ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Blaulicht und keine Möglichkeit, das Einsatzfahrzeug vorbeizulassen

Blaulicht und keine Möglichkeit, das Einsatzfahrzeug vorbeizulassen

Themenstarteram 30. Mai 2009 um 17:19

Hallo!

Ich hatte neulich folgende Situation:

Ich war in einer Einbahnstraße unterwegs, in welcher rechts immer Autos parken und links ein relativ hoher Bordstein ist. Es passt also nur ein Fahrzeug auf die freie Fahrbahn.

Im Rückspiegel bemerkte ich einen Notarzt-Audi mit Blaulicht, welcher auch schon bald das Martinshorn anschaltete.

Da ich keine Möglichkeit hatte, nach rechts oder links auszuweichen und den Notarztwagen nicht behindern wollte, beschleunigte ich in der Straße auf ca. 70-80 km/h (innerorts, 50 erlaubt) um dann nach etwa 200-300m schnell rechts in eine breite Lücke (Parklücke für 2-3 Autos) rüberzuziehen.

Ein Kumpel, welcher bei der FFW ist, meinte, dass das durchaus erlaubt wäre und für den Fall, dass dort ein Blitzer gestanden hätte, gäbs keine Konsequenzen.

Ist also eine Tempoüberschreitung erlaubt um einen Notarztwagen nicht zu behindern? Wenn ja, in welchem Rahmen?

Gruß

Tobi

Beste Antwort im Thema

Das übertreten der zulässigen Höchstgeschwindigkeit wird Dir im Falle einer Kontrolle sicherlich keine Probleme bereiten. Du solltest hierbei jedoch immer die "Verhältnismäßigkeit der Mittel" beachten. Mit 100 durch die 30er-Zone, weil hinter Dir ein Großfahrzeug der Feuerwehr mit 50 kommt, wird Dir niemand als gerechtfertigt abkaufen. Mit 70-80 durch eine 50er Zone, weil der Notarzt hinter Dir ist, sollte OK sein. Grundsätzlich: Fahre nur so schnell, wie Du verantworten kannst. Pauschale Geschwindigkeiten wird Dir keiner sagen können, da es hierzu in der STVO auch keine Grenzwerte gibt. Noch ein Tipp: Zeige dem nachfolgenden Fahrzeug frühzeitig was Du vorhast. Voll in die Eisen und dann rechts ran ist schlecht. Wenn Du eine Lücke siehst, Blinker an, kurz Bremse antippen, dann in die Lücke reinbremsen. Der Fahrer hinter Dir sieht den Blinker und das Bremssignal und weiß was Du vorhast.

24 weitere Antworten
Ähnliche Themen
24 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von Tobi103

Wenn ja, in welchem Rahmen?

Wenn dann in einen solchen Rahmen, dass jede Art von Gefährdung gegenüber anderen ausgeschlossen ist, wenn es nicht anders geht muss der Notarzt eben hinter dir herfahren, wegbeamen kannst du dich schließlich nicht.

Aber 70 bis 80 km/h fahren in einer Strasse welche so eng ist das nur ein Fahrzeug durchpasst, wäre wenn du geblitzt würdest auf jeden Fall viel zu schnell.

wenn der notarzt wagen direkt dahinter auf dem foto mit 100 drauf ist geht das in ordnung denke ich :D

am 30. Mai 2009 um 17:53

Zitat:

Original geschrieben von FighterOne

wenn der notarzt wagen direkt dahinter auf dem foto mit 100 drauf ist geht das in ordnung denke ich :D

:D:D:D

am 30. Mai 2009 um 17:54

das thema wurde bereits mehrfach behandelt!

wenn eine gefährdung anderer verkehrsteilnehmer (zu denen auch radfahrer & fußgänger gehören) ausgeschlossen ist, ist das überschreiten der zhg insofern "legal" das es bei geschwindigkitskontrollen "gedulded" wird, dies muss aber sofern ein schrieb kommt auf diesem vermerkt werden (deshalb idealerwweise das kennezichen des blaulichtfz. merken)......

Das ist auf jeden Fall besser als das Verhalten, das eine ältere Dame vor mir mal gezeigt hat: Einfach stehen bleiben und vor Angst erstarren. Unser Melder musste der Dame dann das Auto zur nächsten Lücke kutschieren...

Wir hatten aber auch schon den Fall, dass vor uns jemand als Kurzschlussreaktion mit 50 den hohen Bordstein raufgebrettert ist. Daher habe ich mir angewöhnt, wenn einfach kein Platz ist nicht zu dicht aufzufahren, um beim Vordermann keine Panik auszulösen.

Gruß, Hannes

Die Leitstellen wissen in soclhen Fällen, wo Ihr Fahrzeuge waren.

Aber wie gesagt, auf das Wohl der anderen Verkehrsteilnehmer achten und Kz., wäre besser zu haben.

@Hannes,

solche Leute, die nicht wissen was sie machen müssen und hohe Bordsteine hochballern hatten wir auch schon off.

Oder in Graben rutschen weil Sie meinen das wir mit 2 Fahrzeugen nebeneinander fahren.

Das übertreten der zulässigen Höchstgeschwindigkeit wird Dir im Falle einer Kontrolle sicherlich keine Probleme bereiten. Du solltest hierbei jedoch immer die "Verhältnismäßigkeit der Mittel" beachten. Mit 100 durch die 30er-Zone, weil hinter Dir ein Großfahrzeug der Feuerwehr mit 50 kommt, wird Dir niemand als gerechtfertigt abkaufen. Mit 70-80 durch eine 50er Zone, weil der Notarzt hinter Dir ist, sollte OK sein. Grundsätzlich: Fahre nur so schnell, wie Du verantworten kannst. Pauschale Geschwindigkeiten wird Dir keiner sagen können, da es hierzu in der STVO auch keine Grenzwerte gibt. Noch ein Tipp: Zeige dem nachfolgenden Fahrzeug frühzeitig was Du vorhast. Voll in die Eisen und dann rechts ran ist schlecht. Wenn Du eine Lücke siehst, Blinker an, kurz Bremse antippen, dann in die Lücke reinbremsen. Der Fahrer hinter Dir sieht den Blinker und das Bremssignal und weiß was Du vorhast.

Themenstarteram 2. Juni 2009 um 18:50

Danke für eure Antworten, dann ist mein Gewissen ja beruhigt ;)

@fire-fighter: Habs dann auch so gemacht, als ich die größere Lücke gesehen habe, Blinker rechts raus, erst leicht gebremst und dann kurz vorm Einscheren in die Eisen und rein in die Lücke.

Zitat:

Original geschrieben von Tobi103

 

Ich war in einer Einbahnstraße unterwegs, in welcher rechts immer Autos parken und links ein relativ hoher Bordstein ist. Es passt also nur ein Fahrzeug auf die freie Fahrbahn.

Im Rückspiegel bemerkte ich einen Notarzt-Audi mit Blaulicht, welcher auch schon bald das Martinshorn anschaltete.

Da ich keine Möglichkeit hatte, nach rechts oder links auszuweichen und den Notarztwagen nicht behindern wollte, beschleunigte ich in der Straße auf ca. 70-80 km/h (innerorts, 50 erlaubt) um dann nach etwa 200-300m schnell rechts in eine breite Lücke (Parklücke für 2-3 Autos) rüberzuziehen.

Definiere "hoher Bordstein". Sicherlich ist es unproblematischer kurz auf Schrittgeschwindigkeit abzubremsen und den Bordstein hochzuhoppeln statt mit 80 durch die Stadt zu brettern. Erst wenn links und rechts Autos stehen wird es etwas anderes.

