuft bald wieder

Ich würde behaupten... kann mal vorkommen, fehlerhafte Montage oder Bauteilgüte nicht i.O., oder ein Softwareproblem, welches dem Getriebe falsche Werte übermittelt hat. Was auch immer, das kann passieren, ist aber bestimmt kein sehr verbreitetes Problem, sonst gäbe es ganz sicher schon einen Rückruf dazu.

Zitat:

@Maxi245 schrieb am 18. Januar 2022 um 10:59:24 Uhr:

Ich würde behaupten... kann mal vorkommen, fehlerhafte Montage oder Bauteilgüte nicht i.O., oder ein Softwareproblem, welches dem Getriebe falsche Werte übermittelt hat. Was auch immer, das kann passieren, ist aber bestimmt kein sehr verbreitetes Problem, sonst gäbe es ganz sicher schon einen Rückruf dazu.

Na ja, so ganz unbekannt dürfte aber auch VW das Problem nicht sein. In dem Bericht steht übrigens auch drin, dass man sein Getriebe reseten kann. Evtl. mal bei Problemen ausprobieren, vielleicht hilfts ja...

https://carwiki.de/vw-dsg-probleme#Probleme_am_DQ250_DSG_Getriebe

Zitat:

@prikkelpitt schrieb am 18. Januar 2022 um 11:36:35 Uhr:

Zitat:

@Maxi245 schrieb am 18. Januar 2022 um 10:59:24 Uhr:

Ich würde behaupten... kann mal vorkommen, fehlerhafte Montage oder Bauteilgüte nicht i.O., oder ein Softwareproblem, welches dem Getriebe falsche Werte übermittelt hat. Was auch immer, das kann passieren, ist aber bestimmt kein sehr verbreitetes Problem, sonst gäbe es ganz sicher schon einen Rückruf dazu.

Na ja, so ganz unbekannt dürfte aber auch VW das Problem nicht sein. In dem Bericht steht übrigens auch drin, dass man sein Getriebe reseten kann. Evtl. mal bei Problemen ausprobieren, vielleicht hilfts ja...

https://carwiki.de/vw-dsg-probleme#Probleme_am_DQ250_DSG_Getriebe

Aber bei genauerem lesen steht für das offenbar "bei uns" verbaute DQ400.

"Das DQ400e 6-Gang DSG Doppelkupplungsgetriebe

Es wird seit Ende 2014 angeboten und kommt in Hybrid Fahrzeugen von VW, Škoda und Seat wie dem Golf GTE oder dem Passat GTE zum Einsatz.

Das DQ400e ist mit einer dritten Kupplung als Steuerung zwischen Verbrenner und E-Motor ausgestattet und hält ein Drehmoment bis 400 Nm aus.

Folgende Probleme sind mit dem DQ400e möglich:

unharmonisches Anfahren

falsche Schaltpunkte

Kupplungsrutschen

auffällige Geräuschentwicklung.

Ein Update der Software kann Abhilfe schaffen, im Extremfall erfolgt ein Getriebetausch. Wichtig ist auch bei den neueren Hybrid VW, Seat und Škoda Fahrzeugen ein vollständig ausgefülltes Serviceheft, damit es keine Probleme bei der Garantie oder einer Kulanzanfrage gibt!"

Das ist nicht mit einem beschriebenen Totalschaden zu vergleichen.

Zitat:

, im Extremfall erfolgt ein Getriebetausch.

Das ist nicht mit einem beschriebenen Totalschaden zu vergleichen.

Na ja, die tauschen aber auch nicht wegen nix ein ganzes Getriebe...

Damals wurde ich auch eindringlich vorm DQ200 Getriebe in meinem 1.4 ACT gewarnt, die würden Reihenweise abrauchen / Probleme machen, was auch überall zu lesen wäre. Gute 60.000 km / 5 Jahre später ... NIX kein klackern, keine Ausfälle, keine Schaltfehler oder was auch immer. Butterweich wie am ersten Tag, einfach ein Traum und für mich damals wie heute die richtig Entscheidung weg vom HS hin zum DSG zu wechseln.

Auch beim VZ Hybrid bisher, ist das Getriebe eines der Dinge die wie ein Schweizer Uhrwerk laufen und absolut unauffällig funktionieren. ~man darf sich nun also drüber streiten~ Ich bedauere jeden der wegen eines Getriebe oder ähnlichem mit seinem Wagen liegen bleibt, denke aber nach wie vor das gerade das noch am unauffälligsten im aktuellen KL funktioniert.

Ist natürlich auch so, dass es, wie woanders auch, die Masse macht. Wenn von allen verbauten DSG-Getrieben, sagen wir mal einfach, 10% echte Probleme machen, dann ist das natürlich sehr viel, wird von der Presse aufgenommen und man spricht, mit Recht, von einem problematischem Getriebe.

Gleichzeitig bedeutet das aber auch, dass 90% dieser Getriebe völlig unauffällig sind. Darf man auch nicht vergessen...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Cupra
  5. Cupra Leon Getriebeschaden nach 11.000 km?