ForumCaddy 3 & 4
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Caddy
  6. Caddy 3 & 4
  7. Calcium

Calcium

VW Caddy 3 (2K/2C)
Themenstarteram 7. Februar 2021 um 20:02

Hallo liebe Leute,

Kennt jemand dieses in Wikipedia erwähnte Problem mit Starterbatterien, Zitat:

"Die unbeachtete Umstellung von Blei-Antimon- auf Blei-Calcium-Starterbatterien seit 1996 in der Erstausrüstung und zehn Jahre später im Ersatzgeschäft (Ersatzteilhandel) hat zu erheblichen Problemen in der Fahrzeugnutzung geführt. Auf die veränderten Eigenschaften der neuen Batterie mit ihrer erforderlichen 1 V höheren Ladespannung haben die Automobilhersteller bedingt und die Ladegerätehersteller bis heute (2020) überhaupt nicht reagiert.

Im Altfahrzeugbestand sowieso, aber auch bei Neufahrzeugen wurde ab der Umstellung größtenteils an die für Blei-Antimonbatterien richtigen Bordnetzspannung von 14–14,2 V festgehalten. Diese nun für die Blei-Calcium-Batterie verminderte Ladespannung führt zu einem geringeren Ladestrom und dementsprechend zu einer notwendigen längeren Nachladezeit im Fahrzeug (gespeicherte Kapazität = Stromfluss x Zeit). Daraus resultiert, dass alle Kurzstreckenfahrer und Wenigfahrer zeitig Startprobleme bekommen und die bei dieser neuen Batteriegeneration übliche Lebensdauer von 6–10 Jahren mit 2–6 Jahre auf Grund unzureichender Ladung und dadurch einsetzender Sulfatierung erheblich unterschritten wird.

Das in Neufahrzeugen immer mehr eingesetzte Batterie-Management-System (BMS) kann hier gegensteuern. Es kontrolliert ständig den Ladezustand der Batterie und sollte bei einer teilentladenen Batterie 15,4 V und bei einer vollgeladenen Batterie 13,6 V im Bordnetz zur Verfügung stellen." ?

13 Antworten

Ich kann nicht deuten, ob das jetzt ein Artikel-Zitat, eine persönliche Aussage, oder gar eine Frage sein soll!?

Aber mein 2006er Caddy wurde mit einer Nicht-Calzium-Batterie ausgeliefert und diese auch immer durch eine ebensolchen ersetzt.

Das verbaute BMS nutzt zur Ladung die von der LiMa zur Verfügung gestellten 14-14,1V... aufgrund von Leitungsverlusten und direkt betriebenen Verbraucher in der Realität aber eher nur 13,8V.

Wie soll also ein BMS 15,4V Ladespannung erreichen, wenn von der Stromquelle nur 14V kommen? Im BMS ist m.W. kein Ladebooster oder Step-Up-Controller integriert...

Themenstarteram 7. Februar 2021 um 20:43

Nein, aber die Lima liefert bei Fahrzeugen mit "echtem" BMS bis zu 16 Volt welche das "echte" BMS (SSP 287, Steuergerät J644) mit dynamischem Ladeschluss an die Batterie gibt. So verstehe ich das. Renault macht die Ladeschlussspannung temperaturabhängig, und seit 2002 je nach Modell "intelligent" bis zu 16 Volt. Also was macht das BMS im Caddy wenn es denn eins gibt? Es gibt auf jeden Fall kein J644 sonst könnten wir ja mit VCDS eine Ruhestrommessung machen.

In meinem Ränger steckt eine Silber-Calcium-Batterie. Und das nur noch, weil er noch nicht über Start/Stop verfügt. Fahrzeuge mit S7S erhalten eine AGM. Die Erfahrung zeigt, dass gerade diese Batterien keine großen Standzeiten haben. Oft genug mußten Ford-Werkstätten diese auf Garantie in den ersten 3 Jahren tauschen.

Auch meine Batterie zickte schon rum. Wir haben dann das BMS so programmiert, dass es nicht ganz deaktiviert wird aber die Ladeschlussspannung bei 90% des Batteriewerts liegt und nicht bei 75% wie es ab Werk vorgesehen ist. Seitdem kommen keine Warnmeldungen über niedrigen Batteriestand mehr.

Auf meiner Voltanzeige im Zigarettenanzünder kann man oft und gern Zahlen mit 13,7 - 14,4 V lesen. In den letzten Tagen, wo es deutlich kälter ist, stehen jetzt auch mal 15,3 V an. Das BMS im Ränger arbeitet also, wie es soll.

Die Calcium-Batterien selbst sind wohl inzwischen ein Auslaufmodell. Die meisten neuen Fahrzeuge sind wohl inzwischen mit AGM ausgestattet.

