ForumHonda
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Honda
  5. Batterie-Probleme

Batterie-Probleme

Themenstarteram 27. November 2003 um 8:31

Moin Leute,

vielleicht hat einer von euch ja ne Idee, was der Fehler sein könnte.

Ich hab nen alten Honda Civic (Bjh.91). Seid ca. 2 Woche hab ich leider voll Probleme beim Starten, vor allem, wenn der Wagen länger gestanden hat (so ab ca. 9 Std. Standzeit).

Immer wenn ich ihn anlassen will, fängt er an zu örgeln und kommt einfach nicht. Hab ihn dann immer mit "Am-Berg-Anrollen-Lassen" gestartet.

Bis gestern klang es für mich noch nach dem typischen "Batterie ist leer"-Syndrom, was ich seid heute morgen aber wiederlegen kann, denn trotz einer neu eingbauten B. ist er wieder nicht angesprungen.

In der Werkstatt hatte ich den Strom von der Lichtmaschine komment messen lassen (laufender Motor) und der war ok.

Leider hab ich jetzt erst mal keine Ahnung, was es noch sein könnte. Vielleicht ist der Regler zwischen Lichtmaschine und Batterie kaputt, so dass sich die Batterie im Stand entleert oder so??

Wäre klasse, wenn ihr eure Meinung dazu mal kurz posten könnt!

thx, piep

Ähnliche Themen
19 Antworten

Neue Batterie und Ladespannung OK?

Ja, dann sollte es doch einzugrenzen sein von Dir.

Lade die Batterie voll auf und starte....gleicher Effekt?

Evtl. Anlasserspule hin oder zuviel Reibung im Getriebe des Anlassers. (Reinigen u. schmieren)

Richtung Leckstrom, also Entladungsursache, solltest Du mal ein Amperemeter (mit Sicherung (!!!)) im Nachtbetrieb dazwischenhängen.

Wieviel fliesst da in mA? Wenn was fliesst, kann man die Kreise einzelnd lokalisieren, indem die Sicherungen nach und nach gezogen werden.

Gruss

RoZis

Überprüf erstmal die Masseleitungen von Anlasser und Batterie auf Korrosion.

Themenstarteram 27. November 2003 um 9:49

Erstmal danke für die schnellen Antworten!

Zitat:

Original geschrieben von Rozis

Lade die Batterie voll auf und starte....gleicher Effekt?

Hab kein Ladegerät, aber wie gesagt, als ich gestern abend die alte Batterie rausgenommen und ne neue eingesetzt habe, ging er sofort und ohne Probleme an.

Zum Rest:

Hatte ich mir auch schon gedacht. Einfach mal nen Ampermeter dazwischen hängen und schaun, ob Strom im Ruhezustand fließt (sprich, ob sich die B. entlädt oder nicht). Wieviel mA sind denn normal und ab wann nicht mehr?

Wenn das ok sein sollte, dann schau ich mal nachm Anlasser.

Da ich aber recht wenig Ahnung davon habe, muss ich wohl erst mal Infos einholen oder doch wieder in die Werkstatt.

@baloo:

Bei der alten Batterie war mal irgendwann was ausgelaufen, stimmt, aber ich hab die Kontakte davon befreit gehabt und auch sonst alles gesäubert. Die Kabel sehen ansich auch noch ok aus und sich nicht durchgefressen oder so.

thx, piep

Zitat:

Original geschrieben von piep001

@baloo:

Bei der alten Batterie war mal irgendwann was ausgelaufen, stimmt, aber ich hab die Kontakte davon befreit gehabt und auch sonst alles gesäubert. Die Kabel sehen ansich auch noch ok aus und sich nicht durchgefressen oder so.

thx, piep

Ich meine die Masseverbindungen zur Karosse, dem Block und alle anderen, nicht die Batterie-Kontakte. Auch die vom Anlasser solltest du dir ganz genau ankucken.

Themenstarteram 27. November 2003 um 13:04

Zitat:

Original geschrieben von Rozis

Wieviel fliesst da in mA? Wenn was fliesst, kann man die Kreise einzelnd lokalisieren, indem die Sicherungen nach und nach gezogen werden.

Wieviel mA sind denn normal und ab wann nicht mehr?

@baloo:

Ich weiß ja gar nicht wo die Kabel alle liegen, sorry.

Gibt es nicht nur ein Massekabel (das dickste Kabel)?

Was soll ich den K. denn eigentlich feststellen? Ob die richtig fest sitzen und ob sie viel. beschädigt sind?

Verfolg einfach den Minus-Anschluss der Batterie. Sind ziemlich dicke Massebänder. Aus festen Sitz und die Kontakte dieser Kabel auf Korrosion prüfen.

