ForumMercedes
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. Benzin Selbstzünder

Benzin Selbstzünder

Themenstarteram 20. Oktober 2003 um 21:58

Ich frage mich ob es nicht möglich wäre einen Benziner als Selbstzünder zu bauen. Es gibt zwar einige Gründe die einen Diesel von einem Benziner unterscheiden, aber mir fällt kein technisch unlösbares Problem ein, gibt es einen Benzin Selbstzünder oder hat sich schon mal jemand damit beschäftigt????

Ähnliche Themen
16 Antworten

Wie jetzt Benzin entzündet sich bei hohem Druck????????

Dachte nur der Disel entzündet sich (kontrolliert) bei den entsprechenden Drücken. Vielleicht kann mich ja mal jemand aufklären.

Gruß

Lars

Moin,

Im Prinzip funktioniert das auch mit Benzin. Wenn du minderwertiges BEnzin tankst, kann sich das auch beim verdichten entzünden.

Problem : Der Flammpunkt von Benzin ist deutlich niedriger als der von Diesel. Die Verbrennung läuft daher nicht kontrolliert ab.

Bei einer entsprechend schweren/robusten Konstruktion würd' das zwar nix ausmachen, aber wer will schon nen Motorklotz von 800 kg im Auto haben ?

MFG Kester

ohja das geht schon, dazu braucht man auch keinen 800kg motor...

mir ist das mal bei einem audi80 passiert das sich der gaszug verklemmt hat- der motor war heiß und über den vergaser hat er weiter benzin gezogen. obwohl ich die zündung ausgemacht hab ist er weiter gelaufen -ok er hat übel gespuckt und geschlagen aber es war eine dauerhafte selbstzündung.

Ein Magnetschalter sorgt bei Ottomotoren dafür, daß bei abgeschalteter Zündung kein Benzin- Luftgemisch mehr in den Zündraum kommen kann.

Wenn dieser defekt ist, können kleine glühende Teilchen (Verbrennungsrückstände) dafür sorgen, daß sich das verdichtete Benzin- Luftgemisch immer wieder entzündet.

Im schlimmsten Fall muß man dann den Motor mit eingelegtem Gang abwürgen.

Ein "Selbstzünder" ist so ein Motor dann aber noch lange nicht :-)

*hehehe*

Also gehabt hab Ich das auch schon mal. Mit einem uralten Golf. Aber ich glaube Glühzündung gilt rein "rechtlich" immer noch als Fremdzündung, oder ?! Aber spielt ja keine Rolle.

Die Größe war eher darauf bezogen, in welcher Dimension so ein Motor sein muss, damit er sich nicht permanent in seine Bestandteile zerlegt. Jedenfalls so überschlagsmäßig. Ob es nun 800 oder 500 kg sind, macht für die Fahrdynamik nun echt keinen Unterschied mehr ;-)

MFG Kester

einspruch- glühzündung stellt die dritte gattung dar.

aber eine kontrollierte glühzündung hat nur die firma lanz zustande gebracht...

der glühkolbenmotor ist nämlich niedriger verdichtet wie der diesel-selbstzünder und kommt daher dem benziner recht nahe.

aber was solls- sinn hat das ganze sowieso keinen!

Themenstarteram 23. Oktober 2003 um 21:56

Doch!

Mit einer Selbstentzündung von Benzin könnte man den Motor extrem mager laufen lassen, und mit einer Mehrfacheinspritzung ( Multijet bei Alfa - bis zu 5 Einzeleinspritzungen) kann man eine gezielte und sanfte Verbrennung erzeugen, denn es verbrennt jedesmal nur so viel Gemisch, wie Kraftstoff als Reaktionspartner eingespritzt wird. Funktionsprinzip also wie ein Dieselmotor mit Benzin.

Zitat:

Original geschrieben von flex memory

Doch!

Mit einer Selbstentzündung von Benzin könnte man den Motor extrem mager laufen lassen, und mit einer Mehrfacheinspritzung ( Multijet bei Alfa - bis zu 5 Einzeleinspritzungen) kann man eine gezielte und sanfte Verbrennung erzeugen, denn es verbrennt jedesmal nur so viel Gemisch, wie Kraftstoff als Reaktionspartner eingespritzt wird. Funktionsprinzip also wie ein Dieselmotor mit Benzin.