Themenstarteram 8. Februar 2021 um 9:05

Das Problem ist das nahezu alle "wartungsarmen" also verschlossenen Batterien die du im Aftersale erwerben kannst scheinbar mit der "Calcium-Silber"-Pampe gefüllt sind um das Ausgasen zu minimieren. Ich bin durch Zufall darauf aufmerksam geworden weil meine Batterie genau drei Jahre alt ist und jetzt rumzickt. Seltsamerweise finde ich kein echtes Datenblatt zu meiner Batterie im Netz (Bosch S5 008). Ich würde gerne eine Batterie erwerben deren Ladeschluss zu meinem Caddy passt (14.4 V) und zwar mit anständigem Datenblatt.

Die Bewertungen in Amazonien sprechen auch dafür das diese "Wartungsarmen" nach kurzer Zeit gewechselt werden müssen. Ich habe auch irgendwo mitbekommen, dass die Qualität der neuen Bleiakkus schlechter geworden sind, da der Bleipreis erhöht wurde. Ob dies dann an der Fertigung liegt oder an der Materialqualität weiss ich nicht.

Brauche jetzt auch schnell mal eine "Neue", da die Orginale nach 9 Jahren tot ist.

Hier noch eine Infoseite:

richtig laden

Ich frage mich jetzt was für eine Starterbatterie man jetzt kaufen soll.

Außerdem geben die Firmen kein Herstellungsdatum an.

Beim Verkäufer mit nem Voltmeter aus dem Batteriestapel die besterhaltene Batterie raussuchen ?

Was du kaufen sollst? Eine, die für dein Auto paßt. Am Innenleben kannst eh nix ändern.

Entweder du versuchst es mit was günstigem z. B. von BIG oder mit der Premium-Version von Varta. Was mehr taugt, wirst du nie erfahren.

Mittelbruch, Du bist doch ohnehin Vielfahrer, so dass sich das Problem bei Dir hast nicht stellen dürfte. ;)

Zitat:

@PIPD black schrieb am 8. Februar 2021 um 18:04:13 Uhr:

Was du kaufen sollst? Eine, die für dein Auto paßt. Am Innenleben kannst eh nix ändern.

Entweder du versuchst es mit was günstigem z. B. von BIG oder mit der Premium-Version von Varta. Was mehr taugt, wirst du nie erfahren.

So ist es...

Beim Wagen meiner Frau war die Batterie platt. - Vertragswerkstatt wollte 140-SFR für die Markenbatterie (ohne Einbau)

Ich bin dann zum Landi-Reifeisenmarkt und habe das günstigste passende Modell (50-SFR) mitgenommen.

Das läuft jetzt schon 6 Jahre ohne Probleme.

Außerdem gab es dort einen zweijährigen Garantieschein für die Batterie.

Themenstarteram 10. Februar 2021 um 10:58

@Stauschubser:

Leider doch weil-wie oben erwähnt- der (Calcium)-Ladeschluss nie erreicht wird.

Da kannste bis Timbuktu fahren und die Batterie wird nicht voll.

Mit den ganzen schädlichen Nebenwirkingen.

Ich habe noch nichts negatives bemerken können, obwohl ich die Standheizung zusätzlich fleißig nutze.

Themenstarteram 10. Februar 2021 um 20:17

Sei froh, habe meine neue Batterie auch gepflegt und lieb gehabt und trotzdem ist sie rasch aus dem Leben geschieden. Ich versuche sie aktuell wieder zu reanimieren.

Hiho

Der Wikieintrag ist sagen wir mal naja ..

Es gibt mittlerweile genügend Anbieter die das Laden von Calzium Batterien sehr gut können (z.b Ctek) inkl EFB und AGM

Ebenso gibt es Calzium Batterien die sehr gut mit 14.2-14.4 Volt Ladespannung zu Recht kommen ( ist ja nix anders wie die Weiterentwicklung der Blei/Säure Batterie)

EFB (immer noch ne Flüssigbatterie ) kommt auch mit den normalen Ladespannungen in einenm S/S zurecht sofern Laderegler und oder BMS ordentlich funktionieren

Bei AGM sollte eine höhere Ladespannung angestrebt werden ( aber auch dies sollte ein BMS welches für AGM ausgelegt ist ohne Problem schaffen können )

Hin und wieder gibt es aber einfach auch Battrien die vorzeitig das zeitliche Segnen ( ich ahbe schon nen Varta gehabt die war nach 2 Jahren fertig , während die Baumarkt NoNameware seit 6 jahren ihren Dienst verrichtet)

Gruss Dirk

Deine Antwort