ForumLKW & Anhänger
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Bremsenabnutzung MAN TGL

Bremsenabnutzung MAN TGL

Themenstarteram 15. Januar 2012 um 14:38

moin moin

wenn ich nach der mfa anzeige gehe, nutzen sich die bremsklötzer jeder achse teilweise mit 5 prozent unterschied ab. ist das bedenklich? festgestellt wurde auch, dass die seite, die 5% mehr abnutzung hat, man dort die bremsscheibe mit nur sehr großem kraftaufwnad drehen kann. andere seite ging leicht.

nun folgende frage: hinter dem bremssattel komm ich zur kolbeneinstellung /entsspannung. ist die rcihtige richtung zum entspanne also klötzer rausmachen, links oder rechts rum drehen). es sind schon kolbenrücksteller mit knackfunktion.

das problem was die werkstatt hat ist, dass dort ein adapter drauf steck, denn die weggebrochen haben. jetzt ist nur noch feinzahnnussaufnahme mit irgendeinem komischen mass da. quasi, wir können den kolben nicht rücksetzen.

das kotz mich an!

falls jetzt schöne sprüche mit werkstatt und man kommen folgende aussage:

wenn man nicht so frechdreit sein würde, bei preisgestalltung und service, dann null problem! und hinzu kommt, dass die eh die gesamte elektronik sogemacht haben, dass du zu denen muss, om was zurückzusetzen (oilwechsel). das ist a nicht gesetzes konform und b macht doch eh jeder den oilwechsel selber.

und wenn ich im bedienbuch lese, dass selbst der keilriemen nur durch man gemacht werden darf, dann bin ich auf der autobahn schon erfroren

fahrzeug:

MAN TGL 12.180 mit Ladekran und 3-seiten-Kipper

BJ 2005

km Stand 35000!

Ähnliche Themen
34 Antworten

Nimm mal die Beläge raus und mach die Reibflächen richtig sauber.

 

Oder

 

Sattel fest oder am fest gehen, versuch mal den Sattel zurück zustellen, wenn das schon schwer geht mach einen neuen Sattel drauf.

Du löst links rum die Bremse. Dieser Adapter hat eine Sollbruchstelle, wenn dieser bricht, geht der Nachsteller zu schwer. Diese Adapter sind im neuen Bremklotzsatz enthalten. Nimm einen Aadapter aus einem anderen Bremssattel um zu prüfen ob der Sattel wirklich zu schwer geht. Wenn diese der Fall ist, muß der Sattel erneuert werden.

 

Das Rad muß sich unbedingt leicht drehen lassen.

 

Deine Einstellung zu Werkstätten sind äußerst naiv, bleib mal locker. Die meisten Helfer hier schrauben in Vertrags und freien-Werkstätten.

 

 

Themenstarteram 15. Januar 2012 um 15:06

Zitat:

Original geschrieben von Finn79

Nimm mal die Beläge raus und mach die Reibflächen richtig sauber.

 

Oder

 

Sattel fest oder am fest gehen, versuch mal den Sattel zurück zustellen, wenn das schon schwer geht mach einen neuen Sattel drauf.

beläge auf der anderen achseite gewchselt, sind noch gut gewesen, wenn es nach der definition im man buch geht.

krieg ich den kolben einfach so raus.

das mit dem rückstellen ist ja das problem. der man-fritze (techniker) hat mir gesagt, dass man auf schraube gekuckt nach links drehen soll. ist das richtig? was machen wenn es nicht zurück zu stellen geht, über diese scharube? gibts alternativen den kolben zurück zu kriegen?

beim pkw machtse die hydraulikleitung auf (leicht) und drückst gut dagegeb. aber hier geht des net.

problem ist schlichtweg, das der kleine jetzt bei mir aufm hof steht und net mehr wirklich fahren soll (warm werdende bremsen/angst vor festgehen).

Du bekommst nur über die Rückstellung den Koblen zurück. Im neuen Belagsatz sowie in jedem anderen Sattel ist so ein Adapter. Bricht der beim aufdrehen ab dann ist der Sattel kaputt und du kannst ihn in den Schrott schmeißen. Die Nachstellung reparieren geht nicht, es gibt keine Ersatzteile weil nicht jeder den gleichlauf der Kolben wieder hin bekommt. In die richtung wo es Klackt geht der Kolben zurück, in die andere zu. Das funktioniert wie bei jeder normalen Schraube.

 

P.s. die Bremse geht nicht zurückstellen wenn die Bremse zu ist. An der Hinterachse muss die Handbremse auf sein.

 

Und mach eine richtige Grundeinstellung, sonst wird die Bremse heis.

Das ist eine Mechanik, ich nehme mal an du hast einen Knorr sattel drin. Wenn die Verstellung fest ist muss ein neuer Sattel rein.

