Forum A4 B6 & B7
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A4
  6. A4 B6 & B7
  7. bei Audi A4 Avant 3.0 quattro V6TDi Dieselkraftstoff fließt ins Motoröl

bei Audi A4 Avant 3.0 quattro V6TDi Dieselkraftstoff fließt ins Motoröl

Audi A4 B7/8E
Themenstarteram 5. Febuar 2014 um 19:10

Hallo zusammen,

ich benötige eure Erfahrung. Ich habe einen Audi A4 Avant 3.0TDI V6 quattro. Baujahr 2005

190tkm.

Es ist in der Werkstatt beim Ölwechsel aufgefallen, dass der Ölstand bzw. das Niveau über dem Maximum steht. Der Service sagte dass ich beim nächsten Ölwechsel beachten solle, wieviel Öl ich nachfülle. Ich bin ca. 3000km gefahren, der Ölstand war wieder zu hoch. Das Öl hat nach Diesel gerochen. Wieder habe ich einen Ölwechsel gemacht und das Auto zum Service gebracht. Audi hat festgestellt -bei Schadensfeststellung- dass die Einspritzdüsen alle in Ordnung sind. (bei 120tkm hat das Auto neue Einspritzdüsen bekommen). Von daher kann kein Sprit in das Motoröl gelangen. Weiterhin wurde festgestellt, dass der Rußpartikelfilter gewechselt werden muss. Audi hat ein Reinigungsprogramm durchlaufen lassen und ich soll das Fahrzeug beobachten, vielleicht wird es jetzt besser.

Jetzt bin ich 200km gefahren und mein Ölstand ist mehr als zu hoch. Bei mehreren Servicetechnikern habe ich mich informiert, doch jeder hat nur den Kopf geschüttelt, das Problem ist nicht leicht zu finden, also keiner wusste irgendwo einen hilfreichen Rat. Ich melde mich jetzt im Forum, denn ich glaube das ist ein knackiges Thema, denn ich bin ahnungslos.

Jetzt habe ich meinen Rußpartikelfilter ausgebaut und zum Reinigen versendet. Ich habe ebenfalls vor den Sensor auch zu wechseln.

Kann die Ursache auch mit dem Regenerierungsprogramm zusammenhängen????

oder etwas mit der Hochdruckpumpe?????

ich freu mich wenn jemand schon mal über dieses Problem gestolpert ist und mir vielleicht hilfreich davon berichten kann.

Viele Grüße kispityu

Ähnliche Themen
17 Antworten

Das Diesel bei der Regeneration ins Öl kommen kann ist kein unbekanntes Problem.

Klick

Themenstarteram 5. Febuar 2014 um 20:02

Danke für die rasche Reaktion.

Hatte früher immer nach 25tkm Öl gewechselt - habe nie nachfüllen müssen und mein Ölstand

hatte auch nie einen auffällig höheren Stand. Es war bis 180tkm alles in Ordnung.

Ich habe noch immer den selben Fahrstil wie zuvor. Kurz- und Langstrecken.

Und jetzt muss ich jede Woche einen Ölwechsel machen!!!!

Mich würden die Injektorenwerte trotzdem interessieren, auch wenn diese schon mal gewechselt wurden.

Der :) verwendet des öfteren regenerierte Injektoren mit Endung CD, diese sind aber nach mehreren TKM auch nicht mehr die besten, deshalb auslesen.

Themenstarteram 5. Febuar 2014 um 20:14

Ich versuche morgen in der Werkstatt nach dem Messprotokoll zu fragen, warum ich dies nicht auch gleich erhalten habe.

Doch eines weiß ich sicher, dass es neue Injektoren -6 Stück von Bosch- waren, die damals eingebaut wurden.

Du hast zwei Wege für Diesel ins Öl. Einmal bei der Regeneration (Nacheinspritzung), einmal über eine Undichtigkeit der Pumpe. Und bei beiden Themen bestimmt dann der Biodieselanteil, wieviel auch bei betriebwarmem Motor im Öl verbleibt. Denn Biodiesel hat einen Siedepunkt von fast 200°C, der Dino-Diesel deutlich weniger.

