ForumCorolla, Auris, Verso
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Toyota
  5. Corolla, Auris, Verso
  6. Carola Verso R1 mit LPG Gasanlage - Langzeiterfahrungen

Carola Verso R1 mit LPG Gasanlage - Langzeiterfahrungen

Toyota Corolla Verso 2 (R1/ZER/ZZE)
Themenstarteram 26. Januar 2012 um 7:39

Hallo,

habe schon alle Beiträge in diesem Forum zum Umbau auf Gasanlage im CV gelesen. Leider aber nur Beiträge aus 2008, die leider auch nie wieder aufgenommen wurden. Mich würden die Langzeiterfahrungen interessieren. Hat denn jemand Probleme, wenn ja welche.

Ich habe mir eine Prins VSI mit Flashlub einbauen lassen. Nachdem die Kontrolllampe im Auto an ging und ich zu Toyota fuhr, war die Diagnose "mageres System" und ich solle zum Umrüster fahren. Ich stehe womöglich kurz vor einem Motorschaden.

Der Umrüster hingegen musste lachen, als ich ihm das erzählt habe. Wir stellen ihnen die Anlage nach und wir sehen uns nach 20.000 km zur Inspektion wieder, waren seine Worte..

Bin jetzt sehr ängstlich unterwegs. Mein Blick ist eigentlich nur noch auf das Kontrolllämpchen im Cockpit gerichtet, obwohl der Umrüster gesagt hat, dass es nicht mehr angeht.

Wie sind eure Erfahrungen?

Grüße aus Berlin

Ähnliche Themen
11 Antworten

mein rat.lass die finger von der ümrüstung!!!toyota (und auch viele andere hersteller) haben nur probleme mit diesen anlagen.warum muß man bei einer garantieverlängerung mit gasumbau mehr bezahlen???weil es nur probleme gibt!!die ventilsitze schlagen sich ein und schon ist eine größere rep.fällig.trotz dieser ölbeimischung.

Zitat:

Original geschrieben von yogi 2000

mein rat.lass die finger von der ümrüstung!!!toyota (und auch viele andere hersteller) haben nur probleme mit diesen anlagen.warum muß man bei einer garantieverlängerung mit gasumbau mehr bezahlen???weil es nur probleme gibt!!die ventilsitze schlagen sich ein und schon ist eine größere rep.fällig.trotz dieser ölbeimischung.

Hi,

deshalb, habe ich auch den D-CAT genommen!

MfG

Super-TEC

am 26. Januar 2012 um 21:11

Auch mein Rat, laß die Finger vom Umbau auf Gasanlage. Wir hatten einen Scoda Roomster und haben diesen auf Gasanlage umgerüstet. Wir hatten nur Probleme, ständig waren wir in der Werkstatt. Als wir dann mit einem Rechtsanwalt gegen die Firma Wandlung erreichen wollten, war diese Pleite.

Da haben wir den Wagen verkauft an ein Autohaus. Auch die haben nur Probleme damit gehabt, soweit, dass sie eine neue Gasanlage einbauen lassen mußten.

Auch Bekannte hatten nach dem Umbau nur Probleme und zich Werkstattbesuche bis da Auto entlich lief.

Wenn Gasanlage dann nur direkt von Werk aus, aber Umbauten kann ich nicht empfehlen.

Kann ich so nicht bestätigen. Bei Nachrüstlösungen kommt die Qualität des Einbaus auf die WErkstatt an. Viele wollen z.B. "nur" günstig und das rächt sich dann früher oder später. Ich würde eine Werkstatt suchen die nachweislich schon viel Erfahrung hat und die Anlage auch einstellen kann. Mein Schwager hat einen Opel Zafira und einen Audi S3 auf Gas (ohne Probleme) Mein Bruder einen 130i umrüsten lassen (auch ohne Probleme). Was ich höre gibt es absolut Null Nachteile. Bin die Autos schon gefahren und muß sagen dass man nur einen minimalen Ruck verspürt und ein Lämpchen an der Prins Anlage leuchtet. Ansonsten keine nennenswerten Leistungseinbußen. EIne gute Anlage kann man perfekt einstellen und nach 60tkm sollte sie sich im Verso bezahlt haben. Persönlich würde ich es sogar wertsteigernd sehen wenn du ihn mit 100tkm verkaufst, oder zumindest wird die Gasanlage beim Verkauf mehr Käufer anlocken wie die Masse der normalen Benziner.

