ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. BGH-Urteil Dashcamvideos als Beweismittel vor Gericht zulässig

BGH-Urteil Dashcamvideos als Beweismittel vor Gericht zulässig

Themenstarteram 15. Mai 2018 um 13:48

Zitat "Aufnahmen von Auto-Minikameras können bei Unfällen als Beweis vor Gericht verwendet werden. Dies entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe."

hier der ganze Artikel Klick

Finde Ich sehr gut , je mehr Leute Kameras haben desto eher wird es sich auf den Straßen bessern .

Zumindest Hoffe Ich das

Beste Antwort im Thema

Das Recht am eigenen Bild usw. Man, man, man. Wenn ihr Urlaubsfotos schiesst und dann spaeter die Aufnahmen anschaut, dann sind sicher bei allen fremden Leuten schwarze Balken ueber die Augen. Es duerften gar keine Kameras und Handys in den Staedten und auf beliebten Plaetzen erlaubt sein. ;)

Jetzt kann/koennte man legal Beweisen das der dreiste Kackfreche Vordermann rueckwaerts fuhr und nicht ich ihm drauf, so wie er behauptet. Das ist doch das was wir wollen. Oder gibt es hier paar die jetzt Angst haben das sie mit Luegen nicht weiter kommen?

134 weitere Antworten
Ähnliche Themen
134 Antworten

OK. Weiß noch nicht, ob ich das gut oder schlecht finden soll.

Es wird in flächendeckender Verbreitung von Videoaufzeichnungen resultieren, und glaube bitte keiner, dass sich jeder an das Gebot des zyklischen Überschreibens hält.

im Prinzip finde ich das Urteil auch in Ordnung, ausserdem weiß ich nicht, was das mit Datenschutz zu tun haben

soll, wenn ich während der Fahrt die Strecke aufzeichne, es sei denn, ich fahre vor einem Bordell auf und ab,

aber mich beschäftigt eine andere Frage: wer stellt sicher, dass ein Video, das vor Gericht verwendet wird,

nicht manipuliert wurde? Ein Spezialist kann mit Sicherheit da einiges tricksen und verfälschen

Schlupflöcher wird es wie überall immer geben. Diese werden denke ich Einzelfälle sein.

Themenstarteram 15. Mai 2018 um 14:06

Bei meiner Cam wird in 3min abständen aufgezeichnet , das bedeutet ja nach größe der SDCard hunderte Filmchen a 3min länge . Wenn die SDCard voll ist fängt es von vorne an mit Überschreiben der ältesten aufnahme .

Mein Anwalt würde in dem Fall die anzahl an Filmchen bekommen in denen der Vorgang aufgezeichnet wurde .

genau da ist das problem: du kannst die filme weitergeben und vorher manipulieren

Der BGH hat nicht entschieden, dass Dashcam-Aufnahmen jetzt immer zulässig sind. Im Gegenteil, er hat noch mal bekräftigt, dass das dauerhafte Aufnehmen unzulässig ist. Er hat nur gesagt, dass auch solche Aufnahmen nicht grundsätzlich einem Beweisverwertungsverbot unterliegen.

Es ist durchaus möglich, dass solche Aufnahmen künftig im Zivilverfahren zwar erkannt werden, aber der Dashcam-Besitzer dafür ein Bußgeld wegen eines Verstoßes gegen das BDSG zahlen muss. Da gab es ja auch schon den einen oder anderen Fall.

Zitat:

@trollfahrer schrieb am 15. Mai 2018 um 13:59:27 Uhr:

im Prinzip finde ich das Urteil auch in Ordnung, ausserdem weiß ich nicht, was das mit Datenschutz zu tun haben soll, wenn ich während der Fahrt die Strecke aufzeichne, es sei denn,

Wir haben in der Bundesrepublik so ein paar Rechte. Zum Beispiel das Recht am eigenen Bild. Private Videoüberwachung ist nicht gestattet. Findet legale Viedeoüberwachung statt, müssen die Überwachten darauf aufmerksam gemacht werden. Und da heutzutage Bilder wir Daten gespeichert werden, kann man die Verbindung zu Datenschutz eigentlich schon allein darüber sehr leicht selbst herstellen (aber unabhängig davon bleiben natürlich auch analoge VHS-Videos Daten im Sinne des Datenschutzes, wer war wann wo).

Nichts ist heute unmöglich - wer's nicht glaubt, soll mal ins Kino gehen. Einem Manipulationsvorwurf würde sicher nachgegangen.

Themenstarteram 15. Mai 2018 um 14:15

Ich wüsste nicht wie man das manipulieren sollte wenn einem zb. die Vorfahrt genommen wird etc.

informatiker haben es geschaft, zwei von drei radarmeßgeräte-typen zu manipulieren, so dass statt 80 km/h

plötzlich 103 km/h eingeblendet wurden. und da die privaten betreiber der radargeräte am umsatz

verdienen ...

Zitat:

@SuedschwedeV70 schrieb am 15. Mai 2018 um 14:15:59 Uhr:

Ich wüsste nicht wie man das manipulieren sollte wenn einem zb. die Vorfahrt genommen wird etc.

Naja, bei Rechts vor Links z.B. braucht man ja nur das Video spiegeln, und schon sieht die Sache ganz anderes aus. ;):D

Und auf dem Video sind dann zufällig nur Rechtslenker-Fahrzeuge zu sehen. Nur die Kennzeichen, Werbetafeln und Verkehrszeichen in Spiegelschrift könnten etwas auffällig sein.

Zitat:

@trollfahrer schrieb am 15. Mai 2018 um 14:23:57 Uhr:

informatiker haben es geschaft, zwei von drei radarmeßgeräte-typen zu manipulieren, so dass statt 80 km/h

plötzlich 103 km/h eingeblendet wurden. und da die privaten betreiber der radargeräte am umsatz

verdienen ...

Glaubst du alle Märchen?

Müssen jetzt unbedingt zwei Threads zum gleichen Thema laufen??

Zitat:

@Florian333 schrieb am 15. Mai 2018 um 14:35:22 Uhr:

Und auf dem Video sind dann zufällig nur Rechtslenker-Fahrzeuge zu sehen. Nur die Kennzeichen, Werbetafeln und Verkehrszeichen in Spiegelschrift könnten etwas auffällig sein.

Das war zu keiner Zeit ernst gemeint. :D

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. BGH-Urteil Dashcamvideos als Beweismittel vor Gericht zulässig