ForumUS Cars
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Camaro Austauschmotor?

Camaro Austauschmotor?

Chevrolet
Themenstarteram 25. Juni 2012 um 23:46

Hallo Leute,

ich bräuchte mal eine fachkundige Hilfe/Beratung.

Ich habe mir vor ca 4 Wochen einen 79er Camaro Z28 zugelegt. Er hat einen 5,7 V8 mit Quadrajet.

Wie in einem frühren Thread schon berichtet, hatte ich direkt nach der ersten Heimfahrt einen defekten Kurbelwellensimmering. Dieser wurde mittlerweile erneuert, ausserdem wurde die Ölpume ersetzt, die Ventildeckel abgedichtet und das Kickdowngestänge erneuert. Nach aussen ist der Motor jetzt absolut trocken. Der Kickdown funktioniert leider trotzdem nur in einem von fünf Versuchen. Bei den anderen Versuchen geht er entweder aus, oder stirbt nachdem er ordentlich in den Krümmer geschossen hat.

Der Motor produziert leider auch noch eine nicht unerhebliche Menge Blow-By-Gas und verbrennt ca 1l Öl auf 200km. Was mich zu dem Schluss bringt, dass die Kolbenringe wohl fertig sind. Der Schrauber hat aber angeblich (?) die Kompression geprüft und auf allen Zylinder gleichmäßig 11bar gemessen.

Da ich den Wagen auf Autogas umrüsten will, bräuchte ich in diesem Fall mal eine Beratung von euch.

Sollte ich gleich einen fabrikneuen Motor reinsetzen lassen? Wenn ja, welchen und woher? Oder sollte ich meinen Motor überholen lassen? Wenn ja, wen könnt ihr mir da empfehlen? Oder würdet ihr an meiner Stelle einfach das Notwendige (Kolbenringe, Ventilschäfte usw) am Motor reparieren?

Ich bin euch echt dankbar für eure Hilfe und alle möglichen Tipps.

Beste Antwort im Thema

Eine Autogas-Umrüstung würde ich für einen klassischen Camaro NIE in Betracht ziehen. Das Bohren der ganzen Befestigungslöcher und Leitungsdurchführungen würde das Auto ruinieren. Ebenfalls würde das wohl den Verlust des H-Kennzeichens bedeuten und die Einstufung als Kat-loses Auto würde die Steuer in exorbitante Höhen treiben.

Bevor ich über eine Motorüberholung nachdächte, würde ich erst mal den exakten Grund für die Probleme ermitteln. Ein nicht funktionierender Kickdown hat nicht zwingend mit einem Motorschaden zu tun. Auch der krasse Ölverbrauch muß nicht unbedingt mit den Kolbenringen zu tun haben. Das kann auch eine Kombination aus runtergerockten Ventilschaftdichtungen, falsch angeschlossener Kurbelgehäuseentlüftung und verschwurbelter Zylinderkopfdichtung sein.

Eine weitere Alternative für leistungsarmen Lauf könnte eine runtergenudelte Nockenwelle sein, die bei Chevrolet Small Blocks gerne vorkommt.

Um den Problemen auf den Grund zu kommen, sollte der Motor erst mal gründlich vermessen werden. Kompression/Leakdown, Vakuum, Zündeinstellung, Vergasereinstellung, messung des Nockenhubs, etc.

27 weitere Antworten
Ähnliche Themen
27 Antworten

Eine Autogas-Umrüstung würde ich für einen klassischen Camaro NIE in Betracht ziehen. Das Bohren der ganzen Befestigungslöcher und Leitungsdurchführungen würde das Auto ruinieren. Ebenfalls würde das wohl den Verlust des H-Kennzeichens bedeuten und die Einstufung als Kat-loses Auto würde die Steuer in exorbitante Höhen treiben.

Bevor ich über eine Motorüberholung nachdächte, würde ich erst mal den exakten Grund für die Probleme ermitteln. Ein nicht funktionierender Kickdown hat nicht zwingend mit einem Motorschaden zu tun. Auch der krasse Ölverbrauch muß nicht unbedingt mit den Kolbenringen zu tun haben. Das kann auch eine Kombination aus runtergerockten Ventilschaftdichtungen, falsch angeschlossener Kurbelgehäuseentlüftung und verschwurbelter Zylinderkopfdichtung sein.