Wie dieselschraube aber schon erwähnte, ließe sich das Ganze nur mit einer (kontrollierten) Glühzündung realisieren, da sich eine kontrollierte Selbstzündung von Benzin in der Praxis nicht realisieren läßt.

Themenstarteram 24. Oktober 2003 um 17:17

Mit welcher Begründung soll sich Benzin nicht kontrolliert selbst entzünden lassen? Klar ist es fast nicht möglich ein Benzin - Luft Gemisch durch Kompression selbst kontrolliert entzünden zu lassen ( Klopfen, vorzeitige Entzündung durch zB Auslassventil) Aber das Problem tritt nicht auf, wenn ich den Kraftstoff kurz von derm OT in die durch Kompression stark erhitzte Luft spritze, in der sich der Kraftstoff dann entzündet

Das ist ja das Problem.

Der Flammpunkt von Benzin ist im Vergleich zu Diesel so niedrig, das keine kontrollierte Reaktion mehr möglich ist. Du hättest also keine kontrollierte Flammfront, sondern eine chaotische, die sich in alle Richtungen ausbreiten würde und damit Ventile etc. pp. zerstören täte.

Deshalb hatten frühere Diesel mit "Winterdiesel" der zu den primitiven Zeiten Beimischungen von Benzin/Super enthielt auch deutlich weniger Leitung und einen übleren Motorenlauf als mit Sommerdiesel.

Das Problem ist daher NICHT das es nicht gehen täte, sondern einfach die technische Realisation, das in solche Bahnen zu lenken, wie man es denn gerne hätte.

Die Physik und die Chemie stimmen schon, bei der Idee. Aber wie gesagt, man benötigte dann einen großen Klotz von Motor ;) Oder andere Dinge, die es unnötig teuer machen. Und wieviel Benzin man in Endabrechnung spart, rechtfertigt das denke ich kaum.

MFG Kester

am 1. November 2003 um 13:15

Mehrfacheinspritzung

 

Durch die beschriebene Mehrfacheinspritzung wird die Einspritzanlage derart komplex und Diffizil, dass dadurch die Haltbar- und Zuverlässigkeit deutlich abnimmt. Allerdings muss ich gestehen, bin ich von denn Common-Rail Einspritzanlagen überrascht, auch wenn ich an meinem 220 CDI nach 2 Wochen die Anlage bei MB auswechseln lassen musste.

Greez

aber die multijet einspritzer von alfa haben doch sogar eine doppelzündung oder täusch ich mich da?

Könnte es sein, dass da einige eine ganz falsche Vorstellung davon haben, wie ein Dieselmotor funktioniert?

Der Dieselkraftstoff entzündet sich ja nicht irgendwann, sondern exakt in dem Moment, wo er eingespritzt wird.

Der Kraftstoff wird hier ja auch nicht, wie beim Benziner, bereits während des Ansaugtaktes, sondern erst am Ende des Verdichtungstaktes, und eben exakt in dem Moment wo er auch zünden soll, in den Brennraum gespritzt. Das was beim Benziner der Zündzeitpunkt ist, ist beim Diesel der Einspritz-Beginnzeitpunkt!

Mit Benzin funktioniert das Ganze deshalb nicht, weil dieses dabei viel zu schnell u. mit viel zu hohen Temperaturen verbrennen würde. Selbst mit niedrigerer Verdichtung u. Fremdzündung, entstehen bei den Benzinern schon deutlich höhere Verbrennungstemperaturen als in einem Dieselmotor.

Beim Dieselmotor wird der Brennraum alleine durch die hohe Verdichtung schon auf rund 700 Grad erhitzt. Und das BEVOR der Kraftstoff eingespritzt wird. Ich will mir gar nicht vorstellen was passieren würde, wennn man hier jezt anstelle von Dieselkraftstoff Benzin einspritzen würde.

Abgesehen davon, wären die vorhandenen Diesel-Einspritzsysteme für Benzinkraftstoff auch gar nicht geeignet.

Grüße

P. S. Wer nicht glaubt, dass ein Motor, welcher von Prinzip her wie ein Dieselmotor fünktioniert, lieber nicht mit Benzin betrieben werden sollte, kann seinen Diesel ja mal mit Benzin statt Dieselkraftstoff betanken.

Hmmm....

Sag ich das nicht schon die ganze Zeit ???

MFG Kester

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. Benzin Selbstzünder