Zur Ölverdünnung hochfachlich (aber mit einer netten Einleitung): http://www.ufop.de/.../Abschlussbericht_Oelverduennung_0709.pdf

Mir deucht du hast bei den Mengen eher eine Undichtigkeit in der Hochdruckeinrichtung.

Hi,

ich würde mich dem Thema gern mal anschließen.

Fehlerbild identisch...sogar fast ne kopie :-D

Hab jetzt 193000km runter und meiner (A4 B7 3.0 TDI...siehe profil) hat bei 181000 neue Injektoren bekommen, die ich allerdings selber eingebaut hab und mich auch von der Endung BD überzeugen konnte. Anpassungswerte wurden notiert und richtig eingegeben. Spannpratzen erneuert usw....also alles nach Vorschrift :)

Gibts bei dir schon was neues kispityu?

Fahr meinen Dicken jetzt auf die Bühne und schau mal ob ich was finden kann....werd wohl auf gut Glück mal die Hochdruckpumpe rausbaun.

Kann mir wer sagen, ob ich das optisch erkennen kann ob das Ding undicht ist, oder muss ich es zu Bosch bringen und die testen es dann?

Gruß Stefan

PS: war grad nochmal mit VCDS dran:

15:59:26

-30.0 ms Ansteuerdauer Kalibrierpunkt 1 Zyl1

-10.0 ms Ansteuerdauer Kalibrierpunkt 2

-46.0 ms Ansteuerdauer Kalibrierpunkt 1 Zyl2

-12.0 ms Ansteuerdauer Kalibrierpunkt 2

-48.0 ms Ansteuerdauer Kalibrierpunkt 1 Zyl3

-12.0 ms Ansteuerdauer Kalibrierpunkt 2

-26.0 ms Ansteuerdauer Kalibrierpunkt 1 Zyl4

-8.0 ms Ansteuerdauer Kalibrierpunkt 2

-28.0 ms Ansteuerdauer Kalibrierpunkt 1 Zyl5

-6.0 ms Ansteuerdauer Kalibrierpunkt 2

-20.0 ms Ansteuerdauer Kalibrierpunkt 1 Zyl6

-4.0 ms Ansteuerdauer Kalibrierpunkt 2

Kalibrierpunkt 3 is bei allen Zylindern zwischen 0.0 und -3.0 ms - also nix dramatisches.

Wie gesagt. die Dinger sind im Oktober eingebaut worden! also quasi neu! kann mir die werte nur durch irgendwelche regel-aktivitäten durch ein anderes defektes bauteil erklären.

Ach ja: Mein Leerlauf ist ruhig und ich hab keinen auffälligen abgas-rauch oder sowas.

Also die Symptome für defekte Injektoren, so wie ich sie vor dem Tausch hatte, hab ich nicht.

Ich hatte auch eine Weile lang viel zu viel Öl, bzw halt wahrscheinlich Diesel im Öl. Bei mir war tatsächlich der DPF dran Schuld. Dieser war zwar nicht voll (Asche) aber verstopft (Ruß) und hat quasi rund um die Uhr versucht zu regenerieren, was aber immer abgebrochen wurde oder/und nie fertig wurde. Notregenerationen wurden abgebrochen, im normalen Betrieb wurde nach exakt 3min nach Kaltstart die Regeneration eingeleitet (Auto klingt dann leicht anders, ruckelt im Leerlauf und stinkt wie Hölle, die Abgase schienen dann schon vorn im Motorraum zu entweichen). Die Nasen von Audi waren natürlich ratlos, weil nirgendwo ein Fehler auslesbar war.

Abhilfe brachte bei mir ein neuer Differenzdrucksensor und eine DPF Spülung im eingebauten Zustand (gegen den Ruß), zusammen 160€ in der Freien. Seither funzt wieder alles und das Öl ist nicht mehr laufend über Max.

Meine Injektorwerte sind genauso weit weg von 0 wie deine, nur im +Bereich (->verkokt). Mit Reinigungmittelchen im Tank und/oder 2T-Öl hab ich keine Besserung der Werte erreicht (seit >20tkm in jeder Füllung). Ich habe jetzt ca. 219tkm runter.