Eine weitere Alternative für leistungsarmen Lauf könnte eine runtergenudelte Nockenwelle sein, die bei Chevrolet Small Blocks gerne vorkommt.

Um den Problemen auf den Grund zu kommen, sollte der Motor erst mal gründlich vermessen werden. Kompression/Leakdown, Vakuum, Zündeinstellung, Vergasereinstellung, messung des Nockenhubs, etc.

^^ +1 was spechti sagte.

Vorallem der Gas Umbau ist in deinem Fall wohl wirklich außer frage. Schon ganz allein weil dein Auto viel zu original ist um mit sowas im Wert vernichtet zu werden.

Als Zusatz zu Spechtis aussagen, mal die Drücke im Getriebe gemessen? Bzw das Verhalten ohne "per Kickdown" angeschlossens Getriebe im Stand versucht?

Ein paar Videos und Bilder zu deinen einzelnen Baustellen sowie eine klare Gliederung würde hier viel helfen.

Themenstarteram 26. Juni 2012 um 22:41

Danke für die Antworten. Es gab mal wieder Änderungen, so dass es kein Problem mehr ist das H-Kennzeichen zu behalten auch mit Autogas. Auch ich bin ein Fan von Originalität. Für mich ist das Auto aber noch genau so original wenn es mit Autogas läuft.

Um zu meiner eher technischen Frage zurück zu kommen. Würdet ihr eher einen überholten Motor nehmen, (der ja evtl. genauer und sorgfältiger gearbeitet wurde)? Oder eher einen fabrikneuen? Wenn ja welchen? Und woher nehmen? Habt ihr Erfahrungen mit Überholern?

Ich hab in dem US-Car Bereich leider noch nicht viel Ahnung. Was ist z.B. anders an einem Corvette Motor? z.B. Link

Kennt jemand diesen Anbieter? Link

Also ich persönlich würde zunächst einmal genau schauen, was mit dem Motor überhaupt los ist, bevor ich über einen anderen nachdenke.

Was das Gas angeht, so wurde ja bereits gesagt, dass dieser Motor nicht unbedingt gasfest ist, Genehmigung hin oder her.

Nichts ist da anders.

Der Motor den Corvette Malburg anbietet ist so wie auch in der Beschreibung steht ein Standart Chevy Small Block.

Hatte so einen bis vor kurzem auch in meinem 72er Nova.

Der andere Anbieter ist einfach nur viel zu teuer.

 

Themenstarteram 27. Juni 2012 um 0:23

Naja das mit dem einfach mal rausfinden was mit dem los ist hört sich toll an, wenn man den nötigen Platz und die Möglichkeiten hat. Ich wohne aber leider mitten in Köln bzw (2. Wohnsitz) in der Nähe von Frankfurt. Ich habe (noch) nur eine Tiefgarage und einen Werkzeugkoffer. Ja, ich kann auch mal zu meinen Eltern aufs Land fahren um in der Werkstatt/Garage bisschen rumzuschrauben, da bleibe ich aber von einer Motorreperatur/Diagnose weit entfernt.. Ich wollte mich bei dem Auto eigentlich um optische Wiederherstellung vorallem des Innenraumes kümmern. Deswegen wollte ich eigentlich ein Auto, das grundsätzlich (ja klar, kaputt gehen kann immer was) technisch und besonders Motor und Getriebeseitig in Ordnung ist. Weil an dem Motor aber jetzt doch mehr dran ist als ich dachte und ich ihn auch noch umrüsten möchte, will ich nicht ständig in eine Werkstatt fahren müssen, weil eine nach der anderen Dichtung den Geist aufgibt, die Lager ausgenudelt sind oder doch evtl die Kolbenringe runter sind und der Motor am Ende dann doch komplett überholt werden muss.

