ForumUS Cars
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Camaro, Pontiac Kaufberatung

Camaro, Pontiac Kaufberatung

Guten Tag liebe Community,

als aller erstes möchte ich sagen das ich neu hier bin. Ich kenne mich mit dem Forum und allem also nicht aus. Wenn mir da Fehler passieren, dann tut es mir leid. Nun zu meinem eigentlichen Thema. Ich möchte gerne in die Materie der US Cars einsteigen. Da mein Budget begrenzt auf 4500€ ist habe ich mich für einen F-Body der 4 Generation entschieden. Das Auto soll Spaß machen als auch als Alltags verwendet werden können. Ich verlinke euch unten 4 Autos die mir zusagen würden. Es sind 3 Camaros und ein Pontiac. Ich kenne die Schwachstellen dieser Autos leider nicht und würde gerne eine Einschätzung von euch bekommen, ob sich die Autos lohnen und keine großen Reparationen auf mich zukommen. Ich weiß das geht schwer, wenn man das Auto nicht vor sich hat. Dennoch würde ich mich über eure Einschätzung freuen.

Hier die Links:

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Ähnliche Themen
45 Antworten

Also "lohnen" wird sich da nicht viel - ohne etwas Budget in der Hinterhand.

Über Unterhaltskosten will ich hier nichts sagen - ich nehme an, Dir ist klar, das Verbrauch und Versicherung/Steuer nicht ganz ohne sind.

Zum Zustand muss man eben genau gucken, und durch die Karosse kriechen - Verarbeitung ist bei den Amis so ne Sache - wenn der Bock schon lange in D ist, dann muss man immer mal irgendwo ran.

Unbeding von unten angucken !

Wenn der Vorbesitzer bisschen gepflegt hat, dann kanns was sein.

Um die Motoren mache ich mir weniger Sorgen - meist sind die robust - ggf. kann Teile-Beschaffung schwierig sein - vorher klären. Automatik muss sauber schalten.

@olli27721 ich habe ja 4 Autos verlinkt. Könntest du mir vielleicht mehr von denen erzählen, was ich da beachten soll. Mir wäre ja ein Schalter lieber, aber der hat halt über 230000 km runter. Wenn du sagst die Motoren sind stabil sollte das kein Problem sein. Was mir jedoch sorgen macht ist, dass die Anzeige schon fast ein Jahr alt ist und wenn ein Auto lange steht, kann das ja nicht gut sein. Trotzdem vielen Dank für die Antwort.

Willkommen auf Motor-Talk :)

An deiner Stelle würde ich hier Fragen stellen:

https://www.motor-talk.de/forum/us-cars-b45.html

Zitat:

@LilJ schrieb am 8. November 2021 um 21:20:58 Uhr:

ob sich die Autos lohnen und keine großen Reparationen auf mich zukommen. Ich weiß das geht schwer, wenn man das Auto nicht vor sich hat.

Nein, das geht nicht schwer. Das geht überhaupt nicht.

Du willst für wenig Geld 20 Jahre alte Spritschlucker kaufen.

Kann man machen. Wenn man die auch fahren will, hat man schon nach 10-15.000 KM den Kaufpreis nochmal in Sprit versenkt.

Das da eine Diskrepanz besteht, fällt doch auf.

Viel wichtiger ist aber, dass man sowas nur kauft wenn man selber den Zustand bewerten und auch Reparaturen durchführen kann.

Sonst besser das Geld im Casino auf Farbe setzen und im Gewinnfall eben zwei Regalböden weiter oben einsteigen.

Das hilft mir bei meiner Entscheidung leider auch nicht weiter. Trotzdem danke für Antwort.

Zitat:

@LilJ schrieb am 9. November 2021 um 14:50:53 Uhr:

Könntest du mir vielleicht mehr von denen erzählen, was ich da beachten soll. Mir wäre ja ein Schalter lieber, aber der hat halt über 230000 km runter. Wenn du sagst die Motoren sind stabil sollte das kein Problem sein. Was mir jedoch sorgen macht ist, dass die Anzeige schon fast ein Jahr alt ist und wenn ein Auto lange steht, kann das ja nicht gut sein. Trotzdem vielen Dank für die Antwort.

-

Erzählen kann ich Dir nix, ausser das die wie JEDES andere Auto in dem Budget genau unter die Lupe genommen werden müssen.

Auch beachten, durch wie viele Hände die gegangen sind.

230TKM ist nix für einen über 3L-V6 mit um die 150PS - und der Automat sorgt dafür, das der Motor immer im guten Bereich läuft - damit feiert man kaum Drehzahlorgien.

Anzeige steht lange, da nicht viele Leute für solche Autos Interesse entwickeln und/oder da doch Mängel sind, die nicht in der Anzeige beschrieben sind - Daher ja GENAU GUCKEN !!

Das kann was sein - muss aber nicht - der Käuferkreis für solche Autos ist sehr klein.

Allein wenn ich die Scheinwerfer sehe, wirst Du Dich auf grottiges Licht einstellen müssen - oder neue SW einbauen - kostet wieder.

Wie gesagt - zu schrauben wird da immer ein wenig sein - aber wenn die Substanz gut ist . . .

Zitat:

@LilJ schrieb am 9. November 2021 um 17:43:38 Uhr:

Das hilft mir bei meiner Entscheidung leider auch nicht weiter. Trotzdem danke für Antwort.

Würde es dir ernsthaft helfen, wenn hier jetzt andere User allein auf Grund der Anzeigen orakeln, bei welchem der Autos vielleicht zeitnah ein größerer Defekt droht?

Anschauen, am besten mit jemanden der Ahnung hat.

Über die konkreten Ergebnisse können wir dann sinnvoll diskutieren.

Also von den Anzeigen her würde ich mir 1) oder 4) ansehen. Den grössten Nachteil finde ich an der vierten Generation, dass die Motoren so weit hinten verbaut sind, dass sie teilweise unter der Windschutzscheibe liegen. Mir persönlich gefällt auch diese eher rundliche Form nicht. Geschmackssache. Persönlich habe ich meine Ami-Liebe mit solch einem Firebird aus der dritten Generation begonnen. Wie der aus der vierten Anzeige. Hat Targa ist ein Klassiker. Wenn er rosttechnisch gut dasteht, spricht nichts dagegen. Stelle dich auf einen Verbrauch von 13-14 Liter bei normaler Fahrweise ein. Etwas weniger auf Langstrecke. Wenn du dir den ersten ansehen solltest, nimm einen KFZ Kollegen mit roter Nummer für Probefahrt mit.

MfG...Daniel

Moin,

generell ist es halt so, dass man keinen Young- / Old-Timer (Der Firebird ist 29 Jahre alt!) für 4000€ kaufen kann und damit ohne Geld reinzustecken jeden Tag fahren kann. Bei alten Autos ist immer mal was zu machen, das ist auch bei meinem Benz (Bj 2005) nicht anders.

Alle angebotenen Modelle sind die V6 Versionen, die waren nie als Sportwagen konzipiert und fahren sich auch nicht so. Das sind Cruiser und daher ist eine Handschaltung echt nur zu empfehlen, wenn es unbedingt sein muss.

Ich denke, neben dem üblichen Wartungsstau ist Rost das größte Thema. Da haben sich schon viele (inkl. mir) von der schönen Optik blenden lassen, weil es oft an Stellen gammelt, die man erst sieht, wenn man das Teil auf der Bühne oder halb auseinandergenommen hat.

Der Verbrauch hängt wie bei allen Autos von der Fahrweise ab. Ich denke schon, dass man die V6 mit 10L/100km fahren kann bei entsprechender Fahrweise. Wichtig wäre hier schon eher die Steuer, hier auf jeden Fall drauf achten, dass die schon Euro 2 haben, Euro 1 ist richtig teuer. Gerade der Firebird könnte noch Euro 1 haben und dann wärst Du jedes Jahr 484 € alleine an Steuern los.

Ich hab mir auch die Inserate angesehen. Das erste kannste direkt abhaken:

Kein Tüv, bekäme man aber "ohne Probleme" -> Warum macht der dann keinen?

Prollauspuff und Distanzscheiben bei einem V6 -> Kein gutes Zeichen

Klima defekt, "muss nur neu befüllt werden" ist ein Märchen

Keine Probefahrt möglich -> No go!

Unfallschaden -> Müsste man sich ansehen, ob das vernünftig repariert wurde

Die anderen drei müsste man sich vor Ort ansehen. Der zweite ist auch verbastelt, bei sowas bekomme ich immer ein schlechtes Gefühl. Der dritte (Schalter) und der Firebird sehen erstmal nach Originalzustand aus.

@Chaoz_Mezziah vielen Dank für die ausführliche Antwort. Das mit dem verbastellten Autos gefällt mir auch nicht. Von diesen Angeboten wollte ich auch erst schauen wenn die Originalen nichts werden würden. Ich habe noch eine 5. Anzeige hinzugefügt welche wirklich das Maximum meines Budgets darstellen würde. Dieser sieht auch gut aus und original. Der Schalter wäre wirklich das optimale und bei diesem Angebot werde ich auch den Verkäufer als erstes kontaktieren.

Haste nen Link zu dem fünften Kandidaten?

Zitat:

@Chaoz_Mezziah schrieb am 10. November 2021 um 08:43:02 Uhr:

 

Der Verbrauch hängt wie bei allen Autos von der Fahrweise ab. Ich denke schon, dass man die V6 mit 10L/100km fahren kann bei entsprechender Fahrweise.

Klar. Aber nur wenn die Fahrweise im Leerlauf auf dem Hof ist :)

Nee im Ernst. Natürlich kann man so ne Kiste auf der Landstraße im Gleitflug kurzzeitig auf 10 Liter drücken.

Im Halbwegs realistischen Mix mit Kaltlaufphase, Stadtverkehr und ab und zu etwas zügiger reden wir schon von 13 Liter und deutlich aufwärts. Ich würde hier mit 15 Liter kalkulieren, dann hat man etwas Luft.

Bei einem Daily Driver mit begrenzten Budget muss man sich das schon vor Augen führen. Da ist der Kaufpreis eben allein in Benzin in 1-2 Jahren nochmal reingeflossen.

@ixtra ja das ist mir durchaus bewusst.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Camaro, Pontiac Kaufberatung