ForumS-Klasse & CL
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. S-Klasse & CL
  6. Bei Kauf einer gebrauchten S-Klasse W220 320CDI

Bei Kauf einer gebrauchten S-Klasse W220 320CDI

Themenstarteram 24. Juli 2007 um 18:13

Hi

hab mal ne allgemeine Frage. Gibts bei Mercedes die Möglichkeit, dass der KM Stand, Inspektionstermine, evtl. Vorschäden usw. in jeder Niederlassung aus dem PC zu bekommen sind?

Oder ist das Ganze von der Niederlassung abhängig und es gibt keine Bundesweite Datenbank?

Was kann ich ggf. vor dem Kauf noch alles abklären um keinen Fehlkauf zu machen?

 

Danke ung Gruß

Ähnliche Themen
12 Antworten
am 24. Juli 2007 um 19:03

hi grossmeister,

müsste möglich sein.

siehe hier:

http://www.motor-talk.de/t1522925/f77/s/thread.html

Themenstarteram 24. Juli 2007 um 20:50

Was könnte man denn noch vorher so abklären?

Die S-Klasse ist Bj. 12/2000 mit 124 tkm, Scheckheft gepflegt, 1 Hd., also meines erachtens nahezu Vollausstattung mit Command und nach Angaben des Verkäufers Unfallfrei.

Verkäufer ist ein kleiner Autohändler.

Der einzige Nachteil ist die Farbe in rot Metallic.

Aber mich macht der Preis von 11500 € ein bisschen skeptisch, da so ein Auto normalerweise auch in dieser Farbe wohl noch mehr Wert ist. Oder wie seht ihr das?

Das Problem ist, der Händler ist weit weg von mir und ich will vorher so viel wie möglich abgeklärt haben, damit ich nicht sinnlich dort hin fahre.

Vielleicht fällt hier ja einigen noch etwas dazu ein.

am 24. Juli 2007 um 20:53

Das Auto steht nicht zufällig in England?

Themenstarteram 24. Juli 2007 um 20:59

Genau den Verdacht hatte ich anfangs auch aber dem ist nicht so. Ich hab schon eine Kopie vom Brief erhalten und werde mich morgen mal mit DC und dem Vorbesitzer in Verbindung setzen. Bisher konnte ich echt absolut keine Unregelmäßigkeiten feststellen.

Aber mich lässt der Gedanke einfach nicht los, dass die Sache ein Haken hat.

Der Verkäufer macht auch zumindest am Telefon einen sehr ordentlichen Eindruck.

Mir wurde sogar eine Abholung am Bahnhof sowie rote Kennzeichen zur Überführung zugesagt.

am 24. Juli 2007 um 21:04

Glaub mir, es gibt sicher einen Haken.

Niemand, vor allem KEIN Händler, verkauft so ein Fahrzeug dermaßen unter wert.

Vergleichbare Fahrzeuge beginnen bei autoscout und mobile bei ca. 19000 Euro.

Merke: Je schlimmer der Betrüger, desto seriöser wirkt er. Ist ja sein Geschäft!

Zitat:

Original geschrieben von marco31

Vergleichbare Fahrzeuge beginnen bei autoscout und mobile bei ca. 19000 Euro.

Merke: Je schlimmer der Betrüger, desto seriöser wirkt er. Ist ja sein Geschäft!

Wenn da ein Haken dran ist und der Verkäufer wäre wirklich ein Betrüger, dann würde er den Preis für den Wagen auch bei ca. 19.000 Euronen ansetzen. Dann fällt ein Betrug noch weniger auf.

 

Bei dem Angebot würde ich aber auch peinlichst genau alles prüfen!

 

Viel Erfolg, vielleicht machst Du ja den Schnappen des Jahres :-)

 

grüße

 

akikomii

am 24. Juli 2007 um 23:00

"Wenn da ein Haken dran ist und der Verkäufer wäre wirklich ein Betrüger, dann würde er den Preis für den Wagen auch bei ca. 19.000 Euronen ansetzen. Dann fällt ein Betrug noch weniger auf."

Wie Dir vielleicht bekannt sein dürfte, sind ausnahmslos alle Fake-und Betrugsangebote deutlich unterhalb des Marktwertes inseriert.

Oder was hat ein Betrüger davon, wenn sich niemand auf seine Anzeige meldet? Er möchte ja mehrfach betrügen und braucht deshalb ein Angebot, auf das auch mehrere Interessenten einsteigen.

Lasse mich natürlich gerne eines besseren belehren und vielleicht gibt es Dein Angebot wirklich.

Würde aber immer dagegenwetten.