Besonders vor dem Hintergrund der Gasumrüstung, bei der es ja die wildesten Geschichten über nicht gasfeste Motoren gibt, wird wohl doch der neue die bessere Wahl sein.

Hat jemand denn Erfahrung, welche Motoren gasfest sind?

Ich weiß von mehreren G20 Fahrern die den TPI und TBI seit tausenden von Kilometern ohne Probleme mit LPG fahren.

Echt? Das ist zu teuer? Und ich hielt das hier:

5,7 L 350 Small Block V8 bis Modelljahr 1985, 2-teiliger hinterer Kurbelwellensimmerring, 4-Bolzen Hauptlagerdeckel € 2.290

für "günstig".

Kannst du mir auch sagen wo ich einen günstigeren Anbieter finde?

 

Ich meinte diesen mit zu teuer:

http://www.ebay.de/.../390427000956?...

So einer kostet in den USA um die 2000Dollar, von daher ist der bei von Corvette Malburg noch ok.

ich hab die links jetzt nich weiter verfolgt aber alleine bei den kommentaren kräuseln sich mir die Zehennägel.

ich bin da mit Deville einer Meinung. Erst mal rausfinden was genau ist, dann kann man weiter Geld zu Fenster rauswerfen.

Wenn du magst, kannst das Auto auch mir geben. ich künmmer mich um die Motoren, du um die beiden Innenräume.

Also es geht das man mit H eine Gas Anlage fahren kann. Man muss halt eine nehmen, die es früher auch gab, und das nennt sich Impco. Also kein Problem. Und das Auto wird auch nicht verschandelt dadurch. Da kommt ein Tank rein, ein Mischer und ein Verdampfer. Da wird ned wild irgendwo Löcher gebohrt.

 

Wenns um nen neuen Motor geht, dann den Kollegen Putzi93 aus ebay. Oder in seine Werkstatt Downtown Garage in Berlin. Ich kenne einige incl. mich, wo da schon Motoren gekauft haben. Preis Leistung ist unschlagbar.

Weil für mich kam bei dem Preis nicht mehr in Frage, selber was an meienm alten zu machen.

 

Aber ich würde erst mal mit dem alten Motor schauen, das Vergaser und Zündung passt, dann weißt du wo die Fehler alle liegen.

 

Was für ein Getriebe hast du denn drin ?

also bei deinen ansprüchen war es glaub ich keine gute idee einen klassiker zu kaufen...denn da ist IMMER was dran.

nichts desto weniger...ein guter diagnosekoffer kostet garantiert weniger als ein neuer motor...und das ist der erste weg den ich gehen würde.

weiterhin ist das kein hexenwerk wofür man eine vollausgestattete werkstatt benötigt....das geht alles zur not auf dem supermarkt-parkplatz.

am ende kannst du immer noch einen neuen motor kaufen wenn der durchgerockt sein sollte...du weist am ende sogar, wie man bestimmte diagnosen am motor durchführt und deinen werkzeugbestand hast du ebenfalls erweitert..du wirst auch mit einem neuen motor hin und wieder wartungsarbeiten haben !!

im übrigen halte ich ebay für keine gute anlaufstation....warum rennen immer alle zu erst zu egay?

Themenstarteram 28. Juni 2012 um 17:55

Aaaalso,

erstmal Danke für die Tips. Ich muss mich erstmal korrigieren. Der Kickdown funzt, man muss halt wirklich ziemlich fest treten und er braucht ne Sekunde, was normal, bzw bestimmt nur eine Sache der Einstellung ist. Zur Auflistung der Fehler :

Wenn ich kalt starte (das muss ich immer mit etwas Gas machen sonst geht er mehrmals aus bis er läuft). Leerlauf steht er etwa bei 700 RPM. Mit etwas Gas läuft er bei exakt 1500 Umdrehungen unrund, nur da, drüber und drunter nicht. Fühlt sich aber eher nicht wie Zündaussetzer an sondern mehr wie ein leichtes Schütteln. Kanns schlecht beschreiben, bei meinem Benz waren mal die Motorlager runter das fühlte sich ähnlich an.