Es gibt natürlich eine Liste von Autos die nicht dafür geeignet sind. Dafür gibt es aber offizielle Listen.

Übrigens (zur vorherigen Antwort): Wenn die Werkstatt kurze Zeit später Pleite geht kannst du dir ja vorstellen mit welchen Voraussetzungen der Umbau gemacht wurde. Das würde ich als Pech bezeichnen und nicht generell den Sinn eines Gasumbaues verteufel.

Du hast halt das Problem dass der durchschnittliche Toyota Fahrer nicht sehr experimentierfreudig ist und Gasumbauten rar sind. Das ging mir auch so mit Umbau des grottenschlechten CD-Radios. Praktisch nichts im Netz zu finden....oder der Nachrüstung einer Rückfahrkamera.....aber das ist eine andere Geschichte.

wünsch dir viel Erfolg

 

 

Themenstarteram 27. Januar 2012 um 9:35

Danke für eure Meinungen.

"Finger weg" ist jetzt natürlich quatsch, da die Anlage bereits eingebaut ist und Diesel......ob man da wirklich spart!!??

Der Umrüster ist seriös und ich bin in Kontakt gekommen über einen Freund, der deren Homepage gestaltet.

Ich werde jetzt einfach fahren und auf die vorgegebenen Sachen (keine Dauerfahrt über 4.000 U/min, Flashlub Flüssigkeit achten, ...) achten.

Ansonsten freue ich mich auf das Tanken. Ist schon seltsam, die Anzeige verkehrt rum zu sehen. Habe letztens ca. 52 Liter für 39 € getankt.

am 27. Januar 2012 um 10:09

Stimmt das Tanken ist günstig:-) Wir haben aber nicht wirklich viel gespart damals. Wenn man den Mehrverbraucht rechnet plus die zusätzliche, Inspektion beim Umbauer, dann ist es nicht mehr so günstig.

Ich hoffe Ihr habt mehr Spaß daran als wir damals.

Allzeit Gute Fahrt.

VG

es gab irgendwo ein langzeit test bei nem zze motor und fakt war das die ventilsitze einschlagen.

und diese alle 20tkm oder so nachgestellt werden mußten.und das geht nunmal nicht beliebig oft und ist teuer.

wenn man diesen preis dazu rechnet rechnet sich der umbau nicht mehr.

Guten Tag zusammen.

 

Nun mag auch ich mich einmal zu Wort melden.

Ich fahre seit rund drei Jahren mit einer Prins Autogasanlage in meinem Corolla Verso. Und wenn ich seitdem Probleme mit meinem Fahrzeug hatte, dann hatten die nichts mit der Anlage an sich zu tun.

Ich habe in anderen Foren von Toyota-Fahrzeugen gehört (auch mit neuen Motoren und "weichen Ventilsitzen"), die bereits 200.000 km mit Autogas unterwegs sind - ohne Probleme.

 

Ich habe selbst auch die Erfahrung gemacht, dass einige Toyotahändler extrem ablehnend reagieren, wenn sie von der LPG-Technik in einem Toyota hören.

Das hat verschiedene Gründe, vor allem aber die Tatsache, dass Toyota dem Betrieb nicht offiziell gutheißt. Dies fußt aber auf keinen tatsächlichen und wissenschaftlich bestätigten Fakten, sondern ist allein der rechtlichen Absicherung geschuldet.

Von einigen Werkstattmeistern kommen dann Pauschaläußerungen, man könne sich schon einmal auf einen kompletten Motorschaden vorbereiten. In meinen Augen ist dies Blödsinn auf Stammtischniveau.

Das Problem ist, dass an einem LPG-Fahrzeug IMMER alles auf den bivalenten Antrieb geschoben wird, egal was passiert. Wahrscheinlich ist Autogas auch für schnellen Verschleiß von Wischerblättern verantwortlich... :(

 

Natürlich kann auch an einem LPG-Toyota etwas passieren. Auch WEGEN der Umrüstung. Aber das kann dann viele Gründe haben, z.B. eine bereits zitierte schlechte (minderwertige) Umrüstung. Oft aber auch charakterliche Ungeeignetheit desjenigen am Gaspedal. Denn mit Heizen ist nichts mehr mit Autogas. Ab 4.000 U/Min sollte Schluss sein bzw. man muss auf Ottokraftstoff umstellen; ein Tastendruck genügt.

 

Ich bin mit LPG jedenfalls gut unterwegs.