Du darfst dir das nicht wie bei einem Auto vorstellen. Da drin ist einen Mechanik, Druck ist nur im Bremszylinder. Kommt dort Wasser rein, rostet es, Sattel geht fest.

Themenstarteram 15. Januar 2012 um 17:56

Zitat:

Original geschrieben von LKW-Reppi

Du löst links rum die Bremse. Dieser Adapter hat eine Sollbruchstelle, wenn dieser bricht, geht der Nachsteller zu schwer. Diese Adapter sind im neuen Bremklotzsatz enthalten. Nimm einen Aadapter aus einem anderen Bremssattel um zu prüfen ob der Sattel wirklich zu schwer geht. Wenn diese der Fall ist, muß der Sattel erneuert werden.

Das Rad muß sich unbedingt leicht drehen lassen.

Deine Einstellung zu Werkstätten sind äußerst naiv, bleib mal locker. Die meisten Helfer hier schrauben in Vertrags und freien-Werkstätten.

is ja klar.

auch ich bin einer, der stets seine erfahrungen mitteilt und anderen hilft/unterstützt. aber der lkw 12 ist auch für mich mehr oder weniger neuland und auch filigraner als mein sonstiges gerödel.

aber ich kenn die stundensätze und heimlichtuerrein von den großen namen. und des langweilt mich. der markt gibt es net her, für unsere branche. und die ersatzteile die man verkauft, sind teilweise 2mal teurer als alternativ anbieter. (getest bei sprinter) gern würde ich den lkw zu man selbst schaffen aber net unter diesen bedingungen. deshalb kann ich auch viele unternehmer verstehen, die alte gebrauchte kaufen. einfacher gestrickt, nicht so viel elektronik.

ich habe das selbe mit unserem maschinenhersteller, die preise aufrufen, die jenseits von nett sind. wir machen dort auch weitest gehend alles selbst. aber elektronik machts auch immer schwieriger.

wenn ich ein ersatzfilter anhand der nummer des ladekrans bestelle und 2 mal den falschen bekomme, ist das mein problem und meine kosten. wenn die werkstatt was mehr machen muss, dann muss ich das mehr bezahlen und hab selten eine möglichkeit drum rum zu kommen.

es werden auch immer neue schickanen eingeführt wie die sp. erklär mir mal den unterschied zwischen meinem 12 to, einem 7,5 und einem multicar oder iveco 6,5 to. letzten endes muss nur der 12er zur sp und das multi, mit schlechteren bremsen nicht als beispiel.

und wenn ich meinen sprinter zum tüv schaffe und nix festgestellt wird aber 2 wochen (knapp 1000km) später die bremsklötzer und die scheibe einlaufen, frag ich mich, wofür ich dort ein haufen kohle gelegt habe und wonach die geschaut haben.

ich weiß, dass knn wahrscheinlich keiner so recht nachvollziehen aber unsere kunden hauen uns auf die finger, wenn wir zu langsam laufen oder scheiße bauen.

"hey, mercedes, meine vorderachse knackswenn sie einfedert wenns kalt und beim einschlagen des lengrades vibriert selbiuges." "herr thomas, das knacksen ist die blattfeder die querr über die achse geht. das ist uns bekannt! sie können das durch unterbauen von silkonplatten beheben. 1000Euro. und die sache mit der lenkung - ja, das ist auch bekannt. das lieght an den hydraulikschläuchen. die können wir ihnen gegen die richtigen auswechseln. 500Euro!" tut mir leid wenn ich da etwas gereizt und angesauert reagiere.

noch besser. der kühler beim man tgl hängt sehr tief. auch dies ist hinreichend bekannt. und viele haben sich den schon weggefetzt/aufgerissen (kostet dann 1000). was krieg ich für ne antwort? "ja herr thomas, da haben wir hier in einen höherlegungssatz für 2700 euro. das ist ein von uns entwickelter kit aus teilen vom allrad man unterfahrschutz und blattfernd deiner anderen tonnage.

ja hallo, wird die scheiße die die verkaufen nicht auf tauglichkeit im alltag getestet? wofür bezahlen wir denn so einen haufen kohle? und man ist nun mal ein teurer markthirsch.

ich könnte noch a weng so weiter machen, weil sich diese sachen auch durch andere rubriken ziehen.

 

ich kenn kein tgl der sich den kühler weggerissen hat weil er zu tief hängen sol. noch nicht mal welche vom bau.

aufregen muss nicht sein, beschwerst dich hier das alles so teuer ist usw aber selber besser wissen tust es nicht. kann mir gut vorstellen das du deinen bremssattel bei geschlossener handbremse lösen wolltest, das geht aber nicht. wie schon erwähnt gibt es eine sollbruchstelle das wenn der bremssattel wirklich schwer zu lösen geht der adapter reisst.

würde mich mal interessieren wie gut du mit den zur hälfte billigeren teilen unterwegs bist, also ob sie das halten was ein orpginales halten würde.

was hättest du zu deinem tüv mann gesagt wenn er meint die bremsen sind fast runter und dir nur den hinweis gegeben hätte. mit sicherheit hättest es nicht gleich gemacht.

