ForumLKW & Anhänger
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Besser als ihr Ruf

Besser als ihr Ruf

Themenstarteram 14. August 2008 um 7:01

LKW-Fahrer sind oft in Unfälle verwickelt und haben deswegen keinen besonders guten Ruf. Eine Studie beweist jetzt: sie sind selten schuld.

 

© APA/ HochmuthEine Studie des Kuratoriums für Verkehrssicherheit hat nun das Vorurteil entkräftet, wonach LKW-Fahrer im Verkehr durch ihr rücksichtsloses Fahren, oft Unfälle verursachen.

Für die Studie wurden etwa 1.000 Gerichtsverfahren ausgewertet. Das überraschende Ergebnis: LKW-Fahrer tragen nur bei 29% ihrer tödlichen Unfälle die Hauptschuld. Die Gründe liegen auf der Hand, durch ihr tägliches Fahren haben sie mehr Erfahrung wie Otto Normalverbraucher, zudem sind sie besser ausgebildet.

Ganz anders die Situation bei Motorradfahrern und Fußgängern. Sie tragen bei über der Hälfte der Unfälle, an denen sie beteiligt sind die Hauptschuld

Quelle

Beste Antwort im Thema
am 14. August 2008 um 19:55

Zitat:

Original geschrieben von Ralfo1704

Zitat:

Original geschrieben von DB NG-80

LKW-Fahrer tragen nur bei 29% ihrer tödlichen Unfälle die Hauptschuld.

Interessante Statistik: bei 29% aller tödlichen Unfälle sind die Fahrer selbst schuld- das ist fast jeder 3. Unfall!

Was soll denn da besser sein als der Ruf?

Toller Vergleich mit Motoradfahrern und Fußgängern. Wenn ein Fußgänger in einen Unfall verwickelt wird ist der Schaden geringer als wenn jemand am Steuer von einem 40 Tonner sitzt.

Ihr solltet den Artikel einfach mal richtig lesen.

Von 100 tödlichen Unfällen mit LKW war bei 29% der LKW schuld, bei 71% davon der Unfallgegner, was es auch immer war (Auto, Fußgänger,....)

Von 100 tödlichen Unfällen mit Fußgängern war in 53% der Fußgänger selber schuld, in 47% der Unfallgegner.

Somit sind die LKW-Fahrer erwiesenermaßen wesentlich umsichtiger unterwegs als der Rest der Verkehrsteilnehmer (ausgenommen Buslenker, die scheinen leider nicht auf, ich denke aber dass die noch besser abschneiden), noch dazu die Tatsache dass sie den schwierigeren Überblick haben als der Rest der Verkehrsteilnehmer.

Somit spielt das Verhältnis PKW-LKW auf den Autobahnen keine Rolle, da hier prozentual gerechnet wurde und nicht in tatsächlichen Zahlen.

Selbstverständlich (leider) ist der Personenschaden bei LKW-Unfällen größer als bei anderen, weshalb das Ergebnis auch zeigt, dass sich die LKW-Fahrer dessen offenbar am Besten bewusst sind.

14 weitere Antworten
Ähnliche Themen
14 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von DB NG-80

LKW-Fahrer tragen nur bei 29% ihrer tödlichen Unfälle die Hauptschuld.

Interessante Statistik: bei 29% aller tödlichen Unfälle sind die Fahrer selbst schuld- das ist fast jeder 3. Unfall!

Was soll denn da besser sein als der Ruf?

Toller Vergleich mit Motoradfahrern und Fußgängern. Wenn ein Fußgänger in einen Unfall verwickelt wird ist der Schaden geringer als wenn jemand am Steuer von einem 40 Tonner sitzt.

statistiken....wie ich sie liebe....... :rolleyes:

wurde in der statistik auch miteinberechnet wie groß das verhältnis zwischen pkw und lkw auf den entsprechenden autobahnabschnitten ist?

Zitat:

Original geschrieben von Ralfo1704

Wenn ein Fußgänger in einen Unfall verwickelt wird ist der Schaden geringer als wenn jemand am Steuer von einem 40 Tonner sitzt.

ich halte zwar auch nix von statistiken, aber wenn ich mir dieses zitat nochmal durchlese bekomm ich augenkrebs!

es geht hier um tödliche unfälle, da ist jeder schaden (also jeder tote) zu viel! material kann man ersetzen, menschen nicht

Zitat:

Original geschrieben von christian1985

es geht hier um tödliche unfälle, da ist jeder schaden (also jeder tote) zu viel! material kann man ersetzen, menschen nicht

das ist klar, daran sollte man immer denken wenn man im Stau steht oder ein riskantes Überholmanöver vorhat oder mit Zeitdruck unterwegs ist.