Und wisst ihr, was die größte Gefahr bei Autogas ist? Dass ich beim Tanken mein Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht bekomme... aktuell 72 Cent der Liter!

 

Gruß

-v-

Zitat:

Original geschrieben von corollali

Kann ich so nicht bestätigen. Bei Nachrüstlösungen kommt die Qualität des Einbaus auf die WErkstatt an. Viele wollen z.B. "nur" günstig und das rächt sich dann früher oder später. Ich würde eine Werkstatt suchen die nachweislich schon viel Erfahrung hat und die Anlage auch einstellen kann. Mein Schwager hat einen Opel Zafira und einen Audi S3 auf Gas (ohne Probleme) Mein Bruder einen 130i umrüsten lassen (auch ohne Probleme). Was ich höre gibt es absolut Null Nachteile. Bin die Autos schon gefahren und muß sagen dass man nur einen minimalen Ruck verspürt und ein Lämpchen an der Prins Anlage leuchtet. Ansonsten keine nennenswerten Leistungseinbußen. EIne gute Anlage kann man perfekt einstellen und nach 60tkm sollte sie sich im Verso bezahlt haben. Persönlich würde ich es sogar wertsteigernd sehen wenn du ihn mit 100tkm verkaufst, oder zumindest wird die Gasanlage beim Verkauf mehr Käufer anlocken wie die Masse der normalen Benziner.

Es gibt natürlich eine Liste von Autos die nicht dafür geeignet sind. Dafür gibt es aber offizielle Listen.

Übrigens (zur vorherigen Antwort): Wenn die Werkstatt kurze Zeit später Pleite geht kannst du dir ja vorstellen mit welchen Voraussetzungen der Umbau gemacht wurde. Das würde ich als Pech bezeichnen und nicht generell den Sinn eines Gasumbaues verteufel.

Du hast halt das Problem dass der durchschnittliche Toyota Fahrer nicht sehr experimentierfreudig ist und Gasumbauten rar sind. Das ging mir auch so mit Umbau des grottenschlechten CD-Radios. Praktisch nichts im Netz zu finden....oder der Nachrüstung einer Rückfahrkamera.....aber das ist eine andere Geschichte.

wünsch dir viel Erfolg

 

Ja, ich kann dem nur Beipflichten . Ich fahre jetzt einen Toyota Picnic BJ. 2000 und habe 130 TK mit Gasantrieb von Prins hinter mir. Habe nun auf dem Kilometerzähler 205 TKM. Auch ich kann nur sagen wie wichtig es ist eine seriöse Fachwerkstatt zu finden und nicht nach dem Motto: GEIZ IST GEIL, zu handeln. Bis auf die regelmäßigen GASFILTER WECHSEL, läüft mine PRINS ANLAGE wie ein Uhrwerk. Mein nächstes Auto ist wieder ein Gasauto

Ich liebäugel auch mit dem Toyota Corolla Verso, weil diese auch von der Fahrzeugqualität gut sind. Ich habe auch gehört und gelesen das ASIATISCHE Autos nicht gasfest sein sollen, wegen nicht gehärteter Ventilsitze etc. Aber das kann man auch mit seiner Fahrweise mit beeinflussen, wie schnell etwas kaputt geht.

Viele Grüße Bernd

Hallo zusammen, ich fahre meinen CV nun seit 7Jahren. Davon jetzt das dritte mit LPG.

Ich habe mir eine Vialle LPI mit Flashlupe einbauen lassen. Nach dem Einbau war ein Injektor defekt, ansonsten ist die Anlage ohne Wartung. Nur alle 2 Jahre Tüv, wie auch der CV. Ich habe bisher gar keine Probleme. Habe auch nicht vom Billiganbieter einbauen lassen,

sondern von Experten mit Langzeiterfahrung.

Für mich gibt es nur noch tanken und Intec Valve Protect(Flashlupe) nachfüllen.

Ansonsten nur fahren fahren noch mals fahren.

 

Viele Grüsse Ralle

Themenstarteram 22. August 2014 um 11:48

Habe mittlerweile 33.000 km mit meiner Prins Anlage runter. Kontrolllämpchen ging nie wieder an und der CV schnurrt wie ein Käzchen. Habe den Toyotahändler gewechselt. Die haben sich mal die Ventile angeschaut. Alles i. O.!!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Toyota
  5. Corolla, Auris, Verso
  6. Carola Verso R1 mit LPG Gasanlage - Langzeiterfahrungen