Beim Starten haut er kurz blauen Rauch aus dem Auspuff und aus der Ventildeckelentlüftung. Ich muss ihn dann ca 30 Sekunden laufen lassen, sonst sinkt die Drehzahl beim D einlegen und gleichzeitigem Lenken (Servo) zu weit ab, so dass er aus geht.

Während der Fahrt läuft er ohne Probleme, kann jetzt auch nicht sagen, dass er zu wenig Leistung hätte. Hab aber auch keinen Vergleich. Wenn er warm ist hält er gut die Drehzahl. Bei eingelegter Fahrstufe ca 700RPM bei Neutral ca 1000RPM. Er schüttelt sich auf D im Stand etwas als würde ein Zylinder nicht so richtig laufen. Ausserdem ploppt es gelegentlich leise im rechten Abgasrohr. Das rechte Endrohr ist komplett verrußt und es zeitweise fliegt sichtbar Ruß raus.

Wenn ich mit mehr als 3500RPM fahre, ziehe ich eine leichte Blaurauchfahne hintern mir her, unter der dieser Drehzahl ist nicht zu merken. Bei einem Kickdown verschwindet mein Hintermann in einer dicken blau-schwarzen Wolke.

Soweit zur Fehlerbeschreibung.

Ich hatte halt nur Angst, dass ich jetzt die Ventilschaftdichtungen und die Kolbenringe machen lasse, (natürlich kann ich das noch selbst genauer diagnostizieren aber auf keinen Fall reparieren) und dann wieder was anderes ist. Da die fabrikneuen Motoren relativ günstig sind dachte ich halt, mit dem wäre erstmal ruhe. Jetzt steht aber fest das er nächste Woche in die Werkstatt geht. Da ich den erst seit kurzem habe (der Händler muss ja theoretisch Gewährleistung geben) und der Händler/Schrauber danach schauen will.

Ohh viele Baustellen auf einmal die sich dummerweise auch etwas gegenseitig beeinflussen können.

Ich bin nun nicht der Fachmann für sowas, vorallem was spezifische Problemstellen angeht. Ich bin da eher allgemein.

Zitat:

erstmal Danke für die Tips. Ich muss mich erstmal korrigieren. Der Kickdown funzt, man muss halt wirklich ziemlich fest treten und er braucht ne Sekunde, was normal, bzw bestimmt nur eine Sache der Einstellung ist.

korrekt. Ein TH350 braucht ne kurze bedenksekunde bis es sowas hinbekommt. (Als kleiner exkurs, das ist auch das einzige was neue Automaten besser können)

Zitat:

Wenn ich kalt starte (das muss ich immer mit etwas Gas machen sonst geht er mehrmals aus bis er läuft)

spricht für eine Neueinstellung des Choke

Zitat:

Leerlauf steht er etwa bei 700 RPM.

Warm - korrekt

Zitat:

Mit etwas Gas läuft er bei exakt 1500 Umdrehungen unrund, nur da, drüber und drunter nicht.

in welchem Betriebszustand? Kalt? Leerlauf?

Zitat:

Fühlt sich aber eher nicht wie Zündaussetzer an sondern mehr wie ein leichtes Schütteln.

Gemischaufbereitung?

Zitat:

Beim Starten haut er kurz blauen Rauch aus dem Auspuff und aus der Ventildeckelentlüftung.

Motoröl - woher genau, da sind die Chevy SB Spezis besser, das dürfte vllt wirklich was bekanntes sein. Ansonsten würde ich auf sowas wie Zyl. Kopf Dichtung tippen.

Zitat:

Ich muss ihn dann ca 30 Sekunden laufen lassen, sonst sinkt die Drehzahl beim D einlegen und gleichzeitigem Lenken (Servo) zu weit ab, so dass er aus geht.

Dann is da wohl viel Öl drin - bzw siehe Choke und Gemischaufbereitungsprobleme

Zitat:

Während der Fahrt läuft er ohne Probleme, kann jetzt auch nicht sagen, dass er zu wenig Leistung hätte.