Da muss ich auch mal meinen Senf dazu geben. Also an einer defekten Pumpe kann es sicher nicht liegen, da diese rein garnichts mit dem Ölkreislauf zu tun hat. Theoretisch kann es nur an den Injektoren oder an den Dichtungen der Injektoren liegen. Abgebrochene Regenerationen werden durch die Kontrollleuchte angezeigt und hinterlassen garantiert einen Fehler. Rund um die Uhr regenerieren ist gar nicht möglich die bei Kurzstrecke die Bedingungen gar nicht erfüllt werden und somit auch keine Regeneration stattfindet. In dem Fall würde die Kontrolleuchte angehen und es müsste eine Regenerationsfahrt durchgeführt werden.

Zitat:

Original geschrieben von emmi1911

Da muss ich auch mal meinen Senf dazu geben. Also an einer defekten Pumpe kann es sicher nicht liegen, da diese rein garnichts mit dem Ölkreislauf zu tun hat.

da hast du recht. leider ist bei mir sehr wohl eine defekte pumpe der auslöser fürs öl, aber dazu gleich mehr.

Zitat:

Theoretisch kann es nur an den Injektoren oder an den Dichtungen der Injektoren liegen.

außerdem kämen noch eingelaufene/defekte kolben/kolbenringe dazu....also dass er quasi die kompression nicht mehr herbekommt. aber des is nur off topic. sind ja zu 95% die injektoren :)

Folgendes musste ich leider bei mir feststellen:

nachdem ich die Hochdruckpumpe ausgebaut hatte und eben auch festgestellt habe, dass sie mit dem ölkreislauf nix zu tun hatte hab ich bisschen rumtelefoniert und bekam dann nen tipp von nem Freund der selbst ne werkstatt führt, dass er es schon 2-3 mal hatte, dass die injektoren aufgrund einer defekten Hochdruckpumpe kaputt gingen und somit diesel ins öl kam.

ich hab also den diesel aus der pumpe in ein glas gefüllt und mit einem magnet mal unter dem glas rumgespielt. und siehe da: in dem bisschen diesel, der in der pumpe war, fanden sich doch erstaunlich viele teilchen, die auf den magneten reagierten!

außerdem hab ich noch mit dem auge erkennbare alu-späne drin rumschwimmen sehen wobei ich mir aber nicht sicher bin, ob die nicht vielleicht vom gewinde der hohlschrauben von den leitungen sind.

Daraufhin hab ich den dieselfilter auch noch ausgebaut und ihn ausgeleert -> gleiche sache. wieder metall-staub drin, der auf meinen magneten reagiert. jedoch etwas weniger, da ja die meisten der teilchen im filter-papier des filters hängen.

schlussfolgerung:

Die hochdruckpumpe nützt sich mit der zeit ab (bei 193000km darf mal verschleiß einsetzten....sag ich ja garnix).

Die teilchen werden von der pumpe natürlich in den hochdruck-bereich abgegeben und werden somit mit 1600 bar durch die injektoren gejagt. und wie sandstrahlen funktioniert und was es macht muss ich hier wohl niemanden erklären ;)

Das erklärt auch warum ich auf der ersten bank durchgehend werte zwischen -30.0ms und -48.0ms habe und auf der 2. -20.0ms bis -28.0ms, weil ja die hochdruckpumpe nur auf die erste bank einspeist und mit einer verbindungsleitung von der ersten auf die 2. bank verteilt wird.

tut zwar weh, aber ich kauf mir jetzt ne neue pumpe und werd mal nachfragen, ob man die injektoren reparieren/überholen kann oder obs da auch wieder neue sein müssen.

des kostet mich dann zum 2. mal ca. 2500€! und am meisten ärgern tut mich an der sache, dass mir NIEMAND (und ich hab mit einigen aktuellen/ehemaligen audi-mitarbeitern gesprochen) sagen konnte, dass es auch eine defekte pumpe sein könnte, die meine injektoren zerlegt :(

falls an meiner theorie irgendwelche ungereimtheiten sind bitte klärt mich drüber auf! ich wär fast froh, wenn ich mich irren würde und ich mir des geld für die ganzen teile sparen könnte :)

