ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. CTEK MXS 5.0 mit Arktis AH6062

CTEK MXS 5.0 mit Arktis AH6062

Themenstarteram 13. November 2016 um 17:31

Ich bin mit mit der Bedienungsanleitung des CTEK MXS 5.0 - http://www.ctek.at/Archive/ProductManualPdf/MXS%205.0%20CHECK_DE.pdf nicht sicher und frage mich, ob ich mit einer Batterie AH6062 (vermutlich von Arktis, wenn ich das Web durchsuche) was falsch gemacht habe.

DIe Batterie war über 6 Monate im Auto angeschlossen und war leer, Nach 2h Überlandfahren mit Stathilfe ließ sich das Auto nicht starten. Dann stand das Auto wieder 2 Monate mit der angeschlossenen Batterie, ich wollte sowieso eine neue kaufen. Da ich nun ein CTEK MXS 5.0-Ladegerät habe, probierte ich die Batterie zu laden.

Eventuell habe ich sie im falschen Modus geladen. Keine Ahnung, ob man dafür AGM verwerden darf. Jedenfalls scheint sie nach 24h geladen zu sein. Ich frage mich nun, ob ich es riskieren kann, das Auto irgendwo abzustellen und ob ich dann vielleicht nicht mehr starten kann.

Wenn das also eine Arktis AH6062 ist, verwendet man dafür den AGM-Modus oder nicht?

Wann wird Stufe 8 verwendet?

Lt Manual kann man ja nur 3 Varianten einstellen, Auto / Motorrad, AGM oder nicht, Recond oder nicht.

Ähnliche Themen
37 Antworten

Wenns eine AGM ist steht es drauf(AGM/Start-Stop/VRLA/Vlies...)!

Das du sie im AGM-Modus geladen hast ist jetzt nich sooo schlimm;)

Ob deine Batterie noch gut ist kann ich dir nicht beantworten! Startet das Fahrzeug denn jetzt problemlos? Normal ist eine Batterie die so lange tiefentladen war hinüber...

Themenstarteram 13. November 2016 um 19:28

Zitat:

Normal ist eine Batterie die so lange tiefentladen war hinüber...

Ja eben und vor allem wenn sie schon ein paar Jahre alt ist.

Ich hatte mich gewundert, dass sie innerhalb von 2-3h auf Status 5 war und jetzt hege ich Hoffnung, dass sie vielleicht doch noch zu gebrauchen ist, denn das Auto soll in ein paar Monaten weg.

Zitat:

Startet das Fahrzeug denn jetzt problemlos?

Das wollte ich nicht probieren. Mir wurde gesagt, nach dem Aufladen sollte ich sofort länger fahren und ich dachte mir, das mache ich besser, wenn ich kein Licht brauche.

Eine Varta Blue Dynamic E11 574 012 068 74Ah 680A habe ich als Starthilfe (in keinem Auto verbaut). Die ladet man also auch nicht im AGM-Modus? Bei der leeren Batterie wollte ich bei den Modi nicht viel herumdrücken, aber da könnte ich es mal probieren. Die ist zur Zeit ziemlich voll.

Die E11 soll eine EFB und keine AGM sein, aber vielleicht ist das ja auch Modus AGM? Vgl. Handbuch

Ich habe ein ähnliches Ladegerät. Den recondition Modus könntest du nochmal versuchen. Einfach nochmal anschließen, auf recond stellen und laufen lassen. Wenn das Gerät fertig ist, versuchen ob alles läuft. Dazu kannst du auch mit einem Multimeter die Spannung bei. Starten messen wie weit die einbricht. Ansonsten gleich neu, wenn eine Batterie so lange nicht benutzt wird geht sie leider schnell kaputt.

 

Gruß Björn

/ Werkstatt-TV

Die Arktis AH6062 ist keine AGM-Batterie, die Varta Blue Dynamic E11 574 012 068 74Ah 680A auch nicht (Calcium-Silber-Legierung)

Laden mit dem Auto-Symbol. Das Ctek 5.0 mit dem roten MODE-Knopf ist temperaturkompensiert. Die Ladeschlussspannung wird der Umgebungstemperatur angepasst.

Wenn die Batterie per Ladegerät geladen wurde muss man nicht danach fahren. Mehr als VOLL geht nicht.

Die AH6062 hat sicher einen Schaden da auch nach 2h Fahrzeit nicht gestartet werden konnte.

Wenn das Ctek auf Stufe 5 geht, ist die Batterie normalerweise „geladen“. Heißt aber nur, dass der Ladestrom unter einen bestimmten Wert gesunken ist. Über die tatsächliche Kapazität der Batterie sagt das nichts. Ebensowenig über die Belastbarkeit.