Weiterhin halte ich es für ein interessantes Kunststück aus 70 - 80 km/h 1. eine Lücke von 2 - 3 Autos zu sehen (die ist nur ca. 20 m lang) und 2. in sie hineinzufahren ohne vorher auch ganz ordentlich abzubremsen (also eben nicht "schnell" reinfahren).

Insgesamt ist der Zeitgewinn eine Strecke von 200 - 300 m mit 70km/h (= 20m/s also 10 - 15 Sekunden) statt mit 50km/h (14 m/s also 15 - 20 Sekunden) mit etwa 5 Sekunden so minimal, dass die zusätzliche Gefährdung in einer engen Stadtstrasse so schnell zu fahren aus meiner Sicht nicht gerechtfertigt ist.

Bedenke: Wenn Du bei 50km/h noch anhalten kannst, dann prallst Du bei 70km/h ungebremst auf das Hindernis auf! Wenn das Hindernis dann ein Fussgänger ist, der die Situation völlig übersehen hat, dann kann der RTW gleich sein Glück versuchen, aber selbst ein unvorsichtig ausparkender Wagen kann da ganz schön bei Dir einschlagen.

Amen

@Amen: Weisst Du eigentlich, wie blöd das ist, wenn Du von hinten angehornt kommst, und der vor Dir steigt sofort voll in den Anker, weil er Dich ja (an einer engen Ecke) "vorbei"lassen will? Weiterfahren im Rahmen des möglichen, bis Platz ist!

Ein ausparkender PKW? Klar, wenn direkt hinter Dir das Einsatzfahrzeug seine Akustik einsetzt, dann parkt natürlich einer aus! Schallgedämmte Fenster und 100000W Stereoanlage am Leistungslimit:eek:

Zitat:

Original geschrieben von fire-fighter

Schallgedämmte Fenster und 100000W Stereoanlage am Leistungslimit:eek:

Batterie vom Hörgerät alle.:D

@Fire, Du weißt selber wie die Leute sind !

Als wir auf der B404 jetzige A 21 zu einem schwerem VU waren, passiert das selbe.

Aus dem Stau Richtung Süden ca. 6 km lang, Gegenfahrbhn frei, wegen des VU`s, zog ein Däne mit seinem Wohnwagengespann raus und wollte auf der Fahrbahn drehen.

Hättest mal unsere Augen sehen sollen.

Wenn der Maschinist nicht so mega reagiert hätte, hätten wir das Ding mit dem LF aber in 1000 zerlegt.

Eine Vollbremsung vom feinsten sage ich Dich.

Damit nicht genug, einige können sich sicher an die Bilder, welche auich auf der Vorderseite der Bild waren ( Marina-Soldat) von LKW unter anderen LKW geschoben erinnern.

In einem Hyundai oder KIA (Crash-Test = 6), unterm Telekom Bomber.

Wrack gleich 2x2m.

Als wir mir Kran und hast nicht gesehen den Trailer unten hatten und ich soweit mit der Schere und Spreizer an Ihm dran war, sagte er: Hole mal einen Regenschirm, es regnet. :eek:

Da habe ich aber beinahe die neue LKW - Schere in Knick geschmissen :D

Schicke Dir das Ding mal per PN, Fire.

Muss ich mal raussuchen.

EDIT:

Resultat:

Gespannfahrer bald was auf die Fresse bekommen (keiner Verletzt) -> Soldat aus dem Klumpen Blech mit einem Armbruch gerettet !

du darfst sogar eine rote Ampel vorsichtig überfahren fals er wirklich nicht vorbeikommt

@Nice-DJ: Klar weiss ich wie die Leute sind. Aber hier ging es ja darum, dass der TE sich supi verhalten hat und unsicher war, ob das ok war. War es ja auch. Es gibt halt immer wieder die Zweifler, die meinen "ich seh blaulicht und werfe erst mal meinen Anker"....

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Blaulicht und keine Möglichkeit, das Einsatzfahrzeug vorbeizulassen