Gruß Stefan

Poah! Was ein Storie :eek:

Hoffe so-was bleibt mir bei meinen erspart. Habe gerade 169K drauf. :rolleyes:

Zitat:

Original geschrieben von emmi1911

... Abgebrochene Regenerationen werden durch die Kontrollleuchte angezeigt und hinterlassen garantiert einen Fehler. Rund um die Uhr regenerieren ist gar nicht möglich die bei Kurzstrecke die Bedingungen gar nicht erfüllt werden und somit auch keine Regeneration stattfindet. In dem Fall würde die Kontrolleuchte angehen und es müsste eine Regenerationsfahrt durchgeführt werden.

Das wäre schön wenn es so wäre. Die Kontrollleuchte kam zwar vlt einmal in 2 Monaten, ging aber nach 20min Autobahn wieder aus. Direkt danach beim Auslesen stand aber nur drin: "Letzte Regeneration: 'x'00 km". Fehlerspeicher war komplett frei. Beim nächten starten nach 3min Fahrt hörte, fühlte und roch man genau dass wieder regeneriert wurde. Genau deshalb war ich insgesamt auch weiß ich wie oft beim :-) und der hat rein gar nix rausbekommen. Hat einen nur abgezockt.

Rund um die Uhr generieren ist sehr wohl möglich - leider! Dass das alles andere als gut fürs Material ist, muss man wohl keinem erklären. Jetzt mit gespültem Filter ist wieder alles gut bei mir. Und ich kriege auch jetzt noch alle ca. 1000km -mit exakt gleichen Anzeichen- mit wann regeneriert wird und wann nicht!

Themenstarteram 23. März 2014 um 21:12

Zitat:

Original geschrieben von steefeboy

Hi,

ich würde mich dem Thema gern mal anschließen.

Fehlerbild identisch...sogar fast ne kopie :-D

Hab jetzt 193000km runter und meiner (A4 B7 3.0 TDI...siehe profil) hat bei 181000 neue Injektoren bekommen, die ich allerdings selber eingebaut hab und mich auch von der Endung BD überzeugen konnte. Anpassungswerte wurden notiert und richtig eingegeben. Spannpratzen erneuert usw....also alles nach Vorschrift :)

Gibts bei dir schon was neues kispityu?

Fahr meinen Dicken jetzt auf die Bühne und schau mal ob ich was finden kann....werd wohl auf gut Glück mal die Hochdruckpumpe rausbaun.

Kann mir wer sagen, ob ich das optisch erkennen kann ob das Ding undicht ist, oder muss ich es zu Bosch bringen und die testen es dann?

Gruß Stefan

PS: war grad nochmal mit VCDS dran:

15:59:26

-30.0 ms Ansteuerdauer Kalibrierpunkt 1 Zyl1

-10.0 ms Ansteuerdauer Kalibrierpunkt 2

-46.0 ms Ansteuerdauer Kalibrierpunkt 1 Zyl2

-12.0 ms Ansteuerdauer Kalibrierpunkt 2

-48.0 ms Ansteuerdauer Kalibrierpunkt 1 Zyl3

-12.0 ms Ansteuerdauer Kalibrierpunkt 2

-26.0 ms Ansteuerdauer Kalibrierpunkt 1 Zyl4

-8.0 ms Ansteuerdauer Kalibrierpunkt 2

-28.0 ms Ansteuerdauer Kalibrierpunkt 1 Zyl5

-6.0 ms Ansteuerdauer Kalibrierpunkt 2

-20.0 ms Ansteuerdauer Kalibrierpunkt 1 Zyl6

-4.0 ms Ansteuerdauer Kalibrierpunkt 2

Kalibrierpunkt 3 is bei allen Zylindern zwischen 0.0 und -3.0 ms - also nix dramatisches.

Wie gesagt. die Dinger sind im Oktober eingebaut worden! also quasi neu! kann mir die werte nur durch irgendwelche regel-aktivitäten durch ein anderes defektes bauteil erklären.

Ach ja: Mein Leerlauf ist ruhig und ich hab keinen auffälligen abgas-rauch oder sowas.

Also die Symptome für defekte Injektoren, so wie ich sie vor dem Tausch hatte, hab ich nicht.