Themenstarteram 15. Januar 2012 um 21:01

Zitat:

Original geschrieben von chrisyg

ich kenn kein tgl der sich den kühler weggerissen hat weil er zu tief hängen sol. noch nicht mal welche vom bau.

aufregen muss nicht sein, beschwerst dich hier das alles so teuer ist usw aber selber besser wissen tust es nicht. kann mir gut vorstellen das du deinen bremssattel bei geschlossener handbremse lösen wolltest, das geht aber nicht. wie schon erwähnt gibt es eine sollbruchstelle das wenn der bremssattel wirklich schwer zu lösen geht der adapter reisst.

würde mich mal interessieren wie gut du mit den zur hälfte billigeren teilen unterwegs bist, also ob sie das halten was ein orpginales halten würde.

was hättest du zu deinem tüv mann gesagt wenn er meint die bremsen sind fast runter und dir nur den hinweis gegeben hätte. mit sicherheit hättest es nicht gleich gemacht.

frag bei hubsteigervermietungen nach (weidler) oder man-dresden, und bei containerdiensten die auf bescheidenen untergründen (uneben/Steinig) oder mit steilen einfahrten zu tun haben.

was weiß ich denn nicht besser über was ich mich beschwerrt habe?

wenn du richtig gelesen hättest, hab ich vorher schon das problem gehabt, dass die scheibe trotz gelöster bremse net zu drehen ging und auch mehr abgenutze bremsklötzer laut mfa anzeige hatte! und jetzt?

ich weiß nicht warum bei der hälfte billiger alle immer an polen markt denken. wm oder stahlgruber haben genauso erstausrüster qualität. oder was glaubst du was man verbaut? die kaufen das ein und packen es in ihr kästchen. atlas ladekran hat mittlerweile hausinterne nummern erfunden, damit der kunde nicht anderswo kaufen kann. hallo?

zum sprinter. ja klar. der satz bremsklötzer kostet mich für 2 achsen 120 euro brutto. bei mercedes habe ich für eine achse "original" 89 zzgl mwst bezahlt. und die "nicht mercedes-kästchen" habe ich komischer weise auch seit 25 tsd drinnen und sind immer noch gut - trotz ausschliesslicher hängerfahrten und auch einem sehr zügigen fahrstil.

und bremsklötzer an pkws hast du in 1 stunde gewechselt, die achse, da haste aber schon langsam gemacht. warum soll ich da bei einer markenwerkstatt, mit hebebühne 2 stunden warten und für arbeit 400-500 scheine legen? des ist doch kei akt wie hier so oft geschrieben wird. und machen tuts dann eh der azubi oder praktikant. steht in keiner relation!

ich gacker ja gar net rum, wenns um elektrik geht. aber wenn ich nen mangel melde und es wird immer nix gefunden und dennoch legst du für das man-cats ein haufen scheine auf den tisch. oder gibts das bei euch umsonst - als servicedienstleistung? bei mir würdest du kriegen. meine kunden kriegen viel für ihr geld geboten - kundenservice halt, gell?

frag mal was ein kutscher verdient?! frag mal wie die strategien aussehen, um preise bei jahresverträgen zu drücken - für baustofftransporte!

Zitat:

Original geschrieben von derMaikdd

 

 

ich gacker ja gar net rum, wenns um elektrik geht. aber wenn ich nen mangel melde und es wird immer nix gefunden und dennoch legst du für das man-cats ein haufen scheine auf den tisch. oder gibts das bei euch umsonst - als servicedienstleistung? bei mir würdest du kriegen. meine kunden kriegen viel für ihr geld geboten - kundenservice halt, gell?

Ein Tester der in der Anschaffung 10.000€ Kostet und auf den unter umständen noch Monatliche Kosten kommen, für Updates und sontige Programme die über das Werk laufen würdest du sicher auch nicht als Kundenservice umsonst verkaufen. Dein Arbeitsmaterial wie dein LKW berechnest du deinen Kunden auch!

 

Wenn jemand kommt, der nur den Service zürück gestellt haben will weil er ihn selber gemacht hat, der zahlt dafür. Wurde der Service in der Werkstatt gemacht, dann ist das zurückstellen umsonst. Ganz einfache Rechung.

Themenstarteram 15. Januar 2012 um 21:51

Zitat:

Original geschrieben von Zoker

Zitat:

Original geschrieben von derMaikdd

 

ich gacker ja gar net rum, wenns um elektrik geht. aber wenn ich nen mangel melde und es wird immer nix gefunden und dennoch legst du für das man-cats ein haufen scheine auf den tisch. oder gibts das bei euch umsonst - als servicedienstleistung? bei mir würdest du kriegen. meine kunden kriegen viel für ihr geld geboten - kundenservice halt, gell?