Wenn er mit der vollen neuen Batterie sofort nach dem Einbauen schon nicht vernünftig startet, sind es die Massekabel oder ein sterbender Anlasser.

Wenn er erst nach ein paar Stunden Standzeit schwer anspringt, spricht alles für einen Kriechstrom. Um die Batterie in so kurzer Zeit zu entladen, wären _mindestens_ 1000-2000mA nötig. Aufpassen beim Messen, viele Messgeräte können nur bis 2A Stromstärke. 50-100mA würde ich als normal bezeichen(Radio-Standby und so).

Wenn wirklich ein Kriechstrom da ist, nacheinander alle Sicherungen rausziehen und schauen, an welchem Stromkreis es liegt.

Themenstarteram 27. November 2003 um 13:43

Alles klar, das hilft mir schon mal sehr weiter!

Direkt nach dem Einbau der neuen Batterie ging er ohne Probleme an, deshalb hoffe ich jetzt mal (nach deiner Aussage), dass es nicht ein "sterbender" Anlasser ist.

Sobald ich at home bin werde ich vorsichtig messen und so vorgehen, wie du es beschrieben hast (Sicherungen ziehen -> Stromkreis lokalisieren).

Schon mal big thx!!!

piep

Wenn du dem Messgerät einen Gefallen tun willst, verbindest du erst die beiden Messschnüre mit dem Batteriekabel und dem Batterieanschluss und trennst dann erst das Kabel von der Batterie. Damit vermeidest du Stromspitzen.

Themenstarteram 27. November 2003 um 14:26

So, ich hab gerade inner (Nach-)Mittagspause mal eben kurz messen können.

Hab zwischen dem Massekabel der Batterie und der Batterie gemessen und bin auf nen Wert von 594mA gekommen.

Sprich irgendwas fließt an Strom und die Menge scheint nicht normal zu sein, oder? Nen Radio im Standby frist doch nicht an die 600 mA!?

Ganz abgesehen von der Tatsache, dass ich wohl nen Kriechstrom habe (?!?):

Kann es sein, dass die Batterie (neu gekauft) gar nicht ganz aufgeladen war? Weil sie heute morgen ja wohl so leer war, dass die Karre nicht angesprungen ist. Aber bei 600mA auf ca. 9-10 Std.!

600mA sind immerhin über 6Watt. Irgendwas ist da nicht in Ordnung. Ausserdem kann es auch gut sein, dass es noch mehr ist, wenn Feuchtigkeit im Spiel ist. Sicherungen ziehen bringt Klarheit. Achso, beim Messen hast du aber daran gedacht, die Innenbeleuchtung auszuschalten oder die Tür zu schliessen, gell?

Themenstarteram 27. November 2003 um 15:50

Oh man, ne, oder? Wie blöde kann man eigentlich sein?

Bin noch mal schnell messen gegangen, weil ich mir nicht sicher war! ... Tür war offen! *looooool* Hab jetzt (mit ausgeschalteter Innenbeleuchtung) nur noch ca. 30 mA gemessen.

Also entlädt sich die Batterie schon mal nicht im Stand.

Jetzt könnte ich noch den Strom bei laufendem Motor messen, oder? Allerdings nicht mit diesem pissel Messgerät, sondern wat mit Klemmen und selbst dann muss man arsch-vorsichtig sein denke ich.

Noch andere Ideen?

Da kannst du höchstens die Spannung messen. Sollte bei laufendem Motor auf jeden Fall über 14V und weitgehend drehzahlunabhängig sein.

Themenstarteram 27. November 2003 um 17:11

Hab ich schon gemacht gehabt. Spannung liegt bei ca. 14 Volt!

edit:

Könnte es viel. sein, dass die Batterie gestern nach dem Neueinbau und der kleinen Testrunde noch nicht so aufgeladen war, dass sie heute morgen genug Saft hatte um bei den Temperaturen und dem Regen den Wagen zu starten?

Wenn ja, dann sollte ich einfach noch mal morgen früh abwarten und schaun, ob es diesmal klappt. Fahre gleich nämlich ne etwas längere Strecke wo sich die Batterie noch mal gründlich aufladen kann.

Übrigens hatte ich es auf den ersten 500m (2 mal oder so), dass plötzlich ganz kurz das Gas wegging und er mir einmal ausgegangen ist.

Genau 14V ist ein bisschen wenig. Normalerweise sind die Batterien praktisch voll geladen wenn man sie kauft, es sei denn sie stand schon sehr lang rum. Braucht schon mehr als 5km bis die Batterie wieder voll ist. Was passiert denn mit den Scheinwerfern wenn er nicht anspringt? Werden nur dunkler oder sind komplett aus?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Honda
  5. Batterie-Probleme