 

Meine Vermutung:

Durch die lange Standzeit im angeschlossenen Zustand ist die Batterie platt. Der Innenwiderstand sehr hoch und damit nicht belastbar. Beim Versuch mit dem Ctek 5.0 (oder jeder andere Lader) zu laden steigt die Spannung aufgrund des hohen Innenwiderstands sehr schnell auf Ladeschlussspannung und reduziert den Ladestrom = Stufe 4. Bei unterschreiten eines bestimmten Ladestroms beginnt in Stufe 4 ein Zeitfenster, danach Stufe 5 -> Stufe 7 (wenn kein Recond gewählt wurde) 10 Tage Stufe 7 -> dann Stufe 8

Recond nicht bei AGM-Batterien. Anleitung lesen…

Die richtige Anleitung zu deinem Lader im Anhang.

Themenstarteram 13. November 2016 um 22:52

Zitat:

Laden mit dem Auto-Symbol.

Mache ich jetzt ein 2. Mal Mit Auto und Recond.

Zitat:

Wenn das Ctek nach 2-3h auf Stufe 5 springt, ist die Batterie normalerweise „geladen“.

Jetzt nachdem das Ladegerät auf 7 war, ist es nach Trennen vom Netzstrom innerhalb von ein paar Sekunden auf 5 gegangen. Auf 5 blieb es einige Minuten und dann bin ich gegangen.

Zitat:

Wenn die Batterie per Ladegerät geladen wurde muss man nicht danach fahren. Mehr als VOLL geht nicht.

Dachte ich mir auch, hat mir ein Pannenfahrer gesagt. Ich probiere es trotzdem erst morgen und mache ein 2. Mal Recond. Darf man Recond abbrechen, falles morgen Mittag noch nicht fertig ist? Nachdem Recond max 6h erfolgt, sollte es aber sowieso fertig sein.

Zitat:

Über die tatsächliche Kapazität der Batterie sagt das nichts. Ebensowenig über die Belastbarkeit.

Angeblich kann man mit dem Ladegerät auch testen, nur habe ich das nicht geschafft und jetzt finde ich das nicht mehr. AFAIR stand da was von Mode lange drücken und dann gibt es je nach Zustand grün / gelb / rot.

Zitat:

Die richtige Anleitung zu deinem Lader im Anhang

Sollte da ein Unterschied zu meinem Link sein? Sieht gleich aus.

Zitat:

Recond nicht bei AGM-Batterien. Anleitung lesen…

Warum kann man das dann einstellen? Da ich keine AGM-Batterie habe, ist das aber eine theoretische Frage.

Du kannst die rekonditionierung jederzeit abbrechen da passiert nichts. Testen kannst du damit nicht viel außer halt ob sie einen internen Kurzschluss hat. Für einen richtigen test wären die Kabel am Lader auch viel zu dünn, da brauchst du zb. Sowas http://amzn.to/2eG48Av oder halt wie ich geschrieben habe mit dem Multimeter. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst musst du eine neue Batterie einbauen.

 

Gruß Björn

/ Werkstatt-TV

Themenstarteram 13. November 2016 um 23:08

Dieses Handbuch muss man wirklich genau lesen. Da steht zu Stufe 5 Analyse, dass die max 3 Minuten dauern soll. Bin extra nochmals raus gegangen und nach länger als 3 Minuten war noch immer Stufe 5. Letzte Nacht sah ich da aber Stufe 6.

Ich überlege mir die erwähnte Varta Blue Dynamic E11 ins Auto zu geben, damit ich mir notfalls selbst Starthilfe geben kann. Ist das eine Idee? Die steht zwar schon länger rum, war aber noch nie verbaut. Da sind die Sicherungsstopfen noch drinnen. Muss ich die zum Laden mit dem Ladegerät entfernen? Der Pannenfahrer meinte nein, aber ich bin da mittlerweile vorsichtig und frage lieber.

Deine Anleitung ist vom Ctek 5.0 CHECK. + Schneeflocke.

Mit deinem kannst du nichts "TESTEN".

Warum man Recond einstellen kann? Weil es auch Nicht-AGM-Batterien gibt.

Bei Recond wird auf 15,8V geladen, die Batterie fängt zu gasen an. Man hört es leicht blubbern/knistern.

Recond nicht bei Gel oder AGM-Batterien weil dort die Schwefelsäure nicht in flüssiger Form drin ist und weil das Gas nicht entweichen kann.

Die Varta ans CTEK, Auto-Symbol, Stopfen drin lassen. Ins Auto für Starthilfe wäre eine Möglichkeit. Aber bitte so, dass die Batterie sicher steht, nicht kippen kann. Auslaufende Schwefelsäure ist kein Spaß , auch wenn das verdünnte Säure ist.

Die Stufe 5 mit der 12V-Prüfung ist ein Witz. Wenn die Batterie nach Ladeende auf unter 12,6V fällt ist die bereits defekt.

Auch neue Batterien die nicht eingebaut sind, sollten zuerst an den Lader da die beim Händler selten VOLL geladen sind und auch einer Selbstentladung unterliegen. Eingebaute aber nicht benutzte Batterien, wie bei dir, alle 4 Wochen laden, nicht eingebaute alle 3-4 Monate.

Themenstarteram 14. November 2016 um 0:21

Zitat:

Warum man Recond einstellen kann? Weil es auch Nicht-AGM-Batterien gibt.

