ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. C 180 vs 318i, beide EZ 2001

C 180 vs 318i, beide EZ 2001

Themenstarteram 26. März 2021 um 13:36

Moin,

mittlerweile bin ich auf meiner Gebrauchtwagensuche durch diverse Foreneinträge und Berichte zur Erkenntnis gelangt, dass die Youngtimer Modelle von BMW und Mercedes in der Preisklasse von 4000€ noch die Zuverlässigsten sind.

Ist Mercedes grundsätzlich teurer als BMW?

z.B. hat ein MB C180, EZ 01, Schalter, 144k km, 2.0l 129 PS einen Preis von 3950€

während ein BMW 318i, EZ 01, Automatik, 135k km (!), 2.0l 143 PS einen Preis von 3450€ hat.

Ist beim selben Händler.

Ausstattung ist gleich, absolute Basics.

Ich könnte beide Probefahren, wollte aber wegen der aktuellen Situation mir den Aufwand möglichst sparen und erstmal das vielversprechendere Modell angucken.

Gibt es einen generellen Grund, den Mercedes dem BMW vorzuziehen? Ist einer der beiden modellbedingt wartungsärmer/zuverlässiger?

Außerdem würde mich interessieren, welches der beiden Modelle sich sportlicher fahren lässt. Der Mercedes wegen der manuellen Schaltung? Oder der BMW, weil minimal mehr PS?

Danke!

Ähnliche Themen
43 Antworten

Nimm keinen der Beiden. Beim 3er kann die Hinterachse herausreißen und die C-Klasse aus der Zeit hat teils massive Rostprobleme.

Sportlicher fährt sich definitiv der 3er. Unabhängig vom Getriebe. Die Mercedes-Schaltgetriebe aus der Zeit müssen so fürchterlich gewesen sein, dass die Fachpresse ihre Leser zum Kauf der Automatik geraten hat.

Aber fast 4.000 EUR für eine 20 Jahre alte C-Klasse mit wenig Ausstattung? Der Blöde, der das zahlt, muss erst noch geboren werden.

Themenstarteram 26. März 2021 um 14:28

Zitat:

@Candiru_Azul schrieb am 26. März 2021 um 14:13:04 Uhr:

Nimm keinen der Beiden. Beim 3er kann die Hinterachse herausreißen und die C-Klasse aus der Zeit hat teils massive Rostprobleme.

Sportlicher fährt sich definitiv der 3er. Unabhängig vom Getriebe. Die Mercedes-Schaltgetriebe aus der Zeit müssen so fürchterlich gewesen sein, dass die Fachpresse ihre Leser zum Kauf der Automatik geraten hat.

Aber fast 4.000 EUR für eine 20 Jahre alte C-Klasse mit wenig Ausstattung? Der Blöde, der das zahlt, muss erst noch geboren werden.

Gut danke.

Ist der C180 Kompressor ab EZ 04/2004 (müsste ja n mopf sein) mit Avantgarde Ausstattung für denselben preis empfehlenswerter?

Zitat:

@Gaspedal1100 schrieb am 26. März 2021 um 14:28:25 Uhr:

 

Gut danke.

Ist der C180 Kompressor ab EZ 04/2004 (müsste ja n mopf sein) mit Avantgarde Ausstattung für denselben preis empfehlenswerter?

-

Mein Neffe hatte eine vergammelte Hinterachse und das war dann der Todesstoß (W203/C220CDI/2004).

Dort auf jeden Fall hingucken.

Mein Kollege mit W204/C180/2008 das gleiche Problem - der hatte Glück und Mercedes hat ihm die Achse ersetzt.

Der TÜV kennt auf jeden Fall die Problematik und guckt da genau hin.

Den Motor hingegen kenne ich nur als problemlos.

Themenstarteram 26. März 2021 um 15:26

Zitat:

@olli27721 schrieb am 26. März 2021 um 15:02:42 Uhr:

 

Der TÜV kennt auf jeden Fall die Problematik und guckt da genau hin.

Den Motor hingegen kenne ich nur als problemlos.

Ok, danke. habe demnächst Probefahrt und werde die Dekra mal rüberschauen lassen.

Hat halt schon 190k runter. Aber für den Motor stellt das ja weniger ein Problem dar.

Zitat:

@Gaspedal1100 schrieb am 26. März 2021 um 14:28:25 Uhr:

 

Ist der C180 Kompressor ab EZ 04/2004 (müsste ja n mopf sein) mit Avantgarde Ausstattung für denselben preis empfehlenswerter?

Der C180 K wurde 2002, also schon vor der Mopf eingeführt. Genau dieses Fahrzeug hatte ich als Fahrschulauto (ja, tatsächlich einen Benziner). Fuhr und schaltete sich ziemlich freudlos.

Für eine C-Klasse anno 2004 würde ich auch keine 4.000 Euro mehr löhnen. Ich weiß nicht genau, inwieweit Mercedes das Rostproblem mit der Überarbeitung in den Griff bekommen hat. Vergleichbar alte A4 scheinen insgesamt besser konserviert zu sein, wenn man sich die bestehenden Exemplare so ansieht.

Wenn 4.000 Euro das Budget ist, dann wären eventuell Astra GTC oder Focus sportliche und solide Alternativen.

Themenstarteram 26. März 2021 um 15:43

Zitat:

@Candiru_Azul schrieb am 26. März 2021 um 15:33:42 Uhr:

 

Wenn 4.000 Euro das Budget ist, dann wären eventuell Astra GTC oder Focus sportliche und solide Alternativen.

Ich fahr ihn mal und schau wie er sich anfühlt...

Preis liegt tatsächlich bei 3400, hatte mich vertan.

Ist halt in der für mich erreichbaren Umgebung das beste was ich so raus holen kann... Ziemlich leer gefegt der Markt momentan.

Die Vor Mopf sind wie schon gesagt nicht zu empfehlen. Nicht nur wegen Rost auch diverse andere probleme. Der 2,0l Motor und der alte 200k fressen viel sprit. Der 180K oder 200k ( beide mit 1,8l Hubraum) sind viel besser und sparsamer.

 

Rost ist aber auch da möglich und generell muss mal bei einer mittelklasse eben immer auch mit Unterhaltskosten auf mittelklasse Niveau rechnen. Ein paar hundert. Euro pro Monat sollten da schon über sein damit die Kiste nicht bei der ersten Reparatur steht.

 

Ansonsten gibt es für 4000 Euro.deutlich bessere und jüngere Fahrzeuge aber eben kein ABM

Ich würde sagen,die besseren Youngtimer aus dem Jahrgang kommen von Audi und Volvo.Bei beiden brauchst du keine Angst um die Karosse haben.Beim Motor würde ich bei Audi zum 1,8T greifen und bei Volvo natürlich zum 5 Zylinder Turbo.Beide machen Spaß und sind für lange Laufleistungen bekannt.

Zitat:

@Gaspedal1100 schrieb am 26. März 2021 um 13:36:50 Uhr:

... bin ... zur Erkenntnis gelangt, dass die Youngtimer Modelle von BMW und Mercedes in der Preisklasse von 4000€ noch die Zuverlässigsten sind.

wie kommst DU denn zu DIESER Erkenntnis?

(Begründung???)

ich vermute eher, dass Du - bei gegebenem 4 k€-Budget! - bei Mercedes und BMW nur runtergerittene Schrottkübel mit Wartungsstau bekommst ...

... während bei einem Dutzend anderen Marken (die kaum wer gezielt sucht) in der Alters- und Preisklasse zwischen den üblichen 90 % an ausgenudelten Verbrauchtautos auch 5 % oder 10 % "Perlen" sind - also bis zuletzt gepflegte Rentner-/1. Hand-Autos, die TROTZ eines guten Zustands wegen fehlender Nachfrage billig angeboten werden

Zitat:

@camper0711 schrieb am 26. März 2021 um 16:32:59 Uhr:

ich vermute eher, dass Du - bei gegebenem 4 k€-Budget! - bei Mercedes und BMW nur runtergerittene Schrottkübel mit Wartungsstau bekommst ...

-

Wartungsstau kriegste immer - kenne keinen, der die Kiste vorm Verkauf komplett fit macht. :D

Themenstarteram 26. März 2021 um 17:48

Zitat:

@olli27721 schrieb am 26. März 2021 um 17:16:47 Uhr:

 

Wartungsstau kriegste immer - kenne keinen, der die Kiste vorm Verkauf komplett fit macht. :D

Zumindest rechne ich mit etwas Wartungsstau.

Zitat:

@camper0711 schrieb am 26. März 2021 um 16:32:59 Uhr:

ich vermute eher, dass Du - bei gegebenem 4 k€-Budget! - bei Mercedes und BMW nur runtergerittene Schrottkübel mit Wartungsstau bekommst ...

Aber ich hab lieber Wartungsstau bei einem zuverlässigen Fahrzeug als Wartungsstau bei einem potenziellen Geldgrab wo du 500x in die Werktstatt musst, weil eben modellabhängig ständig irgendwas kaputt ist.

Ob es ein runtergerittener Schrottkübel ist wird ein einigermaßen vernünftiger Sachverständiger wohl hoffentlich erkennen, andernfalls könnte ich eh irgendwas kaufen, dann wäre es nämlich eh scheißegal, weil man es dann eh erst 6 Monate später merkt.

Hab jedenfalls bei erwähnten Marken schon von genug Gegenbeispielen um die 300€ gelesen... Also gehen kann das schon.

Wenn der Motor gut läuft, das Getriebe schaltet und der Rost sich in Grenzen hält warum denn nicht.

Auspuff, Bremsen, Öl- u. Bremsflüssigkeitswechsel, sowie die Filter muss man sowieso meist machen.

Ich würde gucken, wo die Substanz am besten ist, mir aber einen Tausender in der Hinterhand behalten und dann lieber selbst die neuralgischen verschleissteile angehen.

Bedeutet im Umkehrschluss, das die Kiste irgendwas zw. 3000 und 3500 kosten darf.

Themenstarteram 26. März 2021 um 18:00

Zitat:

@olli27721 schrieb am 26. März 2021 um 17:56:15 Uhr:

Wenn der Motor gut läuft, das Getriebe schaltet und der Rost sich in Grenzen hält warum denn nicht.

Auspuff, Bremsen, Öl- u. Bremsflüssigkeitswechsel, sowie die Filter muss man sowieso meist machen.

Ich würde gucken, wo die Substanz am besten ist, mir aber einen Tausender in der Hinterhand behalten und dann lieber selbst die neuralgischen verschleissteile angehen.

Bedeutet im Umkehrschluss, das die Kiste irgendwas zw. 3000 und 3500 kosten darf.

Ja, also 1 Taui wollte ich schon in der Hinterhand behalten, damit rechne ich. Allerdings sollte er dann auch 2 Jahre ohne weitere Anfälle machen, damit ich erstmal wieder zurücklegen kann. Und da bin ich mir noch unsicher... Hoffe der Mensch von der Dekra kann da eine gescheite Aussage machen wie die allgemeine Substanz ist, damit ich etwas mehr Sicherheit hab worauf ich mich einlasse.

Bremsflüssigkeitswechsel ist echt angebracht? Auspuff hätte ich jetzt auch erstmal nicht angepackt.

Ölwechsel klar, und Steuerkette würde ich auf jeden Fall abklären, Bremsen würde ich eigentlich auch nur machen wenn die auch runter sind. Hoffe der Dekra Mensch checkt das Fahrwerk und die Steuerkette/Nockenwellen auch vernünftig...

 

Ich verstehe immernoch nicht, warum uralte BMW oder Mercedes besser sein sollten als die utalte Konkurrenz. Der Grundsatz in jeder Preis/Altersklasse ist immernoch, dass man bei nicht-Premium Fahrzeugen (deutlich) mehr für sein (kleines)Geld bekommt.

Kurze Aufklärung bitte?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. C 180 vs 318i, beide EZ 2001