Themenstarteram 23. März 2014 um 21:45

Hallo Stefan,

nach meiner Erfahrung ist dieses Auto ein Teufelskreis was nicht richtig getestet und gebaut wurde. Am besten gleich "weg" damit und soetwas nicht mehr daran denken zu haben.

.

Ich habe mich mit mehreren klugen Mechanikern unterhalten und über das Thema disskutiert.

Ich habe persönlich gelesen, nach Angabe vom Audi-Werk, wenn das Motoröl mit dem Sprit zusammenläuft,

bei Dieselfahrzeugen, müssen die Einspritzdüsen ausgewechselt werden. Warum die Einspritzdüsen kaputt gehen muss einen Grund haben. zB. Deine Hochdruckpumpe verschleißt innen, daher bilden sich Metallspäne

verteilen sich im Sprit und die beschädigen die Einspritzdüsen. Wenn du neue Einspritzdüsen einbaust -nach Angabe- muss die Hochdruckpumpe und die Dieselpumpe im Tank innenraum auch austauschen (neu), alle Spritleitungen und der Tankbehälter müssen ausgewaschen und gereinigt werden. Wenn du dies nicht alles durchmachst und einhälst dann können deine Einspritzdüsen zB. nach 10tkm wieder nachlaufen -wenn der Motor ausgeschaltet wird- und der Sprit neben den Kolbenringen fließt durch.

Es gibt nur die Möglichkeit -das Problem zu übergehen- lass den Motor ständig laufen.!!!!

Denn solange der Motor läuft - kann kein Sprit ins Öl nachlaufen.

.

Mein Auto war im Audi-Service - Schadensfeststellung - nach deren Diagnose muss der Rußpartikelfilter ausgetauchst werden oder gereinigt werden. Denn wenn der Rußpartikelfilter verstopft ist läuft das Regenerierungsprogramm die ganze Zeit und von daher läuft der Diesel ins Öl hinein.

Audi hat für mich das Regenerierungsprogramm durchlaufen lassen 180Euro und mein Auto hat nach 200km wieder Fehler angezeigt und der Motor war wieder voll mit Diesel.

Vor der Aktion bei Audi mit dem Regenerierungsprogramm konnte ich 3000 km fahren bevor das Problem immer wieder auftauchte.

Normal musst du öfters dein Öl kontrollieren, sonst bekommst du Motorschaden.

Ich habe wieder bei Audi vorgesprochen - dieses Mal hat es geheißen, dass ich den Rußpartikelfilter ausbauen muss, reinigen lassen muss -(es gibt Firmen die es für ca. 500Euro reinigen inkl. Garantie), oder neuen einbauen für ca. 1600 Euro. Ich habe meinen reinigen lassen, die Reinigungsfirma hat festgestellt dass er nicht arg verschmutzt war. Mein Sprit läuft jedoch immer noch mit dem Öl zusammen. Also alles nichts gebracht.

Wieder war ich bei Audi und die haben vorgeschlagen, soll ich doch einen neuen Partikelfilter einbauen, dann vielleicht löst sich das Problem.

Die beste Entscheidung - weg mit dem Auto - und keinen Cent mehr investieren. Das ganze Geld das bisher reingesteckt wurde landet alles auf dem Müll. Meine größte Enttäuschung in meinem Leben. Normalerweise bin ich vorher immer BMW gefahren -tanken fahren genießen.

Dieser Audi schluckt seit 170tkm nur Reparaturen

Neue Steuerkette, neue Kupplung, neue Schwungscheibe, Stoßdämpfer, Einspritzdüsen bei 110tkm und bei 185tkm wieder gewechselt, Handschuhfach Scharnier gebrochen, Mittelfach Armlehne Schloss auseinandergefallen, ARG Ventil defekt, Klima/Wasserpumpe defekt,..........u.v.m.

Ich pflege mein Auto , jede 15tkm wird es geprüft, öfters mal ein Ölwechsel (Castrol), wenn ich ein Bild senden würde, jeder sagt es sieht aus wie nagelneu - jedoch macht es mir keinen Spaß mehr.