Ich meine dass der Personenschaden bei LKW-Unfällen wohl größer ist als bei Fußgänger-Unfällen.

Ich hatte gestern z.B. einen LKW hinter mir der ungebremst auf ein Stauende zugefahren ist und der mich und meinen Kollegen beinahe gegen einen anderen LKW geschoben hätte (obwohl meine Warnblinkanlage an war) deshalb meine für manche wohl etwas unverständliche Meinung zu dem Thema.

Andere Beispiele gibt es genügend: hier gab es sogar 13 Tote:

http://www.sueddeutsche.de/panorama/artikel/319/119176/

In der Studie wurde aber noch festgestellt warum die Fußgänger schlecht abschneiden:

"Es fehlen Fuß- und Radwege

Den zweitbesten Wert haben die Pkw-Lenker erreicht, nämlich 44 Prozent. Für Radfahrer beträgt der Wert 49 Prozent, für Motorradfahrer und auch Fußgänger 53 Prozent. Schuld daran sei aber auch die Verkehrsplanung, sagt Thann: Sie habe auf Radfahrer und Fußgänger zu wenig Rücksicht genommen. Gäbe es mehr Geh- und Radwege, Zebrastreifen und Druckknopfampeln, würden sich Fußgänger und Radfahrer eher an die Verkehrsregeln halten. "

http://oe1.orf.at/inforadio/94626.html?filter=

am 14. August 2008 um 19:55

Zitat:

Original geschrieben von Ralfo1704

Zitat:

Original geschrieben von DB NG-80

LKW-Fahrer tragen nur bei 29% ihrer tödlichen Unfälle die Hauptschuld.

Interessante Statistik: bei 29% aller tödlichen Unfälle sind die Fahrer selbst schuld- das ist fast jeder 3. Unfall!

Was soll denn da besser sein als der Ruf?

Toller Vergleich mit Motoradfahrern und Fußgängern. Wenn ein Fußgänger in einen Unfall verwickelt wird ist der Schaden geringer als wenn jemand am Steuer von einem 40 Tonner sitzt.

Ihr solltet den Artikel einfach mal richtig lesen.

Von 100 tödlichen Unfällen mit LKW war bei 29% der LKW schuld, bei 71% davon der Unfallgegner, was es auch immer war (Auto, Fußgänger,....)

Von 100 tödlichen Unfällen mit Fußgängern war in 53% der Fußgänger selber schuld, in 47% der Unfallgegner.

Somit sind die LKW-Fahrer erwiesenermaßen wesentlich umsichtiger unterwegs als der Rest der Verkehrsteilnehmer (ausgenommen Buslenker, die scheinen leider nicht auf, ich denke aber dass die noch besser abschneiden), noch dazu die Tatsache dass sie den schwierigeren Überblick haben als der Rest der Verkehrsteilnehmer.

Somit spielt das Verhältnis PKW-LKW auf den Autobahnen keine Rolle, da hier prozentual gerechnet wurde und nicht in tatsächlichen Zahlen.

Selbstverständlich (leider) ist der Personenschaden bei LKW-Unfällen größer als bei anderen, weshalb das Ergebnis auch zeigt, dass sich die LKW-Fahrer dessen offenbar am Besten bewusst sind.

am 14. August 2008 um 21:33

Laut lach, genau das selbe "Kuratorium für Verkehrssicherheit" postuliert auf seiner HP auch folgendes:

 

"Im Jahr 2006 ereigneten sich 3.997 Unfälle in Österreich mit LKW-Beteiligung, bei denen 155 Menschen ums Leben kamen. Rund ein Viertel aller Schwerverkehr-Unfälle sind auf mangelhafte Ladungssicherung zurückzuführen...."

Quelle

 

Also, wenn man mal die Landungssicherung als Sonderposten rausnimmt, bleiben gerade mal 29% - 25% = 4% übrig.

Somit würde in nur 4% aller Unfälle mit Todesfolge der LKW Fahrer aufgrund seines Fehlers die Hauptschuld tragen.

 

Da lachen ja die Hühner und zeigt wie sinnfrei und unnütz diese ach so tollen Aussagen des "Kuratorium für Verkehrssicherheit" sind. Völlig realitätsfremd.

Wer weiß was die da für Urteile ausgewertet haben. Ich bin mir sicher das ich auch 1000 Urteile finden kann, die dann beweisen das die PKW Fahrer nie die Hauptschuld tragen.