Wo wurde denn der Wagen inseriert? Überleg mal, der Verkäufer hätte doch in der Zeit, in der Du Dir jetzt noch unschlüssig bist, schon mehrere 100 Angebote bekommen, teilweise wurde ihm mit Sicherheit mehr für das Fahrzeug geboten. Selbst andere Händler würde ihm das Fahrzeug aus den Händen reissen.

Warum soll er Dich also noch vom Bahnhof abholen und Dir rote Nummern zur Verfügung stellen (kein Händler gibt seine rote Nummer mit)?

Sorry, aber das gibt es nicht!

Da wird 100 pro ein Haken dran sein.

Auch wenn der Wagen laut Scheckheft bei MB geführt wurde, der Besitzer kann die 20.000 Km zum Kundendienst abgespult haben, dann vor dem KD kurz KM-Stand justiert, Öl eventuell selber gewechselt (bisschen Pflege muss sein, das der Motor noch mit 300.000 Km läuft ;) ), dann wieder die 20.000 Km draufgefahren und dann erst zu MB wegen dem KD. Somit hat er jeden Stempel laut Scheckheft in gleichen Zeitabschnitten, aber ist 20.000 Km damit gefahren. 5 mal die Prozedur, schon hast dir 100.000 Km gespart! :D

 

Überlege doch mal Jahrgang 2001 bis jetzt sind es 7 1/2 Jahren 124.000 Km, das sind im Schnitt ~ 16.500 Km pro Jahr.

Bei der geringen Fahrleistung kauft sich doch kein Firmenchef, Betriebsleiter oder Arzt - wo rechnen kann/muss - einen Diesel. Da fährt man standesgemäß V8 oder sogar V12.

 

Ich kenne auch Fälle, da machen die Autohändler beim Kauf des Wagens von Privat einen Kaufvertrag mit dem Privatverkäufer, indem der gewünschte Km-Stand steht und der Privatverkäufer bekommt meinetwegen nen Tausender mehr vom Händler.

....falls der 2. Halter beim Vorbesitzer nachforschen sollte ;)

 

Nimm einen Spezi von MB mit, der soll sich den Wagen, Rechnungen, Serviceheft, Innenraum, usw... alles genau anschauen.

 

Gruss E500 AMG

Themenstarteram 25. Juli 2007 um 7:36

Danke schonmal für die ganzen Antworten.

Werd das Auto heute erstmal durch nen Kumpel bei DC checken lassen was da so alles rauskommt.

Werd hier weiter berichten wie es aussieht.

Wahrscheinlich ist der Wagen ganz frisch vom Bügeln und "Tunen" aus dem Ostblock zurück. Das Angebot STINKT. Mach erst gar nicht weiter, sonst hängst du mit drin in einer ganz krummen Sache. Wahscheinlich gibt es da Auto gar nicht oder ist eine Karteileiche die mit "neuem" Leben (Papieren) in Umlauf gebracht werden soll.

Wenn der wirklich zum Verkauf stünde, dann hätte der bei EBAY wesentlich mehr gebracht, wo ich auch nie ein Auto kaufen würde.

Zitat:

Original geschrieben von marco31

Wie Dir vielleicht bekannt sein dürfte, sind ausnahmslos alle Fake-und Betrugsangebote deutlich unterhalb des Marktwertes inseriert.

...... und Dir rote Nummern zur Verfügung stellen (kein Händler gibt seine rote Nummer mit)?

Sorry, aber das gibt es nicht!

Siehst Du, wäre der Preis "marktgerecht" hätte niemand kritische Fragen und Anmerkungen gegeben, wäre also ein Angebot wie viele hundert andere auch......

...ja und wieder ein gibt es doch. Mein Händler hat mir seine roten Nummern beim Kauf meines jetztigen W220 mitgegeben.

 

grüße

 

akikomii

Themenstarteram 26. Juli 2007 um 16:19

Also hab das mittlerweile auch aufgegeben, dass da wirklich was positives dran ist.

Heute hab ich noch rausbekommen, dass das auto aus dem Brief eigentlich silber ist und kein Grund bestand, dass man ihn umlackiert. Der vorherige Halter konnte das was ich ihm da erzählt habe garnicht glauben.

Ich werd da wohl noch bisschen aus spass dran bleiben. Bis auf eine Handynummer hat der Typ ja nichts von mir :-)

Den Vorbesitzer hab ich auf jeden Fall mal vorgewarnt, dass da noch was kommen könnte.

Nur bleibt weiter die Frage wieso hat der den Brief für das Auto???

Das Auto war nie auf jemand anderen zugelassen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. S-Klasse & CL
  6. Bei Kauf einer gebrauchten S-Klasse W220 320CDI