ForumOn-Board-Diagnose
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. On-Board-Diagnose
  6. Buch über VAG Com

Buch über VAG Com

Themenstarteram 19. Januar 2006 um 15:18

Hallo befasse mich grade mit VAG Com und frage mich ob es darüber ein Buch oder was ähnliches informatives gibt?

Ähnliche Themen
12 Antworten

Wie wärs mit dem Handbuch, oder der Onlinedemo?

Hast du konkrete Fragen?

Themenstarteram 19. Januar 2006 um 16:20

Hätte mir halt gewünscht daß es ein Buch gibt wo für "allemöglichen" Einstellung und Autos die Sollwerte drinn stehen. Will mich damit mal näher befassen.

Geht mir im moment noch nicht um etwas spezielles. Will mir demnächst aber für mein Hobby ein ordentliches Interface und eine VAG Com Software dabei kaufen.

Es gibt keine vollständige Liste aller Einstellungen und Sollwerte, da diese Daten sehr Fahrzeug-/Motorspezifisch sind.

Sollwerte etc. sind recht viele in aktuellen VAG-COM Versionen enthalten, ansonsten würde ich folgende Seite bzgl. Einstellungen empfehlen:

http://de.openobd.org/

Themenstarteram 19. Januar 2006 um 16:33

Danke für deine super Antworten.

Habe noch eine allgemeine Frage an dich.

Ich habe Landmaschinenschlosser gelernt und die Kfz Mechanik ist ja kein Problem für mich. Deshalb will ich jetzt mehr über OBD insbesondere VAG Com informieren.

Was mich interessiert kann damit jetzt schon jeder Kfz Mechaniker umgehen oder sind das nur ein paar pro Werkstatt die Schulungen besucht haben?

Zitat:

Original geschrieben von Becker82

Was mich interessiert kann damit jetzt schon jeder Kfz Mechaniker umgehen oder sind das nur ein paar pro Werkstatt die Schulungen besucht haben?

Vorweg, nur um Mißverständnisse auszuräumen, VAG-COM ist eine Software/Hardware Lösung für den freien Markt, während die offiziellen VAG Servicebetriebe die Geräte VAS 5051A/B, VAS 5052 und VAS 5053 einsetzen.

An sich ist das Thema Eigendiagnose und auch die Bedienung recht selbsterklärend, das man jedoch für eine Umfangreiche Ausnutzung aller Möglichkeiten Erfahrung benötigt ist klar. Meiner Meinung nach kommt man erstmal sehr gut auch ohne Schulung aus, denn am besten lernt man noch indem man etwas selbst tut. Wenn du enstprechendes Verständnis für Motoren und auch ein wenig für Elektrik/Elektronik mitbringst, dann sollte das ganze auch für dich verständlich sein.

Dann möchte ich hier auch mal mit einem Mißverständnis aufräumen. Sicherlich mal eben bisschen Fehlercode auslesen kann jeder. Schwieriger wird es da schon mit der Interpretation. Wie man gut an den hier gestellten Fragen sieht. Klar kann man als Hobbybastler auch ohne Schulung wochenlang versuchen einen Fehler zu finden. Einfacher und sinnvoller gehts aber selbstverständlich mit Kenntniss des jeweils im Fahrzeug verbauten System oder zumindest mit passender Literatur und Prüfwerten da der Fehlercode so denn einer da ist nicht immer auch direkt den Fehler anzeigt.. Dürfte z.B. etwas schwierig sein wenn man eine Mono-Motronik nicht von einer MPI unterscheiden kann. Ist übrigends heutzutage Bestandteile der Ausbildung des Kfz-Mechatroniker.

Und noch was wenn das alles so einfach wäre dann Frage ich mich warum auch in Werkstätten nicht immer die Fehlerspeicher auslese richt interpretiert bzw. nachgeprüft wird.

Mfg

Warum reibst du uns das ständig unter die Nase?

Anstatt zu lamentieren, wäre es vielleicht besser was daran zu ändern, davon ab sind 75% der Fehlercodes i.d.R. selbsterklärend, die restlichen 25% lassen sich mit etwas Aufwand auch verstehen.

Versteh mich nicht falsch, aber nur weil du selbst nicht gleich alles verstehst, heißt das noch lange nicht, das das auch für alle anderen gilt.

Fakt ist, und das habe ich schonmal gesagt, wenn man nicht weiter weiß, dann muss man jemanden fragen, der sich damit auskennt, oder das Fahrzeug in die Werkstatt bringen.

am 20. Januar 2006 um 21:33

Recht hast du Theresias!

Ich frage mich langsam auch, warum adhaesive immer seinen Senf dazu abgeben muß wenn sich Leute im Bereich der On-Board-Diagnose interessieren...

Naja, vielleicht hängt es auf der einen Seite damit zusammen, dass er sich kein professionelles Interface leisten kann (man siehe seine Beiträge bezgl. Einkauf bei MFT) bzw. er hält sich für jemanden ganz schlauen, da er Kfz-Mechatroniker-Stift im 1. Lehrjahr ist ;-)

Nichts für ungut adhaesive aber mach doch einfach mal ein wenig sachte und lass den "Profi" nicht so raushängen, das nervt wirklich...

P.S. @Theresias: Sorry für OT *schäm* Ohne zu drängeln und die Pferde scheu zu machen wollte ich nur kurz nachfragen wann die neue PCI-Version von VAG-COM verfügbar sein wird? Wurde ja schon mehrmals angekündigt, bisher hat sich aber leider noch nichts getan :-(

Themenstarteram 20. Januar 2006 um 21:47

Bekommt man die Updates kostenlos wenn man sich eine VAG Com Version kaufen tut? Wenn ja wielange denn?

Zitat:

Original geschrieben von versuch1

...wann die neue PCI-Version von VAG-COM verfügbar sein wird? Wurde ja schon mehrmals angekündigt, bisher hat sich aber leider noch nichts getan :-(

Nach meinem Wissensstand fertig, das Problem ist wohl die Freigabe seitens Ross-Tech aufgrund des Urlaubs von Uwe Ross, ich rechne jeden Tag damit, das Problem haben jedoch auch alle anderen deutschen Vertriebspartner.

Zitat:

Original geschrieben von Becker82

Bekommt man die Updates kostenlos wenn man sich eine VAG Com Version kaufen tut? Wenn ja wielange denn?

Prinzipiell für 12 Monate, praktisch waren allerdings in den letzten 5 Jahren Updates immer kostenlos und auf absehbare Zeit wird das auch so bleiben.

am 20. Januar 2006 um 22:10

Zitat:

Original geschrieben von Theresias

Nach meinem Wissensstand fertig, das Problem ist wohl die Freigabe seitens Ross-Tech aufgrund des Urlaubs von Uwe Ross, ich rechne jeden Tag damit, das Problem haben jedoch auch alle anderen deutschen Vertriebspartner.

Naja, dann gedulden wir uns halt noch ein wenig. Den Urlaub hat sich Uwe aber wirklich verdient :D

Danke für die Info!

Möglicherweise bin ich hier Mißverstanden worden. Warum sollte ich was dagen haben das sich wer auch immer mit der Materie befasst, ist doch ein interessantes Gebiet.

Mit der Interpretation meinte ich nicht das Ablesen des Fehlercodes, klar ist der selbsterklärend wenn er denn in Klartext angezeigt wird, ansonsten muß man in die endsprechende Tabelle schauen. Sondern damit war gemeint ob der angezeigte Fehler plausibel bzw. wie man zur Ursache kommt. Da auch mechanische Fehler oder Fehler im Bereich Bordspannung eine Ursache sein können.

z.B. Fehlercode Mapsensor

Ursache verrußte Zündkerzen

Erklärung durch die verrußten Zündkerzen war die LL-Drehzahl

zu niedrig dadurch der Saugrohrdruck zu gering damit kam

der Mapsensor aus seinem normalen Meßbereich Stg meldet Fehler.

Um einen Fehler zu finden:

1. Literatur und Prüfwerte evtl. Schaltplan Lage des OBD-Steckers

2. Fehlerspeicher auslesen

3. entsprechenden Komponente prüfen wenn defekt ersetzten

Fehlerspeicher löschen Probefahrt erneutes auslesen Fc 0 o.K

4. ist an der Komponente kein Fehler festellbar am

Steuergerätestecker messen ist hier auch kein Fehler dann

im Umfeld suchen oder Komponente testweise tauschen.

Und jetzt fangen die Probleme an ist die Komponente z.B. der LMM der kostet so um die 350€ war er defekt ist alles ok, wenn nicht schon mal 350€ in den Sand gesetzt.

Ich kann entsprechende und auch andere Schulungen immer empfehlen, man bekommt dort einen guten Einstieg in die Materie und lernt auch ein wenig die Fallen die dabei lauern kennen.Und selbst wenn man sich schon ein wenig auskennt man lernt immer noch was neues dazu. Angeboten werden diese von Diagnosegeräteherstellern, Großhändlern und den Innungen.

@Versuch1

Wenn du meine Beiträge gelesen hast dann müßtest du wissen was ich für ein Diagnosegerät einsetze.

Im übrigen darf ich mich für die persönlichen Verunglimpfungen bedanken. O.W.

Mfg

Deine Antwort
Ähnliche Themen