 

Daher kommt mal wieder gaanz schnell zurück, nämlich auf den Boden der Realität!

 

am 14. August 2008 um 21:33

Moin,

eine dumme Frage zwischendurch:

Bei wievielen der 100 Unfälle mit tödlichem Ausgang kamen LKW-Fahrer zu Schaden?

Wenn man jetzt mal seine Gedanken laufen lassen würde - sich das Verhältnis der Größe und Masse der Unfallgegner bei diesen 100 Unfällen vor Augen führt, dann könnten Unkenrufe aufkommen, die genau dahin zielen.

"Der LKW-Fahrer sitzt da oben, dem passiert nicht viel", könnte einer dieser Unkenrufe sein. Daher rührt wahrscheinlich, zu Unrecht, dieser schlechte Ruf.

Wie war das noch gleich?

Glaube keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast.

War imho von Churchill.

Ich kann diesen ganzen Käse - x % waren schuld - nicht mehr lesen.

Das ist genau das Gleiche wie die Diskussion um Frauen und Männer im Straßenverkehr.

Frauen bauen halt Parkrempler oder Unfälle im Stadtverkehr, wo nicht jedesmal die Polizei gefurfen werden muss. Oft sind die Autos auch noch auf den Namen ihres Mannes/Freundes angemeldet. Ergo taucht dieser in einer Statistik nirgendwo oder unter dem Namen des Gatten auf.

Männer sind halt mehr in schwere Unfälle verwickelt.

Sorry, war jetzt OT, aber diese ganzen Erhebungen gehen mir sowas von auf den ....

mfg

@all

klar ist es immer schlimmer wenn ein 40 Tonner in ein Stauende kracht o.ä.

Nur sollte vielleicht mal gesagt werden, dass es nur ein paar wenige Miesepeter unter den LKW-Fahrern gibt, die uns diesen tollen Ruf erbringen. Wenn ich den ganzen Tag mit meinem LKW unterwegs bin, könnt ich manchmal gehörig kotzen wenn ich die Manöver von manchen PKW Fahern ansehen muss/darf. Was viele Autofahrer nicht begreifen ist, dass man einem LKW z.b in einem Kreisverkehr nicht vor die Fresse fahren sollte. Wir müssen ja auch erst die 40 Tonnen  zum stehen bringen.

am 14. August 2008 um 23:53

Zitat:

Original geschrieben von KlareAnsage

Laut lach, genau das selbe "Kuratorium für Verkehrssicherheit" postuliert auf seiner HP auch folgendes:

"Im Jahr 2006 ereigneten sich 3.997 Unfälle in Österreich mit LKW-Beteiligung, bei denen 155 Menschen ums Leben kamen. Rund ein Viertel aller Schwerverkehr-Unfälle sind auf mangelhafte Ladungssicherung zurückzuführen...."

Quelle

Also, wenn man mal die Landungssicherung als Sonderposten rausnimmt, bleiben gerade mal 29% - 25% = 4% übrig.

Somit würde in nur 4% aller Unfälle mit Todesfolge der LKW Fahrer aufgrund seines Fehlers die Hauptschuld tragen.

Da lachen ja die Hühner und zeigt wie sinnfrei und unnütz diese ach so tollen Aussagen des "Kuratorium für Verkehrssicherheit" sind. Völlig realitätsfremd.

Wer weiß was die da für Urteile ausgewertet haben. Ich bin mir sicher das ich auch 1000 Urteile finden kann, die dann beweisen das die PKW Fahrer nie die Hauptschuld tragen.

Daher kommt mal wieder gaanz schnell zurück, nämlich auf den Boden der Realität!

Auch hier ist wieder jener Teilnehmer im Vorteil, der richtig lesen kann:

"ein Viertel aller Schwerverkehrunfälle": Schwerverkehrunfälle heißt nicht gleich, dass da ein Toter dabei sein muss. Es reicht ein umgekippter LKW im Graben, wo niemand zu Schaden kam, dies sind nämlich auch Schwerverkehrunfälle. Warum ziehst du also von den 29% was ab? Das sind die schuldig gesprochenen und aus. Ursache unbekannt. Zumindest hier.

Wenn du dich offensichtlich derzeit allein auf dem Boden der Realität bewegst, dann bitte um entsprechenden Gegenbeweis.

Zitat:

Original geschrieben von Go}][{esZorn

 

Ich kann diesen ganzen Käse - x % waren schuld - nicht mehr lesen.