Ich kann bei mir Recond mit und ohne AGM einstellen. Siehe http://www.motor-talk.de/.../ladestatus-i208646173.html

Interessant ist für mich, ob da wirklich Recond bei Einstellung AGM durchgeführt wurde. Die LED 6 hat jedenfalls geleuchtet und mittlerweile leuchtet LED 6 beim 2. Laden auch.

Zitat:

Die Varta ans CTEK, Auto-Symbol, Stopfen drin lassen.

Was bewirken die Stopfen (außer Transportschutz)?

Zitat:

Aber bitte so, dass die Batterie sicher steht

Habe eine Transportverpackung dazu (Schachtel mit Styroporrahmen). Ist sicher keine Dauerlösung, aber falls das Auto morgen anspringt, möchte ich die Batterie einige Zeit probieren bevor ich eine kaufe. Ich fürchte aber, dass ich nicht darum rum komme.

Die Stopfen sollen beim Transport ein auslaufen durch schwankungen der Säure verhindern. Im eingebautem Zustand kommt an einen Stopfen der Entlüftungsschlauch.

Bei Recond sollten die Stopfen weg damit das Gas entweichen kann.

Auch wenn Recond bei AGM gewählt werden kann (finde ich falsch), so steht in der Anleitung:

Zitat:

Rekonditionierungsprogramm

15,8/1,5A

Wird zum Wiederbelebung leerer

Nass- und Ca/Ca-Batterien verwendet.

Recond behebt Säureschichtung, sonst nix.

 

Gel bzw. AGM-Batterien werden nicht als Nass-Batterien bezeichnet da die enthaltene Säure nicht in flüssiger Form enthalten ist.

Da du anscheinend im Freien lädst, beträgt die Ladeschlussspannung bei um 0° beim Autosymbol ~14,8V. Der Unterschied zu 15,8V ist da nicht groß. Im Sommer blubberts mehr, da dann die Ladeschlussspannung bzw. die Spannung wo die Batterie zu gasen beginnt schon bei ~ 14,4V ist.

http://www.elektronikinfo.de/strom/bleiakkus.htm

Einfach ein Ladegerät benutzen, welches auch von ungebildeten Leuden ohne Batteriefachausbildungsstudium bedient werden kann. > > >

http://www.ebay.de/.../351736040457?...

Zitat:

@schelle1 schrieb am 14. November 2016 um 02:29:57 Uhr:

Einfach ein Ladegerät benutzen, welches auch von ungebildeten Leuden ohne Batteriefachausbildungsstudium bedient werden kann. > > >

http://www.ebay.de/.../351736040457?...

Zitat:

- Mode "Winter" bietet eine volle Entladung, auch bei sehr niedrigen Temperaturen

Juhuuu, der erste Lader der auch voll Entladen kann

 

Zitat:

Im Fall, wenn die Batterie in einem Fahrzeug eingebaut ist, empfiehlt man die Trennung der Masse-Klemme von der Batterie

Ne, ist natürlich für die ungebildeten Leude ganz einfach und sinnvoll. "Chef, was bedeuten die Zahlen auf dem Dings da?" (...Gabel- Ringschlüssel)

Zitat:

-es gibt eine Möglichkeit die Batterie sogar bis zu 100% der nominalen Kapazität aufzuladen

Ach was, wer will schon mit einem Lader zu 100% laden. Da reicht auch weniger - ist doch Zeitverschwendung...

Schlecht übersetzte und irreführende Anleitung.

Wenn du schon was für "ungebildeten Leuden" empfehlen willst, dann einen Lader an dem man nix einstellen kann, nur anschließen.

Themenstarteram 14. November 2016 um 11:36

Zitat:

Im eingebautem Zustand kommt an einen Stopfen der Entlüftungsschlauch.

Hmmh, habe noch keinen Entlüftungsschlauch beiu der Arktis gesehen..

Was mir bei der Varta Blue Dynamic E11 wichtig ist, dass ich nichts falsch mache. Man wird an "allen Ecken" gewarnt, dass sie beim Laden explodieren könnte.

Wenn ich da also die Stopfen drinnen lasse und kein Recond mache, lönnte sie dann beim Laden explodieren? Was wäre der Nachteil, wenn ich die Stopfen entferne?

Ich lade nicht im Freien, sondern in einer ungeheizten Garage, vielleicht hat es da 5°C.

Explodieren kann nur etwas, wenn du in einem kleinen und unbelüfteten Raum lädst (siehe Knallgas) und mit offenem Feuer rumhantierst oder das Licht einschaltest (Funken im Lichtschalter).

Der "Nachteil" beim Laden mit Stopfen ist, dass das u. U. Gehäuse der Batterie platzen kann, weil das Knallgas nicht entweichen kann.

Normalerweise wird dann aber eher der Stopfen herausgedrückt, bevor ein Schaden am Gehäuse entstehen kann.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. CTEK MXS 5.0 mit Arktis AH6062