Ich versuche es jetzt zu verkaufen - vielleicht kann es ja jemand zum Ausschlachten benutzen.

Ich werde dem Käufer auch die Warheit sagen, denn ich möchte keinen betrügen.

Muß ich schlucken - was ich verliere.

Habe mir mühe gegeben dies alles zu schreiben- erwarte eine kurze Nachricht/Rückantwort

Grüße kispityu

Themenstarteram 23. März 2014 um 21:54

Zitat:

Original geschrieben von steefeboy

Zitat:

Original geschrieben von emmi1911

Da muss ich auch mal meinen Senf dazu geben. Also an einer defekten Pumpe kann es sicher nicht liegen, da diese rein garnichts mit dem Ölkreislauf zu tun hat.

da hast du recht. leider ist bei mir sehr wohl eine defekte pumpe der auslöser fürs öl, aber dazu gleich mehr.

Zitat:

Original geschrieben von steefeboy

Zitat:

Theoretisch kann es nur an den Injektoren oder an den Dichtungen der Injektoren liegen.

außerdem kämen noch eingelaufene/defekte kolben/kolbenringe dazu....also dass er quasi die kompression nicht mehr herbekommt. aber des is nur off topic. sind ja zu 95% die injektoren :)

Folgendes musste ich leider bei mir feststellen:

nachdem ich die Hochdruckpumpe ausgebaut hatte und eben auch festgestellt habe, dass sie mit dem ölkreislauf nix zu tun hatte hab ich bisschen rumtelefoniert und bekam dann nen tipp von nem Freund der selbst ne werkstatt führt, dass er es schon 2-3 mal hatte, dass die injektoren aufgrund einer defekten Hochdruckpumpe kaputt gingen und somit diesel ins öl kam.

ich hab also den diesel aus der pumpe in ein glas gefüllt und mit einem magnet mal unter dem glas rumgespielt. und siehe da: in dem bisschen diesel, der in der pumpe war, fanden sich doch erstaunlich viele teilchen, die auf den magneten reagierten!

außerdem hab ich noch mit dem auge erkennbare alu-späne drin rumschwimmen sehen wobei ich mir aber nicht sicher bin, ob die nicht vielleicht vom gewinde der hohlschrauben von den leitungen sind.

Daraufhin hab ich den dieselfilter auch noch ausgebaut und ihn ausgeleert -> gleiche sache. wieder metall-staub drin, der auf meinen magneten reagiert. jedoch etwas weniger, da ja die meisten der teilchen im filter-papier des filters hängen.

schlussfolgerung:

Die hochdruckpumpe nützt sich mit der zeit ab (bei 193000km darf mal verschleiß einsetzten....sag ich ja garnix).

Die teilchen werden von der pumpe natürlich in den hochdruck-bereich abgegeben und werden somit mit 1600 bar durch die injektoren gejagt. und wie sandstrahlen funktioniert und was es macht muss ich hier wohl niemanden erklären ;)

Das erklärt auch warum ich auf der ersten bank durchgehend werte zwischen -30.0ms und -48.0ms habe und auf der 2. -20.0ms bis -28.0ms, weil ja die hochdruckpumpe nur auf die erste bank einspeist und mit einer verbindungsleitung von der ersten auf die 2. bank verteilt wird.

tut zwar weh, aber ich kauf mir jetzt ne neue pumpe und werd mal nachfragen, ob man die injektoren reparieren/überholen kann oder obs da auch wieder neue sein müssen.

des kostet mich dann zum 2. mal ca. 2500€! und am meisten ärgern tut mich an der sache, dass mir NIEMAND (und ich hab mit einigen aktuellen/ehemaligen audi-mitarbeitern gesprochen) sagen konnte, dass es auch eine defekte pumpe sein könnte, die meine injektoren zerlegt :(

falls an meiner theorie irgendwelche ungereimtheiten sind bitte klärt mich drüber auf! ich wär fast froh, wenn ich mich irren würde und ich mir des geld für die ganzen teile sparen könnte :)

Gruß Stefan

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A4
  6. A4 B6 & B7
  7. bei Audi A4 Avant 3.0 quattro V6TDi Dieselkraftstoff fließt ins Motoröl