Choke :)

Zitat:

Hab aber auch keinen Vergleich. Wenn er warm ist hält er gut die Drehzahl. Bei eingelegter Fahrstufe ca 700RPM bei Neutral ca 1000RPM.

klingt ganz gut, vllt etwas verschleiß und en Getriebeölwechsel könnten das bei nem originalen Auto auf unterschied von 100 - 200 rpm drücken.

Zitat:

Er schüttelt sich auf D im Stand etwas als würde ein Zylinder nicht so richtig laufen.

Unterdruckmessung könnte hier genauers liefern, ebenso en Leakdown test.

Zitat:

Ausserdem ploppt es gelegentlich leise im rechten Abgasrohr.

kann als grund vieles der oben genannten haben

Zitat:

Das rechte Endrohr ist komplett verrußt und es zeitweise fliegt sichtbar Ruß raus.

Zu viel Benzin - dann rußt es. Kann aber auch ungleichmäßiger oder unvollständiger verbrennung liegen. Leakdown und Unterdruckmessung können hier auch hilfe sein. (Für Fachwerkstätten einmal anschauen wie die Sekundärspannung aussieht)

Zitat:

Wenn ich mit mehr als 3500RPM fahre, ziehe ich eine leichte Blaurauchfahne hintern mir her, unter der dieser Drehzahl ist nicht zu merken. Bei einem Kickdown verschwindet mein Hintermann in einer dicken blau-schwarzen Wolke.

Wieder Öl - ich tippe auf mechanischen Defekt Kolbenringe, Kopfdichtung oder so --> Leakdown test.

Zitat:

Ich hatte halt nur Angst, dass ich jetzt die Ventilschaftdichtungen und die Kolbenringe machen lasse, (natürlich kann ich das noch selbst genauer diagnostizieren aber auf keinen Fall reparieren) und dann wieder was anderes ist.

Deswegen findet man auch erst genau raus was ist, und wirft dann auf alles en genaues Auge drauf was einem noch auffällt.

Zitat:

Da die fabrikneuen Motoren relativ günstig sind dachte ich halt, mit dem wäre erstmal ruhe.

Eher die Garantie wäre von interesse, wenn du den Camaro täglich fahren würdest.

Zitat:

Jetzt steht aber fest das er nächste Woche in die Werkstatt geht. Da ich den erst seit kurzem habe (der Händler muss ja theoretisch Gewährleistung geben) und der Händler/Schrauber danach schauen will.

hoffen wir das er weiß was er tut

mir stehen auch die Haare zu berge wenn ich das lese.

Erst einmal sollte man auf Fehlerjagt gehen, und bevor man überhaupt über einen neuen Motor nachdenkt würde ich erst einmal schauen ob der eingebaute nicht sogar ein Matching Motor + Getriebe ist. Falls das so sein sollte wäre es dringenst zu raten diesen revidieren zu lassen anstatt sich was neues rein zu hängen.

Und bei Gasanlagen in nem F Body bzw allgemein in Klassikern bekomme ich echte bedenken.

Man sollte so einen Wagennicht durch Gas versauen. Aber jeder wie ers mag.

Themenstarteram 15. Juli 2012 um 18:07

Hallo Leute,

jetzt ist es so weit. Der Motor wurde zerlegt und geprüft. Fazit:

Kolbenringe sind verschlissen, Ölabstreifringe hängen komplett fest. Zylinderwände haben teilweise strake Laufspuren. Ventilschaftabdichtungen sind durch. Zylinderkopf hat starke ablagerungen und ist komplett verknastert, dadurch schließen die Ventile nicht mehr richtig und Ventilspiel ist nicht mehr vorhanden. Muss dazu sagen, ich habe den Motor nicht gesehen. Das sind alles Aussagen von einem US-Schrauber. Laut seiner Aussage müsste man ihm komplett überholen oder einen neuen verbauen.

Ich will ihn eigentlich lieber überholen lassen, da Karosse/Motor/Getriebe Matching Numbers sind.

Das ist aber wohl eine finanzielle Frage. Könnt ihr mir jemanden empfehlen, der mir den Motor überholen kann und was würde mich der Spaß kosten?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Camaro Austauschmotor?