Ein Tester der in der Anschaffung 10.000€ Kostet und auf den unter umständen noch Monatliche Kosten kommen, für Updates und sontige Programme die über das Werk laufen würdest du sicher auch nicht als Kundenservice umsonst verkaufen. Dein Arbeitsmaterial wie dein LKW berechnest du deinen Kunden auch!

Wenn jemand kommt, der nur den Service zürück gestellt haben will weil er ihn selber gemacht hat, der zahlt dafür. Wurde der Service in der Werkstatt gemacht, dann ist das zurückstellen umsonst. Ganz einfache Rechung.

ich will ja gar keine wartungsintervallberechnung! ich krieg ihn ja aber nicht anders gekauft und muss mich damit in ein zwangsgeschäft binden lassen.

bordcomputer sind nicht notwendig. aussage von multicar: die anzeige ist zwar da aber die ist nicht verbindlich. es gilt der ölmessstab und nur darauf geben wir garantie bei motorschaden. ja mei, wozu dann alles mit schaltern und sensoren versehen?

 

dass was bei euch software ist, sind bei uns weiterbildung, verbände, arbeitsschutz etc. auch das kostet geld und ich kann es dem kunden nicht zumuten, meine privaten gelüste über diesen zu refinanzieren und zwar doppelt. der fahrzeughersteller muss nicht so auf die kacke haun, bei den ersatzteilen. des wird bei denen doch auch in großen chargen eingekauft.

und wenn dann grundsätzlich mehr auf dem zettel steht als wie benötigt (an öl zum beispiel), und diese auch beim literpreis die hälfte bis das doppelte mehr kosten, dann fühle ich mich nicht ernst genommen.

die leistung die ich meinem kunden anbiete, habe ich gelernt, und kann ich ordentlich erbringen. wenn ich dabei dem ein fenster zerkloppe, weil ich ungeübt bin, muss ich es bezahlen.

wenn ich nen lkw kaufe, will ich dass der ordentlich funktioniert ohne dauernde software probleme. wenn die software aber nicht funktioniert zahle ich immer wieder die leistung bis hoffentlich ein erfolg kommt.

Hast du mal nachgefragt ob man das Wartungsmenü nicht einfach rausprogramieren kann.

Beim TGX geht das anscheinend, dann müsste das beim TGL auch gehen.

Boah wie Langweilig diese Elend langen Heulzeilen........

WA Anzeige kann auf Kundenwunsch ausprogrammiert werden, ein 8ter gekröpfter Ringschlüssel geht auch zum zurückstellen wenn der Adapter abreisst und sollte das nicht genug sein nimmst Du dieses Transportmittel, keene Elektrik und keen Gedönse!

Danke Steffen...

aber noch eins... wer es schafft beim TGL den Kühler aufzureißen sollte sich überlegen ob LKW Fahren der richtige Beruf für einen ist... wer den wegreißt prügelt entweder durch den Wald oder ist zu doof zum fahren.

Ausserdem, wenn du das Fahrzeug und den Service des Herstellers so überalles Hasst... blöde Frage am Rande... wieso hast du dir einen TGL gekauft???

Themenstarteram 16. Januar 2012 um 17:54

Zitat:

Original geschrieben von Power@MAN41.660

Danke Steffen...

aber noch eins... wer es schafft beim TGL den Kühler aufzureißen sollte sich überlegen ob LKW Fahren der richtige Beruf für einen ist... wer den wegreißt prügelt entweder durch den Wald oder ist zu doof zum fahren.

Ausserdem, wenn du das Fahrzeug und den Service des Herstellers so überalles Hasst... blöde Frage am Rande... wieso hast du dir einen TGL gekauft???

andersrum - schon mal nen kopflastigen tgl auf ne baustelle gefahren oder sind wir ein gut gelungener schrauberling von man, der die marke in die höhe hält und mit den dingern über den hof heizt, wo ich jeden meiner knechte für prügeln würde!

fahr selber und dann darfst du abwerttend urteilen. ich kann dir drei andere nennen, denen das selbe passiert ist! aber wir die die dinger benutzen machen ja grundsätzlich bedienerfehler, weil konstruktionsfehler ja ausgeschlossen sind.

warum man? weil das fahrzeug 4 jahre alt war, als ich es mir geangelt habe (2 jahre vom vorherigen eigentümer benutzt wurde und dann 2 jahre vor der bank wegen einer vom finanzamt getürkten insolvenz versteckt wurde).

oder hast du 75 tsd unterm kopfkissen für nen neuen?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Bremsenabnutzung MAN TGL