In dem Fall dürfte es das Beste sein, den Thread zu schließen?

am 15. August 2008 um 2:41

 

(ausgenommen Buslenker, die scheinen leider nicht auf, ich denke aber dass die noch besser abschneiden), noch dazu die Tatsache dass sie den schwierigeren Überblick haben als der Rest der Verkehrsteilnehmer.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

das liegt teilweise auch daran das wir zuviele aufpasser im bus haben.da ist superkorrektes verhalten im verkehr angesagt.

der überblick ist allerdings nicht schlechter als im lkw.die sicherheitsausstatung und die fahrstabilitätseinrichtungen sind auch mehr verbreitet als im lkw.

es ist wie beim fliegen :einsehr sicheres verkehrsmittel aber wenn es kracht,gibt es reichlich opfer

Zitat:

Original geschrieben von KlareAnsage

Laut lach, genau das selbe "Kuratorium für Verkehrssicherheit" postuliert auf seiner HP auch folgendes:

"Im Jahr 2006 ereigneten sich 3.997 Unfälle in Österreich mit LKW-Beteiligung, bei denen 155 Menschen ums Leben kamen. Rund ein Viertel aller Schwerverkehr-Unfälle sind auf mangelhafte Ladungssicherung zurückzuführen...."

Quelle

Also, wenn man mal die Landungssicherung als Sonderposten rausnimmt, bleiben gerade mal 29% - 25% = 4% übrig.

Somit würde in nur 4% aller Unfälle mit Todesfolge der LKW Fahrer aufgrund seines Fehlers die Hauptschuld tragen.

Da lachen ja die Hühner und zeigt wie sinnfrei und unnütz diese ach so tollen Aussagen des "Kuratorium für Verkehrssicherheit" sind. Völlig realitätsfremd.

Wer weiß was die da für Urteile ausgewertet haben. Ich bin mir sicher das ich auch 1000 Urteile finden kann, die dann beweisen das die PKW Fahrer nie die Hauptschuld tragen.

Daher kommt mal wieder gaanz schnell zurück, nämlich auf den Boden der Realität!

Die meisten Statistiken werden als Unsinn abgetan , weil man sie nicht richtig lesen kann. !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Wie auch hier.

Nicht 25% der tödlichen LKW Unfälle sind auf mangelde Ladungssicherung zurück zu führen, sondern 25 % aller im Jahre 2006 passierten Unfälle mit LKW beteiligung.

Zitat:

Nicht 25% der tödlichen LKW Unfälle sind auf mangelde Ladungssicherung zurück zu führen, sondern 25 % aller im Jahre 2006 passierten Unfälle mit LKW beteiligung.

Waren dies vielleicht die 25%, in denen der LKW-Fahrer nicht mehr in der Lage war, den Unfall zu vermeiden? (den ein anderer verursacht hatte).

Nachdenken...... hilft manchmal

am 15. August 2008 um 21:01

Zitat:

Original geschrieben von KlareAnsage

Laut lach, genau das selbe "Kuratorium für Verkehrssicherheit" postuliert auf seiner HP auch folgendes:

"Im Jahr 2006 ereigneten sich 3.997 Unfälle in Österreich mit LKW-Beteiligung, bei denen 155 Menschen ums Leben kamen. Rund ein Viertel aller Schwerverkehr-Unfälle sind auf mangelhafte Ladungssicherung zurückzuführen...."

Quelle

Also, wenn man mal die Landungssicherung als Sonderposten rausnimmt, bleiben gerade mal 29% - 25% = 4% übrig.

Somit würde in nur 4% aller Unfälle mit Todesfolge der LKW Fahrer aufgrund seines Fehlers die Hauptschuld tragen.

Da lachen ja die Hühner und zeigt wie sinnfrei und unnütz diese ach so tollen Aussagen des "Kuratorium für Verkehrssicherheit" sind. Völlig realitätsfremd.

Wer weiß was die da für Urteile ausgewertet haben. Ich bin mir sicher das ich auch 1000 Urteile finden kann, die dann beweisen das die PKW Fahrer nie die Hauptschuld tragen.

Daher kommt mal wieder gaanz schnell zurück, nämlich auf den Boden der Realität!

Oh mein Gott !!!

Wenn man sieht wie unfähig manche Leute sind eine einfache Statistik zu interpretieren, könnte man schreiend gegen ne Wand laufen. :-(

Du kannst doch nicht 2 x-beliebige Statistiken hernemen, nimmst aus jeder n paar Zahlen raus, rechnest damit ne runde rum und kommst dann zum Ergebnis dass alle Statistiken Sch..... sind. Das kanns doch wohl auch net sein oder??

 

 

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen