ForumW164
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. ML, GLE & GL
  6. W164
  7. Bremsscheiben hinten erneuert,Feststellbremse defekt

Bremsscheiben hinten erneuert,Feststellbremse defekt

Mercedes ML W164
Themenstarteram 20. November 2010 um 12:26

Moin,moin an alle Lesenden im Forum,

habe gestern in Eigenregie die Beläge und Scheiben hinten erneuert.Der Verschleissanzeiger hatte sich vor einiger Zeit gemeldet,dann Material besorgt,Beläge für vorn und hinten,Verschleissanzeiger und dann auch gleich Scheiben für hinten,da diese schon recht wellig waren.

Ist nicht die erste Rep.dieser Art,jedoch mit einem fatalen Ausgang nach vielen Stunden Mühe und würgen.

Beläge vorn gewechselt,ohne Probleme alles wieder schön gangbar gemacht,Gleitschienen "entkeimt" und Gleitbolzen wieder auf Hochglanz poliert,Kupferpaste in Maßen nicht in Massen und alles lief und flutschte im wahrsten Sinne des Wortes wie geschmiert.

Dann Thema Hinterachse das gleiche Spiel Bremssattel runter Beläge raus Führungen ausgebaut gereinigt etc.Dann die Fixierschraube der Bremsscheibe Torx T30 gelöst.Eigentlich sollte dann ja die Scheibe einem schon entgegen kommen,eigentlich(((.

Feststellbremse war gelöst,die Scheibe liess sich frei drehen bzw bewegen,jedoch runter wollte sie nicht.

Nach langer Rumruckelei und einigen Malen eingeklemmten Fingern hab ich die Scheibe dann doch runterbekommen.

Ich muss vorausstellen ich habe weder mit dem Hammer noch mit sonstigen Brutalo-Werkzeugen gearbeitet.

Wie gesagt nach geraumer Zeit kam dann die Scheibe runter,aber oh Schreck in der Scheibe steckten noch die beiden Backen der Feststellbremse incl.Bremsseil und den anderen dazugehörigen Teilen.

Nach dem ich dann mit einem überdimensionalen Schraubenzieher die beiden Backen aus der Scheibe rausgepresst bekommen habe(natürlich noch ein paar Mal die Pfoten lädiert),war dann das Resultat zu sehen.Die Scheibe war nicht eingelaufen so das ich ausschliessen konnte,das die Bremsbacken in der Nut der Scheibe verkantet waren.Die beiden Andruckfedern(Drehpunkte) der Bremsbacken waren förmlich aus dem Spritzblech(Staubschutzblech)hinter der Bremsscheibe gerissen,sodas sich dann die Backen entspannt haben müssen.

Glücklicherweise passierte das Malheur nur auf einer Seite die andere Scheibe fiel mir förmlich entgegen.

Habe den ganzen Kram mal in einen Karton verstaut für späteren Wiedereinbau.

Da das Spritzblech an den Stellen wo die Andrückferdern sassen total vergammelt ist und die Federn rausgerissen sind, komme ich wohl nicht drum rum dieses Spritzblech zu erneuern.

Jetzt meine Frage an Euch wie kann man dieses Teil erneuern,muss etwa zu allem Glück auch noch die Nabe runter oder geht es so und was was kostet das Teil ungefähr.

Ich würde mich freuen wenn ich ein paar Antworten bekommen würde.

Viele Grüsse Olaf

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von BertusCDI

Nur für mein Verständnis, wenn Ihr vom Rückstellen der Bremsbacken sprecht, handelt es sich um das im Anhang aufgeführte Teil "480" zum Rückstellen?

Gruß Bertus

P.S. die Zeit wird kommen und ich muß auch daran!

Hallo Bertus,

ist schlecht auf Deiner Explosionszeichnung zu erkennen.

Jedoch habe ich ein Bild von meinem W203 gefunden.

Dürfte ähnlich aussehen.

Damit werden die Bremsbacken mechanisch gespreizt und dient zu Feineinstellung bzw. Nachstellung des Bremsbackenweges der Feststellbremse.

Wenn der Backenweg eingestellt bzw. nachgestellt wurde, so läßt sich die Bremsscheiben (mit Hilfstrommel) dann nur lösen, wenn vorher der Rücksteller mit einem Schraubenzieher wieder gelöst wird.

 

Viele Grüße RANGERBOY

 

15 weitere Antworten
Ähnliche Themen
15 Antworten

Lassen sich die Federn wirklich nicht mehr befestigen? Evtl. das Blech wieder hinbiegen. Ansonsten ist das relativ kostspielig und aufwendig. Eigtl. muss die Nabe weg um das Bremsankerblech zu erneuern, dabei muss das Radlager ausgepresst werden welches sich dabei verabschiedet, also entweder den Radträger ausbauen oder wenn man das Spezialwerkzeug besitzt zumindest lösen um die Welle auszubauen. Das Ankerblech ist dann mit ich glaub 3 Schrauben befestigt.

Man könnte jedoch das Ankerblech zerschneiden, aufsetzen und wieder verschweißen, dann die Schrauben wieder rein, diese Lösung ist aber inofiziell.

Themenstarteram 20. November 2010 um 18:52

Hallo Farmer guten Abend,

vielen dank für Deine schnelle Antwort,ja so sah es auch aus als mir der ganze Sch...entgegenfiel,das im Fall der Fälle die Narbe wohl raus müsste.

Die Löcher in denen die Federn sassen,sind recht stark ausgefranst,zurückbiegen,bzw. klopfen müsste man versuchen.Kann man vielleicht auch die Stifte durch M3 oder M4 Schrauben ersetzten????

Mit Unterlegscheiben und einigen Klimmzügen dürfte das doch wohl gehen,oder?Die Verbindungen müssen aber auf jden Fall doch lösbar sein,denn sonst kann man ja nie mehr die Backen ersetzten,oder seh ich das so falsch.

Wäre nett,wenn Du nochmal antworten würdest.Normalerweise sollte sowas aber doch nach knapp 4 Jahren nicht passieren,meine ich.

LG aus Benztown Olaf

Ob das mit den Schrauben klappt ist fraglich, das ganze muss beweglich bleiben.

Ich hab auch schon ab und an mal die Backen mit rausgerissen, konnte es bei den relativ neuen Autos aber immer wieder zurückklopfen und ausbiegen, klar bei einem 15 Jahre alten Fzg. bei dem das Ankerblech schon vom Rost zerfressen ist schauts düster aus, bei deinem würde ichs aber auf jeden Fall mal probieren.

Themenstarteram 20. November 2010 um 21:28

Hallo Farmer,

ein wenig Mut hast Du mir ja noch gemacht und wenn nach der Ausbeulerei und dem Richten die Federn wieder normal sitzen,bin ich ja auch über alle Maßen zufrieden.

Aber mal ein Frage an Dich als Spezi,was habe ich denn falsch gemacht,hätte ich das Bremsseil an der Verteilung aushängen sollen oder ist dieser Umstand dann einfach vorprogrammiert und derjenige mit den 2 linken Händen muss nach dieser Aktion beim :o) 1,5k abdrücken.

Die Bremsscheiben wären auf jeden Fall beim nächsten TÜV Termin beanstandet worden.

Gruss Olaf

Wenn du die Bremsanlage richtig zurückgestellt hast, hast du nichts falsch gemacht, ab und zu kommt es vor dass sich die Bremsbacken in der Hilfstrommel verkeilen, manchmal helfen einige seitliche Hammerschläge damit sich die Backen doch lösen.

Hallo Spacy,

 

in Deiner Arbeitsbeschreibung habe ich nichts von Rückstellung der Bremsbacken für die Feststellbremse gelesen. Hast Du daran gedacht ?

Farmer hat eine ähnliche Vermutung.

Übrigens bringt das Aushängen des Handbremsseils auch nichts. Die Rückstellung muss über ein Gewindeloch der Bremsscheibe erfolgen.

Ein leichter Grad an der Hilfstrommel kann sonst zu Hölle werden, und man tut sich echt schwer beim Lösen.

 

Viele Grüße RANGERBOY

Nur für mein Verständnis, wenn Ihr vom Rückstellen der Bremsbacken sprecht, handelt es sich um das im Anhang aufgeführte Teil "480" zum Rückstellen?

Gruß Bertus

P.S. die Zeit wird kommen und ich muß auch daran!

Hibremse-1

Zitat:

Original geschrieben von BertusCDI

Nur für mein Verständnis, wenn Ihr vom Rückstellen der Bremsbacken sprecht, handelt es sich um das im Anhang aufgeführte Teil "480" zum Rückstellen?

Gruß Bertus

P.S. die Zeit wird kommen und ich muß auch daran!

Hallo Bertus,

ist schlecht auf Deiner Explosionszeichnung zu erkennen.

Jedoch habe ich ein Bild von meinem W203 gefunden.

Dürfte ähnlich aussehen.

Damit werden die Bremsbacken mechanisch gespreizt und dient zu Feineinstellung bzw. Nachstellung des Bremsbackenweges der Feststellbremse.

Wenn der Backenweg eingestellt bzw. nachgestellt wurde, so läßt sich die Bremsscheiben (mit Hilfstrommel) dann nur lösen, wenn vorher der Rücksteller mit einem Schraubenzieher wieder gelöst wird.

 

Viele Grüße RANGERBOY

 

Hallo Rangerboy,

danke für die Bilder. Die gleiche Rückstelltechnik (für alle 4Trommelbremsen) hatte mein VW Käfer Bj. 1961

Gruß Bertus

Themenstarteram 21. November 2010 um 20:31

Hallo und einen schönen bei uns jedoch verregneten guten Abend,

vielen Dank für die schnellen Antworten,ja dann weiss ich jetzt was falsch gelaufen ist,denn wie ihr schon vermutet hattet und ich den Hergang doch recht ausführlich schilderte,habe ich den Rück bzw.Einsteller nicht verstellt.

Sorry meine Dummheit,steht allerdings auch nirgends so richtig beschrieben.Da die Scheibe ja auch sauber lief nicht klemmte usw.und die andere Scheibe förmlich von der Nabe fiel,dachte ich an solche Extras natürlich auch nicht wirklich.

Ich hoffe bloss,das ich den ganzen Kram ohne ein Riesengalama wieder auf die Reihe bekomme.

Vielen Dank auch für die Bilder,so das ich im Nachhinein auch noch nachvollziehen kann,wo der ganze Kram zum liegen kommt.Ihr habt mir sehr geholfen,Dankeschön........:o))

LG aus dem verregneten Benztown.Olaf

P.S. Am Freitag werde ich eine Getriebespülung nach Tim E. machen lassen(ruckweises Zurückschalten von 2-1 im kalten Zustand)werde weiter berichten

Bis denne

Hallo Spacy,

 

wie haste denn das jetzt mit den Bremsen gelöst ?

Ist das Fahrzeug schon wieder fahrbereit ?

 

Viele Grüße RANGERBOY 

Zitat:

Original geschrieben von Spacy 4

 

P.S. Am Freitag werde ich eine Getriebespülung nach Tim E. machen lassen(ruckweises Zurückschalten von 2-1 im kalten Zustand)werde weiter berichten

Bis denne

meine Software schaltet nicht in den 1 Gang zurück - erst nach 2 sec Stillstand oder Kickdown!

Gruß Bertus

Themenstarteram 21. November 2010 um 21:13

Hallo ihr beiden,

ihr seid aber auch aktiv mein lieber Schwan.

Rangerboy im Moment habe ich das ganze Gerödel der einen Seite wohlverstaut in einem Karton sprich im Moment ist meine Feststellbremse nur einseitig sprich nicht vorhanden.Meide Bergauf und ab.

Aber in P und eingeschlagenen Rädern zum Bordstein sollte ja nicht so sehr viel passieren.Es soll ja auch Atomatikfahrer geben,die nicht einmal wissen,wo die Hand bzw. Feststellbremse sich befindet.

Muss den Sch... natürlich umgehend richten,ganz klar.

Habe aber das Bremsseil mit einem Kabelbinder fixiert,so das es nicht hin und her wandern kann,so kann ich doch vorübergehend fahren,oder???

Bertus,also meiner schaltet im Fahrbetrieb von 2-1 zurück,brauch ich dann wohl auch noch ein neues Update oder?Wurde mir aber zugesichert,das es gemacht wird,Wagen hat jetzt 170000km auf der Nadel,sprich also 110000km nach dem letzten "Ölwechsel" der ja aber so keiner ist,also gönn ich ihm diesen Wellnessvormittag.Werde dabei sein und den ganzen Kram mal bischen auf Kamera festhalten.Ganz wichtig natürlich auch ne Ölprobe der alten und neuen Brühe mitnehmen.

LG Olaf

Hallo Spacy,

das mit der Feststellbremse geht so schon i.O.Nutze diese auch nie. Dafür gibt es ja "P".

Wo läßt Du denn die Getriebeölspülung machen ? Bei MB ?

Was soll das ganze denn kosten ?

Habe mein Getriebe im Mai bei MB spülen lassen. Festpreis 560 Euronen.

Hat aber nicht so viel gebracht. Dabei haben sie mir auch noch eine neue SW aufgespielt. Ich denke die haben die Drehmomentkurve verändert um das Getriebe zu schonen. Genau kann man das aber nicht sagen.

 

Viele Grüße RANGERBOY

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. ML, GLE & GL
  6. W164
  7. Bremsscheiben hinten erneuert,Feststellbremse defekt